Thailand beteiligt sich an den Kosten eines neuen Internet-Projekts

Thailand beteiligt sich über das Telekommunikationsunternehmen TOT an den Kosten eines neuen Unterwasserkabels, das Asien mit Afrika und Europa verbindet.

In Satun hat Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha jetzt das neue Internetprojekt gestartet. Damit soll Thailand zur digitalen Drehscheibe in Südostasien werden und den Masterplan 4.0 in den kommenden 20 Jahren vorantreiben.

An dem Projekt beteiligen sich 17 weltweit führende Telekommunikationskonzerne. Das Kabel führt über 25.000 Kilometer, verbindet Ostasien mit dem Mittleren Osten, Afrika und Europa und trifft im Süden Thailands auf die Provinzen Songkhla und Satun. Wirtschaft und Bevölkerung werden von einem schnellen Zugang zum Internet profitieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Oktober 2017 3:29 am

Wirtschaft und Bevölkerung werden von einem schnellen Zugang zum Internet profitieren.

Wer Thailand 1.0 und Thailand 2.0 so erfolgreich an die Wand gefahren hat
wird dies auch mit Thailand 4.0 schaffen!
Das Theater mit dem Internet in Thailand liegt nicht an fehlenden Überseekabeln
sondern an der Spionage und Zensur Software die hier eingesetzt wird
und an dem Flaschenhals des chinesischen Single Gateways welches man hier zwecks
Zensur dazwischengeschaltet hat.
Da jede Diktatur am Ende ihres Bestehens und besonders angesichts der
vielen Pleiten und Pannen dieser Militärdiktatur an Verfolgungswahn leidet
wird es sicherlich noch lustig werden.