Gegen Vize-Premier Prawit wird wegen einer teuren Uhr ermittelt

Die Nationale Anti-Korruptionskommission (NACC) wird ein Verfahren gegen Vizepremierminister General Prawit Wongsuwon wegen seiner teuren Uhr einleiten.

Bei der Uhr handelt es sich um einen Zeitmesser von Richard Mille, der mindestens drei Millionen Baht gekostet haben soll.

NACC-Chef Worawit Sukboon sagte, der Fall errege die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, daher könne seine Behörde mit den Ermittlungen unverzüglich beginnen.

Der 72 Jahre alte General Prawit wollte über seine Uhr nicht sprechen. „Ich muss gar nichts klarstellen“, sagte er zu Journalisten. „Ich werde das gegenüber der NACC klarstellen. Ich muss gegenüber der Presse keine Rechenschaft ablegen. Wenn der NACC fragt, antworte ich“, sagte der sonst gesprächige General und fügte hinzu, er wüsste nicht, weshalb er Journalistenfragen beantworten sollte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
41 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
13. Dezember 2017 10:54 am

berndgrimm: alles Schuld der Lügenpresse

Sie sind echt ein Spinner, Sie “Experte”. Das hat niemand gesagt.
Sie verbreiten weiterhin Ihre kruden Verschwörungs-Theorien.
Angereichert mit den für Populisten wie Sie üblichen Fake-News.

Und machen sich weiterhin zum “Horst”.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Dezember 2017 2:12 am

berndgrimm: Wer führt sich sonst freiwillig so bescheuert auf?

aus der BP:

News > Politics
PM rips media over Prawit bling furore

General fails to submit ring, watch account

Prime Minister Prayut Chan-o-cha has defended his deputy, Prawit Wongsuwon, claiming the media stirred up a fuss over the deputy premier’s luxury accessories to cause a rift between them….
Gen Prawit, however, yesterday failed to submit a letter clarifying the acquisition of the watch and ring to the NACC as it had been reported he was requested to do.
…Prayuth:
“I don’t have to deliver my moral support to him because he is a soldier and a grown man so he can take care of himself. We are not children,” he said.

Also alles Schuld der Lügenpresse! Jawoll, shoot the messenger!
Natürlich sind dies keine Kinder die sich wie im Kindergarten aufführen
und sich fürs Klassenfoto mit ihren Spielzeugen fotografieren lassen
um die anderen Kiddies neidisch zu machen.
Also die Lüge mit der Erbschaft und der geliehenen Uhr will er wohl
nicht erzählen , aber watt nu?
Also ich würde ihm raten meine von Anfang an vorgeschlagene Version
zu benutzen:
” Uhr und Ring sind vom Kostümverleih der die Karnevalsuniform
geliefert hat”
Dies ist absolut glaubwürdig.

Also watt denn nu? Will der Fettsack weg? Soll er weg?
Hat er eine Bestandsgarantie im Deal mit Thaksin?
Wofür braucht der Chefdiktator ihn noch?

Prayuth hat indes Faustsche Anwandlungen:

Many people target him, and want him to be divided from me. You [the media] all know this very well,” he said.
“If nobody is beside me, I will tell you, I will be fiercer. I will fully exercise my power,” he said.

War dies eine Drohung? Kommt jetzt der Schiessbefehl gegen Kritiker?
Und noch ein Gedicht:

Speaking about feedback from political parties which reaffirmed their trust in his transparency but not his ministers, Prime Minister Prayut extended his thanks, saying he has always instructed his subordinates and relevant authorities to work with transparency.

Hat wohl nicht so geklappt. Intransparenz ist das Motto!
Wie will er denn die Minister bestrafen die nicht “transparent” sind?
Will er die auf einen anderen inaktiven Posten versetzen?

Und jetzt der Höhepunkt:

He also stressed that people can report any individuals or agencies found to be abusing their position in return for financial benefits.

As for corruption at the provincial level, Gen Prayut said probes will be launched against officials as long as the accusers have solid evidence.

Jeder der Thailand und thailändische Behörden kennt weiss wie die sich
gegenseitig abdecken solange sie mitkassieren können.
Wenn hier wirklich ein Whistleblower auftreten würde hätte der sofort
eine Verleumdungsklage am Hals.Wenn nicht viel schlimmeres.
Wenns ums eigene Geld geht kennt man nämlich im Land des Lächelns
überhaupt keinen Spass!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Dezember 2017 2:27 am
Reply to  berndgrimm

Mir fällt auf das Stephff seit vielen Wochen offensichtlich
Chefdiktator Prayuth nicht mehr karrikieren darf
obwohl es soviele gute Motive dafür geben würde.
Dafür darf er an den Deputy Diktator ran.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
13. Dezember 2017 1:24 am

Raoul Duarte: Spenden-Aktion für ihn

Die erste Zusage für eine 12 Baht-Spende liegt vor. Hurra!

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
12. Dezember 2017 4:13 pm

Raoul Duarte: … “dtac” (Teil der “Telenor”-Gruppe, Norwegen) nun auch noch Mobiltelefon-Rechnungen über exakt 461,168,601,842,740 Baht verschickte …

Hat sich inzwischen (wenn auch mit relativ mickriger Kompensation für die Betroffenen) “geklärt”: Es war ein Systemfehler.

Die Empfänger der Riesen-Rechnungen sollen nun mit 100 Minuten kostenloser Telefonanrufe innerhalb einer Woche und mit 1 GB Datennutzung (allerdings nur an einem Tag) abgespeist werden.

Die “agoda”-Geschichte hat sich ebenfalls “in Luft aufgelöst” – bleibt also nur noch die 12-Baht-Erhöhung (!!!) für eine Fahrkarte im BTS-Bangkok. Wir werden wohl davon ausgehen müssen, daß unser Thailand-“Experte” berndgrimm auf diesem großen finanziellen Verlust sitzenbleiben wird.

Sollten wir eine Spenden-Aktion für ihn ausrufen? Sonst ist möglicherweise seine Ausreise nach Portugal gefährdet. Und das will doch wohl niemand riskieren …

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
12. Dezember 2017 3:54 pm

Raoul Duarte: Dem stimme ich persönlich voll und ganz zu.

Und anscheinend nicht nur ich:

Der Partei-Vorsitzende der Demokraten, Abhisit Vejjajiva, sagte heute, daß die NACC bei der Untersuchung des “Vorfalls” ihre Integrität beweisen muß. Man dürfe den Fall ausschließlich anhand der Fakten prüfen; und auch der Vorsitzende des NACC Watcharapol Prasarnrajkit, der Prawit angeblich auch “persönlich” nahestehen soll, müsse seine Unparteilichkeit bei dieser Untersuchung aufzeigen.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. Dezember 2017 4:21 pm

Raoul Duarte: Was sich daraus noch entwickeln wird= Abwarten.

Preecha Suwannathat, ein ehemaliges (auch Gründungs-)Mitglied der Anti-Korruptions-Kommission, findet, daß Prwait (falls das Gerücht, er habe die Uhr von einem Freund geliehen, sich bewahrheiten sollte – und mehr als ein Gerücht ist es noch nicht) “in diesem Fall den Freund mitbringen” sollte, um dessen “Anspruch zu bestätigen”.

Dieser Freund wäre dann selbstverständlich verpflichtet, auch die Wahrheit zu sagen, da er sich ansonsten schuldig machen würde, vor dem NACC falsch ausgesagt zu haben. “Wenn dieser Freund ein Beamter sein sollte, muß er [ und seine Besitztümer ] ebenfalls untersucht werden”, sagte Preecha.

Dem stimme ich persönlich voll und ganz zu. Morgen wird der Brief, in dem Prawit seine Version der Geschichte schildert, dem NACC zugesandt werden – mal sehen, ob die gestreuten Gerüchte über den Inhalt des Schreibens tatsächlich zutreffen. Also gilt weiterhin: Abwarten.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. Dezember 2017 10:28 am

STIN: er wollte ja Prayuth Job ergattern. Das dürfte nun wohl hinfällig sein.

Mag sein – daß er allerdings in den nächsten zwei/drei Wochen zurücktreten wird, halt ich dagegen für unwahrscheinlich. “Zurechtgestutzt” ist wohl das Wort, das die derzeitige Situation treffen könnte. Was sich daraus noch entwickeln wird= Abwarten. Da gibt es ja auch noch einen, der häufig in Dubai sitzt und in sein Beißholz heult.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Dezember 2017 10:05 am

STIN: du meinst, das wäre gar nicht Prawit, sondern ein Schauspieler?
Ja, in TH auch möglich 🙂
Dann warten wir halt auf das Dementi vom richtigen Prawit.

Den kann keiner darstellen. Er ist sein eigener Komparse.
Aber gestellt wirkt das Foto wirklich.
Ich hab ja geschrieben er will selber nicht mehr.
Wer führt sich sonst freiwillig so bescheuert auf?

  berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. Dezember 2017 10:33 am
Reply to  berndgrimm

berndgrimm: Ich hab ja geschrieben er will selber nicht mehr.

Eben.
Das ist die allerbeste Begründung dafür, daß es (wieder) falsch ist.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. Dezember 2017 9:14 am

berndgrimm: Es ist offensichtlich beschlossene Sache den Deputy Diktator [ … ] in irgendeiner Form zu opfern

So wahr “Ma-dam” in Thailand ist.

“Experte”.

emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
11. Dezember 2017 7:00 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

Das Bild ist sowas von gestellt, …. 5555
Ich denke, ihr habt UBoote!!
:Amazed:

emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
11. Dezember 2017 5:18 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Watch is a friend’s, ring from his mother’

dann wird der Freund und seine Mutter erklären müssen, woher sie das Geld haben.
Wurde schon mehrmals nachgeforscht – woher dann die Familienmitglieder, Freunde usw. – das Geld haben.

Ausser bei Chalerm, der hatte seinen Rolls auch vom Sohn o. dgl. – den hat man wohl scheinbar vergessen.

Warum schwillt dir jetzt der Kamm so?!
Der Ring ist grundsaetzlich nicht so teuer, da sehr wahrscheinlich ein syntetischer Stein.
Und die Uhr ist doch nur eine Leihgabe!??
Mein Gott, du hast ja wieder diese Krampfadern am Hals UND… sag mal, ist das Schaum vorm Mund?
Der schlaegt ja schon Blasen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Dezember 2017 2:35 am

‘Watch is a friend’s, ring from his mother’
Deputy Prime Minister Prawit Wongsuwon will submit an explanation on his luxury watch and diamond ring to the National Anti-Corruption Commission Tuesday, a source close to Gen Prawit said.

Meanwhile, an unconfirmed report suggests Gen Prayut may claim he inherited the diamond ring from his mother and the luxury watch belonged to a businessman friend who had lent it to him to wear.

Naja, wenn Edelthai in irgendetwas gut sind, dann in skrupellosem Lügen.
Aber da ich davon ausgehe dass Prawit wahrscheinlich geopfert werden soll
wird sich da sicher noch irgendwas tun.
Ich halte die ganze Sache für ein Ablenkungsmanöver.

Aber es geht ja um etwas ganz anderes:

Meanwhile, Ong-art Klampaibul, deputy Democrat Party leader, said while Prime Minister Prayut Chan-o-cha’s enthusiasm in tackling the scourge of corruption is commendable, his effort to battle graft alone is not enough.

Mr Ong-art referred to an event to mark International Anti-Corruption Day on Saturday in which the premier urged all sectors of Thai society not to tolerate corruption and said he expects the country’s position on the corruption perception index to improve this year.

The Democrat said the prime minister must also ensure that those in government are not involved in corruption if his anti-graft efforts are to succeed.

During the more than three years in office, the prime minister has managed to remain untainted by corruption scandals, but some others in the government have often been marred by accusations of graft, which has hurt the government’s overall credibility, Mr Ong-art said.

”The prime minister should be strict with those in the government, particularly the group which has the status of the prime minister’s brothers and friends,” Mr Ong-art said.

”They are often accused of being involved in irregularities. If the prime minister gets tough and stops them from getting involved in graft, this will help improve the government’s image as well as the corruption perception index, Mr Ong-art said.

Meanwhile, the Super Poll research centre showed 61.7% of respondents were confident in Gen Prayut’s integrity. The poll was conducted between Dec 1-9.

This suggested a drop in public confidence compared to an opinion survey conducted by Suan Dusit Poll on Oct 9, last year, which showed that 74.3% believed in Gen Prayut’s honesty.

Genau darum geht es, um die Glaubwürdigkeit!
Ich hielt und halte Prayuth bei aller berechtigten Kritik durchaus für
relativ sauber und unbestechlich nach Thai Standards.
Aber das Theater um seinen Bruder,seine Schwägerin und seinen Neffen
haben seine eigene Glaubwürdigkeit beschädigt.
Und, was mich am meisten stört:
So brutal er gegen seine Kritiker vorgehen lässt so zahnlos ist der
Burapha Tiger in anderen wirklich schwerwiegenden Fällen.
Sein Handeln entspricht schon lange nicht mehr seinen Reden!
Er hat seine eigene Glaubwürdigkeit untergraben.

Vom Fettsack Prawit um den es hier eigentlich geht
hab ich garnicht geschrieben.
Aber der ist wohl eh raus, er hat seine Schuldigkeit getan.
Er hat seine schützende Hand über Thaksins Privatarmee
die hier “Polizei” spielt gehalten und ein offensichtlich
wasserfestes Deal mit Thaksin abgeschlossen.

  berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Dezember 2017 2:05 am

Wolf5: Keine Angst vor Social Media-Trollen: Was Sie darüber wissen müssen und wie Sie mit ihnen fertig werden
Einige Auszüge zum Umgang mit diesen Trollen, wie z.B. mit RD

Trolle sind die unheimlichsten Bewohner des Internets und blühen bei negativer Aufmerksamkeit geradezu auf.
Hass anzufachen ist ihr Bestreben, und sie machen mit jedem einzelnen Tastendruck Ärger.
Als Troll wird jemand bezeichnet, der im Internet absichtlich andere provoziert, typischerweise durch aufhetzende, beleidigende oder provokante Kommentare. Das Ziel des Trolls: andere aufzuregen und emotionale (vorzugsweise wütende) Antworten hervorzurufen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Trolle wüst schimpfen (oftmals über ein ganz anderes Thema, als das aktuelle), persönliche Attacken unter die Gürtellinie reiten, Todesdrohungen posten oder Hasstiraden von sich geben.
Tatsächlich ist das Internet voller Menschen, die ihre Meinung mitteilen wollen.
Aber im Gegensatz zu den wütenden Nutzern, die ihre zwar negativen, aber aufrichtigen Überzeugungen teilen, glauben Trolle vermutlich kein Wort von dem, was sie schreiben.
Sie wählen ihre Worte nach der höchsten Wahrscheinlichkeit aus, andere damit aus der Fassung zu bringen.
Kurz: Trolle sind Online-Mobber.

Fünf Anzeichen, dass Sie es mit einem Troll zu tun haben könnten:
1. Trolle leben nur dafür, andere Menschen aufzuregen
2. Personen, die dazu neigen, andere zu „trollen“, haben oft eine überzogene Wahrnehmung von sich selbst und dem Wert ihrer Zeit.
3. Social Media-Trolle haben einen enormen Hang zur Übertreibung.
4. Anstatt das zur Diskussion stehende Thema vernünftig und sachlich anzugehen, werden die Trolle lieber mit Attacken unter die Gürtellinie persönlich. Sie zerlegen anstelle der Argumente des Gegners lieber dessen Charakter.
5. Trolle neigen dazu , eine Sprache zu benutzen, die den Konflikt noch weiter anheizt.
Fazit: Sperren oder ausschließen, wenn es angebracht ist
Die meisten Trolle sind nervig, aber harmlos.
Doch es gibt Fälle, in denen Trolle zu weit gehen, vielleicht, weil sie sich in Drohungen oder Hasstiraden hineingesteigert haben. In solchen Fällen sollten Sie eine Sperre oder den Ausschluss dieses Nutzers in Erwägung ziehen.

Nun liegt es an Stin darüber nachzudenken und zu entscheiden, wie er künftig mit dem Troll RD umgehen will und wird.

https://blog.hootsuite.com/de/keine-angst-vor-social-media-trollen-was-sie-darueber-wissen-muessen-und-wie-sie-mit-ihnen-fertig-werden/

Auch diese Analyse ist sehr zutreffend.
Keine Antwort ist auch eine Antwort! Schliesslich muss man auch einen
Nicht Mod unterstützen der die eigene Ideologie verfolgt.

emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
9. Dezember 2017 7:47 am

Wolf5,

Hatte ich schonmal geschrieben, auch das halte ich fuer eine Fakemeldung!
555555

Wolf5
Gast
Wolf5
9. Dezember 2017 4:31 am

Keine Angst vor Social Media-Trollen: Was Sie darüber wissen müssen und wie Sie mit ihnen fertig werden
Einige Auszüge zum Umgang mit diesen Trollen, wie z.B. mit RD

Trolle sind die unheimlichsten Bewohner des Internets und blühen bei negativer Aufmerksamkeit geradezu auf.
Hass anzufachen ist ihr Bestreben, und sie machen mit jedem einzelnen Tastendruck Ärger.
Als Troll wird jemand bezeichnet, der im Internet absichtlich andere provoziert, typischerweise durch aufhetzende, beleidigende oder provokante Kommentare. Das Ziel des Trolls: andere aufzuregen und emotionale (vorzugsweise wütende) Antworten hervorzurufen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Trolle wüst schimpfen (oftmals über ein ganz anderes Thema, als das aktuelle), persönliche Attacken unter die Gürtellinie reiten, Todesdrohungen posten oder Hasstiraden von sich geben.
Tatsächlich ist das Internet voller Menschen, die ihre Meinung mitteilen wollen.
Aber im Gegensatz zu den wütenden Nutzern, die ihre zwar negativen, aber aufrichtigen Überzeugungen teilen, glauben Trolle vermutlich kein Wort von dem, was sie schreiben.
Sie wählen ihre Worte nach der höchsten Wahrscheinlichkeit aus, andere damit aus der Fassung zu bringen.
Kurz: Trolle sind Online-Mobber.

Fünf Anzeichen, dass Sie es mit einem Troll zu tun haben könnten:
1. Trolle leben nur dafür, andere Menschen aufzuregen
2. Personen, die dazu neigen, andere zu „trollen“, haben oft eine überzogene Wahrnehmung von sich selbst und dem Wert ihrer Zeit.
3. Social Media-Trolle haben einen enormen Hang zur Übertreibung.
4. Anstatt das zur Diskussion stehende Thema vernünftig und sachlich anzugehen, werden die Trolle lieber mit Attacken unter die Gürtellinie persönlich. Sie zerlegen anstelle der Argumente des Gegners lieber dessen Charakter.
5. Trolle neigen dazu , eine Sprache zu benutzen, die den Konflikt noch weiter anheizt.
Fazit: Sperren oder ausschließen, wenn es angebracht ist
Die meisten Trolle sind nervig, aber harmlos.
Doch es gibt Fälle, in denen Trolle zu weit gehen, vielleicht, weil sie sich in Drohungen oder Hasstiraden hineingesteigert haben. In solchen Fällen sollten Sie eine Sperre oder den Ausschluss dieses Nutzers in Erwägung ziehen.

Nun liegt es an Stin darüber nachzudenken und zu entscheiden, wie er künftig mit dem Troll RD umgehen will und wird.

https://blog.hootsuite.com/de/keine-angst-vor-social-media-trollen-was-sie-darueber-wissen-muessen-und-wie-sie-mit-ihnen-fertig-werden/

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2017 4:29 am

In diesem Zusammenhang auch über Prayuths letztes Wahlversprechen
aus Thai Visa:

3 hours ago, rooster59 said:

‘I will keep my word’ on elections, Prayut tells villagers

PM Prayut Chan-o-cha has promised many things.

..he promised to reduce the road toll by stopping people riding in the back of pick-ups.

..he promised to make sure that seatbelts were worn by motorists.

..he promised to clear the footpaths of motorbikes and food stalls and barrows.

..he promised to reform the lottery ticket sales system.

..he promised to reform the tax system. (he increased taxes)

..he promised to reform the education system.

..he promised to shake up the energy and telecom sectors.

..he promised to tackle corruption and human trafficking.

Which now raises the point…… how many of these promises did he keep and will this promise of an election be any different?

Und dann wundert er sich dass er in der Presse nicht so gut wegkommt.
Aber solange seine Freitagsmonologe überhaupt noch jemand sendet
und seine Zustimmungsrate nicht wesentlich unter 0% sinkt
ist für ihn Alles OK!

  berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2017 4:07 am

THE NATIONAL Anti-Corruption Commission (NACC) has given Deputy Prime Minister General Prawit Wongsuwan 30 days to explain how he obtained a flamboyant Richard Mille wristwatch and diamond ring

Thirty days! I guess they figure it would take that long to train this guy to make up a plausible BS story that the NACC could save face with. Surely, it does not take this long to ask a few simple questions and get to this guy’s response on record. I have to think one can remember how one came into possession of assets that are that expensive. It’s not like they are asking when and how he purchased his last package of toilet paper! ! ! ! One has to wonder, are there any honest officials at all in Thailand? How is the public to believe anything that this administration has to say? There is absolutely no accountability or transparency!

Genau dies ist auch meine Meinung. Es geht nicht darum dem kleinen Fettsack
ohne Rückgrat und Gewissen (wie heisst sowas eigentlich in Thai?)
jetzt einen Strick zu drehen.
Dies betrifft genauso Prayuth der sich immer als Saubermann
hinstellt, Transparenz versprochen hat und Alles selber versaut.
Glaubwürdigkeit und Vertrauen ist nicht mehr da und kann man auch
nicht kaufen oder klauen.
Und übrigens auch nicht befehlen!
Die Herren waren auch für mich einmal das kleinere Übel.
Übel sind sie immer noch.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
9. Dezember 2017 12:23 am

berndgrimm: Es ist offensichtlich beschlossene Sache den Deputy Diktator [ … ] zu opfern

Offensichtlich … PRUST
beschlossene Sache … KICHER
zu opfern … ROFL

Unser “Experte” scheint genauso “sicher” wie bei “Ma-dam”?
Wer hätte das gedacht, daß er sich selbst noch steigern kann.

Was kommt als nächstes?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2017 12:03 am

NACC chief urged to recuse himself in Prawit probe

politics December 09, 2017 01:00

By WASAMON AUDJARINT
THE NATION

WATCHARAPOL’S HISTORY WITH NCPO SCRUTINISED AS ACADEMICS QUESTION INTEGRITY OF INVESTIGATION

THE NATIONAL Anti-Corruption Commission (NACC) president should step aside in the investigation of his former boss, General Prawit Wongsuwan, regarding the latter’s possession of an extravagant wristwatch and diamond ring, political academics and critics said yesterday.

While the anti-graft body has agreed to investigate the case involving what appeared to be a multi-million-baht Richard Mille watch worn by the junta’s deputy prime minister, many doubt that Pol General Watcharapol Prasarnrajkit will conduct a fair investigation.

Prawit, who did not declare any assets worth more than Bt200,000 when he entered the Cabinet in 2014, is suspected of not only concealing his assets from the NACC but also of “unusual wealth”, as the 72-year-old retired general does not appear to have any business investments.

Es ist offensichtlich beschlossene Sache den Deputy Diktator der uns immer
als “Starker Mann” dieser Militärdiktatur verkauft wurde
in irgendeiner Form zu opfern um von den Pleiten,Pech und Pannen
dieses Militärregimes abzulenken.
Und den hiesigen Medien wird wohl mit dem Verhalten der
Anti Korruptionsbehörde (555)NACC noch ein
“erkämpfter” Scheinsieg dazugegeben.

Wohlgemerkt, Prawit hätte schon lange gefeuert werden müssen
schon wegen seines Versagens bei der “Polizei”
aber auch wegen der U-Boote zur falschen Zeit
und natürlich seinem Hawaii Trip.
In einem Land wie Thailand wo Neid oft der einzige Antrieb ist
(leider nicht zu positivem Wettstreit)
und wo man mangels eigener Leistung nur davon lebt
bei Anderen irgendwie mitzukassieren
muss ein “Mann” wie Prawit natürlich ein
rotes Tuch sein.
Wie kann jemand der nie irgendetwas selbst geleistet
oder unternommen hat mit einem Monatsgehalt
von dem ich in Thailand nicht ordentlich leben könnte
sich nebenbei ein Vermögen aufbauen?
Natürlich ist so jemand grosses Vorbild in dieser Gesellschaft!
Deshalb muss er weg.

Aber wie schon geschrieben , er ist nur Bauernopfer,
er soll nur von anderen Pleiten dieser Militärdiktatur ablenken.

  berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
8. Dezember 2017 4:24 pm

Nachdem ein Ticket für die “BTS“-Fahrt (Teil des “ÖPNV”, Bangkok ) unseren “berndgrimm” fast ins finanzielle Aus beförderte (Erhöhung etwa 12 Baht), eine 3-Nächte-Anmietung in einem Apartment in der Hauptstadt via “agoda” (Teil von “priceline”, USA) fast 150,000 Baht kosten sollte und “dtac” (Teil der “Telenor”-Gruppe, Norwegen) nun auch noch Mobiltelefon-Rechnungen über exakt 461,168,601,842,740 Baht verschickte, scheint das “Preis”-Gefüge in Thailand ja eh etwas ins Rutschen gekommen zu sein.

LOL

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
8. Dezember 2017 9:32 am

berndgrimm: das Deal mit Thaksin welches Prawit verhandelt hat

So eine Experte, unsere “berndgrimm”, die wohl dabei gewesen ist (oder träumt sie nur wieder davon?) – sie meint die Deal, die “Ma-dam” erlaubt, auf ewig ungestört im Lande zu bleiben, wovon sie ja stets schwadroniert?

ROFL – die meint das echt ernst?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
8. Dezember 2017 2:33 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

berndgrimm,

5555555
Was fuer Intrigenspinner (eien)!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. Dezember 2017 2:02 am

Also ich möchte hier Fettsack Prawit keineswegs verteidigen,
weil ich ihn nicht nur für den Interessenvertreter Thaksins
in der Junta halte sondern er auch die schützende Hand
über Thaksins Privatarmee die hier “Polizei” spielt
gehalten hat und eine Reform tatkräftig verhindert hat.

Aber es ist doch wohl klar dass dies ein abgekartetes Spiel ist
wo der Deputy Diktator als Bauernopfer für die Pleiten,
Pech und Pannen dieser Militärdiktatur geopfert wird.
Mit eigener Zustimmung natürlich!
Das Einzige was bei diesem Regime wirklich geklappt hat
war das Deal mit Thaksin welches Prawit verhandelt hat.
Mal sehen was die Jungs uns als nächstes vorspielen!
Übrigens in dem NACC welches angeblich gegen Prawit
ermittelt sitzt dessen Assistent.
Offensichtlich hat zumindest Prawit seine eigene
Exitstrategie!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. Dezember 2017 2:05 am
Reply to  berndgrimm

emi_rambus: Ihr solltet euch regelmaessig entleeren, sonst kann mal der Druck zu gross werden!

Raoul Duarte: Wenn es so schnell gehen könnte, wäre es ja schön.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
8. Dezember 2017 9:34 am
Reply to  berndgrimm

Wer Zitate fälscht, fälscht auch die Tatsachen.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
7. Dezember 2017 11:04 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

Ihr solltet euch regelmaessig entleeren, sonst kann mal der Druck zu gross werden!
😉

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
7. Dezember 2017 11:29 am

STIN: Dann wäre es aus mit dem Vize…

Wenn es so schnell gehen könnte, wäre es ja schön.

Aber ich denke, die Anmerkungen der eher nachdenklichen Kommentatoren sind nicht so leicht einfach zu überhören (oder gar wegzuwischen): Niemand kann derzeit wissen, welche Informationen Prawit über die anderen “Spieler” hat und welches “As” er unter Umständen noch aus dem Ärmel ziehen kann (und wird, falls es ihm hilft).

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
7. Dezember 2017 12:40 pm
Reply to  STIN

STIN: vll hatte er eh schon vor, sich in den Ruhestand zu verabschieden

Das hat er allein mit einiger Sicherheit nicht zu entscheiden.
Und was der kriminelle Flüchtling in Dubai will, weiß keiner.

emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
7. Dezember 2017 10:52 am

Ich muss gar nichts klarstellen“, sagte er zu Journalisten. „Ich werde das gegenüber der NACC klarstellen. Ich muss gegenüber der Presse keine Rechenschaft ablegen. Wenn der NACC fragt, antworte ich“, 
Wo er recht hat, hat er recht!
555555555