Koh Phangan: Armee schliesst Full-Moon-Party

Gestern morgens rückten Soldaten aus, um eine inoffizielle Full Moon Party auf Koh Phangan zu beenden.

Nachdem Anwohner sich über eine Party am Ban Thai Beach beschwert hatten, wurden die Soldaten zum Strand geschickt.

Vor ein paar Tagen wurde bereits bekannt gegeben, dass die offizielle Party im Oktober aufgrund der Einäscherung des ehemaligen Königs nicht stattfinden werde.

An diesem Tag hielten sich rund 100 Ausländer an dem Strand auf, um eine Party zu feiern. Zudem wurden Beweise gesammelt und Drogenmissbrauch und –verkauf nachgewiesen.

Nach Beendigung der Party, fuhren die Soldaten noch zum Haad Rin Beach, wo die offizielle Full Moon Party normalerweise stattfindet. Auch hier wurden Ausländer angetroffen, die zu lauter Musik eine Party veranstalteten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
17. November 2017 6:20 pm

Den Herrn kenne ich, aber es klingelt nicht bei mir:

Brite stirbt bei Full-Moon-Party unter mysteriösen Umständen
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/phuket/83593-brite-stirbt-bei-full-moon-party-unter-mysterioesen-umstaenden.html#contenttxt

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Oktober 2017 11:59 am

Ich bin nun wirklich niemand der die Farang Junkies in Thailand haben will.
Aber ich möchte dringend daran erinnern dass die Eingeborenen
auf Koh Phangan und Koh Tao damit ihr grosses Geschäft machen
weil Leute die noch ihrer Sinne mächtig sind nicht freiwillig auf diese
Müllkippen kommen würden!
Und den “Stoff” müssen die bösen Ausländer nicht mitbringen sondern
den bekommen sie von den scheinheiligen Eingeborenen!
Da es im Moment nicht so opportun ist wegen der bevorsehende
Feierlichkeiten wurde diese dümmlche Thai Soap vom Militär
inszeniert. Ausserdem muss man weiterhin von der angeblichen
Yingluck “Flucht” ablenken.
Sobald die Hauptsaison beginnt ist auf den beiden Nebeninseln Samuis
wieder business as usual.