Iran: Thailand spendet zwei Millionen Baht für Erdbeben-Opfer

Die thailändische Regierung wird der iranischen Regierung einen Betrag in Höhe von zwei Millionen Baht (etwa 61.000 US-Dollar) als Hilfe für die Opfer des Erdbebens zur Verfügung stellen.

Das Erdbeben der Stärke 7,3 ereignete sich am 12. November in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak. Nach Angaben des Geoforschungszentrums Potsdam befand sich der Mittelpunkt des Bebens in etwa 34 Kilometern Tiefe in der westiranischen Provinz Kermanschah.

Laut iranischen Medien kamen über 400 Menschen ums Leben während mehr als 7.000 verletzt wurden. Die Rettungsorganisation Roter Halbmond berichtete, dass die drei Grenzstädte Sare Pole Sahab, Ghassre Schirin und Asgal am schlimmsten betroffen sind.

Der Sprecher des thailändischen Außenministeriums gab auf einer Pressekonferenz bekannt, man verfüge bisher über keine Informationen, dass im Iran lebende thailändische Staatsbürger bei dem Beben zu Schaden gekommen seien.

Ein Vertreter der Königlich Thailändischen Botschaft in Teheran wird die Spende von zwei Millionen Baht in den nächsten Tagen an die iranische Regierung übergeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Iran: Thailand spendet zwei Millionen Baht für Erdbeben-Opfer

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    STIN: Thais gucken ihre TV Sender ganz normal [ … ] über Satelliten, oder über Internet.

    Eben. Was eine “Siam-Welle” bringen sollte, ist – erst recht, wenn man sich an die Machart der “Deutschen Welle” anlehnen würde – völlig undurchdacht. Kein/e Thai möchte doch nach 2 bis 4 Stunden eine Wiederholung alter Programmteile aus dem Thai-TV vorgesetzt bekommen.

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Mit so einer “Antwort” habe ich in etwa gerechnet!
    “Dummquatsch”, wie MadMac sagen wuerde!

    leider nicht. Wir stehen für gegenseitige Hilfe, nicht einseitige.
    Thailand hat soviele Probleme, sei es in Bildung, Hochwasser, Luft usw. – da wird jeder Baht
    benötigt. Wenn der Iran auch an TH gespendet hat, dann ist das kein Problem. Aber nur einseitig – für was?
    Dafür ist die UN da.

    Es ging um die Siamwelle, analog zur weltweiten DeutschenWelle! 🙄

    • STIN STIN sagt:

      Es ging um die Siamwelle, analog zur weltweiten DeutschenWelle!

      ist heute nicht mehr nötig. Thais gucken ihre TV Sender ganz normal in DACH, EU und USA.
      Entweder über Satelliten, oder über Internet.

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

    Mit so einer “Antwort” habe ich in etwa gerechnet!
    “Dummquatsch”, wie MadMac sagen wuerde!

    • STIN STIN sagt:

      STIN,

      Mit so einer “Antwort” habe ich in etwa gerechnet!
      “Dummquatsch”, wie MadMac sagen wuerde!

      leider nicht. Wir stehen für gegenseitige Hilfe, nicht einseitige.
      Thailand hat soviele Probleme, sei es in Bildung, Hochwasser, Luft usw. – da wird jeder Baht
      benötigt. Wenn der Iran auch an TH gespendet hat, dann ist das kein Problem. Aber nur einseitig – für was?
      Dafür ist die UN da.

  4. Avatar Raoul Duarte sagt:

    emi_rambus: eine SiamWelle

    Wofür?

    Die Thais, die ich kenne, sehen überall auf der Welt ihre Nachrichten und Lieblings-Soap-Operas ganz einfach im Internet.

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

    Also ich finde die Deutsche Welle super! Auch in Englisch.
    So viele Thais, die weltweit ihr Geld verdienen, da wuerde sich eine SiamWelle sicher auch rentieren!?

    • STIN STIN sagt:

      STIN,

      Also ich finde die Deutsche Welle super! Auch in Englisch.
      So viele Thais, die weltweit ihr Geld verdienen, da wuerde sich eine SiamWelle sicher auch rentieren!?

      ich gehe mal davon aus, das die Thai-Sklaven in Katar, Süd-Korea usw. keine Siam-Welle gucken dürfen.

  6. STIN STIN sagt:

    da wäre interessant zu wissen, wieviel der Iran den Thais gespendet hat – für die Hochwasser-Opfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)