Burma: Rohingya Army (ARSA) greift Militär-Konvoi an

Militante Rohingya haben nach Angaben von Burmas Armee ein Militärfahrzeug angegriffen und sieben Menschen verletzt. Das Fahrzeug habe im Norden des Krisen-Bundesstaats Rakhine Soldaten und Polizisten transportiert, als es angegriffen wurde, teilte das Militär am Freitagabend mit. Ein Polizist, fünf Soldaten und ein Zivilist seien in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Angriff habe sich in Maungdaw, direkt an der Grenze zu Bangladesch, ereignet.

Die rund 20 Angreifer hätten zur Rohingya-Rebellengruppe ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army) gehört, hieß es von der Armee. In einer separaten Botschaft teilte die Regierung von Burma hingegen mit, die Identität der Angreifer sei unbekannt.

Die Armee des mehrheitlich buddhistischen Burma war in Rakhine seit vergangenem August brutal gegen die muslimische Minderheit der Rohingya vorgegangen.

[caption id="attachment_21205" align="alignnone" width="300"] ARSA – Rohingya Army beim Training[/caption]

Mehr als 600.000 Angehörige der Volksgruppe sind deshalb seitdem ins benachbarte Bangladesch geflohen. Angriffe der ARSA auf Polizeiposten waren nach Armeeangaben der Auslöser der Offensive.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Burma: Rohingya Army (ARSA) greift Militär-Konvoi an

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    emi_rambus: Wie kann man denn dem Militaer [ … ] glauben.

    Muß ja niemand tun.
    Die Frage ist: Was machen Sie, wenn die “ARSA” sich selbst für den Angriff als “verantwortlich” bezeichnet und darüberhinaus weitere ankündigt?

    Am heutigen Sonntag (7. Januar) hat die sogenannte “Arakan Rohingya Salvation Army” via Twitter genau dies getan. Die “ARSA” versucht in ihrem Tweet ihre Tat damit zu “begründen”, daß sie das Armee-Fahrzeug “als Vergeltung” für Mißhandlungen ihrer Muslim-Brüder und -Schwestern und angebliche “Greueltaten” überfallen hat und die Soldaten in Myanmar auch “weiterhin abscheuliche Verbrechen” begehen würden.

    Irgendwelche Beweise für diese Behauptungen blieb die “ARSA” wie stets schuldig. Es gab auch bisher keine – wie in der Vergangenheit schon vielfach aufgedeckten – FAKE-PICS aus anderen Erdteilen von diesen neuerlichen “Untaten”.

  2. Avatar Raoul Duarte sagt:

    emi_rambus: Cookie-Presse

    Es gibt für Sie nun also die “Lügenpresse”, die “Regierungs-Presse” und nun auch die “Cookie-Presse”, aber keine glaubhaften Presse-Organe?

    Woran machen Sie das fest?

      Raoul Duarte(Zitat)  (Antwort)

  3. Wie kann man denn dem Militaer in Burma, eine solche Fake-Inzenierung mit diesen Fake- Bildern glauben.
    Die kommen mit allem durch weil sie sich die Unterstuetzung, der weltweit groessten VerbrecherOrganisation gekauft haben.

    So ein Dreck wird nur von der Cookie-Presse verbreitet!

      emi_rambusn1hhders!!ede(Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)