Chiang Mai: Amerikanerin versuchte Selbstmord durch Sprung von Bahtbus

Der schnellen Reaktion von hilfsbereiten Samaritern hat es eine Amerikanerin zu verdanken, dass sie bei ihrem Sprung vor einen roten Baht-Bus unverletzt blieb.

Die 60 Jahre alte Frau landete in einem Graben. Auf der Polizeistation gab sie zu Protokoll, Mann und Sohn hätten ihr Geld geschickt, sie könnte es aber nicht abheben.

Weil sie kein Geld habe, hätte sie Suizid begehen wollen, heißt es bei „Sanook“. Die Beamten fanden bei der Ausländerin geringe Beträge in Baht und Dollar, zudem ein iPhone und ihren Reisepass. Touristenpolizisten wollen sich mit ihrer Familie in den USA in Verbindung setzen..

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)