Callcenter-Geschädigte bekommen Geld zurück

Erste Personen, die Opfer von Betrügereien in Call-Centern geworden sind, haben ihr Geld zurückzubekommen.

Gestern wurden die obersten Polizisten gebeten, den ersten Gelder, die von der thailändischen Polizei beschlagnahmt wurden, an die Geschädigten zu übergeben.

Der Aufruf, die Call-Center-Gangs hart zu bekämpfen, kommt von den obersten Regierungsebenen.  Einige von ihnen haben es auf Thais abgesehen, aber viele nutzenThailand als Basis, um Menschen im Ausland zu schädigen.

Gestern kamen der Chef der Sondereinheit Thanitsak Thirasawat, der Metro-Kommissar Charnhep Sisawej und der stellvertretende Kommissar der Tourismuspolizei, Surachet Hakpal, bei der Besprechung der sechsten erfolgreichen Operation zusammen.

Bislang gab es insgesamt 98 Verhaftungen und 120 Millionen Baht wurden sicher gestellt.

Dann wurden die Schecks überreicht – eine Person bekam 990.000 und eine weitere 459.000 Baht.

Eine 75-jährige Frau aus dem Ratanathibet-Gebiet von Nonthaburi erhielt 64.000 Baht. Daily News berichtete, dass man ihr gesagt habe, dass ein Paket mit Drogen angekommen sei.

Sie wurde überredet, Geld an eine der Banden zu überweisen, obwohl sie unschuldig war.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambusn1hhders!!ede
Gast
6. Januar 2018 10:09 pm

Ist deswegen STIN2 nicht mehr in TH??

In D hat man frueher gesagt, ” Wer nichts wird, wir Wirt, und wer gar nichts wird, wird BahnhofsWirt.
In TH kann man auch im Callcenter Kariere machen.
Mit einem Namen wie BaronSTINhausenNaChiangMai, sowieso!
55555