Ex-DSI Chef Tarit zu Haft- und Geldstrafe verurteilt

Der ehemalige Direktor der Abteilung für besondere Ermittlungen ( DSI ), Herr Tarit Pengdith, hatte während seiner Amtszeit Vermögenswerte von mehreren Millionen Baht versteckt. Er wurde deswegen gestern zu einer dreimonatigen Bewährungsstrafe und einer Geldbuße von 5.000 Baht verurteilt.

Gleichzeitig wurde ihm auch von der Kriminalabteilung des Obersten Gerichtshofs für Inhaber politischer Positionen untersagt, in den nächsten fünf Jahren ein politisches Amt zu übernehmen.

Die Nationale Antikorruptionskommission ( NACC ) beschuldigte den ehemaligen 59 Jahre alten Direktor des DSI, er habe versucht, Vermögenswerte zu verstecken, indem er mehrere Bankkonten und wertvolle Immobilien in seiner Vermögens- und Schuldenerklärung als Direktor des DSI nicht angegeben hatte.

Das Gericht befand ihn für schuldig:

  • fünf Millionen Baht die auf vier Bankkonten verteilt waren, nicht gemeldet zu haben,
  • dazu kommen etwa sechs Millionen Baht in zwei Unternehmen,
  • zwei Häuserblöcke im Bezirk Pak Chong von Nakhon Ratchasima im Wert von 20 Millionen Baht,
  • etwa sechs Millionen Baht auf Bankkonten seiner Frau
  • und weiteres Bargeld auf Konten, die im Namen ihres Neffen eröffnet wurden.

    Anfangs verurteilte der Oberste Gerichtshof Tarit zu sechs Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von 10.000 Baht. Es konnte die Strafe jedoch zu einer dreimonatigen Strafe und einer Geldstrafe von 5.000 Baht herunter handeln, da er vor Gericht geständig war. Das Gericht setzte ebenfalls eine Haftstrafe für zwei Jahre aus, weil er zuvor noch nie zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war.

Das Verbot gegen ihn, eine politische Position zu bekleiden, ist seit dem 3. April letzten Jahres wirksam, nachdem er aus der Position eines Beraters des Ministerpräsidenten entlassen wurde.

Am 10. August reichte der NACC eine Klage gegen Tarit ein, in der ihm vorgeworfen wurde, gegen das Antikorruptionsgesetz verstoßen zu haben, indem er seine Aktiva und Passiva verfälscht habe.

Die Untersuchungen gegen Tarit wurde nach dem Putsch vom Mai 2014 unter den Beschuldigungen gestartet, dass einer der Ex-DSI Chefs in den Khao Yai Nationalpark in Nakhon Ratchasima eingedrungen sei. Tarit hatte sich innerhalb des Khao Yai Nationalpark ein weiteres Haus gebaut und es auf den Namen seiner Frau angemeldet. Auch dieses illegale Grundstück und das Haus hatte er bei seiner Vermögenserklärung nicht angegeben.

Den Feststellungen der Nationalen Antikorruptionskommission (NACC) zufolge hat Herr Tarit während seiner Zeit als Direktor der Abteilung für besondere Ermittlungen (DSI), einen unerklärlichen Reichtum von 346,65 Millionen Baht angehäuft.

Er wurde 2002 zum stellvertretenden Direktor der Agentur ernannt und 2009 zum Generaldirektor befördert. Diese Position hatte er bis zu seiner Entlassung im Jahr 2014 inne.

Herr Tarit wurde vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung am 24. Mai 2014 an eine inaktive Stelle in das Büro des Premierministers versetzt. Einen guten Monat später, am 27. Juni 2014 wurde er zum Berater des Sekretariats des Premierministers ernannt. Dadurch hatte das Sekretariat letzten Endes die Erlaubnis, ihn fristlos aus der Regierung zu entfernen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ex-DSI Chef Tarit zu Haft- und Geldstrafe verurteilt

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Auch wenn die Strafhöhe angesichts der unterschlagenen Vermögenswerte recht lächerlich wirkt: Das Berufsverbot ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)