Bangkok: Polizist schiebt Kanadier Drogen unter – verhaftet!

Ein Verkehrspolizist aus der Wache Lumphini wurde vom Dienst suspendiert, weil er einem Kanadier Drogen unterschoben und Geld erpresst haben soll.

Ihm stehen jetzt ein strafrechtliches Verfahren und eine Disziplinaruntersuchung bevor. Der 46-Jährige wurde am Montag im Bezirk Sathorn verhaftet. Er war im Besitz von 0,5 Gramm der Droge „Ice“. Festgenommen wurde in der Wohnung weiter ein 37-jähriger Thai, der bei der Erpressung geholfen haben soll. Ein Urintest ergab, dass beide Rauschgift konsumiert hatten.

Der 25-jährige Kanadier, der in Thailand als Fremdsprachenlehrer arbeitet, hatte auf der Polizeiwache ausgesagt, von einem gutaussehenden Mann über Facebook angelockt worden zu sein. Er hatte ihn am Sonntag in seiner Wohnung treffen sollen. Stattdessen erschien der Polizist vor seiner Tür.

Der Beamte drang in die Wohnung ein, unterstellte, der Kanadier sei im Besitz von Drogen und forderte Geld. Der Ausländer schaffte es, zu fliehen und die Polizeistation im Bezirk Thung Mahamek aufzusuchen. Der Polizist soll bereits mehrfach versucht haben, über gefälschte Drogendelikte Geld zu erpressen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Polizist schiebt Kanadier Drogen unter – verhaftet!

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Wenn ich im heutigen Thailand meine Taschen geschlossen halte
    so sicherlich nicht weil ich Angst vor Taschendieben hätte
    (ich hab noch nicht mal ein Eifon o.ä.)
    sondern weil ich Angst davor hätte dass mir etwas untergeschoben würde.
    Es ist eine alte Masche der Thai Polizei Ausländern Drogen unterzuschieben.
    Bei mir hätte man damit zwar garkein Glück weil der Drogenkonsum
    ja im Blut/Urin nachweisbar ist.
    Aber bei vielen Junkies hat man damit eben Glück.
    Was mich an dieser “Meldung” am meisten stört:
    Die Kleinen hängt man (wenn überhaupt) aber die Grossen
    lässt man immer laufen.
    Die Polizeichefs kassieren bei solchen Sachen immer mit.
    Werden aber nie zur Verantwortung gezogen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)