Yinglucks Flucht: Viele Anhänger sind sehr enttäuscht

Zunächst war es nur ein Gerücht: Die ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra tauchte beim Verkündungstermin im Strafprozess gegen sie nicht auf, weil sie das Land verlassen hat.

„Khaosod“ war die erste Zeitung, die Einzelheiten berichtete. Demnach hätten „Quellen“ aus „informierten Kreisen“ bestätigt, dass Yingluck schon am 23. August das Land verließ. Sie sei nach Singapur gereist und von dort aus nach Dubai, wo ihr im Exil lebende Bruder lebt, der ehemalige Premierminister Thaksin.

Die „Bangkok Post“ bestätigte diese Meldung und titelte „Das Ende der Shinawatra-Ära“.

Die „Bangkok Post“ bezieht sich ebenfalls auf Quellen in der Shinawatra-Familie und auf solche innerhalb der Regierung. Demnach sei Yingluck am Mittwoch nach Trat gereist und habe dort die Grenze an einem Grenzübergang nach Kambodscha überquert. Sie fuhr nach Phnom Penh und flog von dort nach Singapur. Vom Stadtstaat aus ging es weiter nach Dubai, wo sie jetzt bei ihrem Bruder ist, der 2006 durch einen Militärputsch entmachtet wurde.

Auch wenn die Regierung offiziell etwas anderes behauptet, kann es ihr nur recht sein, dass Yingluck das Land verlassen hat.

Die Regierung dürfte von Anfang an gehofft haben, dass Yingluck ins Ausland flüchtet. Dass sie es nicht tat, stellte die Militärs vor ein Dilemma.

Wäre Yingluck freigesprochen worden, hätte das einen Gesichtsverlust für die Regierenden bedeutet und eine nachträgliche juristische Bestätigung, dass das Reisprogramm der Regierung Yingluck nicht problembehaftet war.

Eine Verurteilung Yinglucks hätte aus ihr eine Märtyrerin gemacht. In diesem Zusammenhang wurde ihr Name schon in einem Atemzug mit der Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi oder der indischen Regierungschefin Indira Gandhi genannt. Beide waren im Gefängnis bzw. standen unter Hausarrest, und beide wurden dadurch beim Volk noch populärer.

Der für die Sicherheit zuständige Vizepremierminister General Prawit Wongsuwon wollte Gerüchte nicht bestätigen, wonach die Regierung aktiv bei Yinglucks Flucht half. Er sagte: „Sie ist eine ehemalige Premierministerin, und einige Beamte haben ihr vielleicht geholfen.“

Das Oberste Gericht erließ gegen Yingluck Haftbefehl und zog die von ihr hinterlegte Kautionssumme in Höhe von 30 Millionen Baht ein. Neuer Verkündungstermin wurde auf den 27. September anberaumt.

Ein Gerichtssprecher sagte, dass das Gericht das Urteil auch dann verlesen werde, wenn Yingluck nicht anwesend ist.

Viele von Yinglucks Sympathisanten sind enttäuscht. Hat sich doch herausgestellt, dass Yingluck keine Revolutionärin ist und nicht bereit ist, für Demokratie zu kämpfen und eine mögliche Haftstrafe auf sich zu nehmen.

„Wir glaubten, dass Yingluck bis zum Ende kämpfen würde. Wir haben das Gefühl, veräppelt worden zu sein“, sagte einer ihrer Sympathisanten. Ein anderer sagte: „Haben Sie nicht gesagt, Sie seien eine Kämpferin für Demokratie, die bereit sei, auf dem Schlachtfeld zu sterben? Haben Sie mich getäuscht?“

Von Seiten der Shinawatra-Familie liegt bislang keine offizielle Stellungnahme vor.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Yinglucks Flucht: Viele Anhänger sind sehr enttäuscht

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ein Thaksinist ist besonders angepisst von der jetzigen Entwicklung:
    Suranand Vejjajiva das Ersatzhirn Yinglucks!
    Nicht nur dass er diesen lukrativen und einflussreichen Job verloren hat,
    sondern seine Kolumne in der BP wurde auch eingestellt weil sie
    niemand mehr gelesen hat.
    Deshalb machte er seiner Enttäuschung jetzt Luft auf Seite 1 der BP:

    Former Prime Minister’s Office secretary-general Suranand Vejjajiva has delivered a message of sympathy to former commerce minister Boonsong Teriyapirom, who was sentenced to 42 years in jail over corrupt government-to-government rice deals.

    Mr Suranand, who held the position during ex-premier Yingluck Shinawatra’s government, on Friday expressed compassion for his close friend Boonsong via his Facebook, saying “Some stories ‘must die with us’. We can’t talk about them. I truly understand and I ‘sympathise’ my friend who is bound by that ‘condition’. I may be luckier than my friend that I can still be myself while my friend is not as ‘lucky’ as I am.”

    According to the post, after the 2014 coup, Mr Suranand asked Boonsong “Can you tell me how the story goes?”, saying he admired the spirit of his friend, who replied: “I can’t talk about it.”

    Mr Suranand recounted he once visited Boonsong, who at that time served as commerce minister during Ms Yingluck’s administration, and skimmed through some documents on his desk.

    He asked Boonsong: “Who helps you handle these issues? They look scary.” Boonsong replied he had a “team”.

    Mr Suranand said he occasionally met Boonsong and “felt something troubled his friend’s mind”.

    He said he always warned Boonsong that both of them were only “clerks” who had no knowledge of the ins and outs of the stories.

    Mr Suranand said: “The public can judge Boonsong in their own ways. But I know Boonsong and no matter what status he holds or whether he is right or wrong, he is still ‘my friend’. I wish ‘my friend’ good luck and he survives all miseries. I always give him moral support.”

    Mr Suranand and Boonsong have known each other since 1999 when they shared the same political ideology in the establishment of Thai Rak Thai Party.

    Meanwhile, Boonsong and his former deputy Poom Sarapol, who was sentenced to 36 years for the same offence, on Saturday were transferred from Bangkok Remand Prison to Klong Prem Central Prison in Chatuchak district due to their harsh penalties, Corrections Department director-general Kobkiat Kasivivat said.

    The transfer also aimed to separate the duo from other inmates who had different political ideologies from them.

    Bangkok Remand Prison chief Krit Krasaethip said Boonsong and Poom had chronic diseases which were diabetes and hypertension.

    The Central Criminal Court for Corruption and Misconduct Cases has scheduled Tuesday for Poyjairapee Teriyapirom, Boonsong’s wife, to listen to the court’s decision on whether to accept the case she filed against government agencies in connection with Boonsong’s seizure of 17.68 billion baht in compensation for the rice-pledging scheme.

    Ms Poyjairapee owned two of the bank accounts which were frozen by the Legal Execution Department. She said freezing the accounts violated Section 157 of the Criminal Code.

    Ein Mann mit seinen Talenten sollte doch in Thailand eine Job finden!
    Wie wäre es wenn er als Ghostwriter für den Diktator schreiben würde?
    Der labert seit 3 Jahren jeden Freitag Abend das Gleiche
    und seine Eischaltquoten könnnen auch nicht schlechter werden
    wenn er plötzlich Werbung für Thaksin machen würde.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: glaubichnicht.SiekönnteihrVerstecknichtmehrverlassen.SieistkeinTyp,diejahrelangineinerHütteoderineinemErdlochlebt,wieSaddam.Siewirdsichnunerstmaletwasausruhenundirgendwannwirdmanwasvonihrhören,ausdemAusland.

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Fakt ist und das sehen alle so, die PT wird geschwächt, viele werden nun – nachdem Yingluck bei Nacht und Nebel abgehauen ist und
    ihre Minister im Knast zurücklies, nicht mehr PT wählen.

    Hier ist Thailand!
    Wer 15 Jahre lang Thaksins Lügen geglaubt hat lässt sich sicherlich nicht
    von einer unglaubwürdigen Militärdiktatur umstimmen.
    aus Thaksins Khaosod:

    Supporters of fugitive former Prime Minister Yingluck Shinawatra on Friday flooded Facebook with messages of sympathy and relief after learning that their idol had fled the kingdom.

    Many took to social media and voiced their opinions, saying it’s good that the former premier fled instead of facing a jail term. They perceived the justice process against her on the controversial rice-pledging case as questionable at a time when the military regime hold absolute power.

    “I am glad that Yingluck traveled out of the country. (I don’t use the word “fled” because she could only travel if someone opened the way for her to travel),” wrote Facebook user Chotiyaworakul Kriangsak on Friday, in a reference to a conspiracy theory that elements within the ruling junta must have facilitated her departure.

    Chotiyaworakul continued the post by stating that what Yingluck was facing was a games with no rules – or at least rules set by the junta which staged the coup to oust the Pheu Thai government in 2014.

    “I wish her the best of luck,” the user concluded.

    “Happy for PM Yingluck. We lose to win,” wrote Facebook user Sarawuth Kulomtupot on Friday.

    “I support [the decision] for Yingluck to flee. We should stop this superhero expectation,” wrote another Facebook user Phinitnan Chanasabaeng.

    “As a victim of political actions by the military dictatorship, Yingluck has done nothing wrong,” declared Laos-based fugitive political dissident Nithiwat Wannasiri.

    “We must wait until PM Yingluck obtains asylum seeker status so she can reveal herself,” wrote Prakid Tuypien.

    Very few expressed disappointment, however.

    “I am very disappointed. It felt as if I had been fooled,” wrote prominent US-based exile journalist Jom Petchpradab who added that both Yingluck and the Pheu Thai party are his hope for the fight for justice and democracy in Thailand.

    Jom said he had to admit that he dwelled in idealism too much and said in the end that he understood Yingluck’s decision to flee, however.

    “She had carried the burden of expectations from the masses who love democracy and must lead a life under tremendous pressure beyond what people like me could ever gauge and understand.” The Facebook post had earned 3,500 likes and had been shared 430 times as of Saturday afternoon.

    Jittra Cotchade, a Thai activist based in Sweden called for Yingluck to clear the air, at least by her lawyers – who claimed on Friday that they knew nothing about her decision to flee.

    “If she couldn’t come to hear the verdict because she couldn’t accept the justice process, she should have let her lawyers state this clearly in front of the court…,” she wrote. Yingluck now faces an arrest warrant and the Supreme Court has re-scheduled th reading of her verdict to Sept. 27.

    Not all were convinced that Yingluck is now safe, however. Facebook user Sarawut Bamrungkittikhun said he would only believe that she’s safe when he saw Yingluck post something on her Facebook account or address her supporters through Facebook Live.

    Da es hier von beiden Seiten um Politik und Populismus geht nur ein Vergleich:
    Yingluck hatte für ihr Opfergesülze auf Facebook 6 Millionen Follower,
    jetzt wahrscheinlich noch mehr .
    Unseres Diktators Freitagsgesülze welches zwangsweise auf allen Kanälen
    gesendet wird hört und sieht sich keiner mehr freiwillig an.
    Ich war am Anfang begeistert von seinen Reden inzwischen sind sie
    noch nicht mal mehr Realsatire.
    Meine Gelbe Frau hat gesagt Yingluck gehen zu lassen war der
    grösste Fehler dieser Militärdiktatur.
    Man wollte ja beweisen dass dies kein politischer Prozess war sondern
    nur ein grosser Betrugsprozess.
    Dann darf man die Hauptschuldige nicht ziehen lassen.
    So hat man sie zur Märtyrerin gemacht, besonders wenn sie ein Land
    findet welches ihr politisches Asyl gewährt.

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: glaub ich nicht. Sie könnte ihr Versteck nicht mehr verlassen. Sie ist kein Typ, die jahrelang in einer Hütte oder in einem
    Erdloch lebt, wie Saddam.

    Kein Shinawatra Clan Mitglied, egal ob in Thailand oder im Ausland
    muss in einem Erdloch oder überhaupt in etwas Schlechterem als einer
    5 ***** Bleibe leben.

    Nein, Thaksin hat durch diesen Schachzug noch gewonnen.
    Es ist auch möglich dass Prayuth gewonnen hat , win win sozusagen.
    Denn was Prayuth sicherlich noch weniger will als eine weitere
    Thaksin Marionettenregierung wäre eine ernsthafte und seriöse
    gewählte Demokratische Regierung unter Abhisit die den
    Machtanspruch des Militärs stutzen müsste.

    Für mich war vor 3 Jahren die Militärdiktatur das kleinere Übel
    gegenüber der Regierung von Thaksins Numerngirl,
    heute ist sie nur noch übel.

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: wohl ein Fehler, sollte 27.09.2017 heissen. Steht in den neuen Medien auch so drin.

    Stimmt, das war mein Fehler!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Bevor man sie nicht im Ausland sieht kann sie genausogut hier sein.
    Mal sehen welche Story uns Thaksin auftischt.

    glaub ich nicht. Sie könnte ihr Versteck nicht mehr verlassen. Sie ist kein Typ, die jahrelang in einer Hütte oder in einem
    Erdloch lebt, wie Saddam.
    Sie wird sich nun erstmal etwas ausruhen und irgendwann wird man was von ihr hören, aus dem Ausland.

    Sie ist da, wo der Sohn ist!!!

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Bevor man sie nicht im Ausland sieht kann sie genausogut hier sein.
      Mal sehen welche Story uns Thaksin auftischt.

      glaub ich nicht. Sie könnte ihr Versteck nicht mehr verlassen. Sie ist kein Typ, die jahrelang in einer Hütte oder in einem
      Erdloch lebt, wie Saddam.
      Sie wird sich nun erstmal etwas ausruhen und irgendwann wird man was von ihr hören, aus dem Ausland.

      Sie ist da, wo der Sohn ist!!!

      der ist wohl bei ihr – interessanter wäre, wo ihr Freund aktuell ist. Noch in Thailand?

      Für mich ein genialer Schachzug der Militär-Diktatur. Alle Probleme mit den Rothemden, mit dem Gericht, der Inhaftierung usw.
      gelöst. Nebenbei noch die politische Macht der Familie platt gemacht. Viele sind enttäuscht und schreiben das auch auf
      Facebook. Feigling halt, die erst gross darüber schwurbelte, das sie die Anschuldigungen vor Gericht entkräften wird und dann
      lässt sie ihre mitgefangenen Kabinett-Mitglieder im Stich. Die werden natürlich jetzt auch Stimmung gegen sie machen.

      Clever eingefädelt.

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Colonel Winthai Suvaree, spokesperson for the National Council for Peace and Order (NCPO), said on Saturday that there had been no security meeting to address the disappearance of runaway former premier Yingluck Shinawatra.

    Prime Minister and NCPO chief Prayut Chan-o-cha had made no special order on the issue, Winthai said.

    Normal laws would be enforced to catch Yingluck under an arrest warrant issued by the Supreme Court, he said.

    “You have to understand that the border is long and there is a natural border route. Authorities work at full force to monitor illegal things being imported, or watch those using the route to flee the country,” he said.

    He said only the media was reporting that Yingluck had left the country.

    Bevor man sie nicht im Ausland sieht kann sie genausogut hier sein.
    Mal sehen welche Story uns Thaksin auftischt.

    The People’s Alliance for Democracy (PAD) is demanding that the government investigate the escape of former prime minister Yingluck Shinawatra and severely punish any state officials who helped her flee the country.

    Ms Yingluck is now reported to be in Dubai where her exiled brother Thaksin lives, having fled the country before she was due to appear at the Supreme Court in Bangkok on Friday for the ruling in her negligence case. She is believed to have travelled overland to Cambodia and then flown to the United Arab Emirates via Singapore.

    High-level sources told the Bangkok Post on Friday that senior officials were complicit in the escape. They feared that a guilty ruling and jail term would lead to unrest among Ms Yingluck’s many supporters, 3,000 of whom waited in vain to see her at the Supreme Court.

    Deputy Prime Minister and Defence Prawit Wongsuwon conceded on Friday that it was likely Ms Yingluck had fled the country.

    The PAD said Ms Yingluck’s escape reflected a failure on the part of security authorities, leading to speculation that the failure was allowed to happen.

    They pointed out that Ms Yingluck for months had been closely shadowed by soldiers, to the point where she complained on social media about privacy violations. They noted that Gen Prawit on Feb 29 last year had said soldiers were needed to provide protection for Ms Yingluck and to help maintain peace and order in a politically tense time.

    As Ms Yingluck had fled the country, the government and the NCPO must be held responsible, said the PAD, the official name for the yellow-shirt movement that began life a decade ago to protest against the goverment of Thaksin Shinawatra and its later incarnations.

    In their statement on Saturday PAD leaders also renewed their call for the National Anti-Corruption Commission (NACC) to appeal against the acquittal of four officials in connection with the deadly crackdown on yellow-shirt protesters in 2008.

    The Supreme Court’s Criminal Division for Holders of Political Positions ruled on Aug 2 that the four defendants could not be held directly responsible for the violence that ensued after PAD members attempted to blockade Parliament.

    The four defendants are former prime minister Somchai Wongsawat (Thaksin’s brother-in-law), former deputy prime minister Chavalit Yongchaiyudh, former police chief Patcharawat Wongsuwon and former metropolitan police chief Suchart Muankaew.

    The crackdown on Oct 7, 2008 resuled in two deaths and 471 injuries.

    The NACC has 30 days to file an appeal but has taken no action so far, said the PAD. Veera Somkwamkid, a PAD leader, has been assigned to send a petition to the NACC on Monday to ask it to take action.

    Es ist sehr richtig dass wenigstens die PAD solche Fragen stellt.
    Thailand ist und bleibt ein Unrechtsstaat ohne funktionierende Polizei
    und diese “gute” Militärdiktatur tut nichts um dies zu ändern
    sondern im Gegenteil .

    • STIN STIN sagt:

      Bevor man sie nicht im Ausland sieht kann sie genausogut hier sein.
      Mal sehen welche Story uns Thaksin auftischt.

      glaub ich nicht. Sie könnte ihr Versteck nicht mehr verlassen. Sie ist kein Typ, die jahrelang in einer Hütte oder in einem
      Erdloch lebt, wie Saddam.
      Sie wird sich nun erstmal etwas ausruhen und irgendwann wird man was von ihr hören, aus dem Ausland.

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    Ein Gerichtssprecher sagte, dass das Gericht das Urteil auch dann verlesen werde, wenn Yingluck nicht anwesend ist.

    DAS waere dann morgen (27.8.17)!

    • STIN STIN sagt:

      Ein Gerichtssprecher sagte, dass das Gericht das Urteil auch dann verlesen werde, wenn Yingluck nicht anwesend ist.

      DAS waere dann morgen (27.8.17)!

      wohl ein Fehler, sollte 27.09.2017 heissen. Steht in den neuen Medien auch so drin.

  6. STIN STIN sagt:

    genialer Schachzug. Man lässt sie fliehen und die Flucht verhindert – das sie “freigesprochen” oder zur Märtyrerin wird.
    Nun sind ihre Fans stocksauer und die Familie ist erledigt, ebenso die Partei. Mal sehen, wer jetzt noch regiert,
    nachdem man beginnt, das ehem. Kabinett um Yingluck einzusammeln und für lange Zeit wegzusperren.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Dies ist leider Alles nur Wunschdenken.
      Die Militärdiktatur hat ganz andere Probleme
      und die Yingluck Sause sollte nur davon ablenken.
      Alle wussten Bescheid und Thaksin wird auch die
      nächsten Wahlen gewinnen egal welche Marionette
      er aufstellt.
      Die Eingeborenen vergessen schnell und werden
      ihn natürlich wieder wählen weil er ihnen
      Geld ohne Arbeit verspricht.
      Interessant ist nur wie er das Verschwinden Yinglucks
      seinem Wahlvieh erklärt.
      Und wie weit die Untätigkeit der Militärdiktatur noch geht.
      Sie arbeitet derzeit für Thaksin, nicht gegen ihn
      weil sie garnix auf die Reihe bringt.

      • STIN STIN sagt:

        Alle wussten Bescheid und Thaksin wird auch die
        nächsten Wahlen gewinnen egal welche Marionette
        er aufstellt.

        er wird schon mal gar nix gewinnen, weil er in Dubai weilt, samt Schwester.
        D.h. er müsste dann Somchai aufstellen, oder Yaowapa – mal sehen, wann die angeklagt werden.
        Fakt ist und das sehen alle so, die PT wird geschwächt, viele werden nun – nachdem Yingluck bei Nacht und Nebel abgehauen ist und
        ihre Minister im Knast zurücklies, nicht mehr PT wählen.

        Tun sie es doch und gewinnt die PT haushoch, wird der Militärsenat einfach den Kandidaten ablehnen und einen eigenen aufstellen und
        so wird aus dem Gewinner ein Verlierer.
        Ich bin sehr überzeugt, das es vorher gar keine Wahlen geben wird, bevor man sich nicht sicher ist, das die Shinawatra-Familie nie mehr
        Fuss in der Politik fassen wird.

        Die Eingeborenen vergessen schnell und werden
        ihn natürlich wieder wählen weil er ihnen
        Geld ohne Arbeit verspricht.

        auch diese Form von Wahlversprechen wird es bei der nächsten Wahl nicht mehr geben. Wird verboten und wer es trotzdem macht,
        wird ausgeschlossen.

        Sie arbeitet derzeit für Thaksin, nicht gegen ihn
        weil sie garnix auf die Reihe bringt.

        Sehen eigentlich alle anders. Aber warten wir es ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)