370.000 Rohingyas bisher nach Bangladesch geflüchtet

In Myanmar soll das Rote Kreuz Zugang zu der Krisenregion im Nordwesten des Landes bekommen, wo sich Zehntausende notleidende Zivilisten aufhalten.

Die Rote-Kreuz-Organisation des südostasiatischen Landes bereitete sich nach eigenen Angaben am Dienstag darauf vor, die Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi bei Hilfslieferungen im Bundesstaat Rakhine zu unterstützen. Vermutet wird, dass dort aktuell viele Menschen ohne Zugang zu Wasser und Nahrung im Dschungel leben.
STIN berichtete hier.

Mehrere Hilfsorganisationen hatten ihre Unterstützung für die Krisenregion wegen der anhaltenden Kämpfe in den vergangenen Wochen eingestellt. Etwa 370.000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya sind nach jüngsten Angaben der Vereinten Nationen mittlerweile ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Im Vielvölkerstaat Myanmar, dem ehemaligen Birma, ist die große Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens.

Unter den notleidenden Zivilisten sind auch Buddhisten und Hindus. Das Rote Kreuz ließ offen, ob auch muslimische Dörfer unterstützt werden sollen. Eine Sprecherin sagte, man habe mit den Vorbereitungen erst begonnen. Die Details müssten noch geklärt werden. Von ausländischen Diplomaten hieß es, das Rote Kreuz sei von der Regierung um Hilfe gebeten worden, weil die Vereinten Nationen vor Ort unter Verdacht stünden, aufseiten der Rohingya zu stehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
14. September 2017 9:27 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Einige SEA-Experten meinen auch, das der Armee der gute Ruf von Aung San Suu Kyi ein Dorn im Auge war und der vernichtet werden soll.
Das hätten sie dann sogar geschafft, ich meine – die burm. Armee.

Emi: Das erinnert mich an die Situation in TH, wo man die Erfolge der Reform auf breiter Front mit Fuessen in den Dreck tritt.

Danke fuer die Bestaetigung!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
14. September 2017 7:44 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Einige SEA-Experten meinen auch, das der Armee der gute Ruf von Aung San Suu Kyi ein Dorn im Auge war und der vernichtet werden soll.
Das hätten sie dann sogar geschafft, ich meine – die burm. Armee.

Das erinnert mich an die Situation in TH, wo man die Erfolge der Reform auf breiter Front mit Fuessen in den Dreck tritt.
Jetzt , wo du es schreibst, …. genau, das ist sehr aehnlich!!

Wenn der Papst, Dalai Lama, …. die Welt “aufruft” , gibt es kein Vetorecht, da haben nur noch die Goetter ein VetoRecht.
Eigentlich auch wieder treffend, weil sich wohl die 5 “VetoMaechte” fuer die Goetter der Welt halten.
Ich waere fuer Abschaffung der UN und Einfuehrung von etwas neuem, ohne Goetter!
“Propheten” ginge ja noch, aber ….. auch da gibt es nur nuetzliche bzw egoistische Idioten.
Soweit ich weiss, reist der Papst ueber Indien an, das koennte der richtige Weg zum Ziel sein!! 🙂

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
13. September 2017 5:01 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: du vergisst aber nicht, das die Terroristen von der Arakan Rohingya Salvation Army sind, mit ihrem Terroristen-Chef Ata Ulla der auch ein
Rohingya ist. Hier provozieren radikale Rohingyas die burmesische Armee nun schon das 2. Mal – damit die intern. Gemeinschaft aufmerksam wird.
Vermutlich hat man die Reaktion der Burmesen um einiges unterschätzt. Vermutlich nur, das sie ein Dorf oder so attackieren, aber nicht das sie alle
vertreiben. Eigentlich haben sie nun genau das Gegenteil erreicht und nicht das was sie wollten.

Mr. STIN,

so ist es!

Die Rohingyas, die jene Militär- bzw. Polizeistationen überfallen haben, sind vielleicht davon ausgegangen, dass ihre netten Religions-Freunde, die Sprengstoffgürtel-Märtyrer und moslemischen Freizeit-Terroristen in aller Welt ihnen zu Hilfe eilen.

emi_rambusnders!!ede
Gast
13. September 2017 12:56 pm

Von ausländischen Diplomaten hieß es, das Rote Kreuz sei von der Regierung um Hilfe gebeten worden, weil die Vereinten Nationen vor Ort unter Verdacht stünden, aufseiten der Rohingya zu stehen.

Wie bitte?
Hoffentlich kommt bald der Papst!
Oder muss man erst noch die Hunderttausenden Toten wegschaffen?

Das Rote Kreuz ließ offen, ob auch muslimische Dörfer unterstützt werden sollen. 

Dann werden wohl die Terroristen das Rote Kreuz platt machen, damit die Armee die restlichen Rohingyas abschlachten kann.
👿