Ayutthaya: 15-jährige von 21 Thais missbraucht

Am Donnerstag verhafteten Beamte der Abteilung für Verbrechensunterdrückung (CSD) zwei Personen, die im Verdacht standen, in der Provinz Ayutthaya ein 15 Jahre altes Mädchen gegen Geld für Sex Dienstleistungen vermittelt zu haben. Die Polizei hat vor Gericht eine Erlaubnis beantragt, um das Duo für 12 Tage festzuhalten, während sie weitere Beweise gegen die beiden Beschuldigten sammeln.

Die Polizei war auf das Duo gekommen, nachdem sie von der Paveena Foundation, einer Gruppe, die sich für weibliche Opfer einsetzt, einen Hinweis auf die erzwungene Sexarbeit der 15-jährigen erhalten hatte. Die Mutter der 15-jährigen hatte die Paveena Stiftung um Hilfe gebeten, nachdem sie von der erzwungenen Sexarbeit ihrer Tochter erfahren hatte.

Die Polizei hatte sich am Dienstagabend gegen 19.30 zusammen mit den Beamten der Abteilung für Verbrechensunterdrückung (CSD) auf den Weg zu einer Razzia gemacht. Dabei untersuchten sie nach einem Hinweis die Wohnung eines 61-jährigen pensionierten Lehrers namens Wichai Pensawad.

Bei der Durchsuchung der Wohnung fanden die Ermittler eine Kunden Liste mit 21 Männern, die im Verdacht stehen, die zahlenden Sexpartner der 15-jährigen gewesen zu sein und sie missbraucht zu haben.

Neben dem pensionierten Lehrer wurde auch die 20 Jahre alte Tante des Teenagers, Frau Pavina Thongchua wegen mutmaßlicher Prostitution verhaftet. Die beiden Personen wurden von den Ermittlern wegen Prostitution, der illegalen Inhaftierung einer Person und wegen dem Erzwingen von sexuellen Dienstleistungen der 15-jährigen verhaftet. Den Lehrer erwartet eine weitere Anklage wegen der Vergewaltigung einer Minderjährigen.

Polizei Oberst Arun Wachirasrisukanya, der leitende Ermittler der Untersuchungen erklärte später gegenüber der lokalen Presse, dass die Ermittler noch weitere Beweise gegen die 21 Männer, die als Kunden bezeichnet wurden und angeblich Sex mit dem Mädchen hatten, sammeln und überprüfen.

Sie alle sollen den Kontakt über die soziale Chat Plattform LINE aufgenommen haben. Laut den Angaben der 15-jährigen hatte wurde sie bereits seit ungefähr sieben Monaten von dem Paar an die anderen Männer für sexuelle Dienstleistungen gegen Bargeld vermittelt.

Die ganze Sache war erst aufgeflogen, nachdem die Tochter ihrer Mutter von der erzwungenen Sexarbeit berichtet hatte. Die Mutter hatte sich dann an die Paveena Stiftung gewendet, die schließlich die Abteilung für Verbrechensunterdrückung (CSD) und die Polizei eingeschaltet hatte.

Sollten die beiden Angeklagten von einem Gericht für schuldig befunden werden, erwarten sie jeweils Gefängnisstrafen von mehr als zehn Jahre.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Ayutthaya: 15-jährige von 21 Thais missbraucht

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: Nicht nur doppelt

    Sie haben tatsächlich einmal Recht – vollster Respekt:

    Im dumpfen Wiedereinstellen derselben tumben “Beiträge” sind Sie allen anderen Usern hier weit voraus. Beim letzten Mal waren es – falls ich richtig gezählt habe – gleich 6 gleichlautende “Kommentare”, die Sie hier eingestellt haben.

    KICHER

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    john: Raoul Duarte :
    Raoul Duarte sagt:
    18. November 2017 um 11:07 am
    Raoul Duarte sagt:
    18. November 2017 um 11:11 am

    Postest Du Deinen Blödsinn auch noch doppelt? Da ist die Chance grösser, dass den Mist jemand liest… 5555

    Nicht nur doppelt. Er möchte sich mit seinem unsinnigen Geseiere
    ins Guiness Book bringen als derjenige der die meisten
    Blog Kommentare ohne eigenes Wissen oder Sachaussage gemacht hat.
    Wenn er Thai könnte könnte er LINE damit vollmachen!

  3. Avatar Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: hier nochmal mein kompletter Beitrag

    Wann lernen Sie eigentlich, daß Unsinn auch hundetmal wiederholt nicht besser wird?

  4. Avatar Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: selbst wenn er mir in der Sache zustimmt

    Sie sollten sich jemanden suchen, der Ihnen Texte vorliest und das Gelesene erklärt.

  5. Avatar john sagt:

    Raoul Duarte :
    Raoul Duarte sagt:
    18. November 2017 um 11:07 am
    Raoul Duarte sagt:
    18. November 2017 um 11:11 am

    Postest Du Deinen Blödsinn auch noch doppelt? Da ist die Chance grösser, dass den Mist jemand liest… 5555

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    Da der hiesige Goebbels Imitator seine Jauche aus Anpissen,Verleumden und
    Denunzieren hier auch ablassen muss selbst wenn er mir in der Sache zustimmt
    hier nochmal mein kompletter Beitrag:

    berndgrimm: Die Tatsache dass man hier mit Geld Alles regeln kann (bis auf einige
    gewollt willkürliche Ausnahmen ) trägt stark zum gewollten Unrechtsstaat
    Thailand bei.
    Wenn sich ein Opfer durch Geldzahlungen von einer Anklage abhalten
    lässt so ist dies ganz legal (wenn die Eltern des Opfers dies tun
    so ist es auch legal und höchstens Prostitution zu nennen)
    Wenn Polizei,Staatsanwaltschaft oder Strafvollzug sich durch Geldzahlung
    davon abhalten lassen Täter zu verhaften,anzuklagen und ihre Strafe
    verbüssen zu lassen, so ist dies Korruption.
    In einigermassen Rechtsstaaten wird soetwas teilweise hart bestraft.
    In Thailand wird der Korruptionsnehmer mit einem anderen
    Inaktiven Posten belohnt wo er sich auf unsere Kosten
    in Ruhe ein anderes Geschäftsmodell einfallen lassen kann.

  7. <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Auch in D nicht.

    :Liar:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: LÜGE!
    Wenn eine Frau vergewaltigt wird und gar keine Anzeige macht, weiss der StA einen Dreck.

    555555 Wendehals!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: wobei der fuer die Niederschlagung einen Gerichtsbeschluss braucht!

    nein, stimmt so nicht.
    Der Staatsanwalt kann das Verfahren jederzeit einstellen, ohne Gerichtsbeschluss – wenn er die Anklageschrift noch nicht
    dem Gericht übergeben hat und die das noch nicht zur Anklage angenommen haben. Danach muss der Richter zustimmen.

    In TH!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die Betroffene braucht ausserdem Hilfe.

    wenn sie Kohle nimmt und auf Anzeige verzichtet – ist sie eine Nutte, die braucht dann keine Hilfe.
    Sie war mit Bezahlung für ihre “zuerst” unfreiwilligen Dienste dann letztendlich einverstanden.
    Jene, die Hilfe benötigen – machen sowieso eine Anzeige.

    Ganz ehrlich, ich glaube, DU brauchst auch Hilfe!!

    nein, ist beim Promi-Beziehungen sehr oft der Fall.
    Für mich ist eine Frau, die Geld für Sex nimmt, nun mal mehr oder weniger eine Nutte. Da kann man
    natürlich versuchen das ganze schön zu reden, aber sie bleibt eine Nutte.

    Aber du kannst mich gerne eines besseren belehren, wie du Frauen nennen würdest – die Geld für Sex nehmen?
    Egal ob vorher oder nachher.

    Nur guf fuer DICH, bist du keine Frau!
    Oder dobh!????
    5555555

    • STIN STIN sagt:

      STIN: wobei der fuer die Niederschlagung einen Gerichtsbeschluss braucht!

      nein, stimmt so nicht.
      Der Staatsanwalt kann das Verfahren jederzeit einstellen, ohne Gerichtsbeschluss – wenn er die Anklageschrift noch nicht
      dem Gericht übergeben hat und die das noch nicht zur Anklage angenommen haben. Danach muss der Richter zustimmen.

      In TH!

      in TH sogar die Polizei, bis zur Übergabe an den Staatsnwalt, danach der Staatsanwalt ohne Gericht bis zur Übergabe an
      das Gericht.
      In D kann der Staatsanwalt das Verfahren einstellen, ohne Gerichtsbeschluss – solange er die Anklageschrift noch nicht dem
      Gericht eingereicht und die das angenommen haben.

      Nur guf fuer DICH, bist du keine Frau!
      Oder dobh!????

      nein, kein Plan mich umoperieren zu lassen.
      Aber ich müsste mich selbst auch als Nutte bezeichnen, wenn ich Geld für Sex nehme.
      Somit sind auch jene Frauen, die Promis wegen der Millionen heiraten auch nur “Nutten” – halt
      Edel-Nutten. Wie soll man denn die sonst nennen – vor allem, wenn der Mann 90 und die Frau 25 ist.
      Sind die dann ein “verliebtes Pärchen” 55555555555555555555555555555555

    • STIN STIN sagt:

      Auch in D nicht.

      leider doch. Es hat sich viel geändert, seit du weg bist.
      Du würdest Deutschland gar nicht mehr kennen – vermutlich würdest du schon kurz nach der Ankunft am Flughafen
      kollabieren, wenn dir die Windräder-Farmen auf der Strasse auffallen. 🙂

  8. Avatar Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: Wenn sich ein Opfer durch Geldzahlungen von einer Anklage abhalten lässt …

    … dann entspricht dies den Gepflogenheiten und dem Rechtssystem des Landes, in dem Sie – ohne jede Möglichkeit einer Einflußnahme – zu Gast sind.

    Sie sollten versuchen, sich trotz Ihres hohen Alters und des anscheinend daraus folgenden Starrsinns zumindest noch für die Zeit, die Sie die Gastfreundschaft hier in Thailand in Anspruch nehmen wollen, einigermaßen zu integrieren.

    Sonst springt tatsächlich irgendwann einmal ein kleiner Thai-Junge hinterm Busch hervor und erschrickt Sie zu Tode. Das ist doch das, wovor Sie so große Angst haben, daß Sie sich in die Extremadura zurückziehen wollen, gell?

    Sie sollten allerdings einmal darüber nachdenken, daß die Situation, vor der Sie flüchten wollen, sich auch in einem südeuropäischen Land (oder sonstwo auf der Welt) nicht ändern wird. Leute wie Sie sind nirgendwo gern gesehen.

    Aber probieren Sie’s selbst aus. Möglichst schnell. Wir drücken alle Daumen.

  9. <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ist in TH leider auch so, wie in DACH/EU. Bis zur Volljährigkeit sind die Eltern Vermögensverwalter der Kinder.

    Vermoegensverwalter ist das richtige Wort.
    Das Geld muss auf ein ….(?)Anderkonto!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die Allgemeinheit hat ein Recht vor solchen Taetern (Folgetaten) geschuetzt zu werden!! Er ist ganz sicher nicht resozialisiert wenn er sich freikaufen kann!

    ja, sicher. Nur eben entscheidet das weltweit das Opfer, ob es Rache will, oder lieber Geld als Strafe.

    NEIN!
    DAS entscheidet in Rechtsstaaten der Staatsanwalt, wobei der fuer die Niederschlagung einen Gerichtsbeschluss braucht!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die Betroffene braucht ausserdem Hilfe.

    wenn sie Kohle nimmt und auf Anzeige verzichtet – ist sie eine Nutte, die braucht dann keine Hilfe.
    Sie war mit Bezahlung für ihre “zuerst” unfreiwilligen Dienste dann letztendlich einverstanden.
    Jene, die Hilfe benötigen – machen sowieso eine Anzeige.

    Ganz ehrlich, ich glaube, DU brauchst auch Hilfe!!

    • STIN STIN sagt:

      STIN: ist in TH leider auch so, wie in DACH/EU. Bis zur Volljährigkeit sind die Eltern Vermögensverwalter der Kinder.

      Vermoegensverwalter ist das richtige Wort.
      Das Geld muss auf ein ….(?)Anderkonto!

      schrieb ich ja.
      Ja, es gibt auch in TH diese Option – aber Eltern bekommen auch dort das Geld
      ausgezahlt, wenn sie behaupten, das es für die Kinder ist, Ausbildung usw.
      Nachweise müssen kaum vorgezeigt werden. Auch in D nicht.

      STIN: Die Allgemeinheit hat ein Recht vor solchen Taetern (Folgetaten) geschuetzt zu werden!! Er ist ganz sicher nicht resozialisiert wenn er sich freikaufen kann!

      ja, sicher. Nur eben entscheidet das weltweit das Opfer, ob es Rache will, oder lieber Geld als Strafe.

      NEIN!
      DAS entscheidet in Rechtsstaaten der Staatsanwalt, wobei der fuer die Niederschlagung einen Gerichtsbeschluss braucht!

      LÜGE!
      Wenn eine Frau vergewaltigt wird und gar keine Anzeige macht, weiss der StA einen Dreck.
      Wie das nun bei den ganzen Fällen, die nun aufgedeckt werden, der Fall ist.
      Hat sie eine Anzeige gemacht und bekommt danach Geld, kann sie die Anzeige zurückziehen.
      Jeder Staatsanwalt kann dann die Anklage eigentlich nur mehr einstellen. Weil wenn die Frau
      aussagt, was sie nicht muss – das sie eigentlich doch mit dem Sex einverstanden war, was soll
      dann der Staatsanwalt noch anklagen?

      wobei der fuer die Niederschlagung einen Gerichtsbeschluss braucht!

      nein, stimmt so nicht.
      Der Staatsanwalt kann das Verfahren jederzeit einstellen, ohne Gerichtsbeschluss – wenn er die Anklageschrift noch nicht
      dem Gericht übergeben hat und die das noch nicht zur Anklage angenommen haben. Danach muss der Richter zustimmen.

      STIN: Die Betroffene braucht ausserdem Hilfe.

      wenn sie Kohle nimmt und auf Anzeige verzichtet – ist sie eine Nutte, die braucht dann keine Hilfe.
      Sie war mit Bezahlung für ihre “zuerst” unfreiwilligen Dienste dann letztendlich einverstanden.
      Jene, die Hilfe benötigen – machen sowieso eine Anzeige.

      Ganz ehrlich, ich glaube, DU brauchst auch Hilfe!!

      nein, ist beim Promi-Beziehungen sehr oft der Fall.
      Für mich ist eine Frau, die Geld für Sex nimmt, nun mal mehr oder weniger eine Nutte. Da kann man
      natürlich versuchen das ganze schön zu reden, aber sie bleibt eine Nutte.

      Aber du kannst mich gerne eines besseren belehren, wie du Frauen nennen würdest – die Geld für Sex nehmen?
      Egal ob vorher oder nachher.

  10. Avatar berndgrimm sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: .d.R. werden solche Delikte in Thailand, aber auch USA usw. – mit Entschädigungszahlungen
    aus der Welt geschafft. Ob das nun gut oder schlecht ist, lass ich mal dahingestellt.

    Die Tatsache dass man hier mit Geld Alles regeln kann (bis auf einige
    gewollt willkürliche Ausnahmen ) trägt stark zum gewollten Unrechtsstaat
    Thailand bei.
    Wenn sich ein Opfer durch Geldzahlungen von einer Anklage abhalten
    lässt so ist dies ganz legal (wenn die Eltern des Opfers dies tun
    so ist es auch legal und höchstens Prostitution zu nennen)
    Wenn Polizei,Staatsanwaltschaft oder Strafvollzug sich durch Geldzahlung
    davon abhalten lassen Täter zu verhaften,anzuklagen und ihre Strafe
    verbüssen zu lassen, so ist dies Korruption.
    In einigermassen Rechtsstaaten wird soetwas teilweise hart bestraft.
    In Thailand wird der Korruptionsnehmer mit einem anderen
    Inaktiven Posten belohnt wo er sich auf unsere Kosten
    in Ruhe ein anderes Geschäftsmodell einfallen lassen kann.

    • Avatar Raoul Duarte sagt:

      berndgrimm: Wenn sich ein Opfer durch Geldzahlungen von einer Anklage abhalten lässt …

      … dann entspricht dies den Gepflogenheiten und dem Rechtssystem des Landes, in dem Sie – ohne jede Möglichkeit einer Einflußnahme – zu Gast sind. Daß dies Ihren Vorstellungen nicht entsprechen könnte, mag ja sein. Allein: Sie können’s nicht ändern.

      Sie sollten lieber versuchen, sich trotz Ihres hohen Alters und des anscheinend daraus folgenden (nicht nur “politischen”) Starrsinns zumindest noch für die Zeit, die Sie die Gastfreundschaft in Thailand in Anspruch nehmen wollen, einigermaßen zu integrieren.

      Sonst springt tatsächlich irgendwann einmal ein kleiner Thai-Junge hinterm Busch hervor und erschrickt Sie zu Tode. Das ist doch das, wovor Sie so große Angst haben, daß Sie sich in die Extremadura zurückziehen wollen, gell?

      Sie sollten allerdings auch einmal darüber nachdenken, daß die Situation, vor der Sie flüchten wollen, sich auch in einem südeuropäischen Land (oder sonstwo auf der Welt) nicht ändern wird. Leute wie Sie sind nirgendwo gern gesehen.

      Aber probieren Sie’s selbst aus. Möglichst schnell. Wir drücken alle Daumen.

  11. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: i.d.R.werdensolcheDelikteinThailand,aberauchUSAusw.–mitEntschädigungszahlungenausderWeltgeschafft.Obdasnungutoderschlechtist,lassichmaldahingestellt.

    Emi: Die Geschaedigte ist das Kind. Also ist eine Entschaedigungszahlung an die Mutter nicht viel besser wie das was die Tante bekommen hat.

    ROTHkaeppchen: ja, sicher – wenn die Mutter das nicht für die Tochter aufbewahrt, ist das natürlich nicht gut.

    Die Eltern duerfen das Geld nie in die Haende bekommen!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>:
    Emi: Ausserdem besteht ein Oeffentliches Interesse der Abschreckung.

    ROTHkaeppchen: das entscheidet weltweit immer noch die “Vergewaltigte”. Macht sie keine Anzeige und nimmt das Geld, ist sie
    kein Opfer mehr, sondern eine Nutte. Makaber, aber ist so.

    Die Allgemeinheit hat ein Recht vor solchen Taetern (Folgetaten) geschuetzt zu werden!! Er ist ganz sicher nicht resozialisiert wenn er sich freikaufen kann!
    Die Betroffene braucht ausserdem Hilfe.
    In anderen Faellen kann auch hier eine Resozialisierung erforderlich sein!?

    • STIN STIN sagt:

      STIN: i.d.R.werdensolcheDelikteinThailand,aberauchUSAusw.–mitEntschädigungszahlungenausderWeltgeschafft.Obdasnungutoderschlechtist,lassichmaldahingestellt.

      Emi: Die Geschaedigte ist das Kind. Also ist eine Entschaedigungszahlung an die Mutter nicht viel besser wie das was die Tante bekommen hat.

      ROTHkaeppchen: ja, sicher – wenn die Mutter das nicht für die Tochter aufbewahrt, ist das natürlich nicht gut.

      Die Eltern duerfen das Geld nie in die Haende bekommen!

      ist in TH leider auch so, wie in DACH/EU. Bis zur Volljährigkeit sind die Eltern Vermögensverwalter der Kinder.

      Die Allgemeinheit hat ein Recht vor solchen Taetern (Folgetaten) geschuetzt zu werden!! Er ist ganz sicher nicht resozialisiert wenn er sich freikaufen kann!

      ja, sicher. Nur eben entscheidet das weltweit das Opfer, ob es Rache will, oder lieber Geld als Strafe.

      Die Betroffene braucht ausserdem Hilfe.

      wenn sie Kohle nimmt und auf Anzeige verzichtet – ist sie eine Nutte, die braucht dann keine Hilfe.
      Sie war mit Bezahlung für ihre “zuerst” unfreiwilligen Dienste dann letztendlich einverstanden.
      Jene, die Hilfe benötigen – machen sowieso eine Anzeige.

  12. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: i.d.R.werdensolcheDelikteinThailand,aberauchUSAusw.–mitEntschädigungszahlungenausderWeltgeschafft.Obdasnungutoderschlechtist,lassichmaldahingestellt.

    Emi: Die Geschaedigte ist das Kind. Also ist eine Entschaedigungszahlung an die Mutter nicht viel besser wie das was die Tante bekommen hat.

    ROTHkaeppchen: ja, sicher – wenn die Mutter das nicht für die Tochter aufbewahrt, ist das natürlich nicht gut.

    Die Eltern duerfen das Geld nie in die Haende bekommen!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>:
    Emi: Ausserdem besteht ein Oeffentliches Interesse der Abschreckung.

    ROTHkaeppchen: das entscheidet weltweit immer noch die “Vergewaltigte”. Macht sie keine Anzeige und nimmt das Geld, ist sie
    kein Opfer mehr, sondern eine Nutte. Makaber, aber ist so.

    Die Allgemeinheit hat ein Recht vor solchen Taetern (Folgetaten) geschuetzt zu werden!! Er ist ganz sicher nicht resozialisiert wenn er sich freikaufen kann!

  13. Avatar Raoul Duarte sagt:

    STIN: Er wird das dann einstellen.

    Richtig.
    Nicht wirklich die beste Möglichkeit, aber dem Rechtssystem entsprechend.

  14. <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: i.d.R.werdensolcheDelikteinThailand,aberauchUSAusw.–mitEntschädigungszahlungenausderWeltgeschafft.Obdasnungutoderschlechtist,lassichmaldahingestellt.

    Die Geschaedigte ist das Kind. Also ist eine Entschaedigungszahlung an die Mutter nicht viel besser wie das was die Tante bekommen hat.
    Ausserdem besteht ein Oeffentliches Interesse der Abschreckung.
    Zumindest in zivilisierten Laendern!

    • STIN STIN sagt:

      STIN: i.d.R.werdensolcheDelikteinThailand,aberauchUSAusw.–mitEntschädigungszahlungenausderWeltgeschafft.Obdasnungutoderschlechtist,lassichmaldahingestellt.

      Die Geschaedigte ist das Kind. Also ist eine Entschaedigungszahlung an die Mutter nicht viel besser wie das was die Tante bekommen hat.

      ja, sicher – wenn die Mutter das nicht für die Tochter aufbewahrt, ist das natürlich nicht gut.

      Ausserdem besteht ein Oeffentliches Interesse der Abschreckung.

      das entscheidet weltweit immer noch die “Vergewaltigte”. Macht sie keine Anzeige und nimmt das Geld, ist sie
      kein Opfer mehr, sondern eine Nutte. Makaber, aber ist so.

  15. Avatar Raoul Duarte sagt:

    STIN: mit Entschädigungszahlungen aus der Welt geschafft

    Allerdings nur dann, wenn sich die Opfer (in diesem Fall werden es die Erziehungsberechtigten sein, die für das Mädchen entscheiden) mit einem solchen “Deal” einverstanden erklären.

    Das ist eine “Möglichkeit” (richtig: nicht nur in Thailand), mit solchen Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung (letztlich gegen das Menschenrecht) umzugehen; nach meiner Überzeugung allerdings nur in den wenigsten Fällen die beste.

    • STIN STIN sagt:

      STIN: mit Entschädigungszahlungen aus der Welt geschafft

      Allerdings nur dann, wenn sich die Opfer (in diesem Fall werden es die Erziehungsberechtigten sein, die für das Mädchen entscheiden) mit einem solchen “Deal” einverstanden erklären.

      richtig, sind die meisten wohl. Ist nur eine Frage der Summe.
      Wenn viele Eltern bei 20.000 noch nein sagen, aber bei 200.000 dann sicher nicht mehr. Reicht schon für ein neues Häuschen.

      Das ist eine “Möglichkeit” (richtig: nicht nur in Thailand), mit solchen Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung (letztlich gegen das Menschenrecht) umzugehen; nach meiner Überzeugung allerdings nur in den wenigsten Fällen die beste.

      ich kann Entschädigung in jedem Land der Welt verlangen, als Vergewaltigte. Auch in Deutschland.
      Bietet mir ein Täter nach der Anzeige bei der Polizei sagen wir mal – 1 Million EUR an, damit ich die ANzeige
      zurückziehe, werden das sicher viele machen. Ohne Hauptzeugin, hat der Staatsanwalt auch in D keine Chance, auch wenn es dort
      ein Offizial-Delikt ist. Er wird das dann einstellen.

  16. Avatar berndgrimm sagt:

    Sollten die beiden Angeklagten von einem Gericht für schuldig befunden werden, erwarten sie jeweils Gefängnisstrafen von mehr als zehn Jahre.

    Leider nicht im heutigen Thailand !
    Hier kann man sich als Thai Männlein ohne Skrupel mittels Geld und Lügen
    immer herausreden.Besonders wenn es um ein solches Kavaliersdelikt geht.
    Wie ich schon häufig schrieb: Wenn man hier die Jünglinge nicht immer laufen
    lassen würde und sie vor Allem wirklich bestrafen würde, d.h. nicht ins
    Gefängnis zum Rumgammeln und zur Weiterbildung zum Berufskriminellen
    sondern echte harte Arbeit aus der sie sich nich rauslügen oder rauskaufen
    könnten, wäre dies bestimmt auch abschreckend.
    So reizt es leider nur zum Nachmachen an.

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Sollten die beiden Angeklagten von einem Gericht für schuldig befunden werden, erwarten sie jeweils Gefängnisstrafen von mehr als zehn Jahre.

      Leider nicht im heutigen Thailand !
      Hier kann man sich als Thai Männlein ohne Skrupel mittels Geld und Lügen
      immer herausreden.Besonders wenn es um ein solches Kavaliersdelikt geht.

      i.d.R. werden solche Delikte in Thailand, aber auch USA usw. – mit Entschädigungszahlungen
      aus der Welt geschafft. Ob das nun gut oder schlecht ist, lass ich mal dahingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)