Prayuth belässt mehrere Generäle im neuen Kabinett

Premierminister General Prayuth Chan-ocha hatte zunächst dementiert, dass es eine Kabinettsumbildung geben wird und diese als Erfindung der Zeitungen beschrieben.

Dann nahm er das Dementi zurück und sagte, dass es tatsächlich eine Kabinettsumbildung geben werde. Bei dieser werden Verteidigungsminister General Prawit Wongwuwon sowie Innenminister General Anupong Paojinda ihre Posten behalten. Es hatte Spekulationen gegeben, wonach beide ihre Ämter verlieren würden.

Das neue Kabinett soll im kommenden Monat zusammentreten, erklärte General Prayuth und betonte, dass auch General Chatchai Sarikulya im Kabinett bleiben wird.

Die drei Generäle waren in die Kritik geraten, weil sie mehrere kontroverse Projekte anstießen bzw. die Arbeitsleistung zu wünschen übrig ließ. Bei dem letzten Skandal um Innenminister General Anupong ging es um die Anschaffung zu teurer Radarpistolen. General Chatchai war wegen fallender Landwirtschaftspreise unter Beschuss geraten und Verteidigungsminister General Prawit wegen exzessiver Anschaffung militärischen Geräts.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Prayuth belässt mehrere Generäle im neuen Kabinett

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    john: hinter wem stehst Du

    Das müßte doch inzwischen selbst dem einfältigsten Leser klargeworden sein:
    Ich habe meine Prinzipien und Überzeugungen – und zu denen stehen ich voll.

  2. Avatar john sagt:

    Raoul Duarte :
    ….Was kommt als nächstes? Ihr “großes Vorbild Idi Amin”? Ihr”persönlicher Freund Freund Stalin”? Sind Sie eigentlich noch zu retten?

    und hinter wem stehst Du ‘Nazi Schwafler’ denn? Nur Prayuth,oder gibt’s noch andere Vorbilder im VIP Nazi Leben?

  3. Avatar Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: mein letzter
    Beitrag nochmal

    Keine eigenen Gedanken mehr?

    Immer nur das gleiche xenophobe rechtspopulistische Geschwätz von vorvorgestern?

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Da hier leider jeder Thread von dem hiesigen Goebbels Imitator
    der sachlich nix,garnix,überhaupt nix zu bieten hat
    kaputt gemacht werden darf (muss?) kommt mein letzter
    Beitrag nochmal.
    Der hiesige Goebbels Imitator will mit all seinem Anpissen,Verleumden
    und Denunzieren nur den Platz füllen und wenn er wirklich hier kein Mod
    ist oder STINs Sohn oder Schwiegersohn oder angeheuerter Propagandaschreiber
    so sollte STIN langsam mal eingreifen.
    Ich habe keine Lust mich immer erst durch die Ergüsse eines unfähigen
    Dilletanten hindurchzuquälen um meine Sachbeiträge hier sichtbar zu machen.

    berndgrimm: Voranai V. war bis zum unrühmlichen Ende der Yingluck Regierung
    Kolumnist und Thaksin Protagonist bei der BP.
    Zu Beginn der Militärdiktatur war er plötzlich aus der BP verschwunden
    und hatte sein eigenes unpolitische Lifestyle Magazin aufgemacht.
    Jetzt, am hoffentlichen Ende dieser Militärdiktatur meldet er sich
    auf der politischen Bühne zurück und zwar diesmal gleich
    bei der Thaksinfreundlichen khaosod.
    Ich habe von 2010 bis 2014 meist gegen die Ansichten von Voranai
    geschrieben aber trotzdem sehr hohen Respekt vor ihm gehabt
    weil er als einziger Thaksin Protagonist auf hohem intellektuellem
    Niveau geschrieben hat und von den Propagandaschreibern Thaksins
    weit entfernt war.
    Hier sein Kommentar über die Militärdiktatur und Thainess:

    Voranai: Tears of the Junta
    It’s been nearly a month since the royal funeral for King Rama IX. As the kingdom comes to terms with the great loss and pushes on into the future, an incident of note is worth discussing.

    Many photos and VDO clips surrounding the funeral ceremony have been circulated and commented on. Of note is Prime Minister Gen. Prayuth Chan-ocha wiping tears from his eyes.

    The social media reaction can be summed up as follows: He truly loves King Rama IX and keeps the peace in the streets. No matter the allegations of abuse, corruption, mismanagement or incompetence, in the eyes of many people, all is forgiven or at least excused, if not outright denied by turning a blind eye. This is because his tears are genuine and peace is desired. Hence, he’s deemed fit to be Thailand’s leader.

    Emotion is a powerful thing, and surely the tears of the prime minister were as sincere as those of millions other Thais who also wept for the loss. As well, to say that he keeps peace in the streets is a statement of fact. Anyone who has ever lived through times of violence and civil strife should appreciate the benefits of having peace in the streets.

    But at what price?

    Here’s a quote attributed to one of America’s founding fathers, Benjamin Franklin:

    “Those who would give up essential liberty, to purchase a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.”

    There’s a debate as to what Franklin was actually referring to, as the context of today is vastly difference from 200 years ago. Nonetheless, in the context of a modern liberal democracy, people have interpreted the meaning to fight for personal freedom and liberty come what may, as opposed to sacrificing them in the interests of comfort and safety.

    But Franklin was an American founding father, not a Thai one. The modern interpretation of the quote is in the spirit of Western liberal politics, which isn’t the same as that of a conservative, Southeast Asian, Hindu-Buddhist kingdom steeped in feudal traditions.

    Through more than a decade of Thailand’s political strife, many observers have questioned how the affluent and educated urbanites could cast aside democracy and welcome dictatorship. The answer is a sarcastic quip drenched in generalities: You can take a Thai out of the kingdom, but you can’t take the kingdom out of a Thai.

    Meaning, we are the sum of our past. The collective conscience of a nation, or a people, is molded by centuries of traditions still taught and celebrated today. One may have a Western education, be well versed in all things liberal and international, but still be Thai. As such, traditions dictate that at the heart of being Thai is communalism over individuality, conformity over independence and – more important than any principles – the institution of the monarchy.

    In the West, democracy is in the social conscience. Liberals and conservatives may be at each other’s throats, but both believe in democracy. Even fascist political parties have to contest in democratic elections. Western democracy has been centuries in the making, struggling through wars and destruction to eventual triumph. And though today some may call it into question, democracy is still the shared value.

    There are no founding fathers expounding democracy here in Thailand. But there is the concept of “father of the nation.” They are the kings of the Chakri Dynasty, from the first to the present. Furthermore, there have been no destructive wars to tear down old institutions to be replaced by new ones, as happened in Western nations and even Thailand’s neighbors.

    Compared to the historical roller-coaster of Western history for the past couple of centuries, the fabric of our present-day kingdom has barely been touched and has hardly changed since its founding a little over 200 years ago.

    But that doesn’t mean the Thai kingship and democratic ideals can’t be compatible.

    As the nation comes to terms with the great loss and pushes on into the future, with an immediate one being the promised elections of November 2018, we must understand that traditions can’t simply be erased and replaced by democracy, nor expect traditions to bow down to new ideals.

    The Thai monarchy and its place in society isn’t the same as with Western monarchies. For democracy to succeed in Thailand, it must come to terms with the power and prestige the monarchy holds. There must be a partnership between democratic and royal institutions.

    This new partnership will see the military as not only defender of the monarchy, but also defender of democracy and the people. The latter being a role the military has not always fulfilled in the past.

    Obviously, this is easier typed than done. Clearly, this will be a Thai-style democracy, not a Western one. But like the mantra for multinational companies “think global, act local,” the reality of traditions cannot be ignored.

    In an alternate reality, the national leader who wept at the late king’s funeral would be a democratically elected one, not a junta leader. But alternate realities only exist in fantasy.

    Wegen LM Gefahr traue ich mich nicht viel dazu zu sagen.
    Obwohl es soviel zu sagen gäbe.
    Aber ich möchte mal so sagen:
    Für mich hat es den Eindruck als wäre Voranai bei dem Deal zwischen
    der Militärdiktatur und Thaksin in London dabei gewesen.

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

  5. Avatar Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: sehr hohen Respekt vor ihm

    Wen wundert’s:

    Sie haben Mugabe bewundert und als “Heilsbringer” gesehen, Sie fanden Thaksin nicht nur okay, sondern sogar brillant, Sie verteidigen den Ex-Khmer Rouge-Kommandanten Hun Sen und all Ihre kruden Ansichten laufen stets auf eine von Ihnen ersehnte “harte Hand” hinaus …

    Ein rechtspopulistischer Hang zum Despotismus, gepaart mit Ihrer schrecklich deutschen Herrenmenschen-Mentalität ist nun wahrlich nicht zu verleugnen.

    Was kommt als nächstes? Ihr “großes Vorbild Idi Amin”? Ihr”persönlicher Freund Freund Stalin”? Sind Sie eigentlich noch zu retten?

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich habe leider keinen besseren Thread als diesen für den folgenden Beitrag gefunden.
    Voranai V. war bis zum unrühmlichen Ende der Yingluck Regierung
    Kolumnist und Thaksin Protagonist bei der BP.
    Zu Beginn der Militärdiktatur war er plötzlich aus der BP verschwunden
    und hatte sein eigenes unpolitische Lifestyle Magazin aufgemacht.
    Jetzt, am hoffentlichen Ende dieser Militärdiktatur meldet er sich
    auf der politischen Bühne zurück und zwar diesmal gleich
    bei der Thaksinfreundlichen khaosod.
    Ich habe von 2010 bis 2014 meist gegen die Ansichten von Voranai
    geschrieben aber trotzdem sehr hohen Respekt vor ihm gehabt
    weil er als einziger Thaksin Protagonist auf hohem intellektuellem
    Niveau geschrieben hat und von den Propagandaschreibern Thaksins
    weit entfernt war.
    Hier sein Kommentar über die Militärdiktatur und Thainess:

    Voranai: Tears of the Junta
    It’s been nearly a month since the royal funeral for King Rama IX. As the kingdom comes to terms with the great loss and pushes on into the future, an incident of note is worth discussing.

    Many photos and VDO clips surrounding the funeral ceremony have been circulated and commented on. Of note is Prime Minister Gen. Prayuth Chan-ocha wiping tears from his eyes.

    The social media reaction can be summed up as follows: He truly loves King Rama IX and keeps the peace in the streets. No matter the allegations of abuse, corruption, mismanagement or incompetence, in the eyes of many people, all is forgiven or at least excused, if not outright denied by turning a blind eye. This is because his tears are genuine and peace is desired. Hence, he’s deemed fit to be Thailand’s leader.

    Emotion is a powerful thing, and surely the tears of the prime minister were as sincere as those of millions other Thais who also wept for the loss. As well, to say that he keeps peace in the streets is a statement of fact. Anyone who has ever lived through times of violence and civil strife should appreciate the benefits of having peace in the streets.

    But at what price?

    Here’s a quote attributed to one of America’s founding fathers, Benjamin Franklin:

    Those who would give up essential liberty, to purchase a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.”

    There’s a debate as to what Franklin was actually referring to, as the context of today is vastly difference from 200 years ago. Nonetheless, in the context of a modern liberal democracy, people have interpreted the meaning to fight for personal freedom and liberty come what may, as opposed to sacrificing them in the interests of comfort and safety.

    But Franklin was an American founding father, not a Thai one. The modern interpretation of the quote is in the spirit of Western liberal politics, which isn’t the same as that of a conservative, Southeast Asian, Hindu-Buddhist kingdom steeped in feudal traditions.

    Through more than a decade of Thailand’s political strife, many observers have questioned how the affluent and educated urbanites could cast aside democracy and welcome dictatorship. The answer is a sarcastic quip drenched in generalities: You can take a Thai out of the kingdom, but you can’t take the kingdom out of a Thai.

    Meaning, we are the sum of our past. The collective conscience of a nation, or a people, is molded by centuries of traditions still taught and celebrated today. One may have a Western education, be well versed in all things liberal and international, but still be Thai. As such, traditions dictate that at the heart of being Thai is communalism over individuality, conformity over independence and – more important than any principles – the institution of the monarchy.

    In the West, democracy is in the social conscience. Liberals and conservatives may be at each other’s throats, but both believe in democracy. Even fascist political parties have to contest in democratic elections. Western democracy has been centuries in the making, struggling through wars and destruction to eventual triumph. And though today some may call it into question, democracy is still the shared value.

    There are no founding fathers expounding democracy here in Thailand. But there is the concept of “father of the nation.” They are the kings of the Chakri Dynasty, from the first to the present. Furthermore, there have been no destructive wars to tear down old institutions to be replaced by new ones, as happened in Western nations and even Thailand’s neighbors.

    Compared to the historical roller-coaster of Western history for the past couple of centuries, the fabric of our present-day kingdom has barely been touched and has hardly changed since its founding a little over 200 years ago.

    But that doesn’t mean the Thai kingship and democratic ideals can’t be compatible.

    As the nation comes to terms with the great loss and pushes on into the future, with an immediate one being the promised elections of November 2018, we must understand that traditions can’t simply be erased and replaced by democracy, nor expect traditions to bow down to new ideals.

    The Thai monarchy and its place in society isn’t the same as with Western monarchies. For democracy to succeed in Thailand, it must come to terms with the power and prestige the monarchy holds. There must be a partnership between democratic and royal institutions.

    This new partnership will see the military as not only defender of the monarchy, but also defender of democracy and the people. The latter being a role the military has not always fulfilled in the past.

    Obviously, this is easier typed than done. Clearly, this will be a Thai-style democracy, not a Western one. But like the mantra for multinational companies “think global, act local,” the reality of traditions cannot be ignored.

    In an alternate reality, the national leader who wept at the late king’s funeral would be a democratically elected one, not a junta leader. But alternate realities only exist in fantasy.

    Wegen LM Gefahr traue ich mich nicht viel dazu zu sagen.
    Obwohl es soviel zu sagen gäbe.
    Aber ich möchte mal so sagen:
    Für mich hat es den Eindruck als wäre Voranai bei dem Deal zwischen
    der Militärdiktatur und Thaksin in London dabei gewesen.

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    gg1655: Raoul Duarte: Sie haben als für Thailand völlig uninteressanter alter Rentner, der noch niemals etwas für das Land getan hat (und es aufgrund seiner rechtspopulistischen Grundeinstellung auch nie tun wird) noch immer nicht verstanden, daß Sie nichts, aber auch rein gar nichts zu sagen haben.

    Das selbe gilt allerdings auch für RD. Denunzieren wird zwar von der Junta gefordert und gefördert,ist aber nicht als Dienst an Thailand anzusehen. Also gilt das oben geschriebene auch und besonders für die RD´s dieser Welt. Wer einer Diktatur das Wort Redet und einem Volk die Freie Wahl Ihrer Führer verweigern will hat keinerlei Recht andere zu Maßregeln.

    Der hiesige Goebbels Imitator will mit all seinem Anpissen,Verleumden
    und Denunzieren nur den Platz füllen und wenn er wirklich hier kein Mod
    ist oder STINs Sohn oder Schwiegersohn oder angeheuerter Propagandaschreiber
    so sollte STIN langsam mal eingreifen.
    Ich habe keine Lust mich immer erst durch die Ergüsse eines unfähigen
    Dilletanten hindurchzuquälen um meine Sachbeiträge hier sichtbar zu machen.
    Derzeit sind 18 von 50 Kommentaren von diesem Kindskopf.
    Und kein einziger davon ist ein Sachkommentar sondern es geht
    ausschliesslich darum durch Anpissen,Verleumden und Denunzieren
    seine eigene offensichtlich kranke Persönlichkeit nach vorn zu bringen.
    Es tut mir leid dass ich deshalb meinen Beitrag zu dem ihm wie üblich
    kein Gegenargument einfiel anschliessend nochmals wiederhole.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Da in dieser Militärdiktatur keiner der Minister durch Leistung aufgefallen ist
      und offensichtlich kein kompetenter Zivilist bereit ist den Buhmann
      für die inkompetenten Komissköppe zu spielen wird weitergewurschtelt.
      Hauptsache man lobt sich oft genug selber, Andere tun es ja nicht.
      Ausser einem gewissen Goebbels Imitator der meint der richtige
      VIP Eintritt ins reale Thailand wäre durch den Anus der Diktatoren.

      Ich möchte hier gleich einmal klarstellen dass ich nicht der Meinung bin
      dass die Militärdiktatur für eventuelle schlechte Wirtschaftszahlen
      verantwortlich zu machen ist.
      Die Zahlen sind allein die Verantwortlichkeit der Wirtschaft
      die immer nach Staatsknete verlangt und sich selbst
      Steuerbefreiung und Subvention verordnet.

      Verantwortlich ist diese Militärdiktatur aber für dieses:

      Poor really are getting poorer in Thailand

      national November 19, 2017 01:00

      By PRATCH RUJIVANAROM
      THE SUNDAY NATION

      ACADEMICS SAY CURRENT WELFARE POLICY IS COUNTER-PRODUCTIVE, MAKING RICH RICHER

      THE POOR are getting poorer, while the rich are getting richer due to the government’s policy approach to welfare and social enterprise, according to academics who presented at a seminar on civil state policy held at Thammasat University yesterday.

      Official statistics show a trend in which the rich tend to get more benefit from the government’s policies than the poor, which is in sharp contrast to the policy’s intent to fight poverty, said Decharut Sukkumnoed, an economics professor at Kasetsart University.
      Decharut cited statistics from Office of the National Economics and Social Development Board, which indicated that the number of people below the poverty line increased by nearly 20 per cent in 2015-2016.

      Some 5.81 million people lived in poverty last year, defined as having an income below Bt2,920 per month.

      “From the statistics, we also found that the number of poor people is on the rise, because the daily expenses of the poor, especially food prices, are increasing.

      “But on the other hand their income is getting lower, especially the income of poor people in the agriculture sector,” he told the seminar, sponsored by the People’s Party for Freedom.

      In comparison, said Decharut, statistics showed “the richest group of people in Thai society … have increasing income, especially after the coup three years ago”.

      Nun ja , die Reichen haben nun mal den Krieg gegen die Armen gewonnen
      und zwar weltweit.Aber in Thailand wo es zu keiner Zeit eine halbwegs
      gerechte Verteilung gab und besonders während der Thaksin Zeit nicht.
      Trotz erhöhtem Mindestlohn,Reisbetrug,Erstautobetrug und Erstwohnungsbetrug
      wurden auch bei unserem Held der Armen die Reichen immer reicher
      und die Armen immer ärmer.
      Diese Militärdiktatur hatte von Vornherein keine populistischen Wunder
      angekündigt.Fand ich gut.
      Aber den Mindestlohn in dreieinhalb Jahren Militärdiktatur um 5THB
      zu steigern ist eine Verhöhnung der Armen und zeigt
      weshalb man in Thailand keine anständige Arbeit für sein Geld bekommmt.
      Leistung lohnt sich hier nicht weil gerade gute Arbeit schlecht bezahlt wird.
      Die Leistung der Mindestlöhner mag nach westlichen Massstäben
      dürftig sein aber sie sind die Einzigen in Thailand die ihr Geld wert sind.
      Wenn aus deren Arbeitsleistung kein Profit herausgeholt wird
      so liegt dies an einem unqualifizierten (trotz Diplomen) uninteressierten
      und über alle Massen inkompetenten Management.
      We meint ich würde übertreiben, verlange nur einmal in irgendeiner Mall,
      irgendeinem Wirtschaftsbüro nach dem verantwortlichen Manager!
      Man wird eine Menge Türstopper vorgestellt bekommen deren Job
      ausschliesslich die Abwehr für ein Zentrum der Inkompetenz ist.
      Ausser Arroganz können die garnix,
      werden aber von einer dichten Mauer aus Hierarchie und Filz
      zusammengehalten.

  8. Avatar Raoul Duarte sagt:

    gg1655: … einem Volk die Freie Wahl Ihrer Führer verweigern will …

    Das will und wollte (und tat) der kriminelle Shinawatra-Clan mit seinen gekauften und erpreßten Stimmen. Jetzt läuft es auf freie Wahlen hinaus (leider müssen wir wegen der Aktionen der rotlackierten Braunen immer länger darauf warten):

    Am Ende des laufenden Prozesses wird es Wahlen geben, bei denen die Rechtspopulisten keine Chance mehr haben, weil die überwiegende Bevölkerung die Nase voll hat, sich von einer Gruppe von gewalttätigen Terroristen auf offener Straße abknallen und ihr Land von fiesen Kleptokraten ausplündern zu lassen.

    Das weiß inzwischen selbst der “Führer” – und zieht sich als mehrfacher Opa mehr und mehr ins “Private” zurück. Und das ist ja auch gut so. Auch ich will ihn ja nicht von irgendwelchen Todesschwadronen hinterrücks ermorden lassen (wie er es während seines angeblichen “war on drugs” vielhundertfach hat tun lassen) – mir (und vielen Einheimischen) reicht es doch, wenn er keinen Einfluß mehr auf die thailändische Politik nehmen kann.

    Und wir dürfen feststellen: “Es geht voran”.

  9. Avatar gg1655 sagt:

    Raoul Duarte: Sie haben als für Thailand völlig uninteressanter alter Rentner, der noch niemals etwas für das Land getan hat (und es aufgrund seiner rechtspopulistischen Grundeinstellung auch nie tun wird) noch immer nicht verstanden, daß Sie nichts, aber auch rein gar nichts zu sagen haben.

    Das selbe gilt allerdings auch für RD. Denunzieren wird zwar von der Junta gefordert und gefördert,ist aber nicht als Dienst an Thailand anzusehen. Also gilt das oben geschriebene auch und besonders für die RD´s dieser Welt. Wer einer Diktatur das Wort Redet und einem Volk die Freie Wahl Ihrer Führer verweigern will hat keinerlei Recht andere zu Maßregeln.

  10. Avatar Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: Arroganz

    Genau diese “Arroganz”, die Sie aus Ihrem tiefsitzenden Haß allem Thailändischen gegenüber Ihren “Feinden” vorzuwerfen versuchen, strömt doch aus all Ihren fiesen rechtspopulistischen “Kommentaren” – gepaart mit einer schier unerträglichen Herrenmenschen-Attitüde.

    Warum können (oder wollen) Sie denn nicht endlich begreifen, daß die Zeiten, in denen manche Menschen gemeint haben, daß “am deutschen Wesen” die ganze Welt “genesen” könne, glücklicherweise lange vorbei ind?

    Sie haben als für Thailand völlig uninteressanter alter Rentner, der noch niemals etwas für das Land getan hat (und es aufgrund seiner rechtspopulistischen Grundeinstellung auch nie tun wird) noch immer nicht verstanden, daß Sie nichts, aber auch rein gar nichts zu sagen haben. Ganz im Gegenteil: Sie sollten normalerweise versuchen, sich als Gast in Ihrem (Noch-)Gast-Land zu integrieren.

  11. Avatar berndgrimm sagt:

    Da in dieser Militärdiktatur keiner der Minister durch Leistung aufgefallen ist
    und offensichtlich kein kompetenter Zivilist bereit ist den Buhmann
    für die inkompetenten Komissköppe zu spielen wird weitergewurschtelt.
    Hauptsache man lobt sich oft genug selber, Andere tun es ja nicht.
    Ausser einem gewissen Goebbels Imitator der meint der richtige
    VIP Eintritt ins reale Thailand wäre durch den Anus der Diktatoren.

    Ich möchte hier gleich einmal klarstellen dass ich nicht der Meinung bin
    dass die Militärdiktatur für eventuelle schlechte Wirtschaftszahlen
    verantwortlich zu machen ist.
    Die Zahlen sind allein die Verantwortlichkeit der Wirtschaft
    die immer nach Staatsknete verlangt und sich selbst
    Steuerbefreiung und Subvention verordnet.

    Verantwortlich ist diese Militärdiktatur aber für dieses:

    Poor really are getting poorer in Thailand

    national November 19, 2017 01:00

    By PRATCH RUJIVANAROM
    THE SUNDAY NATION

    ACADEMICS SAY CURRENT WELFARE POLICY IS COUNTER-PRODUCTIVE, MAKING RICH RICHER

    THE POOR are getting poorer, while the rich are getting richer due to the government’s policy approach to welfare and social enterprise, according to academics who presented at a seminar on civil state policy held at Thammasat University yesterday.

    Official statistics show a trend in which the rich tend to get more benefit from the government’s policies than the poor, which is in sharp contrast to the policy’s intent to fight poverty, said Decharut Sukkumnoed, an economics professor at Kasetsart University.
    Decharut cited statistics from Office of the National Economics and Social Development Board, which indicated that the number of people below the poverty line increased by nearly 20 per cent in 2015-2016.

    Some 5.81 million people lived in poverty last year, defined as having an income below Bt2,920 per month.

    “From the statistics, we also found that the number of poor people is on the rise, because the daily expenses of the poor, especially food prices, are increasing.

    “But on the other hand their income is getting lower, especially the income of poor people in the agriculture sector,” he told the seminar, sponsored by the People’s Party for Freedom.

    In comparison, said Decharut, statistics showed “the richest group of people in Thai society … have increasing income, especially after the coup three years ago”.

    Nun ja , die Reichen haben nun mal den Krieg gegen die Armen gewonnen
    und zwar weltweit.Aber in Thailand wo es zu keiner Zeit eine halbwegs
    gerechte Verteilung gab und besonders während der Thaksin Zeit nicht.
    Trotz erhöhtem Mindestlohn,Reisbetrug,Erstautobetrug und Erstwohnungsbetrug
    wurden auch bei unserem Held der Armen die Reichen immer reicher
    und die Armen immer ärmer.
    Diese Militärdiktatur hatte von Vornherein keine populistischen Wunder
    angekündigt.Fand ich gut.
    Aber den Mindestlohn in dreieinhalb Jahren Militärdiktatur um 5THB
    zu steigern ist eine Verhöhnung der Armen und zeigt
    weshalb man in Thailand keine anständige Arbeit für sein Geld bekommmt.
    Leistung lohnt sich hier nicht weil gerade gute Arbeit schlecht bezahlt wird.
    Die Leistung der Mindestlöhner mag nach westlichen Massstäben
    dürftig sein aber sie sind die Einzigen in Thailand die ihr Geld wert sind.
    Wenn aus deren Arbeitsleistung kein Profit herausgeholt wird
    so liegt dies an einem unqualifizierten (trotz Diplomen) uninteressierten
    und über alle Massen inkompetenten Management.
    We meint ich würde übertreiben, verlange nur einmal in irgendeiner Mall,
    irgendeinem Wirtschaftsbüro nach dem verantwortlichen Manager!
    Man wird eine Menge Türstopper vorgestellt bekommen deren Job
    ausschliesslich die Abwehr für ein Zentrum der Inkompetenz ist.
    Ausser Arroganz können die garnix,
    werden aber von einer dichten Mauer aus Hierarchie und Filz
    zusammengehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)