Airbnb-Unterkünfte in Thailand sehr begehrt

Auf der nach wie vor illegalen Airbnb-Website für Thailand hatten im Vorjahr 55.000 Anbieter ihre Unterkünfte gelistet. Gegenüber 2015 ein Plus von 150 Prozent.

982.000 Ausländer buchten nach Angaben des amerikanischen Unternehmens in 2016 im Königreich ein Haus oder ein Apartment. Gefragt waren vor allem Immobilien in Bangkok, Chiang Mai, Phuket, Koh Samui und Krabi. Mitbegründer Nathan Blecharczyk weilte jetzt in Bangkok und stellte das Airbnb-Online-Geschäftsmodell Tourismusministerin Kobkarn Wattanavrangkul vor.

Als Vermittler von Unterkünften würde sein Unternehmen den Tourismus fördern, die Wirtschaft stärken und zum höheren Einkommen von Immobilienbesitzern beitragen, sagte Blecharczyk. Das Hotelgewerbe sieht das anders.

Die Vermieter hätten keine Lizenz und könnten ihre Unterkünfte preiswerter anbieten als die Hoteliers. So gingen den Hotels mit komplettem Service Gäste verloren. Und dem Staat Steuereinnahmen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Yasin Ü.
Gast
Yasin Ü.
26. September 2019 4:30 pm

Hallo zusammen,

ich möchte in Thailand eine Wohnung anmieten, um dort in den Ferien zu wohnen. Ich habe in anderen europäischen Ländern bereits Wohnungen, die meistens leer stehen oder nur kurzzeitig vermietet werden. Ich möchte mir über viele Länder mir eine Homebase aufbauen und brauche daher vorher Tipps und Hilfestellungen zu Regelungen in Thailand und co.

 

Kann man dort als Ausländer Wohnungen mieten und untervermieten?

 

Danke im Vorraus,

 

Lg Yasin

Yasin Ü.
Gast
Yasin Ü.
26. September 2019 5:21 pm
Reply to  STIN

Danke für eure rasche und schnelle Antwort. Diese Informationen sind für jemanden, der sich nur innerhalb Europas bewegt, nützlich.

 

Danke euch  (Y)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. August 2017 6:02 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Auf der nach wie vor illegalen Airbnb-Website für Thailand hatten im Vorjahr 55.000 Anbieter ihre Unterkünfte gelistet. Gegenüber 2015 ein Plus von 150 Prozent.

Alle Auslaender darunter verstossen gegen die Gesetze der Immi!?
Warum werden die nicht abgeschoben?

weil viele Ausländer aus Bequemlichkeit das Condo auf den Namen der Frau laufen haben. Bzw. sie steht im Tabien Baan, der Ausländer meist nicht.
Nicht alle haben gelbe Hausbücher usw.

Ausserdem ist es nicht verboten, jemanden in der Wohnung schlafen zu lassen. Wenn man das mit dem Gast vorher so regelt, das er ein
Freund ist, passiert gar nix. Würde ich so machen. Der übweist mir das Geld in DACH aufs Konto und dann schläft er gratis als
Freund in meinem Condo. Das ist erlaubt, nur gegen Bezahlung halt nicht.

DAS ist die Empfehlung von eurem “LegalService”? Oder vermietet ihr auch Kondos?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. August 2017 11:32 am

emi_rambus: Alle Auslaender darunter verstossen gegen die Gesetze der Immi!?
Warum werden die nicht abgeschoben?

Weil die Anbieter alle Thai sind!
Wir Farang kämen garnicht auf die Idee unsere Wohnungen
bei Air bnb oder so anzubieten.
Obwohl unsere Wohnungen teilweise auch monatelang leerstehen.
Bei mir sind es z.B. fast 3 Monate im Jahr.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. August 2017 2:23 am

Auf der nach wie vor illegalen Airbnb-Website für Thailand hatten im Vorjahr 55.000 Anbieter ihre Unterkünfte gelistet. Gegenüber 2015 ein Plus von 150 Prozent.

Alle Auslaender darunter verstossen gegen die Gesetze der Immi!?
Warum werden die nicht abgeschoben?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
25. August 2017 1:50 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wichtig waere hier, TH wird langsam konsequent.
Aber wenn eine Lobby in TH schreit und die hat unendlich viel “Rai Land” zuckt alles nur zusammen.

das war mal. Da haben auch einige Grossgrundbesitzer im Isaan geschrien. Daraufhin hat man ihre Grundstücke überprüft und die dann
weggenommen – waren 1000e Rais. Sogar dem Prem hat man sein Haus kassiert.

Es ist nicht genug, was momentan passiert. Aber es passiert was, früher passierte gar nix und „gar nix“ ist negativer, als „es passiert etwas“.

Also gibt es doch eine Reform!!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
23. August 2017 10:02 pm

Wichtig waere hier, TH wird langsam konsequent. Aber wenn eine Lobby in TH schreit und die hat unendlich viel “Rai Land” zuckt alles nur zusammen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. August 2017 1:04 am

ben: mich kümmert’s natürlich nur in meinem Condo..

Genau!
Wir haben hier auch so ein Problem.
4 unserer Condos im Erdgeschoss über den Pools werden in Air bnb angeboten
und ab und zu bleibt da mal jemand übers WE.
Die meisten sind zivilisierte Leute (Farang Expats und gebildete Thai/Chinesen)
welche das Ambiente unserer Anlage zu schätzen wissen aber einige eben nicht.
Die Preise sind sehr teuer (teurer als im 5***** Hotel in unserer Soi landseitig)
und es wird ausdrücklich geschrieben dass es bei uns keinen Hotelservice gibt.
Man wollte mal einen Coffeeshop in unserer Anlage aufmachen
aber dies konnten wir verhindern.
Wir wollen keine Leute von Aussen in unserer Anlage.
Wir haben schon genug mit illegalen Intrudern zu tun.
Und mit zuviel untätigem Personal.
Eine Beschränkung der Behörden für Air bnb gibt es überhaupt nicht.
Irgendwelche Kontrollen auch nicht!

ben
Gast
ben
22. August 2017 4:50 pm

Ist nicht ganz, wie UBER..
Es ist in Thailand verboten Appartements und Ferienwohnungen unter 1 Monat zu vermieten – und ich bin da ganz einig! Alle diese Kurz Bucher sind viel schwerer zu kontrollieren, wenn sie Schäden verursachen und die Besitzer zahlen dann höhere Maintenace Fees, damit diese ihr Business machen können. Eastin Tan in Chiangmai wurde auch vorübergehend geschlossen, da sie keine Hotel Lizenz hatten. Da werden überall auf booking.com / airbnb etc, ganz klar illegale Angebote gemacht! sollte man stoppen! – mich kümmert’s natürlich nur in meinem Condo..

  ben(Zitat)  (Antwort)