Umfrage: Mehrheit der Thais mit politischen Verbot einverstanden

Laut einer Meinungsumfrage der Suan Dusit Rajabhat Universität oder auch als Suan Dusit Poll (Umfrage) bekannt, unterstützt die Mehrheit der Befragten Menschen die Beibehaltung des politischen Verbots durch den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) und begründet ihre Entscheidung damit, dass sie das Land in Frieden sehen wollen.

Die Umfrage wurde vom 9. bis zum 12. August bei 1.143 Personen im ganzen Land durchgeführt. Die Universität wollte dabei die Meinungen der Menschen über die Bemerkung des stellvertretenden Premierministers Prawit Wongsuwon Wissen der gesagt hatte, dass das politische Verbot noch nicht aufgehoben wird, obwohl die Nationale Legislative Assembly (NLA) ein organisches Gesetz über die politische Politik bei den Parteien verabschiedet hat.

General Prawit, der für Sicherheitsangelegenheiten innerhalb des Landes zuständig ist sagte, die Situation sei noch nicht wieder normal und wichtige politische Fälle stehen noch vor den Prüfungen durch ein Gericht.

Eine stolze Mehrheit von 60,89 % der Befragten erklärte sich mit der Aussage von General Prwait einverstanden und war ebenfalls der Meinung, dass das politische Verbot noch nicht aufgehoben werden soll.

Die restlichen 39,11 Prozent der Befragten waren mit der Aussage von General Prawit jedoch nicht einverstanden.

Von denen, die mit der Ankündigung von General Prawit einverstanden waren sagten 73,49%, dass sie das Land in Frieden sehen wollen.

69,40% waren der Meinung dass sie nicht wollen, dass sich die Politiker weiter streiten

67,67% sagten, wenn die Regierung das Verbot beibehält, ist sie in jedem Fall in der Lage, die Situation im Land besser kontrollieren zu können.

59,05% sagten, das Verbot solle solange fortfahren und gelten, bis es eine neue Wahl gibt.

Und 46,88% der Befragten sagten, dass sie weiter den Fahrplan der Regierung sehen und verfolgen wollen.

Von denjenigen, die mit dem weiteren Verbot nicht einverstanden waren sagten 74,50%, dass das Verbot eine Beschränkung für die politischen Parteien sei.

63,76% waren dagegen der Meinung, dass eine Fortsetzung des politischen Verbots zu weiteren anderen Konflikten führen kann.

56,38% sagten, dass das Verbot den politischen Parteien wenig Zeit lasse, um sich auf eine Wahl vorzubereiten.

47,65% sind dagegen der Meinung, dass es ein heißes politisches Problem werden könnte.

Und 38,36% der Befragten Menschen sagten, falls das Verbot weiter beibehalten wird, werden die Leute nicht wissen, was die Politiker vorhaben und in welche Richtung sie sich bewegen wollen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Umfrage: Mehrheit der Thais mit politischen Verbot einverstanden

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    In Thailand gibt es nicht nur keine Demokratie sondern auch niemanden
    der für ihre Ziele auf die Strasse geht.
    Es gibt im ganzen Lande nur ein paar Tausend Aktivisten die überhaupt
    irgendetwas machen!
    Die Thai sind zu über 99% Passivisten (wohlgemerkt keine Pazifisten)
    das heisst zu faul um für irgendetwas auf die Strasse zu gehen.

    Ich selbst war bei jeder öffentlichen Demo in BKK von 2008 bis 2014
    entweder selber dabei oder habe sie Live im Fernsehen miterlebt.
    Eine wirkliche politische Auseinandersetzung habe ich nur ganz am
    Anfang der Gelben Demos 2008 erlebt. Damals trafen sich
    auf dem Sanam Luang Gelbe Aktivisten die von ihrem Basislager
    in der Nähe des Government House herübergekommen waren
    und ihre Roten Gegner aus der Thammasat Uni-
    Es waren auf beiden Seiten nur ein paar Hundert Aktivisten
    und sie tauschten wirklich Parolen und Sachargumente aus.
    Es kam zwar zu Körperkontakt aber nieman wurde verletzt.
    Die ganze Veranstaltung wurde von vielleicht 30-40 Polizisten
    kontrolliert.Die waren auch aktiv und sprachen mit beiden Seiten!
    Eine so ehrliche Demo habe ich in Thailand seitdem nicht mehr erlebt.
    Thaksins Volksrevolutionsoper war eine grosse Show mit zigtausend
    Komparsen und einem sehr gut inszenierten Show Programm
    auf den Bühnen.Ohne konspirative Hilfe der Polizei wäre
    soetwas nicht möglich gewesen.
    Bei den Suthepschen Volksmärschen war es so, dass er zwar mit seinen
    Leuten angefangen hatte aber viele unterschiedliche Gruppen dazu kamen
    die nichts ausser der Aversion gegen Thaksins Nummerngirl und gegen
    Thaksins Polizei verband.
    Es gingen Leute wie z.b. meine Gelbe Frau auf die Strasse die
    soetwas vorher und hinterher nie wieder getan haben oder tun würden.
    Die Polizei war ausschliesslich deshalb passiv weil Suthep den Schutz
    des Militärs hatte und seine eigene Security!
    Wenige Wochen vorher hatte dieselbe Polizei noch 1200 schutzlose
    Pitak Rentner brutal zusammengeknüppelt die als Erste gegen
    die Regierung Yingluck auf die Strasse gegangen waren!
    Der ungleiche “Kampf” wurde im Regierungsfernsehen Kanal 11
    Live übertragen um Nachfolger vom Demonstrieren abzuhalten!

    Auch das Argument mit der politischen Gewalt ist Unsinn!
    In allen politischen Demonstrationen in Thailand seit 1971
    starben weniger Menschen als an 4″normalen” Nächten auf Thailands Strassen!
    Und die sterben jede Nacht unnötigerweise!

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)