Nongkhai: Norweger verliert gesamtes Vermögen durch Ausweisung

Ein 68 Jahre alter Norweger behauptet, er sei von seiner thailändischen Frau mit Hilfe eines Polizeibeamten – ihrem neuen Liebhaber – hereingelegt worden, was zur Ausweisung des Skandinaviers führte.

Er sagte, die beiden hätten ohne sein Wissen eine Schusswaffe in seinem Auto versteckt. Die Vorwürfe gegen ihn seien aufgeblasen, weil er von der Polizei als „Gefahr für die Öffentlichkeit“ bezeichnet wurde. Im Mai wurde er aus Thailand ausgewiesen.

Vidar Petersen wandte sich an Tnews und andere Medien, um den Fall publik zu machen. Er habe laut Tnews alles verloren: ein 34 Rai großes Grundstück, einen Mercedes, zwei weitere Fahrzeuge, Motorräder und Bargeld. Seinen Sohn durfte er zwei Jahre lang nicht sehen.

Die Probleme begannen, als im Mai 2013 während einer Party plötzlich die Polizei vor der Tür seines Hauses in Nong Khai stand. Die fand eine Schusswaffe unter dem Sitz seines Autos. Petersen sagte, er glaube, seine Frau habe die Waffe dort versteckt.

Damit der Fall nicht weiterverfolgt wird, zahlte er an die Polizei 80.000 Baht, dennoch ging die Sache vor Gericht.

Später gab es erneut Ärger: Während er mit seinem Hund Gassi ging, wurde er festgenommen, weil er angeblich einen Nachbarn mit einem Messer bedroht haben soll.

Petersen glaubt, dass hinter alledem seine Frau steckt, die er als geldgierig und dumm beschrieb. Sie verschwand mit seinen sämtlichen Besitztümern wie Grundbesitzurkunden, Autos und auch seinem Sohn.

Er beauftragte eine Rechtsanwältin, die mehrere Hunderttausend Baht Honorar einforderte, ihm aber nicht helfen konnte. Er wurde ausgewiesen. Da er nicht nach Thailand zurückkommen kann, wandte er sich jetzt an die Medien.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
34 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. Januar 2018 10:41 pm

STIN: Er hat alles verloren, die Frau hat alles, wer ist dann dumm?

Es ist auf jeden Fall nicht sehr clever, mit einem Gefängnisaufenthalt “beweisen” zu wollen, daß man unschuldig sei, wenn es um das Sorgerecht für ein Kind geht.

Eine solche Argumentation mag ja bei einem Einbruch oder einer Gewalttat (bei der der Beschuldigte anwesend war) noch angehen – aber ein Knast-Aufenthalt zum Zeitpunkt des Auffindens einer Waffe in seinem Fahrzeug beweist doch erst einmal gar nichts.

Er könnte die .38-Waffe ja auch schon im Auto versteckt haben, bevor er wegen eines anderen Falls ins Gefängnis mußte. Niemand weiß, was tatsächlich geschehen ist – aber daß er mit diesem “Medien-Aufstand” letztlich bessere Chancen hätte, seinen 6-jährigen Sohn zu sehen oder gar zu sich holen zu können (worum es ihm angeblich nur gehen soll). wage ich stark zu bezweifeln.

Mal abwarten, ob die “großen Medien” diesen “ThaiVisa”-Bericht aufgreifen – und wie die Behörden unter Umständen dazu Stellung beziehen. Schließlich erhebt er zwischenzeitlich auch weitere Vorwürfe gegen Sicherheitsbeamte:

So sollen Polizeibeamte gesehen worden sein, wie sie mit seinem Mercedes herumgefahren seien. Man kann der Polizei, die zu großen Teilen noch immer Thaksin-hörig ist, sicher einiges vorwerfen. Aber das sollte dann Hand und Fuß haben – und mit Beweisen untermauert werden können.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. Januar 2018 10:11 pm

Neueste Wendung (?) im Fall des norwegischen “Liebeskaspers”:

Vidar Pettersen hat jetzt “Thai Visa” ein “Exklusiv-Interview” in seinem selbstgewählten “Exil” auf den Philippinen gegeben, mit dem er nun endgültig beweisen will, daß er an den ihm zur Last gelegten Taten nicht beteiligt gewesen sein kann:

Er habe zur fraglichen Zeit (am 6. Mai 2016 im Bezirk Tha Bo bei 6. Mai 2016 im Bezirk Tha Bo, 26 Kilometer Nong Khai, war die Waffe in seinem Fahrzeug gefunden worden), wegen einer anderen Straftat im Gefängnis gesessen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Dezember 2017 1:35 am

Wolf5: Dieser Troll Rd beweist mit jedem seiner Beiträge, wessen Geistes Kind er ist.
Wer die von mir genannten Artikel zum Thema Troll liest, wird feststellen, dass aber auch alle Merkmale des Trolls auf diesen Populisten RD zutreffen.
Da ihm wie immer die Argumente fehlen, arbeitet er stattdessen unentwegt mit Verleumdungen und persönlichen Angriffen und versucht dabei, die von ihm angebetete Militärjunta unter ihrem Diktator Prayut mit allen möglichen Fake-News und Falschmeldungen zu verteidigen.
So ticken nun einmal diese Populisten, welche die Fehler immer nur bei anderen suchen.
Also nochmals die Empfehlung, auf die kruden und kranken Beiträge dieses Troll einfach nicht mehr zu reagieren.

berndgrimm: Sehr zutreffende Analyse des hiesigen Goebbels Imitators wie auch seine
hilflos dümmlichen Repliken zeigen.
Es wird hier ja immer behauptet er hätte keine Mod Funktion.
Wie krank muss ein Mensch(?) sein wenn er den ganzen Tag vor seinem
Eifon oder PC sitzt um umgehend auf jeden kritischen Beitrag
mit Anpissen,Verleumden und Denunzieren zu antworten?
Und welch ein Leben muss er im schönen Thailand führen wenn
er trotz bestem Wetters immer nur an seinem Hirnersatz hängt?

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. Dezember 2017 10:47 am

berndgrimm: Es wird hier ja immer behauptet er hätte keine Mod Funktion.

Aber jemand wie unser rechtspopulistischer Verschwörungs-Theoretiker “berndgrimm” kann und will von seinen “Ideen” nicht ablassen. So ein Alu-Hütchen heizt einem “Gehirn” anscheinend (sofern überhaupt noch vorhanden) sehr ein.

Grundgütiger.

Wolf5
Gast
Wolf5
11. Dezember 2017 5:46 am

Dieser Troll Rd beweist mit jedem seiner Beiträge, wessen Geistes Kind er ist.
Wer die von mir genannten Artikel zum Thema Troll liest, wird feststellen, dass aber auch alle Merkmale des Trolls auf diesen Populisten RD zutreffen.
Da ihm wie immer die Argumente fehlen, arbeitet er stattdessen unentwegt mit Verleumdungen und persönlichen Angriffen und versucht dabei, die von ihm angebetete Militärjunta unter ihrem Diktator Prayut mit allen möglichen Fake-News und Falschmeldungen zu verteidigen.
So ticken nun einmal diese Populisten, welche die Fehler immer nur bei anderen suchen.
Also nochmals die Empfehlung, auf die kruden und kranken Beiträge dieses Troll einfach nicht mehr zu reagieren.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. Dezember 2017 10:49 am
Reply to  Wolf5

Wolf5: wessen Geistes Kind er ist

PRUST

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Dezember 2017 1:21 am

Wolf5: Diesen Troll RD geht es wie immer nicht um eine Diskussion, sondern um Provokation.
Ich hatte bereits schon einen Beitrag zu den Trollen eingestellt, was bei dem Populisten RD bisher jedoch noch keine Wirkung zeigt.

Deshalb nochmals einen Ratgeber: Konstruktiv auf Internet-Trolle reagieren
In der nordischen Mythologie ist ein Troll ein plumpes, haariges, langnasiges Fabelwesen, das manchmal bösartig ist, manchmal nur nervig.
Im Internet bezeichnet man als Troll eine Person, die andere Nutzer belästigt, mutwillig Diskussionen stört, zum Beispiel durch provozierende, beleidigende oder schlicht vom Thema ablenkende Zwischenrufe.
Das Verhalten von Trollen liegt völlig quer zu den Grundregeln des wissenschaftlichen Diskurses: Dort geht es um das zwar durchaus scharfe, aber nüchterne Betrachten und Bereden von Fakten und Argumenten zum Zwecke der Wahrheitsfindung.
Trolle sind alles andere als nüchtern, und häufig kommunzieren sie gar nicht über Fakten, sondern greifen gezielt Personen an, attackieren deren Reputation und Integrität.
Unbedingt solle man sich klarmachen, das die meisten Anwürfe kaum jemanden interessieren – zumindest kaum jemanden, auf dessen Urteil man selbst Wert legt. “Bei Themen mit Wissenschaftsbezug sind Trolle meist Teil eines abgeschotteten, losen Netzwerks üblicher Verdächtiger.“.
Man solle versuchen, sich über die Aussagen der Trolle zu amüsieren (schließlich sind die Argumente von Trollen häufig dumm) oder sich durch die Attacken geehrt fühlen (Trolle greifen nur Leute an, die sie für relevant und einflussreich halten – jedenfalls für einflussreicher als sich selbst).
Es sollte also nicht schwerfallen, sich auch über den Troll RD zu amüsieren.
Und auch weiterhin möglichst ignorieren –
Bei den meisten Trollen gilt das Grundmotto, das Füttern zu unterlassen.
Bekommt ein Troll keine Aufmerksamkeit mehr, wendet er sich in der Regel sehr schnell anderen Themen oder Personen zu.

https://www.klimafakten.de/meldung/ratgeber-konstruktiv-auf-internet-trolle-reagieren

Sehr zutreffende Analyse des hiesigen Goebbels Imitators wie auch seine
hilflos dümmlichen Repliken zeigen.
Es wird hier ja immer behauptet er hätte keine Mod Funktion.
Wie krank muss ein Mensch(?) sein wenn er den ganzen Tag vor seinem
Eifon oder PC sitzt um umgehend auf jeden kritischen Beitrag
mit Anpissen,Verleumden und Denunzieren zu antworten?
Und welch ein Leben muss er im schönen Thailand führen wenn
er trotz bestem Wetters immer nur an seinem Hirnersatz hängt?

  berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
10. Dezember 2017 2:51 pm

STIN: Dürfte bei den Bordstein-Schwalben in DACH nicht anders sein.

Ist letztlich wohl überall auf der Welt so.

Die “Männer”, die sich nach einem Reinfall so bitterlich über die “Gemeinheit” ihrer meist recht preiswert (mir sträubt sich alles bei dieser Denke) “eingekauften Partnerin” beschweren, haben nicht wirklich unser Mitleid verdient.

Es sind doch alles “Erwachsene”, oder?

123
Gast
123
10. Dezember 2017 2:19 pm

Davide Albisser: MankanndenThaisprinzipiellnichttrauen…

Sie haben meine volle Zustimmung!

  123(Zitat)  (Antwort)

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
10. Dezember 2017 11:12 am

Wolf5: … hatte bereits schon

Wolf5: … nochmals

Immer und immer wieder – kicher – wenn ein derartiger “Kommentator” keine Argumente mehr hat, versucht er es mit Wiederholungen; in aller Regel nicht etwa eigener Gedanken, sondern zusammengeklau(b)ter Sätze anderer (manchmal auch Bilder usw.) … Dadurch werden seine falschen Ausführungen, kruden Verschwörungs-Theorien und tumben Fehler aber nicht richtiger. ROFL

Am aufschußreichsten ist allerdings neben der selbst aufgezeigten Unfähigkeit, ernsthaft mit anderen zu diskutieren, die eine gefestigte Meinung haben, diese “Selbsteinschätzung” unseres “Wölfchens” (ein Wolf – selbst als Nr. 5 nach diversen Sperrungen – würde ja versuchen, seinerseits “anzugreifen” statt zu greinen):

Wolf5: … greifen nur Leute an, die sie für relevant und einflussreich halten – jedenfalls für einflussreicher als sich selbst …

Eine (natürlich ungewollte) Projektion der eigenen Unvollkommenheit? Und unser Wölfchen merkt gar nicht, daß wir uns über “Björngrimm”, das “Wölfchen55x” und ihre Kumpane im Ungeist ständig nur lustig machen? Naja.

Wolf5: … geht es wie immer nicht um eine Diskussion, sondern um Provokation.

Wem? (“Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod” von Bastian Sick) – Sie lesen nicht?
Ach was.
Es geht mir auch hier wie stets um Berichtigung, Klarstellung und Verbesserung.
Klappt nur bei “Kommentatoren”, die so viele Fehle machen wie Sie …

Ist gut so (wenn nicht sogar bestens) – deshalb: Bitte weitermachen.

Wolf5
Gast
Wolf5
10. Dezember 2017 8:23 am

Diesen Troll RD geht es wie immer nicht um eine Diskussion, sondern um Provokation.
Ich hatte bereits schon einen Beitrag zu den Trollen eingestellt, was bei dem Populisten RD bisher jedoch noch keine Wirkung zeigt.

Deshalb nochmals einen Ratgeber: Konstruktiv auf Internet-Trolle reagieren
In der nordischen Mythologie ist ein Troll ein plumpes, haariges, langnasiges Fabelwesen, das manchmal bösartig ist, manchmal nur nervig.
Im Internet bezeichnet man als Troll eine Person, die andere Nutzer belästigt, mutwillig Diskussionen stört, zum Beispiel durch provozierende, beleidigende oder schlicht vom Thema ablenkende Zwischenrufe.
Das Verhalten von Trollen liegt völlig quer zu den Grundregeln des wissenschaftlichen Diskurses: Dort geht es um das zwar durchaus scharfe, aber nüchterne Betrachten und Bereden von Fakten und Argumenten zum Zwecke der Wahrheitsfindung.
Trolle sind alles andere als nüchtern, und häufig kommunzieren sie gar nicht über Fakten, sondern greifen gezielt Personen an, attackieren deren Reputation und Integrität.
Unbedingt solle man sich klarmachen, das die meisten Anwürfe kaum jemanden interessieren – zumindest kaum jemanden, auf dessen Urteil man selbst Wert legt. “Bei Themen mit Wissenschaftsbezug sind Trolle meist Teil eines abgeschotteten, losen Netzwerks üblicher Verdächtiger.“.
Man solle versuchen, sich über die Aussagen der Trolle zu amüsieren (schließlich sind die Argumente von Trollen häufig dumm) oder sich durch die Attacken geehrt fühlen (Trolle greifen nur Leute an, die sie für relevant und einflussreich halten – jedenfalls für einflussreicher als sich selbst).
Es sollte also nicht schwerfallen, sich auch über den Troll RD zu amüsieren.
Und auch weiterhin möglichst ignorieren –
Bei den meisten Trollen gilt das Grundmotto, das Füttern zu unterlassen.
Bekommt ein Troll keine Aufmerksamkeit mehr, wendet er sich in der Regel sehr schnell anderen Themen oder Personen zu.

https://www.klimafakten.de/meldung/ratgeber-konstruktiv-auf-internet-trolle-reagieren

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Dezember 2017 12:09 am

Da hier überhaupt keine politischen Themen mehr veröffentlicht
werden und alle Threads mit den hirnlosen Tiraden aus
Anpissen, Verleumden und Denunzieren des hiesigen
Goebbels Imitator ohne eigene Argumentation vollgemüllt werden
muss ich dieses Thema nochmals hier einbringen:

Thailand must improve its Transparency International’s corruption perceptions index (CPI) to above 50 as soon as possible, the prime minister has declared.

With the CPI of 35, Thailand ranked 101st of 176 surveyed countries last year. A CPI of 0 means a country is highly corrupt, according to the organisation.

The country’s CPI scores were 38, 38, 35 and 37 in the previous four years.

Gen Prayut Chan-o-cha presided over the award ceremony held to mark international anti-corruption day on Saturday.

At the “Zero Tolerance” event, held at Impact Muang Thong Thani, awards were given to state agencies with the most transparent operations for fiscal 2106-17 and the province with the best anti-corruption motto.

“Thailand remains in the 120 countries with the CPI of under 50. We have to set a goal to leave that group as soon as possible,” Gen Prayut said.
Also on Saturday, Bangkok Poll released the findings of its survey on corruption.

It found government officials led when people thought about corruption (30.7%), followed by politicians (23.3%) and tea money (11.4%).

On what form of corruption they thought was persistent and could not be solved, the respondents said bribery and tea money (78.7%), followed by collusion in bidding for state projects (57.5%) and bureaucracy (51.1%).

A majority also thought the major obstacle to tackling corruption was too lenient punishments (61.3%), bureaucratic loopholes (52.1%) and legal loopholes (49.3%).

On their opinions on the incumbent government’s performance in tackling graft, 44.9% thought while there was some success, corruption returns and became business as usual, 43.4% did not see any tangible and coherent measures while 11.7 saw a sharp drop in graft.

Almost half, or 50.3%, also believed the rice-pledging case in which ministers, officials and traders were punished should serve as a good deterrent for politicians while the rest disagreed.

Auch diese Militärdiktatur hat Transparenz versprochen und (natürlich?)
nicht eingehalten.
Stattdessen wurde auf vielen Gebieten noch mehr verschleiert.
Ich erinnere nur daran dass viele offizielle Warnschilder die jahrzehntelang
schon zweisprachig waren durch solche nur in Thai ersetzt wurden.
Man könnte es positiv sehen weil eh nur Thai sich über jede Warnung
und Gebote/Verbote hinwegsetzen.
In Praxis dienen sie nur dazu Ausländern etwas unter Bezug auf die
von ihnen garnicht lesbaren Schilder vorzuwerfen und persönlichen
Vorteil davon zu ziehen.Passiert täglich überall oder wird zumindest
versucht.
Interessant ist auch dass nur 50% die Verurteilungen
im Rahmen des Reis Betrugs als “abschreckend” ansehen.
Angesichts dessen dass man die Hauptverantwortliche
so einfach hat laufen lassen in der Hoffnung Thaksin
endlich loszuwerden scheint mir dieser Prozentsatz
sogar noch relativ hoch.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
9. Dezember 2017 2:24 pm

berndgrimm: damit hier nicht mein Text auseinandergenommen und verfälscht wird …

… müssen Sie Ihr xenophobes Geschwurbel noch einmal durch C&P einstellen?
Keine Argumente mehr, um den einordnenden Worten begegnen zu können?

Verfälscht wurde Ihr krudes Machwerk (Sie nennen das einen “Text”? ROFL) übrigens nicht im geringsten – es sind ausschließlich wörtliche Zitate von Ihnen (und anderen, die auch als solche gekennzeichnet sind). Das alles spricht für sich.

Falsches wird nicht dadurch richtig/er, daß man es endlos wiederholt. Das glauben allenfalls Ihre extremen Kumpels im Ungeist, die rechtspopulistischen Anhänger der “AfD” etwa.

Ansonsten kann man ja auf richtige Anmerkungen auch so hinweisen (die Leute lesen’s sowieso – da hilft Ihnen kein erneutes Einstellen Ihrer Verschwörungs-Theorien). Zum Nachlesen:

http://www.schoenes-thailand.at/Archive/20429#comment-60384

KLICK – so einfach ist das.

KICHER

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2017 2:02 pm

Da hier überhaupt keine politischen Themen mehr veröffentlicht
werden muss ich in diesem Zusammenhang auch dieses Thema
hier einbringen:

Thailand must improve its Transparency International’s corruption perceptions index (CPI) to above 50 as soon as possible, the prime minister has declared.

With the CPI of 35, Thailand ranked 101st of 176 surveyed countries last year. A CPI of 0 means a country is highly corrupt, according to the organisation.

The country’s CPI scores were 38, 38, 35 and 37 in the previous four years.

Gen Prayut Chan-o-cha presided over the award ceremony held to mark international anti-corruption day on Saturday.

At the “Zero Tolerance” event, held at Impact Muang Thong Thani, awards were given to state agencies with the most transparent operations for fiscal 2106-17 and the province with the best anti-corruption motto.

“Thailand remains in the 120 countries with the CPI of under 50. We have to set a goal to leave that group as soon as possible,” Gen Prayut said.
Also on Saturday, Bangkok Poll released the findings of its survey on corruption.

It found government officials led when people thought about corruption (30.7%), followed by politicians (23.3%) and tea money (11.4%).

On what form of corruption they thought was persistent and could not be solved, the respondents said bribery and tea money (78.7%), followed by collusion in bidding for state projects (57.5%) and bureaucracy (51.1%).

A majority also thought the major obstacle to tackling corruption was too lenient punishments (61.3%), bureaucratic loopholes (52.1%) and legal loopholes (49.3%).

On their opinions on the incumbent government’s performance in tackling graft, 44.9% thought while there was some success, corruption returns and became business as usual, 43.4% did not see any tangible and coherent measures while 11.7 saw a sharp drop in graft.

Almost half, or 50.3%, also believed the rice-pledging case in which ministers, officials and traders were punished should serve as a good deterrent for politicians while the rest disagreed.

Auch diese Militärdiktatur hat Transparenz versprochen und (natürlich?)
nicht eingehalten.
Stattdessen wurde auf vielen Gebieten noch mehr verschleiert.
Ich erinnere nur daran dass viele offizielle Warnschilder die jahrzehntelang
schon zweisprachig waren durch solche nur in Thai ersetzt wurden.
Man könnte es positiv sehen weil eh nur Thai sich über jede Warnung
und Gebote/Verbote hinwegsetzen.
In Praxis dienen sie nur dazu Ausländern etwas unter Bezug auf die
von ihnen garnicht lesbaren Schilder vorzuwerfen und persönlichen
Vorteil davon zu ziehen.Passiert täglich überall oder wird zumindest
versucht.
Interessant ist auch dass nur 50% die Verurteilungen
im Rahmen des Reis Betrugs als “abschreckend” ansehen.
Angesichts dessen dass man die Hauptverantwortliche
so einfach hat laufen lassen in der Hoffnung Thaksin
endlich loszuwerden scheint mir dieser Prozentsatz
sogar noch relativ hoch.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2017 1:45 pm

Nur damit hier nicht mein Text auseinandergenommen und verfälscht wird
und der hiesige Goebbels Imtitator mit seinem dümmlichen realitätslosen
Geschreibsel das letzte Wort behält nochmal mein Text im Zusammenhang:

berndgrimm: Ich hätte nie gedacht dass ich einer solchen Einschätzung einmal zustimmen müsste.
Aber heutzutage stimmt dabei leider Vieles.
Die Frauen möchte ich hier mal ausklammern, nicht nur weil ich seit über 20 Jahren
sehr glücklich mit meiner Thai Frau bin sondern weil die meisten Farang Männer
hier mit vollkommen falschen Vorstellungen hinkommen und in anderen Ländern
genauso auf bestimmte Frauen hereinfallen würden.
Die kulturellen Unterschiede lernen die meisten Männer garnicht kennen
weil sie daran nicht interessiert sind.
Am ehesten schon auf dem Lande.
Ausserdem ist das Ausbeuten von anderen Menschen oder deren Notlagen
nicht nur auf Farang oder Ausländer beschränkt.
Auch andere Thai werden rücksichtslos ausgebeutet und manipuliert
wenn man eine Möglichkeit dazu hat.Hier zählt nur noch Geld
und Prestige sonst überhaupt nix.Jedenfalls für die hier Tonangebenden.

berndgrimm: Im Prinzip ja, aber da muss ich wieder darauf hinweisen dass Thailand
ein gewollter Unrechtsstaat ist wo Ausländer vielleicht auf dem Papier
aber niemals in der Realität gleiche Rechte haben.
Aber Thai eben auch nicht.
Und es stört mich sehr wenn STIN als Farang die gleiche Argumentation
betreibt wie die herrschenden Thai:
Wer hier beschissen wird ist selbst daran schuld und verdankt dies
seinem eigenen Kharma.
Dies ist zweifellos richtig aber Thailand hat die gleichen Gesetze
wie wir im Westen nur werden sie hier eben nur gegen Einige
angewandt oder nur zur persönlichen Bereicherung genutzt.
Soetwas ist ein Unrechtsstaat und soetwas müsste
in den Reisewarnungen stehen.
Nicht Pipipfax wie Terrorismus oder Hochwasser!
Und schon garnicht die Warnungen vor “politischen Unruhen”.
Ich stand 2010 auf Saladaeng 10m neben einer Frau
die von einer Kugel tödlich getroffen wurde.
Trotzdem war es dort sicherer als an einem normalen
Werktag als Fussgänger unten auf der Rama IV!
Und dies hat sich kein bisschen geändert.
Auch nach dreieinhalb Jahren “guter” Militärdiktatur nicht.

  berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
9. Dezember 2017 1:17 pm

Davide Albisser: Man kann den Thais prinzipiell nicht trauen.

Niemand außer Ihnen selbst kann etwas für Ihre schlechten Erfahrungen.

berndgrimm: Ich hätte nie gedacht dass ich einer solchen Einschätzung einmal zustimmen müsste.

Wir schon. Das, was dieser D.A. da abgelassen hat, paßt doch genau in Ihre kruden, xenophoben Verschwörungs-Theorien eines grandios gescheiterten alten Mannes hinein.

Davide Albisser: Ausländern ist auch geraten, sich nicht auf Frauen einzulassen

Was sind Sie denn für ein komischer Vogel …

berndgrimm: Hier zählt nur noch Geld und Prestige sonst überhaupt nix.

Das mag in Bezug auf Sie persönlich durchaus stimmen (auch das wundert uns übrigens nicht), ist aber ansonsten eine dumme Verallgemeinerung, die Ihrer rechtspopulistischen Grundeinstellung geschuldet ist.

Davide Albisser: Man kann in Thailand aber gut leben, wenn man finanziell unabhängig ist

Das ist – das sage ich Ihnen nicht nur im Vertrauen, sondern aus eigener Erfahrung – nicht nur in Thailand so, sondern auch in Süd- und Mittelamerika (in den USA sowieso), in Afrika, Europa, im Nahen und Mittleren Osten, in anderen asiatischen Regionen, in Fernost und sogar in Australien/NZL. Wer hätte das gedacht.

berndgrimm: Thailand ein gewollter Unrechtsstaat

Gequirlter Quatsch.
Wir haben noch immer unser Recht bekommen. Man muß sich halt nur ein ganz klein wenig seinem Gastland anpassen. Wer wie Sie seine schrecklich ewiggestrige Herrenmenschen-Mentalität wie eine Trophäe vor sich herträgt und davon träumt, kleine Thai-Jungs zu verprügeln, wird selbstverständlich dementsprechend behandelt.

berndgrimm: Wer hier beschissen wird ist selbst daran schuld und verdankt dies seinem eigenen Kharma.

Was Sie in allzu verkürzter Weise STIN unterschieben wollen, kann ich – etwas
abgewandelt und von Interpunktions-Fehlern befreit – allerdings unterschreiben:

Wer hier in Thailand (und in den meisten Länden dieser Welt) von Einheimischen
“betrogen” wird, ist tatsächlich in aller Regel selbst daran schuld und verdankt diese Reaktion einer seiner vorhergehenden Aktionen, also seinem eigenen Verhalten. Mit Kharma hat das für mich nichts zu tun.

berndgrimm: soetwas müsste in den Reisewarnungen stehen

Galoppierender Schwachsinn. Wieso sollte das Auswärtige Amt eine “Reisewarnung” ausgeben, in der davor gewarnt wird, sich Einheimischen gegenüber dumm und überheblich zu benehmen? Daß man(n) sich nicht Hals über Kopf in Prostituierte “verlieben” und die landestypischen Gesetze beachten sollte, dürfte doch jedem Erwachsenen von allein aufgehen. Und wer sich kleine Jungs zum Feind macht, muß damit halt zurechtkommen – oder sein Gastland verlassen, wenn die Angst zu groß wird.

STIN: Gibt noch viele weitere Dinge, die Ausländer nicht dürfen, Einheimische schon.

Das gilt ja auch umgekehrt in gleicher bzw. ganz ähnlicher Weise.

STIN: Ich traue den Thais mehr, als den Leuten in DACH

Das kommt wohl auch auf die eigenen Erfahrungen an. Ich sehe eigentlich grundsätzlich keine Unterschiede zwischen Menschen aus verschiedenen Nationen. Überall gibt es “so’ne und solche”. Man muß die Menschen nur grundsätzlich als Menschen akzeptieren und ihnen offen entgegentreten; meist kommt das dann (und zwar überall auf der Welt) in gleicher Form auch zurück. Und wenn dann (Beispiel: Thailand) eine Partnerschaft eingegangen wurde, kann man sich nach meiner Erfahrung zu 100% auf die Loyalität (auch der Familie) verlassen.

  Raoul Duarte(Zitat)  (Antwort)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
9. Dezember 2017 12:29 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Und es stört mich sehr wenn STIN als Farang die gleiche Argumentation betreibt wie die herrschenden Thai: Wer hier beschissen wird ist selbst daran schuld und verdankt dies seinem eigenen Kharma.in keinem Land der Welt hat ein Ausländer die gleichen Rechte wie die Einheimischen. Einheimische können nicht deportiert werden, wenn sie was ausfressen. Die können Bewährung bekommen und bleiben im Lande – Ausländer werden ausgewiesen. Gibt noch viele weitere Dinge, die Ausländer nicht dürfen, Einheimische schon.

Auch das ist QUATSCH!!!
JEDER kann in TH Rechtsmittel einlegen! Wie konnte man diesem Mann denn beweisen , ER hatte die Waffe ins Auto gelegt.
Typische STIN-FakeGeschichte!!
Ansonsten hat er zumindest fuer Auto usw einen Titel, wo er die Herausgabe herausklagen kann!
Nur hilft ja hier wohl die Absichewrung ueber einen LegalService auch nichts . Ausgewiesen waere ausgewiesen.
Kann auch keinem empfehlen nach so etwas ueberhaupt noch im Lande zu bleiben, sonst wird er wohl waagrecht liegend oder in der Urne “ausgewiesen”!!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2017 11:52 am

Davide Albisser: Man kann den Thais prinzipiell nicht trauen. Psychopathie und Soziopathie, also antisoziale Persönlichkeitsstörungen sowie Rassismus sind weit verbreitet. Der Farang dient doch den meisten Thais nicht mehr als ein Objekt, welches ausschliesslich finanziell benutzt werden soll. Einmal ausgenommen wie eine Weihnachtsgans, wird der Farang weggeworfen wie Kehricht. Ausländern ist auch geraten, sich nicht auf Frauen einzulassen, da die Thai-Kultur mit der West-Kultur schlicht nicht kompatibel ist. Man kann in Thailand aber gut leben, wenn man finanziell unabhängig ist, den naiven unauffälligen Touristen spielt und sich nicht auf die Thais einlässt.

Ich hätte nie gedacht dass ich einer solchen Einschätzung einmal zustimmen müsste.
Aber heutzutage stimmt dabei leider Vieles.
Die Frauen möchte ich hier mal ausklammern, nicht nur weil ich seit über 20 Jahren
sehr glücklich mit meiner Thai Frau bin sondern weil die meisten Farang Männer
hier mit vollkommen falschen Vorstellungen hinkommen und in anderen Ländern
genauso auf bestimmte Frauen hereinfallen würden.
Die kulturellen Unterschiede lernen die meisten Männer garnicht kennen
weil sie daran nicht interessiert sind.
Am ehesten schon auf dem Lande.
Ausserdem ist das Ausbeuten von anderen Menschen oder deren Notlagen
nicht nur auf Farang oder Ausländer beschränkt.
Auch andere Thai werden rücksichtslos ausgebeutet und manipuliert
wenn man eine Möglichkeit dazu hat.Hier zählt nur noch Geld
und Prestige sonst überhaupt nix.Jedenfalls für die hier Tonangebenden.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ja, da haben die Farangs selbst schuld. In DACH haben sie Gütertrennung und was weiss ich alles und in TH haben sie nix.
Ihre Frauen sind ja anders – hört man immer.
Ich habe sowohl in DACH als auch immer in TH alles abgesichert. Jetzt haben wir es vieles auf den Sohn übertragen – aber sogar
hier Pachteinträge im Chanod. Nicht das ich meinem Sohn misstraue – aber was passiert, wenn mein Sohn verunglückt und die
Schwiegertochter auf einmal die Besitzerin des Hauses wird. Dann kann das korrekt weitergehen, es kann aber dann ein
anderer Mann zu ihr einziehen und dann wären wir etwas im Wege.

Immer alles absichern, egal wo man lebt.

Im Prinzip ja, aber da muss ich wieder darauf hinweisen dass Thailand
ein gewollter Unrechtsstaat ist wo Ausländer vielleicht auf dem Papier
aber niemals in der Realität gleiche Rechte haben.
Aber Thai eben auch nicht.
Und es stört mich sehr wenn STIN als Farang die gleiche Argumentation
betreibt wie die herrschenden Thai:
Wer hier beschissen wird ist selbst daran schuld und verdankt dies
seinem eigenen Kharma.
Dies ist zweifellos richtig aber Thiland hat die gleichen Gesetze
wie wir im Westen nur werden sie hier eben nur gegen Einige
angewandt oder nur zur persönlichen Bereicherung genutzt.
Soetwas ist ein Unrechtsstaat und soetwas müsste
in den Reisewarnungen stehen.
Nicht Pipipfax wie Terrorismus oder Hochwasser!
Und schon garnicht die Warnungen vor “politischen Unruhen”.
Ich stand 2010 auf Saladaeng 10m neben einer Frau
die von einer Kugel tödlich getroffen wurde.
Trotzdem war es dort sicherer als an einem normalen
Werktag als Fussgänger unten auf der Rama IV!
Und dies hat sich kein bisschen geändert.
Auch nach dreieinhalb Jahren “guter” Militärdiktatur nicht.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
9. Dezember 2017 11:50 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: emi_rambusn1hhders!!ede,Ich hatte hier geschrieben, die Zitierfunktion ginge nicht mehr und einiges mehr. Dann kam diese Meldung:Go back and try again. Error: answer is wrong. [4.0] Comment was blocked because it is automatic spam.Das kommt von DIR!ja, vom Anti-Spam-Programm. Dann hast du etwas geschrieben, das der SPAM-Filter als SPAM ausgefiltert hat. Kann ich nicht ausschalten, dann haben wir die Russen und Chinesen im Blog.

:Liar:
Ich habe nur die Wahrheit geschrieben und die aufgefoedert , alle offenen Fragen und Sachverhalte zu beantworten.
Ich halte das ansonsten fuer eine Fakenews.
Oder wollt ihr eine Geldsammlung einleiten!!?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
9. Dezember 2017 10:33 am

emi_rambusn1hhders!!ede,

Ich hatte hier geschrieben, die Zitierfunktion ginge nicht mehr und einiges mehr. Dann kam diese Meldung:

Go back and try again.
Error: answer is wrong. [4.0]
Comment was blocked because it is automatic spam.

Das kommt von DIR!
Greenhorn, lass’ dir die Windeln wechseln und gehe wieder in den Kindergarten!!
Wieder ein Beitrag futsch!

emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
9. Dezember 2017 9:05 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Fahrschulen verdienen an VT auch hinterher nix. Die müssten vorher diese besuchen, weil dann wären sie nicht tot.
Sie könnten ja fahren und das nicht nur im Reisfeld.

Richtig, die Thais koennen hier fahren!
Ich sitze hier jeden Tag etwa 1 Stunde an einer stark befahrenen Strasse, seit etwa 2 Jahren, hat noch NIE einen Unfall gegeben.
Es gibt ja auch nur pro zugelassenem Fahrzeug wenig Unfalle.
Da liegt TH bei den VTs im Mittelfeld.
Das wird nur ZUGEMUELLT!
Auch bei bei den VTs im Verhaeltnis zu den EWs hat TH sich wie Russland erhelblich verbessert.
Total (mit KH-Toten, sind es auch nur noch um 15.000VTs
Lese nicht soviel Luegenpresse!

emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
9. Dezember 2017 7:19 am

Halte das fuer eine typische Fakemeldung!!

Obwohl so Pfeifen gibt es ja, sieht man ja an den Blaudaechler in Krabi.

Solche Meldungen braucht ein “Legal”Service, wie die Fahrschulen die Verkehrstoten!

Davide Albisser
Gast
Davide Albisser
9. Dezember 2017 5:29 am

Man kann den Thais prinzipiell nicht trauen. Psychopathie und Soziopathie, also antisoziale Persönlichkeitsstörungen sowie Rassismus sind weit verbreitet. Der Farang dient doch den meisten Thais nicht mehr als ein Objekt, welches ausschliesslich finanziell benutzt werden soll. Einmal ausgenommen wie eine Weihnachtsgans, wird der Farang weggeworfen wie Kehricht. Ausländern ist auch geraten, sich nicht auf Frauen einzulassen, da die Thai-Kultur mit der West-Kultur schlicht nicht kompatibel ist. Man kann in Thailand aber gut leben, wenn man finanziell unabhängig ist, den naiven unauffälligen Touristen spielt und sich nicht auf die Thais einlässt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2017 5:10 am

Sehr nachvollziehbar. Es gibt in Thailand kein Recht für Ausländer
und die Korruption wird auch immer zu ihren Lasten ausgehen.
Vor Thailändischen “Rechtsanwälten” kann ich aus der Erfahrung
meiner Freunde nur nachdrücklich warnen.
Alles Betrug!
Ich habe vor einiger Zeit schon einmal geschrieben dass ich nur mit
geschlossenen Taschen ausgehe.
Nicht weil ich Angst habe man würde mir etwas stehlen
sondern weil ich Angst haben muss man würde mir
etwas unterschieben.
Es gibt in Thailand heute Skrupellosigkeit und Raffgier
statt Moral und Ethik.
Hier ist Alles käuflich. Und am billigsten ist das Gewissen.
Braucht ja niemand.
Und bevor STIN jetzt wieder mit seinem Geheule kommt
im Norden wäre Alles anders und jeder Farang sei
selber daran Schuld wenn er hier verscheissert würde:
Stimmt Alles. Aber es zeigt nur wie weit man sich den
Nichtsnutzen hier angepasst hat.
Soetwas kommt für mich nicht in Frage.
Ich lass mir doch nicht von hirnlosen Tollpatschen
und gewissenlosen Betrügern
meine Persöblichkeit nehmen.
Nur weil die sich keine leisten können.
Ich verdiene hier nicht mein Geld und
ich lasse mehr Geld in Thailands realer Wirtschaft
als 100 Chinesen oder Sonnenklar Touris.
Dafür verlange ich eine anständige Behandlung
so wie ich sie in vielen anderen Touri Ländern
durchaus bekommen kann.
Und wenn ich die nicht bekomme gehe ich eben.
Eben!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2017 5:30 am
Reply to  berndgrimm

Noch ein persönlicher Nachsatz:

weil er von der Polizei als „Gefahr für die Öffentlichkeit“ bezeichnet wurde. Im Mai wurde er aus Thailand ausgewiesen.

Wenn jeder der hier eine objektive “Gefahr für die Öffentlichkeit” ist
ausgewiesen würde, gäbe es viel Platz in Thailand.
Nicht nur auf den Strassen. Und viel weniger Unfälle und Suizide.
Auch nicht nur auf den Strassen.