Expat Insider 2017: Bangkok bei Städten auf Platz 8, Thailand auf Platz 18

Eine der umfangreichsten Expat Studien weltweit, die Expat Insider 2017, hat nach dem auf der ganzen Welt besten Ort für Expats zum Leben gesucht. Neben einer eingehenden Analyse des Expatlebens in 51 Städten, werden in der Umfrage auch noch verschiedene weitere Faktoren berücksichtigt, die sich auf die städtische Lebensqualität, die Ansiedlung, das städtische Arbeitsleben sowie auf Finanzen und Wohnen beziehen.

In der Expat Insider 2017 Studie sind die Antworten von fast 13.000 Menschen, die im Ausland leben und arbeiten berücksichtigt. Nach all diesen Rating-Faktoren sind die Top-10-Städte für Expats:

  1. Manama,
  2. Prag,
  3. Madrid,
  4. Kuala Lumpur,
  5. Amsterdam,
  6. Barcelona,
  7. Johannesburg,
  8. Bangkok
  9. Basel
  10. und Frankfurt.

Zum Erstaunen von vielen Expats, konnte keine der Top 3 Städte der letzten drei Jahre seinen Platz in diesem Jahr behalten. Dagegen blieben aber die letzten drei Plätze in der Liste gleich. Das sind:

  • Kuwait,
  • Griechenland
  • und Nigeria.

Während Bahrain 2016 kaum die Top 20 erreichte, hat der Golfstaat im Jahr 2017 tatsächlich schlagartig die Pole Position erobert.

Bahrain zeichnet sich besonders dadurch aus, dass Expats sich wie zu Hause fühlen und das Land den “Easy Settlement In” -Index anführt. Wie im Expat Insider 2017 Report berichtet wird, liegt es auch daran, dass sich viele Expats in Bahrain „durchschlagen“ können, ohne die lokale Sprache lernen zu müssen.

Ein kirgisischer Befragter mag das und berichtet: “Die Bürger von Bahrain sind sehr freundlich und einladend. Jeder spricht hier Englisch “. In der Tat sagen ein Viertel der Expats in Bahrain (25%), dass sie sich fast sofort wir zu Hause gefühlt haben. Dies ist vor allen Dingen deswegen so besonders beeindruckend, da ein Drittel der Befragten (33%) aus Bahrain noch nie im Ausland gelebt hat.

Die Befragten sind ebenfalls sehr zufrieden mit ihrer Karriere, die sie seit ihrem Eintreffen in Bahrain erobert haben. Bahrain belegt nicht nur den dritten Platz im ‘Working Abroad Index’, sondern ist auch Zweiter in der Kategorie ‘Job & Karriere’ sowie in der Unterkategorie ‘Work-Life-Balance’.

Allerdings gibt es nicht nur positives über Bahrain zu berichten. Die Expats in Bahrain sind jedoch weniger positiv über die Wirtschaftslage erbaut, die hier den 25. Platz belegt hat. Dabei belegt Bahrain immerhin noch den 18. Platz in der Unterkategorie “Job Security“.

Viele der Befragten Teilnehmer des Expat Insider 2017 Reportlobten das Land: Ein amerikanischer Expat nannte es “einen schönen Schmelztiegel vieler verschiedener Kulturen”, und ein anderer Befragter aus den Philippinen lobte Bahrain ebenfalls und nannte es sein “Zuhause auf Zeit”.

Mit solch glühenden Rezensionen ist es keine Überraschung, dass fast ein Drittel der Expats (32%) sich für mehr als fünf Jahre in Bahrain aufhält und 11% sagen, dass sie für immer hier bleiben und hier leben könnten.

Obwohl es laut der Studie in den drei am häufigsten gewählten Ländern Beständigkeit gibt, sind die Überraschungen in diesem Jahr, Bahrain, Costa Rica und Mexiko, die die Gewinner aus dem letzten Jahr 2016 vom Podium verdrängen konnten.

Bahrain springt vom 19. auf den 1. Platz, da sie sich dort laut den Angaben der befragten Teilnehmer leicht einleben und gleichzeitig auch noch Karriere machen können.
Costa Ricas und Pura Vida Vibe heißen ebenfalls alle Expats herzlich willkommen und landen damit auf dem zweiten Platz.

Mexiko bleibt ein Favorit: Expats finden sich hier leicht zurecht, genießen das Leben und freuen sich über ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Thailand belegte in der Studie Expat Insider 2017 immerhin noch den 18. Platz vor Deutschland, dass auf dem 23. Platz noch vor Kambodscha bewertet wurde. Die Schweiz landete auf dem 27. Und Österreich auf dem 28. Platz.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Expat Insider 2017: Bangkok bei Städten auf Platz 8, Thailand auf Platz 18

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    emi_rambus: Die in BKK bekommen wohl Gnadenbrot fuer Raucherlunge!!?

    BKK ist eine faszinierende Stadt und ich bin ab nächster Woche wie jedes Jahr
    wieder für Weihnachteinkäufe und Essen von Auswärts dort.
    Aber wegen der Luft mussten wir leider aus BKK wegziehen.
    Die schlechte Luft ist ausschliesslich Verkehrsbedingt und wegen total
    fehlender Verantwortungsbereitschaft der Verantwortlichen so.
    Mit Dummschwätzern und Selbstbeweihräucherern ohne Haftung
    ist nunmal kein Staat und auch keine Stadt zu machen.

    Allerdings muss ich meine Begeisterung für die Stadt einschränken.
    Die frühere Vielfalt des Angebotes findet man nur noch in wenigen
    Stadtvierteln.
    Heute eigentlich nur noch Yaowarrat,Pratunam, Ramkamhaeng,Khlong Toey und Chatuchak.
    Es gibt in der Tat viele neue Shopping Malls in BKK die aber alle nur die
    gleichen langweiligen Kettengeschäfte und Kettenrestaurants haben.
    Ich laufe dort zwar sehr gern aber kaufen tun wir dort wenig.
    Meistens im Paragon (breitestes Angebot) Central Chidlom (Farang Food)
    Mega Bang Na ( günstigste Preise) und bei den Marken Outlet Verkäufen
    im alten Amarin Plaza(Adidas,Nike,Arena,Outdoor Marken etc)

    emi_rambus: Wieviel SexSklavinnen aus TH und anderswo sind denn in Bahrain??????

    Offensichtlich genug, sonst wär es ja nicht Numero Uno!

    Also da es dort auch um Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten geht
    fehlt Dubai wo angeblich soviel bezahlt wird.
    Ich habe in meinem ganzen Leben nur in Luxemburg,Stockholm,Istanbul
    und Tokyo als örtlich bezahlter Expat gearbeitet.
    In LUX am längsten. Es ist langweilig und war öde aber ich war ja dauernd
    auf Geschäftsreise und die soziale Sicherung und nicht zuletzt Rente
    ist absolute Spitze.Stockholm gefällt mir als Stadt am besten.
    Ich wohnte mitten in Gamla Stan und die Wein Auswahl im Systembolaget
    war sehr gut.Die Preise weniger aber ich bekam genug Spesen.
    Tokyo war für mich am Einfachsten. Ich hatte aus meinem Hotel App.
    ins Büro nur 2 U-Bahn Haltestellen und musste dabei das Haus nicht verlassen.
    Ich durfte nicht allein einkaufen, Alles wurde mir gebracht.
    Auch meine spärliche Freizeit wurde von der Firma verplant!
    Nach 6 Monaten liess man mich raus.Trotzdem war es eine gute Erfahrung!
    Istanbul hat mir persönlich deshalb gefallen weil mir in der Türkei
    kein Japaner Vorschriften machte und ich den Laden nach meinem Gusto
    aufbauen durfte.Ausserdem wohnte ich die meiste Zeit in einer alten
    Holzvilla direkt am Bosphorus die heute unerschwinglich teuer ist.
    Während meiner Lehrzeit lebte und arbeitet ich auch je 3 Monate
    in Paris und London. Dies war eine wirkliche Incentive für einen
    damals 16/17 jährigen!

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    Die in BKK bekommen wohl Gnadenbrot fuer Raucherlunge!!?

    Das haengt doch wohl damit zusammen, wieviele da immer befragt wurden!!?

    Wieviel SexSklavinnen aus TH und anderswo sind denn in Bahrain??????

  3. STIN STIN sagt:

    Das Frankfurt auf Platz 10 liegt, wundert mich aber schon.

    Da gibt es Viertel, da geht die Polizei nur in Hundertschaften rein, etwas überspitzt ausgedrückt.
    Taunusstrasse – ab Dunkelheit ein NoGo. Ebenso Moselstr. – Elbestrasse, Stadtteile wie Sossenheim , Gallus,
    Kosovo-Rotlicht-Viertel usw. – auch ein NoGo – nach Dunkelheit. Bei Tag weniger Probleme, wenn man nicht
    aggressiv rüberkommt, wenn man angeschnorrt wird.

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)