Nakhon Nayok: Familie des verstorbenen Kadetten stellt Strafanzeige

Die Familie des verstorbenen Kadetten Pakapong Tanyakan klagt am Dienstag Nachmittag in der Provinz, wo er an einer Elite-Militärakademie verstarb.

Einen Tag nachdem sie sich geweigert hatten, sich mit Militärvertretern zu treffen, um den Tod ihres Sohnes zu besprechen, reisten Pakapongs Eltern und ihre Schwester in die Provinz Nakhon Nayok, um dort eine Anzeige bei der Polizei einzureichen.
STIN berichtete hier.

Sie trafen sich um 17.30 Uhr mit der Polizei und beantworteten gegenüber den
Reportern keinerlei Fragen. Das Militär hat hatte seinerzeit bereits Druck ausgeübt und
gewarnt, den Fall in der Öffentlichkeit zu erklären.

“Ich möchte mich für den Moment nur mit der Polizei besprechen”, sagte Supicha Tanyakan, Pakapongs Schwester.

Nakhon Nayok Provinzpolizist Wattana Yeejeen sagte, Pakapongs Familie habe die Polizei gebeten, eine strafrechtliche Untersuchung der Ereignisse in der Militärakademie einzuleiten, die zwischen dem 15. und 17. Oktober stattfanden und die den Tod ihres Sohnes verursachten.

“Wir werden Beweise und Zeugenaussagen sammeln”, sagte Generalmajor Wattana am Dienstag nachmittag. “Wir werden auch Ärzte befragen, die seinen Körper und medizinische Experten untersucht haben.”

Wattana lehnte es ab zu sagen, ob die Familie davon überzeugt sei, dass Pakapong durch Missbrauch gestorben sei.

“Ich würde die Familie selbst darüber reden lassen. Unsere Aufgabe ist es, Beweise zu sammeln “, sagte er.

Das Militär blockierte eine zivile Untersuchung und die Ergebnisse einer unabhängigen Autopsie, die Anfang des Monats abgeschlossen wurde, wurden geheim gehalten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)