Chonburi: Sorgerechtsstreit eskaliert bei Übergabe der Kinder

Ein Sorgerechtsstreit zwischen einem in Trennung lebenden französisch/chinesischen Ehepaar nahm am Freitag drastische Formen an, als die beiden fünf und acht Jahre alten Kinder dem französischen Vater weggenommen und der chinesischen Mutter übergeben werden sollten. Die Kinder brachen in Tränen aus und weigerten sich mit ihrer Mutter die Polizeistation zu verlassen.

Die ratlosen Cops kontaktierten die Children’s Rights Foundation, die entschied, dass es wohl besser sei, die Kinder vorerst bei der Stiftung aufzunehmen und sie Gesprächen mit einem Kinderpsychologen zu unterziehen, bevor der Fall vor Gericht in die nächste Runde gehe.

Nachdem die Anwälte der verfeindeten Elternteile sich vor der Presse geäußert und die Schuld für das Debakel — wie zu erwarten — der jeweils anderen Partei in die Schuhe geschoben hatten, meldete sich am Montag Orapin Sak-eiam, Direktor der Kinderschutz-Abteilung des Ministeriums für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit, zu Wort und erklärte, dass die Kinder solange unter der Obhut seiner Abteilung stehen bis alle Probleme aus der Welt geschafft sind.

“Sie werden nur dann zu einem Elternteil zurückkehren, wenn sich Mutter und Vater vernünftig benehmen, kooperieren und an die Regeln halten. Herr Servan (der französische Vater) muss aufhören eigenmächtige Entscheidung zu treffen, die nicht mit den Entscheidungen des Gerichts in Einklang stehen, während die Untersuchungen wegen angeblicher Belästigung durch den Stiefvater noch laufen”, sagte Orapin vor Reportern.

Die erste Anhörung vor Gericht in dem angeblichen Missbrauchsfall wird am 30. Oktober stattfinden. Bis dahin sollen die Kinder in einer Einrichtung des Centre for the Protection of Children’s Rights Foundation in Chonburi verweilen. Laut Orapin wurden dem Gericht bereits entsprechende Anträge vorgelegt. Die Kinder werden nun beide unabhängig voneinander sieben Tage lang von einem Psychologen beobachtet und befragt, bevor dieser ein Gutachten erstellt. Danach müssen sich beide Elternteile ebenfalls einer psychologischen Begutachtung unterziehen. Die Ergebnisse werden dann an das Jugend- und Familiengericht geschickt und in nicht unerheblicher Weise Einfluss auf die Frage um das Sorgerecht haben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambusnders!!ede
Gast
11. September 2017 1:31 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

Tue mir bitte den Gefallen und lass’ hier nicht den Psychologen raushaengen.
Deine Frau hat sich der FS nach hause bringen lassen, DU( Bukeo) hast gar keinen.
Irgendwie hast du da ein gestoertes Verhaeltnis.
Wenn die Thais die Theorie drauf haben, koennen sie auch nach dem57 schulen.
Machen sie ja auch und meine Frau haette nie bestande, haette ich es nicht auch gemacht.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
30. August 2017 12:48 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: emi_rambus: DAS haette alles laengst passieren koennen. Die Befragung der Kinder muss GENAUESTENS(!!) protokolliert werden. Sugestivfragen duerfen NICHT erfolgen!
ROTHkaeppchen: das wird schon alles passiert sein. Nur wird man hier i.d.R. noch kleinere Kinder der Mutter lassen. Ist in DACH auch heute noch so. Nun wird halt genauer überprüft, weil auch Missbrauch durch den Stiefvater ins Spiel gekommen ist.
emi_rambus: Du solltest mal deine Berichte lesen, bevor du in deinen Kommentaren solche Geruechte verbreitest!!
ROTHkaeppchen: nein, ist leider so. Wir übernehmen solche Fälle auch. Wir wissen, was bei einem normalen Sorgerechtsstreit abgeht und was zu tun ist. Also keine Sorge, wir sind da gut informiert.

Die armen Kinder! So wie du hier mit SuggestiveFragen arbeitest, glauben die Kinder am Ende alles selbst, was du ihnen indirekt eingeredet hast!!! 👿
Deswegen MUSS ja alles (woertlich) protokolliert werden, damit Fachleute die richtige Entscheidung treffen koennen.
Leute wie ihr duerfen ueberhaupt nicht an die Kinder dran!
:Angry: :Disapproval: :The-Incredible-Hulk:

Anmerkung!
Zum einen erkenne ich an, in TH hat sich in der Sache sehr viel getan und schreibe hier eigentlich auch, weil ich diesen Personen den Ruecken staerken will, bei ihrer taeglichen Arbeit umgeben von …. gemuetlichen Elefanten und Trampeltieren mit hellblauen Gummihandschuhen.
Ich moechte aber auch klarstellen, ich stehe nicht grundsaetzlich auf der Seite des Vaters! Auch der waere in der Lage den Kindern (5+8) etwas in seinem Sinne einzureden, was sie nachher selbst glauben.

Insofern waere ausserst interessant zu wissen, was der Vater von Beruf ist und was er an sonstiger Vorbildung hat.
Das gleiche gilt fuer die Mutter.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Also keine Sorge, wir sind da gut informiert.

Wie schon oefters festgestellt, solltest du dich besser ueber die Aktenlage informieren, so wie du hier Geruechte verbreitest, die DEINEN Berichten widersprechen, dann koennen mir die Verlierer nur leid tun!
Am meisten tun mir die leid, die schon mal Kunde bei euch waren und mit diesem Wissen dann von euch in die Pfanne gehauen werden. Was bei einem Rechtsanwalt strafbar waere! Alleine schon deswegen gehoert dieser “Service” verboten!
Wenn man so etwas auch noch an Kinder laesst, ….
:Distort: Der KOTZ-Smiley geht leider immer noch nicht!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: emi:rambus: Bleibt die Frage, was die beiden Auslandsvertretungen dazu sagen, da die Kinder keine Thailaender sind!??
ROTHkaeppchen: die mischen sich nicht ein. Es gilt Ortsform…..
emi_rambus: Kann wohl nicht sein!! DANN wuerden sie ja Kinderrechte anerkennen! Das sind KEINE Thais!
ROTHkaeppchen: sorry, ich wusste nicht, das du den Begriff „Ortsform“ nicht kennst.

Ach wie du dich wieder so suess ausdruecken kannst.
Ich weiss schon, was Ortsform ist! Ich weiss sogar noch viel mehr! 😉
DAS hier bringt die Kinder nicht weiter!!!!

Wie schon gesagt, hoert sich das weitere geplante Vorgehen, ganz gut an. Bleibt aber die Frage warum setzt das so spaet ein und warum dauert das so lange!!!!!!
Es dauert jetzt NOCH zwei Monate und es ist schon einige Monate am laufen.
Das was jetzt laeuft, koennen die Kinder als Bestrafung missverstehen!!!

Ein Kinderpsychologen, gibt es so etwas wirklich? Mein Freund ist einer!
Es wuerde mich positiv ueberraschen, wenn etwas vergleichbares (mit Auslandsstudium) auch in TH gaebe.
Auch wenn die STINs hier grundsaetzlich nichts lesen, hier ein sehr empfehlenswerter Artikel:

Probleme bei der Vernehmung von Kindern, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind
https://www.iurratio.de/probleme-bei-der-vernehmung-von-kindern-die-opfer-sexueller-gewalt-geworden-sind/

Der ist fast noch besser:

Wie glaubwürdig sind Kinderzeugen?
http://bdp-verband.org/bdp/idp/2002-2/09.shtml

Auszug daraus:

Kindgerechte Vernehmungstechnik
Damit Kinder frei und unbeeinflusst aussagen können, haben die Gerichts-psychologen im Berufsverband Deutscher Psychologen und die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie Forderungen für eine kindgerechte Vernehmungstechnik zusammengestellt, die bei Missbrauchsverdacht unbedingt zu beachten sind, um eine zuverlässige Zeugenaussage zu erreichen:
Es muss unbedingt vermieden werden, dass Kinder immer wieder schon im Vorfeld der Prozesse ausgefragt werden, und das auch noch von Personen, die zwar engagiert, jedoch nicht entsprechend ausgebildet sind. Erst recht nicht, wenn sie selbst noch gar nichts gesagt haben, sondern nur ein vager Verdacht besteht. Die Arbeit mit Aufklärungskassetten, Kinderbüchern oder Puppen soll nicht erlaubt sein, weil sie geeignet ist, die Phantasie der Kinder umzulenken.
Die Fragen im Prozess müssen kindgerecht und nicht einschüchternd sein. Suggestiv- und Als-ob-Fragen, Fremdbeispiele und Fragen, die Zweifel erkennen lassen, sind nicht erlaubt. Das Zeugenschutzgesetz erlaubt inzwischen auch, das Kind in einem anderen Raum über Video vom Gerichtssaal aus zu befragen, um ihm die einschüchternde Atmosphäre der schwarzen Roben zu ersparen. Es ist auch wichtig, dass das Kind von einer Vertrauensperson zur Vernehmung begleitet wird. Der Richter ( oder Gutachter) sollte dem Kind erklären, dass es erlaubt ist, zu sagen, wenn man sich nicht mehr erinnern kann, dass man nachfragen darf, wenn man etwas nicht verstanden hat, dass man Pausen machen darf, um sich zu erinnern. Vorsicht ist geboten, wenn immer wieder und von verschiedenen Personen dasselbe gefragt worden ist, wenn das Kind erst nach mehreren Befragungen etwas zugibt, wenn die ersten Antworten vage, unzusammen-hängend und dürftig waren, später aber immer mehr ausgeschmückt wurden, wenn in der Aussage gar Dinge erzählt werden, die praktisch unmöglich sind.
Renate Volbert: “Nur wenn Kinder von unvoreingenommenen Befragern in neutraler Weise in möglichst wenig Interviews mit möglichst wenig direkten Fragen und ohne suggestive Techniken befragt werden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, verlässliche Informationen auch von sehr jungen Kindern zu bekommen.

Und hier steht es im Gesetz:

Abschnitt 19 RiStBV – Vernehmung von Kindern und Jugendlichen
https://www.jurion.de/gesetze/ristbv/19/

Das Recht auf eine Vertrauensperson halte ich fuer sehr wichtig! Auch in dem vorliegenden Fall, wo Vater und Mutter da weniger geeignet sind.
Denkbar waere eine Lehrkraft, aber auch nicht immer! Damit gerade hier die Rechte der Kinder eingehalten werden, sind in meinen Augen die Botschaften gefordert!!

Nochmal etwas zur Dauer! Mir ist die grundsaetzliche Problematik bekannt.
TROTZDEM, eine ganz klare Aussage an die Richter und an die zustaendigen Verwaltungen, in keinem anderen Bereich wie bei der Gerichtsbarkeit bringt die DatenVerarbeitung so immense Vereinfachungen.
Ich mache es kurz:
Ich kann in vielen Verwaltungsbereichen sehr gut einschaetzen, wie hoch das Einsparpotenzial ist. Es lag eigentlich immer zwischen 20 und 40%!!!!!!!
Wichtig war natuerlich bei der Datenverarbeitung die Vermeidung von Inselloesungen.
Das heisst auch , Polizei und Staatsanwaltschaft muessen schon ueber Schnittstellen fuer “Zulieferungen” verfuegen.
Auch hier ist es so, wenn man die zwingend erforderlichen Einzelarbeitsschritte aneinanderreiht, ….. schrumpft ein riesiger Luftballon auf die Groesse einer Erbse zusammen.
Was ich damit sagen will, hier muss etwas aus der Mitte der Judikativen selbst kommen, was zum Ziel hat, die FallZeiten mindestens zu halbieren.
Das heisst nicht automatisch, die Richter sollen auch mehr Faelle abwickeln, … grundsaetzlich schon aber da wuerden 15-30% ein guter Zielvorsatz sein.

Nicht, weil das hier “Farang”Kinder sind, sonder weil es Kinder sind, sollte hier der 44 genutzt werden, um die VERWALTUNG zu beschleunigen!!!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Und so “veroeffentlicht” ihr eure vertraulichen Daten aus eurer Taetigkeit mit dem Legalservice???keine Sorge, der heisst nicht Apfelbaum. War nur ein ähnlicher Nick. Somit sind die Daten geschützt. Persönliche Daten publizieren wir natürlich nicht.

Doch, genau da mache ich mir bei euch Sorgen, ich weiss selbst, wie ihr mit persoenlichen Daten umgeht!! 👿

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Welcher Auslaender ist denn in einem Streitfall mit Thais, kein “Choleriker” ,gibt sicher viele, ist aber absolut der falsche Weg. Hilft weder bei der Polizei, noch beim Gericht. Ruhig bleiben, egal – ob die Hütte brennt. Gelingt schon einigen, nicht alle flippen gleich komplett aus.

DAS kann ich auch! Cool bleiben, wenn es keinen anderen Weg gibt.

Nur habe ich bei meinen Kindern nur noch 6-8 Jahre Zeit, bis sie ihre Jugend und Schulbildung und Erziehung beendet haben schon 9-11 Jahre …. hinter sich! Und die waren nicht besonders …. effektiv.
Eine grosse Schuld daran traegt meine Frau. Sie hat aber auch viel geleistet, zumindest fuer ihrer Faehigkeiten und den grossen Schatten ueber den sie immer wieder springen musste.
Es waere aber noch viel weniger gewesen, wenn ich sie nicht so …. gefordert haette.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ruhig bleiben, egal – ob die Hütte brennt. Gelingt schon einigen, nicht alle flippen gleich komplett aus.

Wenn TH (nicht “die Thais”!) eine Zukunft haben will, sollen sie Traditionen pflegen, aber sie muessen sich wie alle “bewegen”. Thainess ist auch ueberwiegend nur eine Rolle, die Unfaehige der Mehrheit auferlegen, weil sie sich in ihrer Fuehrungsrolle nicht bewegen wollen!
Es war schon immer so, der Mittelweg, stellt sich meist als der Richtige heraus. Zur Zeit wird das traditionlle Thainess vor allem dazu genutzt, das Land und die Armen UND DIE KINDER AUSZUNUTZEN!!!!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
29. August 2017 3:26 pm

STIN:
emi_rambus: DAS haette alles laengst passieren koennen.
Die Befragung der Kinder muss GENAUESTENS(!!) protokolliert werden. Sugestivfragen duerfen NICHT erfolgen!

ROTHkaeppchen: das wird schon alles passiert sein. Nur wird man hier i.d.R. noch kleinere Kinder der Mutter lassen. Ist in DACH auch heute noch so.
Nun wird halt genauer überprüft, weil auch Missbrauch durch den Stiefvater ins Spiel gekommen ist.

Du solltest mal deine Berichte lesen, bevor du in deinen Kommentaren solche Geruechte verbreitest!! 👿

STIN:
emi:rambus: Bleibt die Frage, was die beiden Auslandsvertretungen dazu sagen, da die Kinder keine Thailaender sind!??

ROTHkaeppchen: die mischen sich nicht ein. Es gilt Ortsform…..

Kann wohl nicht sein!! DANN wuerden sie ja Kinderrechte anerkennen! Das sind KEINE Thais!

STIN: Wir hatten einen ähnlich Fall mit dem Apfelbaum aus dem nittaya.de.
Hat die Deutschen nicht interessiert – erst als die beiden dann nach Deutschland geflogen sind, wurden die dann zuständig.
Haben das Kind dort den beiden wieder weggenommen. Wegen ihm…. – Alkoholiker und Choleriker.

Und so “veroeffentlicht” ihr eure vertraulichen Daten aus eurer Taetigkeit mit dem Legalservice???
Welcher Auslaender ist denn in einem Streitfall mit Thais, kein “Choleriker” , vor allem wenn er im Recht ist und man ihn unendlich lang gegen eine Wand laufen laesst. Ich glaube mich an den Fall zu erinnern. 👿

Ansonsten siehe auch hier ff:

http://www.schoenes-thailand.at/Archive/18006#comment-53947

  emi_rambus(Zitat)  (Antwort)

emi_rambusnders!!ede
Gast
29. August 2017 1:27 pm

DAS haette alles laengst passieren koennen.
Die Befragung der Kinder muss GENAUESTENS(!!) protokolliert werden. Sugestivfragen duefen NICHT erfolgen!

Bleibt die Frage, was die beiden Auslandsvertretungen dazu sagen, da die Kinder keine Thailaender sind!??