Yingluck ev. mit Pass aus Kambodscha unterwegs

Am Sonntag erklärten die zuständigen kambodschanischen Grenzbeamten gegenüber den Medien, dass die ehemalige gesuchte Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra nicht über Kambodscha aus Thailand ausgereist sei, um von hier aus weiter nach Dubai zu flüchten.

Die Beamten erklärten gegenüber den Medien, dass es in ihre Unterlagen und Aufzeichnungen keinen Hinweis darauf gebe, dass Yingluck über Kambodscha vor dem Gerichtsurteil in Thailand geflohen sei. Bei den Berichten in den Medien handelt es sich lediglich um Vermutungen und Gerüchte, fügten die zuständigen Grenzbeamten hinzu.

Wie bereits mehrfach berichtet, sollte die ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra am Freitag vor dem thailändischen Obersten Gerichtshof für politische Amtsträger erscheinen, um dort das Gerichtsurteil über ihre angebliche Fahrlässigkeit in einem Reisverpfändungsplan der damaligen Regierung zu erfahren. Allerdings blieb sie der Urteilsverkündung fern und war seitdem spurlos verschwunden.

Nachdem sie nicht vor dem Gericht erschienen war, spekulierten Grenzbeamte und zahlreiche Quellen, dass Yingluck ein Schnellboot von Rayong zu einer Insel wie Ko Chang, Ko Kood oder Ko Laoya in der Provinz Trat genommen haben könnte, bevor sie nach Kambodscha weiter reiste.

Beamte in der kambodschanischen Provinz Pursat sagten am Sonntag, dass thailändische Beamte einen illegalen Grenzübergang im Stadtbezirk in der Provinz Trat am 19. August geschlossen hatten. Gleichzeitig behaupteten sie jedoch, dass es nichts mit dem Fall zu tun habe und eine davon unabhängige Entscheidung war.

Beamte in Thailand, Singapur und in Dubai waren auch am Sonntag nicht bereit, irgendwelche Fragen oder Kommentare zu dem brisanten Fall zu beantworten.

Den unbestätigten Berichten zufolge soll Yingluck von hohen Stellen Hilfe und sogar einen kambodschanischen Pass bekommen haben, um sich damit ihren Weiterflug von Singapur nach Dubai in einem Privatjet zu sichern.

Ihr älterer Bruder Thaksin Shinawatra, der ebenfalls als Premierminister im Jahr 2006 verdrängt wurde, lebt in Dubai in einem selbstauferlegten Exil. Die Medien spekulieren, dass er auch bei der Flucht seiner Schwester Yingluck die Finger mit im Spiel hatte.

Die kambodschanischen Beamten verweigerten jedoch alle Vermutungen, dass Yingluck über die Grenzen von Kambodscha aus Thailand entkommen konnte.

Chhay Buna, der für die Grenzkontrollstellen zuständige kambodschanische Beamte behauptete jedoch, es sei nur ein “Gerücht” und nicht wahr “.

“Wenn Yingluck die Grenze überschritten hat, müsste sie von anderen Leuten gesehen worden sein“, betonte er. „Aber niemand hat sie gesehen”, fügte er hinzu und nannte die Medien gleichzeitig “unprofessionell”, weil sie nicht die kambodschanischen Beamten befragt und aufgefordert hatten, diese Informationen zu bestätigen.

“Die thailändischen Behörden haben nur ihre eigene Analyse”, fügte er hinzu.

Mittlerweile behauptete Sok Sophorn, der stellvertretende Chef des Passport-Departements, dass seine Abteilung nur Pässe für kambodschanische Bürger ausstellt. “Frau Yingluck ist Thai, sie ist nicht kambodschanisch, also gebe ich keinen Ausweis an einen Ausländer”, betonte er.

Sophorn sagte weiter, dass er die Behauptung, dass Yingluck Hilfe und einen kambodschanischen Pass erhielt nur dann weiter untersuchen werde, wenn er von seinem Vorgesetzten dazu aufgefordert wird, dieses Problem genauer zu untersuchen.

Ein Sprecher der Einwanderungsbehörde des Ministeriums für Inneres, Generalleutnant Kerm Sarin behauptete, es sei kein Bericht von Yingluck im System, dass sie von Kambodscha aus nach Singapur gegangen sei. Genauso wenig lägen irgendwelche Berichte darüber vor, dass seine Behörden Frau Yingluck einen kambodschanischen Pass ausgestellt hätten, betonte er ebenfalls.

Sarin fügte gleichzeitig hinzu, dass Beamte seiner Abteilung seit Sonntag nicht in einer Kommunikation mit thailändischen Behörden stehen würden.

Khek Norinda, der Sprecher der Kambodscha-Flughäfen behauptete nur, dass Beamte “keine Informationen über diesen Fall” hätten, ohne dabei auf irgendwelche spezifischen Fragen einzugehen oder sie zu beantworten. Der Sprecher des Innenministerium Khieu Sopheak konnte ebenfalls auf Nachfrage der Medien nicht erreicht werden.

Allerdings sind die guten und engen Beziehungen der Familie Shinawatra zu wichtigen Leuten und Amtsträgern in Kambodscha bekannt und kein Geheimnis. Hun Sen, der angeblich ebenfalls in einer engen Beziehung zu Yinglucks Bruder Thaksin steht bezeichnete ihn im Jahr 2009 als einen „engen Freund“, dem er jederzeit seine Residenz in Kambodscha anbieten würde, nachdem Thaksin wegen Korruptionsvergehen in Thailand verurteilt wurde.

Im selben Jahr erklärte auch die kambodschanische Regierung, dass sie Thaksin nicht ausliefern würde, denn Hun Sen erzählte Reportern, dass Thaksin als “Wirtschaftsberater” für das Land dienen könne.

Yinglucks Familie unterhält allerdings auch noch andere Beziehungen zu kambodschanischen Politikern. Im Jahr 2013 heiratete die Tochter von Yaowapa Wongsawat, eine andere von Thaksins jüngeren Schwestern, den Sohn des kambodschanischen Gesetzgebers Seang Nam. Nam konnte ebenfalls auf Nachfrage der Presse am Sonntag nicht für einen Kommentar erreicht werden.

Wenn es wahr wäre, dass Yingluck über Kambodscha aus Thailand floh, wäre sie nicht der erste, der dem Königreich entkommen wäre.

Jakrapob Penkair, ein ehemaliger Minister und Berater von Thaksin, der dazu beigetragen hatte, die “Rothemden” Anhänger des Landes zu gründen, floh vor einigen Jahren ebenfalls nach Kambodscha. Auch er antwortete am Sonntag nicht auf eine Bitte der Presse, einen Kommentar zur Flucht von Yingluck anzugeben. Die Presse vermutet, dass er nach wie vor immer noch im Exil in Kambodscha lebt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Yingluck ev. mit Pass aus Kambodscha unterwegs

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    In Thailand gibt es kein politisches Kabarett
    weil kein Kabarettist diese Amtsträger an Lächerlichkeit übertreffen kann!

    Die neuest Folge der Yingluck Flucht Soap aus der Nation:

    THAI AUTHORITIES have contacted Cambodia, Laos, Myanmar, Vietnam, Singapore, and the United Arab Emirates in the hunt for former prime minister Yingluck Shinawatra as they believe she travelled through one of the countries to escape.
    Prayut said Thailand did not contact the United Kingdom – where Yingluck is speculated to have sought political asylum – as he doubted she would qualify for that status.
    Police chief Chakthip Chaijinda said that the officers would talk to at least 14 people who reportedly met Yingluck at a hotel in Bangkok before she fled the country.

    Police earlier questioned her bodyguards, including Pol Colonel Watanyu Wittayaphalothai, who has provided security to the Shinawatra family’s political office holders since the premiership of Yingluck’s brother Thaksin.
    Deputy police chief Pol General Srivara Rangsipramanakul said he met Watanyu on Monday. He said it was a useful discussion but he could not disclose any details.

    Immigration police have checked all possible departure points, including airports, but had found no clues to how she managed to slip out of the country.

    Thai police have contacted Interpol, which is represented in more than 190 countries, but so far have not yet received any replies.
    Prayut and Chalermchai reiterated that junta officials, who watched Yingluck’s movements, did not take part or facilitate her escape.

    “I do not see any benefit [for the NCPO]. We are now blamed. PM Prayut [Chan-o-cha] calls me every day to expedite efforts to locate her,” the Army chief said.
    Prayut said: “You people kept grumbling that we violated human rights by keeping a close watch on her, so now don’t complain. I regret we are being blamed for letting her go, which is not true.”
    Deputy Prime Minister Prawit Wongsuwan said he was not involved in Yingluck’s escape, adding that he never knew her in person.
    While Foreign Minister Don Pramudwinai said that the ministry needs to be approached by the police to proceed with the revocation, police chief Chakthip said that the ministry should take care of the matter itself. “These kinds of things don’t need an order to proceed. If it is their duty, it can be proceeded with at once,” Chakthip said.

    Welchen Staat kann man mit solchen Pausenclowns machen?

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: dasistrelativ.EinerMutter,dieihrKindeinfachablegt,kannauchinDdasSorgerechtentzogenwerden.MankönnteesdemVatergeben,mankönntedasKindaberauchdemJugendamtüebrstellen,zumWohledesKindes.

    ichdenkenicht,dassiedasmachenwerden,weilichvoneinemDealzwischenRegierungundYingluckausgehe.AberHerowärederKleinenichtunbedingt.Faktist,dieMutterhatihneinfachimStichgelassenundwennnundasJugendamtdieFürsorgeübernimmt,istdaseigentlicheinVorgangnachintern.Standards.

    vermutlichwäreesdannaufgefallen.Kannjasein,dassieschon2-3Tagevorherwoandershinmusste,KohChang,HatLekusw.WärederKleinefür2-3TagenichtinderSchule,hättedasAlarmbeidenSicherheitskräftenauslösenkönnen.

    TakkiberechnetinTHmitSicherheitnixmehr,derkannsichnunseineRentewidmenundderFürsorgeseinerverheiztenSchwester.

    InteressantauchdieÄusserungenderRothemden-Führer.Weng,Thida–alleäusserstenttäuscht.DielebenvonderRevolutionundnunkommtderRevolutionärabhanden.

    Sie hat sicher das Kind in Obhut zurueckgelassen (wenn ueberhaupt). Da hat der Staat keine Eingriffstrechte!
    Ich bleibe dabei, der Staat waere bloed, da irgendwas zu unternehmen. Denke schon , dann werden sich die Rothemdenfuehrer melden!

    • STIN STIN sagt:

      STIN: dasistrelativ.EinerMutter,dieihrKindeinfachablegt,kannauchinDdasSorgerechtentzogenwerden.MankönnteesdemVatergeben,mankönntedasKindaberauchdemJugendamtüebrstellen,zumWohledesKindes.

      ichdenkenicht,dassiedasmachenwerden,weilichvoneinemDealzwischenRegierungundYingluckausgehe.AberHerowärederKleinenichtunbedingt.Faktist,dieMutterhatihneinfachimStichgelassenundwennnundasJugendamtdieFürsorgeübernimmt,istdaseigentlicheinVorgangnachintern.Standards.

      vermutlichwäreesdannaufgefallen.Kannjasein,dassieschon2-3Tagevorherwoandershinmusste,KohChang,HatLekusw.WärederKleinefür2-3TagenichtinderSchule,hättedasAlarmbeidenSicherheitskräftenauslösenkönnen.

      TakkiberechnetinTHmitSicherheitnixmehr,derkannsichnunseineRentewidmenundderFürsorgeseinerverheiztenSchwester.

      InteressantauchdieÄusserungenderRothemden-Führer.Weng,Thida–alleäusserstenttäuscht.DielebenvonderRevolutionundnunkommtderRevolutionärabhanden.

      Sie hat sicher das Kind in Obhut zurueckgelassen (wenn ueberhaupt). Da hat der Staat keine Eingriffstrechte!

      doch, hat er – auch hier in DACH. Gib ich das Kind z.B. irgendeiner Bekannten, weil ich als kriminelle Verbrecherin auf der Flucht bin,
      kann das Jugendamt der Bekannten das Sorgerecht übertragen, muss es aber nicht. Sie können das Sorgerecht auch übernehmen.
      Hat gerade in einem Sorgerechtsstreit – siehe Bericht – das Jugendamt gemacht.

      Ich bleibe dabei, der Staat waere bloed, da irgendwas zu unternehmen. Denke schon , dann werden sich die Rothemdenfuehrer melden!

      kommt darauf an, ob sie einen Deal gemacht haben.
      Wenn nicht, kann Prayuth das Sorgerecht auf das Jugendamt übertragen und die nehmen dann den Pass, wenn er einen hat – ab und verwahren ihn.
      Dann bestimmt das Jugendamt, ob er zu einer flüchtigen Verbrecherin ausreisen darf. In DACH wohl eher nicht. Aber in TH läuft ja vieles
      über Entschädigungen und Deals.

      Die Rothemden-Führer werden sich nicht aufmucksen – stehen alle unter Anklage und Prayuth könnte die Berufungen beschleunigen, dann gehen die
      auch alle geschlossen in Haft.
      Weng, Veera, Thida, Nattawut – alle unter Anklage.

      Ich bin überzeugt, das Prayuth vor der Wahl – alle potentiellen Kandidaten wegpackt oder nicht wählbar macht. Bann o. dgl.
      Da werden Deals geschlossen, mit Sicherheit…… – so nach der Art: “liebe Yaowapa, lieber Somchai, liebe Montathip – haltet euch von der Politik
      fern, ansonsten geht es ins Bangkok Hilton”

      Das wird man denen ev. nicht direkt so sagen, aber durch die Blume, beim Tee 🙂

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn jetzt die Militärregierung fies reagieren würde, nehmen sie Yingluck das Sorgerecht über den Sohn weg und stellen ihn unter
    Jugendamt-Fürsorge.

    Grundsaetzlich ist das ein unschuldiges Kind mit allen Kinderrechten!!!

    Einen groesseren Fehler koennte ausserdem die Reformregierung nicht machen.
    Dann haette Takki einen neuen Hero! Seinen Enkel!

    Warum YL ihn zurueckgelassen hat, ist sicher Takkis pure Berechnung. Muss das aber nochmal ueberschlafen.

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Wenn jetzt die Militärregierung fies reagieren würde, nehmen sie Yingluck das Sorgerecht über den Sohn weg und stellen ihn unter
      Jugendamt-Fürsorge.

      Grundsaetzlich ist das ein unschuldiges Kind mit allen Kinderrechten!!!

      das ist relativ. Einer Mutter, die ihr Kind einfach ablegt, kann auch in D das Sorgerecht entzogen werden.
      Man könnte es dem Vater geben, man könnte das Kind aber auch dem Jugendamt üebrstellen, zum Wohle des Kindes.

      Einen groesseren Fehler koennte ausserdem die Reformregierung nicht machen.
      Dann haette Takki einen neuen Hero! Seinen Enkel!

      ich denke nicht, das sie das machen werden, weil ich von einem Deal zwischen Regierung und Yingluck ausgehe.
      Aber Hero wäre der Kleine nicht unbedingt. Fakt ist, die Mutter hat ihn einfach im Stich gelassen und wenn nun das Jugendamt
      die Fürsorge übernimmt, ist das eigentlich ein Vorgang nach intern. Standards.

      Warum YL ihn zurueckgelassen hat, ist sicher Takkis pure Berechnung. Muss das aber nochmal ueberschlafen.

      vermutlich wäre es dann aufgefallen. Kann ja sein, das sie schon 2-3 Tage vorher woanders hin musste, Koh Chang, Hat Lek usw.
      Wäre der Kleine für 2-3 Tage nicht in der Schule, hätte das Alarm bei den Sicherheitskräften auslösen können.

      Takki berechnet in TH mit Sicherheit nix mehr, der kann sich nun seine Rente widmen und der Fürsorge seiner verheizten Schwester.

      Interessant auch die Äusserungen der Rothemden-Führer. Weng, Thida – alle äusserst enttäuscht. Die leben von der Revolution und nun
      kommt der Revolutionär abhanden.

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    Genauso wenig lägen irgendwelche Berichte darüber vor, dass seine Behörden Frau Yingluck einen kambodschanischen Pass ausgestellt hätten, betonte er ebenfalls.

    Der wurde (wenn) sicher nicht auf den thailaendischen Namen ausgestellt.

    Jetzt gehtFirefox wieder, aber wieder mit der alten Maske!
    Hast du heute nicht so viel Zeit??

      emi_rambus(Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Genauso wenig lägen irgendwelche Berichte darüber vor, dass seine Behörden Frau Yingluck einen kambodschanischen Pass ausgestellt hätten, betonte er ebenfalls.

      Der wurde (wenn) sicher nicht auf den thailaendischen Namen ausgestellt.

      Jetzt gehtFirefox wieder, aber wieder mit der alten Maske!
      Hast du heute nicht so viel Zeit??

      vormittags im Stress mit Firma, jetzt wieder entspannt. 🙂

      Interessant auch, das sie scheinbar den Sohn zurückgelassen hat. Hat Bekannte beauftragt, für ihn zu sorgen.
      Wenn jetzt die Militärregierung fies reagieren würde, nehmen sie Yingluck das Sorgerecht über den Sohn weg und stellen ihn unter
      Jugendamt-Fürsorge. Dann sieht sie ihn bis zum 20. Lebensjahr nicht mehr, weil die dann entscheiden, ob er ausreisen darf.

      Stösst einigen auch sauer auf, auch das sie abgehauen ist. Das sieht nach Schuldeingeständnis aus, meinten viele auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)