Polizei beantragt Budget für Einführung von Datenbank und E-Strafzettel

Die Hauptstadtpolizei hat bei der Stadtverwaltung (BMA) einen Antrag zur Bewilligung eines Budgets zur Anschaffung von mobilen Geräten zur Ausstellung elektronischer Strafzettel eingereicht.

Dank dem elektronischen Knöllchen, würden sich bisherige Diskussionen mit dem Polizisten nicht mehr lohnen: denn einmal erfasst, lassen sich die Daten nicht wieder löschen. Die Verkehrsverstöße sollen in einer Datenbank gespeichert werden, die mit dem Land Transport Department und Traffic Command Centre verbunden ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments