Bangkok: Bombardier erhält Auftrag für die ersten fahrerlosen Monorail-Züge

Das fahrerlose BOMBARDIER INNOVIA Monorail 300-System für die neuen Nahverkehrsstrecken in Bangkok wird täglich mehr als 400.000 Fahrgäste befördern und die Stausituation entschärfen, erklären Vertreter des Verkehrsministerium vor Medien-Vertretern.

Der führende Bahntechnikanbieter Bombardier Transportation hat zwei Aufträge für sein INNOVIA Monorail 300-System für den Einsatz auf zwei Nahverkehrsstrecken in Bangkok angekündigt. Dadurch wird der tägliche Arbeitsweg von mehr als 400.000 Menschen verbessert – jeden einzelnen Tag.

Die Verträge werden mit der Northern Bangkok Monorail Co. Ltd. (NBM) und der Eastern Bangkok Monorail Co. Ltd. (EBM) geschlossen, die für die schlüsselfertige Bauausführung und die Konzession für die neuen Linien mit erhöhtem Fahrweg über 30 Jahre verantwortlich sind.

Diese sollen bessere Verbindungen in einer der verkehrsreichsten Städte der Welt schaffen. Richard Hunter, President of Rail Control Solutions und South East Asia bei Bombardier Transportation, meint: “Bombardier hilft Städten weltweit bei der Bewältigung ihrer Probleme im Hinblick auf die Verkehrsüberlastung, und diese ikonischen Monorail-Züge werden das wachsende Schienenverkehrsnetz in Bangkok wesentlich ergänzen und täglich Hunderttausende von Fahrgästen schnell und bequem befördern.

Unser fahrerloses INNOVIA Monorail 300-System bietet ein energieeffizientes, elegantes Design sowie Innenräume mit reichlich Platz und großzügigen Durchgangsmöglichkeiten zwischen den Wagen. Dadurch werden herausragender Komfort und erhöhte Sicherheit gewährleistet, wobei Gummireifen für eine angenehme und geräuscharme Fahrt sorgen. Es ist auch für enge Kurven und Fahrten durch komplexe Umgebungen ausgelegt, sodass es für die hohen Anforderungen der thailändischen Hauptstadt bestens geeignet ist. Dass unsere Monorail-Technologie für diese wegweisenden Stadtentwicklungsprojekte in Bangkok ausgewählt wurde, noch dazu im Jahr unseres 20. Jubiläums in Thailand, stellt einen wirklich wichtigen Meilenstein dar.”

Bombardier wird die mechanischen und elektrischen Komponenten für die beiden Monorail-Linien entwickeln und bereitstellen und insgesamt 72 vierteilige INNOVIA Monorail 300-Züge (288 Wagen) liefern, die mit der automatischen Zugsteuerungstechnik BOMBARDIER CITYFLO 650 für den fahrerlosen Betrieb ausgestattet sind.

Der Vertrag mit NBM betrifft die neue 34,5 km lange Strecke zwischen Khae Rai und Min Buri (Pink Line), auf der 42 Züge eingesetzt werden. Der Lieferumfang für EBM umfasst 30 Züge für die 30,4 km lange Strecke zwischen Lat Phrao und Samrong (Yellow Line). Darüber hinaus beinhalten die Verträge die Bereitstellung des Projektmanagements, Systemtechnik und -integration sowie Prüfungen und Inbetriebnahme der neuen Züge und Systeme.

Die Monorail-Züge, die im Norden und Osten der Stadt zum Einsatz kommen, werden in das bestehende Verkehrsnetz integriert und maximal 28.000 Fahrgäste pro Stunde und Richtung bei Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h befördern. Das INNOVIA Monorail 300-System von Bombardier stützt sich auf mehr als 25 Jahre Erfahrung und insgesamt sind mehr als 600 Fahrzeuge in sechs Städten weltweit im Einsatz oder bestellt.

Das System stellt eine kosteneffiziente und attraktive Lösung für wachsende Städte dar. Die Projektausführung, Systemintegration und die Entwicklung und Implementierung der Zugsteuerungslösung werden im regionalen Zentrum von Bombardier in Bangkok geleitet. Die INNOVIA-Züge werden beim Joint Venture-Partner Puzhen Bombardier Transportation Systems (PBTS) in China gefertigt, wobei eine enge Zusammenarbeit mit den weltweiten Experten von Bombardier im Hinblick auf das Monorail-System und Engineering besteht.

Seit der Errichtung des Werks in Bangkok im Jahr 1997 ist das lokale Team von Bombardier auf mehr als 450 Mitarbeiter angewachsen. Sie arbeiten an Transportlösungen für Thailand, den Asien-Pazifik-Raum und weltweit. Bombardier setzt sich zudem für die Entwicklung von künftigen Talenten in Thailand ein und arbeitet mit zwei Universitäten bei Bahntechnik-Studienprogrammen zusammen.

Über Bombardier Transportation Bombardier Transportation ist ein weltweit führender Hersteller von Bahntechnik und verfügt über das breiteste Portfolio der Branche. Zur Produktpalette zählen das gesamte Spektrum schienengebundener Fahrzeuge, Fahrzeugkomponenten sowie Signal- und Steuerungstechnik.

Zudem bietet das Unternehmen komplette Transportsysteme und ist erfolgreich in den Bereichen Bahndienstleistungen und Elektromobilität aktiv. Als innovativer Vorreiter setzt Bombardier Transportation kontinuierlich neue Standards für nachhaltige Mobilität und schafft mit integrierten Verkehrslösungen entscheidende Vorteile für Transportunternehmen, Fahrgäste und Umwelt.

Mit seinen Produkten und Dienstleistungen ist der Konzern in über 60 Ländern vertreten. Bombardier Transportation hat rund 37.150 Beschäftigte. Die Konzernzentrale befindet sich in Berlin.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Bombardier erhält Auftrag für die ersten fahrerlosen Monorail-Züge

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    n Bangkok, you can’t get there from here

    By Sirinya Wattanasukchai 
    Special to The Nation 

    Compared to the thrilling rapidity of the dramatic cave rescue in Chiang Rai, the travelling life of the average Bangkok commuter has continued to be remarkably slow. Motorists are used to that, of course, but riders of the BTS Skytrain have abruptly been deprived of their accustomed fast lane.

     

    Since its opening, the Skytrain had consistently been the most time-efficient mode of public transport in the capital. For most of the past three weeks, though, it’s been neither fast nor predictable. Business commuters have instead become used to keeping their fingers crossed every morning when they leave home, wondering if they’ll make it to work on time.

     

    With news elsewhere overshadowing events in Bangkok, from the cave rescue to the terrible flooding in Japan to the catastrophe that befell Chinese tourists in Phuket, the Skytrain operator has been able to relax a little lately while headlines were diverted. The BTS issue persists, however, and public scrutiny should not relax. The city was almost paralysed on June 25 when the Skytrain broke down, and two weeks later there is still no indication of a long-term solution to the problem.

     

    The recent series of service disruptions were hardly the first glitches in BTS history. Regular riders are all too familiar with trains being delayed without warning, and certainly without a fare refund. But what’s been happening lately represented the worst set of incidents to date. 

     

    In terms of alternatives for most commuters, Bangkok has public buses, vans and boats, as well as taxis and motorcycle-taxis if the traffic isn’t in gridlock. But these aren’t efficiently connected, the buses are often crowded and unreliable, the rides you can hail tend to get pricey when demand is high, and the vans are starting to charge more too.

     

    Having put its customers through a nightmare, the BTS operator shrugged the blame off onto whoever else was using the same radio frequency on which the Skytrain relies for operations. The signal was being disrupted and the rail system malfunctioned, it said. The commuter’s attention thus turns to the government, which has a responsibility to ensure mobility for the masses. 

     

    Bangkok commuters have a very limited choice in ways to get around. Those who can afford cars endure the gridlock. People less well off ride the rails and the charter vans. The poorest must be content with sluggish, wheezing buses. Different costs and levels of convenience mean these modes of transport are not interchangeable. You’ll never see a rich guy on the bus or a homeless person on the subway.

     

    The government has never made an earnest attempt to discourage private car use or to extend bus routes into the sprawling residential areas. Compare that to the situation in Berlin, where the German House of Representatives approved a “Mobility Law” on June 28. 

     

    An outsider visiting Berlin is apt to be astounded by what’s already in place for commuters – there are underground trains, ring trains and bus feeders plying the entire city. And yet the citizens pressed for more.

     

    Der Tagesspiegel, a local newspaper, reported that the new law was designed to improve safety for all road users, including cyclists and pedestrians. With no new cycling paths established in two years, it requires upgrading the paint-delineated lanes as protected territory, clearly separated from the lanes used by motorised vehicles. Cycling routes must be clearly identified for all to see. 

     

    The Mobility Law will also expand public transport, giving priority to buses and trains. Some 100,000 bicycle racks will be installed in railway stations and at bus stops and other public facilities. Accident-prone intersections will be reconstructed – 10 of them this year alone. 

     

    Surprisingly (for Thais, anyway), Berliners and some news media outlets still aren’t satisfied with the new law, saying it doesn’t go far enough and could take years to be properly implemented. Commentators pointed out that two children had been killed in separate road accidents in the city within 24 hours just two weeks before the law was approved. 

     

    They may have some points, but imagine how delighted the citizens of Bangkok would be if their government were to bring about any such changes. The German government has at least tried to improve urban mobility – by bus, train, bicycle and foot. Here, we can only think Berliners ought to be more grateful to have so many choices in transport. They’re at least not being forced into a choice based on their social and economic class.

    Also in Einem irrt der Kommentator. Man sieht in BKK durchaus auch "reiche" Thai

    in den Bussen. Allerdings ist es eine Frage der Definition von "reich".

    Es sind meist Manager oder Geschäftsleute oder auch deren Frauen.

    Also da man in Thailand durch Arbeit nicht "reich" werden kann

    nach hiesiger Definition also Alles arme Schlucker!

    Und nur auf wenigen Busrouten !

    Z.B. die Linien 11 und 113 entlang der Petchburi, die 207 entlang der Ramkhamhaeng,

    die 8 entlang der Lad Phrao und die 38 und 136 entlang der Asoke.

    Und natürlich der 1 und 48 in Yaowarrat.

    Aber es geht ja hier um die BTS!

    Ich habe dort seit Beginn keine Gleisreparatur Arbeiten gesehen.

    Der ganz Laden ist total marode und es würde mich nicht wundern

    wenn demnächst ein Zug aus den Schienen springt oder fällt.

    Man macht sich bei den Unverantwortlichen auch überhaupt

    keine Gedanken was wäre wenn.

    Hier ist Thailand, wenn der Laden zusammenbricht improvisiert man eben.

    Und man lamentiert lauthals über die Versäumnisse Anderer.

    Z. B. der ausländischen Hersteller und Systementwickler.

     

     

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Consumer group rounds on BTS boss 9 Jul 2018 at 07:0

    The Foundation for Consumers (FFC) has hit back at BTS Group Holdings Plc (BTSG) chairman Keeree Kanjanapas for saying he regretted investing in the Skytrain, which was beset by technical malfunctions…
    last month leading to frequent delays and passenger congestion. Mr Keeree made the remark during a remedial policy announcement for passengers affected by the malfunctions from June 25-27. He said…
    He said when he made his decision to invest in the Skytrain "he was unaware of all the factors involved". He added that had he known of the consequences, he would not have invested in the project.
    FFC secretary-general Saree Aongsomwang said the BTS chief's comments "did not make sense" as BTSG is currently turning in profits. "Their passenger numbers have soared, and they are gaining revenue…
    from other operations, such as advertising," she said. BTSG's annual report states it made over 4.4 billion baht in profit in the latest fiscal year, more than double what it made the previous year. According… to Ms Saree, "City Hall has basically allowed the Skytrain operator to do anything it wants," she said. "As the owner of these networks, it must monitor the processes of the train operator, including how…

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/general/1499942/consumer-group-rounds-on-bts-boss?utm_source=bangkopost.com&utm_medium=article_news&utm_campaign=most_recent_bottom_box. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.

    Es ist sehr schön in Thailand auch mal jemand zu finden der den Thai Märchen

    Fakten gegenüberstellt.

    Die BTS ist eines der besten Geschäfte in Thailand!

    Nicht nur dass die Pax Operation dank übervoller Züge und mehrmals

    erhöhter Fahrpreise ohne für eine korrekte Wartung zu sorgen

    geschweige denn Zukunftsivestitionen zu tätigen

    mehr als nur profitabel sind.

    Zusätzlich kommt durch die hohen Kiosk Pachten und die enormen

    Werbeeinnahmen (man wird als BTS Nutzer konstant in eine

    Thai Werbe Gehirnwäsche versetzt,egal ob man in den überfüllten Wagen

    steht oder auf den ebenfalls überfüllten Bahnsteigen)

    Jeder Geschäftsmann weiss dass Jammern zum Business gehört.

    In Thailand schon sowieso.

    Jetzt geht man allerdings etwas weiter, man erpresst die Regierung

    um Subventionen zu bekommen.

    Trotzdem ist auch dies die Schuld dieser "guten" Militärdiktatur!

    Man hat sich selbst erpressbar gemacht!

    Es gibt überhaupt keine Alternative zur BTS!

    Wenn der durch und durch marode Betrieb endlich komplett zusammenbricht

    gibt es keine Alternative!

    Natürlich gibt es jede Menge Alternativen!

    Parallel zu den beiden BTS Linien verlaufen dutzende BMTA Buslinien!

    Ja, aber wie! Können vor lachen! Die Frequenzen der BMTA Busse sind erheblich

    ausgedünnt worden. Dort wo früher 10-15 Busse pro Stunde führen

    fahren heute gerade nochmal 5-6 weil man die Auslastung steigern will.

    Dann blieben noch die Taxis! Aber wer will sich schon freiwillig

    einem betrügerischen BKK  Taxler ausliefern?

    Und zu welchem Preis!

    Aber weshalb ist diese "gute" Militärdiktatur daran schuld?

    Prayuth hat den früheren Gouverneur von BKK Schweinchen Dick

    wegen angeblicher Korruptheit bei einer dümmlichen Prestige Show

    wie sie offenbar nur das Militär veranstalten darf von seinem Posten entfernt!

    Dessen von ihm persönlich handverlesene Nachfolger ist offensichtlich

    eine noch viel grössere Niete!

    Der Gouverneur von BKK ist auch Chef der Stadtverwaltung BMA!

    Diese hat die Skytrain Lizenz an die BTS vergeben und ist für

    deren Kontrolle zuständig! Eigentlich!

    Auch die BMTA sollte eigentlich von der BMA kontrolliert werden.

    Eigentlich!

    Der vorherige BMTA Chef ist von Prayuth persönlich gefeuert worden

    und offensichtlich auch durch eine noch grössere Niete ersetzt worden.

    Eine geschickte Personalpolitik ist das Kennzeichen eines guten Managements!

     

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Also dies ist ein Bombardier Prospekt und die Innovia Monrail 300
    läuft noch nirgendwo ausser in Sao Paulo zwischen 2 Stationen
    im Probebetrieb.In Sao Paulo und Ryadh wird sie gebaut.
    Sie wird auch in China hergestellt.Und Bangkok steht schon
    in den Bobardier Prospekten.

    Und nun zu Thailand: Hier gibt es eine Menge Mega Projekte
    und Zukunftsträume aber die Relität sieht äusserst traurig aus.

    Die BTS Verlängerung läuft immer noch nicht wegen lokaler
    Interessen.Dabei ist sie seit letztem Jahr fertig.
    Die MRT Purple Line ist ein Desaster und noch nicht mal
    an die eigene MRT angeschlossen!

    Der Airport Express wird als solcher bis heute noch nicht genutzt.
    Und der Airport City Link wird rege genutzt aber bricht
    laufend zusammen.
    Der Busverkehr wird immer schlechter und die Militärdiktatur
    hat gerade zum Todesstoss gegen den Stadtbusverkehr ausgeholt.
    Wenn man von all diesen unrealisiert bleibenden Zukunftsträumen
    absieht, wie wird der ÖPNV in BKK zokünftig aussehen?
    Ich setze auf Boote und Songtheaw!

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)