Pattani: Terroristen legten Bombe unter Abwasserrohr – 4 tote Soldaten

Bei einem Bombenanschlag sind in Thailand vier Soldaten getötet und sechs weitere verletzt worden. Die Bombe sei in einem Abwasserrohr unter einer Straße in der Südprovinz Pattani versteckt gewesen, berichtete der Sender Thai PBS am Freitag unter Berufung auf die Streitkräfte.

Sie sei detoniert, als ein Militärfahrzeug die Stelle passierte. In Pattani etwa 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok sind muslimische Terroristen aktiv.

Die meisten Thailänder sind Buddhisten. Der Krieg mit muslimischen Terroristen im Süden hat seit 2004 mehr als 6500 Menschen das Leben gekostet. Unterstützt werden die
Terroristen in den 3 Provinzen Yala, Naratiwat und Pattani von der indonesischen Terror-Organisation Jemaah Islamiyah.

2002 löste Thaksin das besondere Verwaltungszentrum für die südlichen Grenzprovinzen und die Zivil-Polizeilich-Militärische Task Force 43 auf. Der von Thaksin im Januar 2003 ausgerufene „Krieg gegen Drogen“ führte nach Einschätzung verschiedener Nichtregierungsorganisationen zu erheblichen Menschenrechtsverletzungen wie außergerichtlichen Hinrichtungen und Tötungen Unschuldiger. Viele malaiisch-muslimische Dorfbewohner fühlten sich bedroht und von den Regierungskräften missachtet und schlossen sich militanten Terror-Organisationen wie dem BRN-Koordinasi an.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
6. Oktober 2017 4:34 pm

Das kann eigentlich nur funktonieren, wenn in dem Militaerfahrzeug ein Sender war!! Also entweder gibt es in der Kaserne ein “Uboot” oder eine Ratte!