Ratchaburi: Tod eines burmesischen Hausmädchen wirft Fragen auf

Die thailändischen Behörden haben den Tod eines Hausmädchens aus Burma, sehr zum Ärger und zur Enttäuschung der Familie und der Migrantenrechtsgruppen, als Selbstmord dargestellt. Obwohl das erst 17 Jahre alte Opfer mit zwei Schüssen getötet wurde, sind sich die Behörden sicher, dass es ein Selbstmord war.

Das namentlich nicht genannte Opfer war ursprünglich aus der Stadt Palaw in der Region Tanintharyi in Burma. Vor ihrem Tod arbeitete sie bereits seit drei Jahren für ein Monatsgehalt von 9.000 Baht in einem thailändischen Haushalt, der sich im Bezirk Ban Pong in der Provinz Ratchaburi befindet.

Ye Min, ein Mitglied der Myanmar Migrantenrechtsgruppe Aid Alliance Committee für Burma Workers (AAC), sagte gegen über 7Dday, dass das Opfer und ihre ältere Schwester beide zusammen in dem Haushalt tätig waren. Allerdings hatte ihre Schwester ihr Arbeitsverhältnis bereits schon vor dem Tod des Opfers beendet, sodass ihre Schwester nur noch alleine in dem Haushalt tätig war.

Das 17 Jahre alte Opfer wurde am Abend des 6. August im Schlafzimmer ihres Arbeitgebers tot aufgefunden. Sie hatte zwei Schusswunden, und die mutmaßliche Tatwaffe wurde in der Nähe des Körpers gefunden.

Trotz der zwei Schüsse und der merkwürdigen Umstände ihres Todes besteht die Polizei nach ihren Untersuchungen darauf, dass es sich um einen Selbstmord handelt. Allerdings ist die Familie des Opfers und die Migrantenrechtsgruppe Aid Alliance Committee für Burma Workers (AAC) der Meinung, dass es sich ganz klar um einen Mord handelt.

Die Familie des Opfers und die AAC bitten die thailändischen und die burmesischen Behörden darum, den Fall noch einmal ordnungsgemäß zu untersuchen. Sie sind nach wie vor der Meinung, dass es sich nicht um einen Selbstmord sondern um einen Mord handelt.

Das Opfer wurde bereits drei Tage nach ihrem Tod, am 9. August begraben. Familienmitglieder berichten gegenüber der Presse in Burma, dass sie sich für eine Beerdigung anstatt für eine Einäscherung entschieden haben. Sie hoffen das der Fall noch einmal neu untersucht wird und dann der Körper des Opfers exhumiert und genau untersucht werden kann.

„Ihr thailändischer Arbeitgeber und all ihre Nachbarn behaupten dagegen, dass das Mädchen starb, weil sie sich selber erschossen hat“, sagte Ye Min gegenüber 7Day.

„Wir sind mit dem Ergebnis der polizeilichen Untersuchung nicht zufrieden“, sagt Herr Ye Min weiter. „Zwei Schusswunden können ja schließlich nicht bedeuten, dass sie sich selber erschossen hat“, betont er gegenüber den Medien.

Der angebliche Selbstmord der 17-jährigen wurde mittlerweile auch in den sozialen Netzwerken verbreitet. Hier sind sich die Nutzer schnell einig, dass die polizeiliche Entscheidung ungerecht sei. Die Nutzer behaupten, dass es sich ganz klar um einen Mord handeln muss.

Weitere Informationen zu dem Fall liegen bisher noch nicht vor.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Ratchaburi: Tod eines burmesischen Hausmädchen wirft Fragen auf

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Sehr wichtig waere auch, ob sie schwanger war und wenn ja, von wem!
    Da sie nicht verbrannt wurde, sollte sich das auch noch nachtraeglich feststellen lassen.

    so ist es. Da ist nun die burm. Botschaft gefordert, falls sie richtige Burmesin war. Unser Hausmädchen wird auch als Burmesin
    bezeichnet, weil sie vom Shan-Staat kommt, ist aber keine, sie ist staatenlos und somit wäre keine Botschaft zuständig.

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Sehr wichtig waere auch, ob sie schwanger war und wenn ja, von wem!
    Da sie nicht verbrannt wurde, sollte sich das auch noch nachtraeglich feststellen lassen.

    so ist es. Da ist nun die burm. Botschaft gefordert, falls sie richtige Burmesin war. Unser Hausmädchen wird auch als Burmesin
    bezeichnet, weil sie vom Shan-Staat kommt, ist aber keine, sie ist staatenlos und somit wäre keine Botschaft zuständig.

    Die duerfen dann weltweit vergewaltigt und ermordet werden? Was sagt die UN dazu?
    Wie kann euer Hausmaedchen als Staatenlose bei euch arbeiten?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die Forensiker werden den Leichnam genau untersuchen und garantiert feststellen,
    ob der Ausländer eines natürlichen Todes, durch Suizid oder durch Mord/Totschlag ums Leben kam!

    ja, das wird so ablaufen – D ist ja ein Rechtsstaat. In Asien ticken die Uhren anders, nicht nur in Thailand.
    Ein Staatenloser hat da sehr wenig Rechte – ist zwar schon besser geworden. Straflos vergewaltigen darf ein Thai die aktuell wohl auch nicht mehr,
    aber Rechte haben sie definitiv so gut wie keine.

    Also auch keine Menschenrechte? RECHT auf Leben?!
    TH hatte mal 3 Mio Staatenlose , da sind 2,5Mio durch eine Fussnote verschwunden.

    • STIN STIN sagt:

      Die duerfen dann weltweit vergewaltigt und ermordet werden? Was sagt die UN dazu?

      leider hat die Jahrzehntelang geschwiegen.

      Wie kann euer Hausmaedchen als Staatenlose bei euch arbeiten?

      die sind alle Staatenlos, Akha, Karen usw. – die haben Ausweise, je nach Farbe dürfen die dann mehr und mehr.
      Unsere hat die letzte ID-Card, in violett – das nächste wäre dann der Test beim Amphoe und dann bekommt sie die thail. ID-Card und ist
      eingebürgert. Wir müssen jährlich zum Arbeitsamt und eine Genehmigung holen, die nur für uns gilt. Wechselt sie woanders hin, muss sie
      mit dem neuen AG wieder alles neu machen.

      Also auch keine Menschenrechte? RECHT auf Leben?!

      früher nicht, ist nun etwas besser geworden.

      TH hatte mal 3 Mio Staatenlose , da sind 2,5Mio durch eine Fussnote verschwunden.

      es gibt jährlich Einbürgerungs-Quoten. Viele sind nun wieder nach Burma zurückgekehrt, nachdem Aung San Suu Kyi regiert.
      Abgeschoben wurden keine, weil Burma die nicht genommen hat.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Das 17 Jahre alte Opfer wurde am Abend des 6. August im Schlafzimmer ihres Arbeitgebers tot aufgefunden. Sie hatte zwei Schusswunden, und die mutmaßliche Tatwaffe wurde in der Nähe des Körpers gefunden.

    Auf welch artistische Weise sich Ausländer in Thailand suizidieren!

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Der angebliche Selbstmord der 17-jährigen wurde mittlerweile auch in den sozialen Netzwerken verbreitet. Hier sind sich die Nutzer schnell einig, dass die polizeiliche Entscheidung ungerecht sei. Die Nutzer behaupten, dass es sich ganz klar um einen Mord handeln muss.

      Es wird Zeit dass der Diktator das Netz endlich abschalten lässt.
      Dann gäbe es in Thailand garkeine Probleme mehr!

  3. Avatar Sozial-Jango sagt:

    STIN: ja, das wird so ablaufen – D ist ja ein Rechtsstaat. In Asien ticken die Uhren anders, nicht nur in Thailand.
    Ein Staatenloser hat da sehr wenig Rechte – ist zwar schon besser geworden. Straflos vergewaltigen darf ein Thai die aktuell wohl auch nicht mehr,
    aber Rechte haben sie definitiv so gut wie keine. Ist leider so…..

    Mr. STIN,

    da bin ich aber froh, dass Sie den Mut hatten, die realistische Rechtslage in TH klar darzustellen und anderseits die absolute juristische deutsche Realität betonen!

    STIN: das werden sie schon machen. Vor allem dann, wenn sie noch nicht genau wissen, woher aus Burma das Mädchen stammt.

    In Ihrer vorherigen Zeile die Wahrheit im schönen Land treffend beschrieben,…

    … und bereits nur eine Zeile darunter wieder Schön-Rederei über TH betrieben!

    Wie kann man sich in einem Kommentar nur in 2 Zeilen dermaßen widersprechen???

      Sozial-Jango(Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      da bin ich aber froh, dass Sie den Mut hatten, die realistische Rechtslage
      in TH klar darzustellen und anderseits die absolute juristische deutsche Realität betonen!

      na klar, kein Problem damit. Unser erstes Hausmädchen hat auch Angst gehabt, das wir sie nach Malaysia verkaufen. Es gäbe
      Gerüchte darüber, meinte sie mal. Die 2. – eine Laotin, wurde in einer Bäckerei eingesperrt, mussten wir auslösen, damit sie zu
      uns kommen kann. Gibt schon Schweinehunde in TH, aber halt Einzelfälle – wie in DACH auch. Man kann nicht alle Thais über einen Kamm
      scheren. Die Mehrheit ist sehr hilfsbereit und wenn Ausländer angegriffen werden, liest man immer wieder – wie schnell die dann
      diesen helfen.

  4. Avatar Sozial-Jango sagt:

    STIN: so ist es. Da ist nun die burm. Botschaft gefordert, falls sie richtige Burmesin war. Unser Hausmädchen wird auch als Burmesin
    bezeichnet, weil sie vom Shan-Staat kommt, ist aber keine, sie ist staatenlos und somit wäre keine Botschaft zuständig.

    Nur als Anregung:

    In Deutschland, Schweden oder Norwegen wird ein toter Ausländer auf der Straße oder im Park gefunden, bei dem Mordverdacht vorliegen könnte.

    Kein Reisepass, keine Identität, kein Mobil, keine Bekannten oder Freunde, keine Botschafts-Infos, kein gar nixxx kann die Polizei ermitteln bzw. sicherstellen.

    Niemand weiß, wer der Tote ist.

    Sicher ist nur, dass der Tote ein Flüchtling bzw. Migrant sein muss.

    Was passiert:

    Die Forensiker werden den Leichnam genau untersuchen und garantiert feststellen, ob der Ausländer eines natürlichen Todes, durch Suizid oder durch Mord/Totschlag ums Leben kam!

    Was ich damit meine?

    Die forensischen Ermittlungen sind schon möglich, wenn die Behörden es nur wollen!!!

      Sozial-Jango(Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Die Forensiker werden den Leichnam genau untersuchen und garantiert feststellen,
      ob der Ausländer eines natürlichen Todes, durch Suizid oder durch Mord/Totschlag ums Leben kam!

      ja, das wird so ablaufen – D ist ja ein Rechtsstaat. In Asien ticken die Uhren anders, nicht nur in Thailand.
      Ein Staatenloser hat da sehr wenig Rechte – ist zwar schon besser geworden. Straflos vergewaltigen darf ein Thai die aktuell wohl auch nicht mehr,
      aber Rechte haben sie definitiv so gut wie keine. Ist leider so…..
      Daher wäre es ja so wichtig, das sich hier jemand um diese Staatenlose kümmert.

      Die forensischen Ermittlungen sind schon möglich, wenn die Behörden es nur wollen!!!

      das werden sie schon machen. Vor allem dann, wenn sie noch nicht genau wissen, woher aus Burma das Mädchen stammt.

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    Sehr wichtig waere auch, ob sie schwanger war und wenn ja, von wem!
    Da sie nicht verbrannt wurde, sollte sich das auch noch nachtraeglich feststellen lassen.

    • STIN STIN sagt:

      Sehr wichtig waere auch, ob sie schwanger war und wenn ja, von wem!
      Da sie nicht verbrannt wurde, sollte sich das auch noch nachtraeglich feststellen lassen.

      so ist es. Da ist nun die burm. Botschaft gefordert, falls sie richtige Burmesin war. Unser Hausmädchen wird auch als Burmesin
      bezeichnet, weil sie vom Shan-Staat kommt, ist aber keine, sie ist staatenlos und somit wäre keine Botschaft zuständig.

  6. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>:
    emi_rambus: Was war es denn fuer eine Tatwaffe?

    ROTHkaeppchen: Stand nicht im Bericht, nur eben Pistole. Das war Mord, Burmesen erschiessen sich nicht, die hängen sich auf. Wie soeben die
    beiden Wanderarbeiter, die nachhause mussten. Ich hoffe, die haben nach DNA für eine Vergewaltigung gesucht und ich hoffe, der
    Chef ist kein Polizeioffizier.

    emi_rambus: Liar wo steht was von “Pistole”?

    ROTHkaeppchen: von AK 47 oder M 16 steht aber auch nix da. Also wenn es kein Gewehr war, was für Tatwaffe schiesst den noch 2 Löcher in den Körper?

    Als erstes mal eine Doppellaeufige Schrotflinte, da zieht man den Trigger durch und beide Laeufe gehen los. Aber auch eher Frauenuntypisch!
    Eine Automatik waere auch moeglich. Ein Revolver weniger. DESWEGEN waere es ja so wichtig>

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Viel wichtiger waere, sie haben Schmauchspuren an den Haenden der Toten festgestellt.

    die hat sicher Handschuhe beim Selbstmord getragen und die nach dem Selbstmord dann noch ausgezogen 🙂

    DAS und den Rest muss ich mir nicht geben!!

  7. <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Was war es denn fuer eine Tatwaffe?

    Stand nicht im Bericht, nur eben Pistole. Das war Mord, Burmesen erschiessen sich nicht, die hängen sich auf. Wie soeben die
    beiden Wanderarbeiter, die nachhause mussten. Ich hoffe, die haben nach DNA für eine Vergewaltigung gesucht und ich hoffe, der
    Chef ist kein Polizeioffizier.

    :Liar: wo steht was von “Pistole”?

    Viel wichtiger waere, sie haben Schmauchspuren an den Haenden der Toten festgestellt.
    Einschuss-, Ausschusswinkel waere auch wichtig. SCHMAUCHspuren an den Wunden und Kleidung.
    Warum hat denn die Schwester die Arbeit verlassen??

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Was war es denn fuer eine Tatwaffe?

      Stand nicht im Bericht, nur eben Pistole. Das war Mord, Burmesen erschiessen sich nicht, die hängen sich auf. Wie soeben die
      beiden Wanderarbeiter, die nachhause mussten. Ich hoffe, die haben nach DNA für eine Vergewaltigung gesucht und ich hoffe, der
      Chef ist kein Polizeioffizier.

      Liar wo steht was von “Pistole”?

      von AK 47 oder M 16 steht aber auch nix da. Also wenn es kein Gewehr war, was für Tatwaffe schiesst den noch 2 Löcher in den Körper?
      Also ich bleibe bei Pistole/Handfeuerwaffe

      Viel wichtiger waere, sie haben Schmauchspuren an den Haenden der Toten festgestellt.

      die hat sicher Handschuhe beim Selbstmord getragen und die nach dem Selbstmord dann noch ausgezogen 🙂

      Einschuss-, Ausschusswinkel waere auch wichtig.

      ausser der Mörder hat ihr die Pistole in die Hand gedrückt und dann von ihrer Hand aus geschossen. Dann hat sie natürlich Schmauchspuren und auch
      der Winkel passt.

      Warum hat denn die Schwester die Arbeit verlassen??

      die hat vermutlich nach der Vergewaltigung eine Entschädigung erhalten, die die 17j dann nicht wollte, oder sie war so hässlich, das der
      Chef sie nicht angefasst hat.

      In diesem Fall also setze ich auf Mord durch den Chef.

  8. Was war es denn fuer eine Tatwaffe?

    • STIN STIN sagt:

      Was war es denn fuer eine Tatwaffe?

      Stand nicht im Bericht, nur eben Pistole. Das war Mord, Burmesen erschiessen sich nicht, die hängen sich auf. Wie soeben die
      beiden Wanderarbeiter, die nachhause mussten. Ich hoffe, die haben nach DNA für eine Vergewaltigung gesucht und ich hoffe, der
      Chef ist kein Polizeioffizier.

  9. Avatar Sozial-Jango sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: nein, nicht deswegen. Sondern weil sie bei jedem negativen Bericht von „den Thai-Jangos“ usw. schreiben.

    Mr. STIN,

    Sie mögen das so zwar in den Hals bekommen, weil Sie als glühender TH-Fanatiker nicht mehr differenziere können, aber tatsächlich meine ich nicht alle Einheimischen, sondern nur die Täter, die ich dann klar als THango-Jangos bezeichne!

    Nur als Beispiel:

    Die thailändischen Polizeibeamten, die selber wissen, dass bei dem Tod des burmesischen Mädchens gewiss nichts mit rechten Dingen zugegangen sein kann,….

    ….ABER DENNOCH verlogener Weise felsenfest behauten, dass die junge Burmesin sich selber erschossen hat und dass es folglich keinen Mörder geben kann, sind für mich auch THango-Jangos!

    Sind denn dann für mich automatisch ALLE TH-Polizeibeamte, die mit diesem “Selbstmord-Fall” betraut sind, auch THango-Jangos?

    Natürlich nicht,…

    …. wenn die anderen Polizeibeamten klar sagen, dass ein Selbstmord unrealistisch erscheint, dass mit aller größter Wahrscheinlichkeit ein schweres Verbrechen vorliegt und selbst ein Mord nicht ausgeschlossen werden kann!

    Selbstverständlich sind dass dann für mich keine THango-Jangos,…

    …. sondern seriöse und korrekt ermittelte Polizeibeamte!

    Denn ein THango-Jango kann nur der Verbrecher sein!!!

    • STIN STIN sagt:

      Sie mögen das so zwar in den Hals bekommen, weil Sie als glühender TH-Fanatiker nicht mehr differenziere können, aber tatsächlich meine ich nicht alle Einheimischen, sondern nur die Täter, die ich dann klar als THango-Jangos bezeichne!

      ne, keine Sorge – ich glühe niemals. Ich sehe alle negativen Dinge in TH klar und deutlich. Das sind aber 90% Dinge, die mit meinem Umfeld
      nix zu tun haben. Mich stört ja nicht mal der chaotische Strassenverkehr wirklich.
      Was mich stört, ist der Smog im März/April – weil der mich eben zwingt, meine Pläne danach auszurichten.

      Mich stört die Kriminalität im Süden (high risk) nicht, nicht die Überschwemmungen im Isaan und Zentral-Thailand, auch nicht
      das Chaos auf den Flughäfen. Ich stehe zwar auch nicht gerne, wie letztes – 2-3 Stunden an, aber ich sehe das gelassen.
      Die anderen vor mir fluchten, meckerten und standen trotzdem weiter an. Ist eine Lebenseinstellung…..

  10. Avatar Sozial-Jango sagt:

    Textauszug:
    Trotz der zwei Schüsse und der merkwürdigen Umstände ihres Todes…

    ….. besteht die Polizei nach ihren Untersuchungen darauf, dass es sich um einen Selbstmord handelt.

    _______________________________________.

    Wenn Ausländer auf “sonderbarer Weise” sterben, dann wird die Polizei alles tun, um behaupten zu können, dass es ganz klar Selbstmord war.

    Allerdings haben wir im schönen Land inzwischen so viele Selbstmorde von Ausländern aus allen Herrn und Ländern, die angeblich nur nach Thailand kommen, um sich selber umzubringen,…

    …dass man als intelligenter und gebildeter Mensch schon komisch ticken muss, um all diese Selbstmord-Geschichten noch zu glauben!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: der hat sie sicher vergewaltigt oder zumindest versucht. Ob die obduziert wurde?
    Vor noch 30 Jahren, war es ohne Strafe möglich – eine Wanderarbeiterin, Burmesin zu vergewaltigen ohne eine Strafe zu bekommen.
    Dachte eigentlich das es jetzt damit vorbei wäre. Scheinbar nicht….

    Genau das schreibe ich seit Jahren,….aber dann bin ich ja automatisch ein Thailand-Hasser!!!

    • STIN STIN sagt:

      Genau das schreibe ich seit Jahren,….aber dann bin ich ja automatisch ein Thailand-Hasser!!!

      nein, nicht deswegen. Sondern weil sie bei jedem negativen Bericht von “den Thai-Jangos” usw. schreiben.
      Sie werfen alle Thais meist in einen Topf, auch wenn es nur Einzelfälle sind.
      Auch sind nicht alle Deutsche Nazis – auch nur Einzelfälle, auch wenn es 1000e in D gibt.

  11. STIN STIN sagt:

    der hat sie sicher vergewaltigt oder zumindest versucht. Ob die obduziert wurde?
    Vor noch 30 Jahren, war es ohne Strafe möglich – eine Wanderarbeiterin, Burmesin zu vergewaltigen ohne
    eine Strafe zu bekommen. Dachte eigentlich das es jetzt damit vorbei wäre. Scheinbar nicht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)