Suwat soll ins Kabinett

Bangkok Post – Der de-facto Parteichef der Chart Pattana Puea Pandin Partei, Suwat Liptapanlop, soll für einen Kabinettsposten in der Regierung Yingluck Shinawatra vorgeschlagen werden sobald sein Berufsverbot endet, sagte Industrieminister Wannarat Channukul am Freitag. Suwat, ein ehemaliges Vorstandsmitglied der Thai Rak Thai Partei, wurde ein fünfjähriges Berufsverbot erteilt nachdem die Partei aufgelöst wurde.

Suwat Liptapanlop

Das Verbot endet für alle ehemaligen Führungskräfte der verbotenen Thai Rak Thai Partei Ende Mai des nächsten Jahres.

Wannarat erklärte, dass dies eine gute Gelegenheit sei, dass sich wichtige Politiker wieder für ihr Land einsetzen.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/273126/chat-pattana-party-unvieled-suwat-to-join-yingluck-cabinet

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Dezember 2011 10:32 pm

Wannarat erklärte, dass dies eine gute Gelegenheit sei, dass sich wichtige Politiker wieder für ihr Land einsetzen.

Wäre mal ein Novum in Takkis Marionettenbühne.
Ist aber nur Kosmetik weil die Abkassierer mit ihren
Tricks aufgeflogen sind.
Glücklicherweise haben auch Opposition und Medien
aus Takkis Opernfestspielen gelernt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Dezember 2011 10:27 pm

Alle dieser 111 hatten ihre Marionetten im Parlament sitzen.
Die bekannteste und traurigste Marionette war wohl
Schwager Somchai der für Thaksins Schwester Yaowapha
im Parlament sass und es bis zum Kurzzeit PM schaffte.

bukeo
Gast
bukeo
30. Dezember 2011 12:02 pm

jetzt holt man wieder die alten Seilschaften Thakins zurück ans Ruder.
Aber ob die noch was retten können. Mal sehen, wenn die 111 gebannten Politiker wieder aktiv werden – welche MP´s werden denen Platz machen und selbst zurücktreten. Könnte zu einem Machtkampf innerhalb der Partei kommen. Oder sie treten zu anderen Parteien der Opposition über.