Bangkok: Israeli wegen Mordes zum Tode verurteilt

Shimon Biton, ein ehemaliger Polizei-Informant, gab zu, den 62-jährigen Eliyahu Cohen getötet und seinen Körper unter Beton begraben zu haben.

Ein Gericht in Thailand verurteilte am Donnerstag den Israeli zum Tode, da er einen anderen israelischen Mann in einem Eifersuchtsanfall ermordet hat.

Shimon Biton, 50, der sowohl in israelischen als auch in thailändischen Gefängnissen gesessen hat, gab zu, den 62-jährigen Eliyahu Cohen getötet zu haben und Teile seines Körpers in frisch gegossenem Beton unter der Treppe in seinem Haus in Bangkok letzten November vergraben zu haben.

Er wurde zusammen mit seinem 17-jährigen Sohn festgenommen, als die Polizei Spuren von Blut in ihrem Haus fand. Sie entdeckte daraufhin dieÜberreste Cohens im Haus.

Biton, der eine lange Liste von Vorstrafen hat, sagte der Polizei, dass er Cohen in einem Anfall von Eifersucht getötet habe, nachdem er herausfand, dass er eine Affäre mit seiner Freundin hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Dezember 2017 2:29 am

Shimon Biton, 50, der sowohl in israelischen als auch in thailändischen Gefängnissen gesessen hat

Also als anständiger Ausländer der sich dank Re-Entry höchstens 3 mal im Jahr
mit der Thai Immi auseinandersetzen muss und bisher diesen Schwachsinn
klaglos (5555) mitgemacht hat muss ich mich fragen weshalb offfensichtliche
Kriminelle die sogar in TH schon im Knast sassen hier wieder reingelassen werden?
Ausser deshalb weil man an ihnen viel mehr verdienen kann!

Apropos Immi, ich war letzte Woche auf unserer kleinen Immi direkt am Meer.
Die haben jetzt auch eine Passlesemaschine! Kurz reingehalten,Alles klar.
Die TM47 muss man natürlich weiterhin ausfüllen aber die verschwindet
ungelesen im Archiv!

Zum Thema:
Wäre ein Thai der in einem Eifersuchtsanfall gekillt hätte
überhaupt verurteilt worden?
Jedenfalls hätte man ihm dies strafmildernd angerechnet.
Besonders wenn das Opfer Ausländer gewesen wäre!

  berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
3. Dezember 2017 12:37 pm

Zurück zum Thema:

Die Verhängung der Todesstrafe ist – ganz gleich, welcher Fall hier oder in irgendeinem anderen Land auch vorliegen mag – selbstverständlich grundsätzlich abzulehnen.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
3. Dezember 2017 12:20 pm

emi_rambus: Die Risse in der Strassen haben sie vergessen

Wer hat was wo weshalb vergessen?

emi_rambus: Ich werde im Schnitt taeglich von 10 fotografiert

Welche Merkwürdigkeiten, um Gottes/Buddhas/Allahs/… Willen, begehen Sie denn alltäglich, daß Sie für einen “Informanten” so interessant sein könnten, daß er Sie und Ihre Aktivitäten täglich gleich mehrfach fotografieren würde?

STIN: gehe … eher von “Verfolgungswahn” aus

Stimmt. Das ist sehr viel wahrscheinlicher.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
3. Dezember 2017 10:41 am

emi_rambusede: DURCHZAHLEN

Wer zahlt wem weshalb was?

emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
3. Dezember 2017 9:01 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ichgehebeidiraberehervon“Verfolgungswahn”aus.

Ja,gibtvieleInternet-Datensammler.Googleistwohldergrösste.Einmalangeklickt,vergisstdichGoogleniewieder.

Ja, nicht mal den Eierbetrug, vergessen die Denunzianten.
5555555555
Die Risse in der Strassen haben sie vergessen? Alzheimer?

emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
3. Dezember 2017 7:24 am

Ja, die PolizeiInformanten.
Ich werde im Schnitt taeglich von 10 fotografiert.
Das wird auch nicht weniger, weil die halt vergesslich sind und sich keine FarangGesichter merken koennen.
Die InternetDatensammler und Haendler sind meist auch Informanten/Denunziaten.

Alle Denuzianten Handhoch!! DURCHZAHLEN!