Proteste gegen die Regierung weiten sich aus – Festnahmen geplant

Seit letzter Woche trauen sich immer mehr Anti-Junta Aktivisten und Demonstranten auf die Straße und protestieren gegen die Regierung und den möglicher Weise verschobenen Termin für die nächsten Wahlen. Auch am Freitag waren wieder zahlreiche Aktivisten in Bangkok unterwegs, um gegen die Regierung zu protestieren.

Allerdings erhielten sie gestern noch einen Aufschub von der Polizei, nachdem sie erfuhren, dass sie sofort vor Gericht gestellt und möglicherweise über das Wochenende inhaftiert werden würden.

Die Polizei stimmte zu, die Anklage gegen die Angeklagten auf den kommenden Donnerstag zu verschieben, nachdem die Anwälte von 27 der 39 Aktivisten, die wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur öffentlichen Versammlung angeklagt waren, ihre Klienten aufforderten, sich mehr Zeit für die Vorbereitung ihrer Fälle zu nehmen.

Diejenigen, die am Freitag nicht persönlich erschienen, machten die gleiche Bitte und forderten ebenfalls mehr Zeit für ihre Vorbereitungen auf eine Anklage.

Später, am Freitagnachmittag erklärte allerdings ein stellvertretender nationaler Polizeikommissar, dass er den Kompromiss ablehnen werde und den Angeklagten eine neue Vorladung zuschicken werde. Polizeikommissar Srivara Ransibrahmanakul fügte bei seiner Aussage gegenüber den nationalen Medien hinzu, dass er das Gericht dazu auffordern werde, bei den Angeklagten auf eine Freilassung auf Kaution zu verzichten und einen entsprechenden Antrag ablehnen sollte.

Die beschuldigten 39 Protestierenden sind wegen Verstößen gegen das Gesetz angeklagt. Ihnen wird die öffentliche Versammlung für die Kundgebung am vergangenen Wochenende, die laut den Behörden zu nahe an einem königlichen Palast stattfand, vorgeworfen.

Laut der thailändischen Presse sollen bereits eine Reihe von Dissidenten beschlossen haben, aus dem Land zu fliehen. Sie wollen damit eine Verfolgung vermeiden, die ihrer Meinung nach politisch motiviert sei.

Der Leiter der thailändischen Anwälte für Menschenrechte, Herr Yaowalak Anuphan sagte, dass die Rechtsabteilung, die mehr als die Hälfte der Gruppe unterstützt, zuversichtlich ist, dass sie eine starke Verteidigung aufbauen kann, wenn die Fälle tatsächlich vor Gericht kommen sollten.

Die Anklage wurde bei Gericht eingereicht, nachdem ein Junta-Vertreter, Oberst Burin Thongprapai, Anfang der Woche eine offizielle Polizeiklage gegen die Demonstranten eingereicht hatte.

Die jetzt angeklagten 39 Personen waren unter den mehr als 100 Menschen, die sich auf dem Skywalk über der Pathumwan-Kreuzung versammelt hatten. Während ihrer Demonstration forderten sie den Junta-Führer General Prayuth Chan O-cha auf, dass er sein Versprechen in der Öffentlichkeit hält, und im November 2018 Wahlen stattfinden.

Anwalt Yaowalak sagte, ihre Rechtsanwaltskanzlei werde zusätzliche Unterstützung von anderen Anwälten suchen müssen, um mit der wachsenden Anzahl von Sicherheitsvorfällen umzugehen, die mittlerweile gegen die Demonstranten eingereicht wurden.

Er sagte weiter, dass die neue Strafverfolgungswelle sehr unerwartet gewesen sei, und es werde höchstwahrscheinlich weder in diesem Jahr noch in der nächsten Zeit politische Versöhnung oder allgemeine Wahlen geben.

Ein anderer Anwalt, Kunpat Singhathong von United Lawyers for Rights and Liberty, unterstützt ebenfalls die Demonstranten. Er sagte, dass einige der Angeklagten gesagt hätten, dass sie nur zum Beobachten dagewesen seien.

Die Thammasat Universitätsdozentin für Kriminologie, Frau Sudsanguan Suthisorn befindet sich ebenfalls unter den Angeklagten. Frau Sudsanguan sagte, auch sie sei lediglich als Beobachter dagewesen und habe zusammen mit anderen Unterstützern der Rothemden Fotos von der friedlichen Kundgebung gemacht. „Die Verhaftung der Personen ist ein Witz“, sagte sie später.

Auf die Frage, ob sie an der nächsten für den 10. Februar geplanten Kundgebung teilnehmen werde, lehnte Frau Sudsanguan eine Antwort ab.

Herr Suwat Limsuvant, ein 60 Jahre alter pensionierter Chemielehrer sagte, er sei überrascht, dass er ebenfalls angeklagt worden sei. Er sagte, er sei zwar anwesend, aber unbeteiligt gewesen.

Nicht alle der 39 geladenen Personen sind jedoch unbekannt in der Bewegung. Zu ihren Reihen gehören auch einige der hartnäckigsten Junta-Kritiker und die sonst ebenfalls bekannten Gesichter der Demokratiebewegung.

Sombat Boongsam-anong, ein prominenter Anti-Junta-Aktivist, ist heute nicht auf der Polizeiwache erschienen und hat seine eigene Verspätung bis nächsten Donnerstag beantragt.

Allerdings kritisierte er die regierende Junta auch am Freitag weiterhin in einer Botschaft an seine Mitglieder:

“Sobald dieses Land beschlagnahmt wurde, können Sie weiterhin im Land wohnen, aber Sie müssen um Erlaubnis bitten, wenn Sie Ihre Meinung äußern wollen”, schrieb Herr Sombat.

Laut den Angaben der Polizei sei der Protest vom Samstag ein Verstoß gegen Artikel 7 des kürzlich von der Junta umgeschriebenen Versammlungsgesetzes. Artikel 7 verbietet Versammlungen im Umkreis von 150 Metern von königlichen Besitztümern.

Die Behörden sagten, die Zusammenkunft am Samstag über der Pathumwan-Kreuzung sei nur 150 Meter vom Sra Pathum-Palast entfernt und falle daher unter den Artikel 7.

Bei Verurteilung beträgt die Höchststrafe sechs Monate Gefängnis und Geldstrafen von 10.000 Baht. Sieben der Protestführer unter den 39 Angeklagten wurden früher wegen Volksverhetzung angeklagt und verletzten das Verbot politischer Zusammenkünfte durch die Junta.

Die Aufwiegelung hat eine maximale Haftstrafe von sieben Jahren, während das Verbot politischer Versammlungen mit bis zu sechs Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von 10.000 Baht geahndet werden kann.

Laut den neuesten Angaben wollen sich die Aktivisten das nächste Mal am 10. Februar vor dem Demokratie Denkmal zusammen einfinden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
31 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. April 2018 11:42 am

Question: Is it more scary, or less scary, that the junta doesn't have an actual plan slash conspiracy to keep itself in power? That it has extended its time and generous pay and perks without any design…

If Gen Prayut is right (and why would the chief political cartographer lie?), the National Council for Peace and Order (NCPO) keeps extending its power, year after year, without that actual roadmap the…

Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1438586/long-and-winding-roadmap. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.

In Thailand fährt nicht nur ein Zug nach Nirgendwo sondern auch die Roadmap

dieser "guten" Militärdiktatur zur "Demokratie"!

Wie Alan Dawson der Herausgeber der BP in seinem Sonntagskommentar

so richtig fragt:

Was ist eigentlich schlimmer?

Dass diese Militärdiktatur einen geheimen Plan hat um die "Wahlen" hinauszuschieben

oder eben dass sie garkeinen Plan hat diese Wahlen herauszuschieben !

Die Ungereimtheiten,Intransparenz und vielleicht auch simple Führungsschwäche

dieser Militärdiktatur sprechen Bände!

Prayuth ist im Prinzip genauso en Populist wie Thaksin

der aber nicht weiss durch welchen Betrug er die Wahlen gewinnen kann.

Dabei kann er sie nur gewinnen , schliesslich hat er 250 Militärsenatoren!

Aber er will eben auch das "popular vote" gewinnen.

Dazu müsste er die Wahlen noch etwas umorganisieren:

Etwa so

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. März 2018 10:05 am

Also hier muss ich Stephff leider widersprechen!

In Ägypten gab und gibt es eine reale Bedrohung durch wirklichen Terrorismus

und nicht nur eingebildeten.

Der Terrorismus in den dreieinhalb malayischen Provinzen ist Peanuts und Folklore

dagegen.Auch wenn dort viele Menschen ermordet werden.

Wenn man in Phuket,Krabi,Koh Samui,Hua Hin,Pattaya,Chiang Mai

und am ErawanTerroranschläge wie in Ägypten erlebt hätte

wäre hier auch etwas mehr Platz.

Und diese "gute" Militärdiktatur würde vom Westen unterstützt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Februar 2018 8:31 am

Leider ist diese Militärdiktatur kein Disney Film wie “Bernhard und Bianca”
Sie ist eine drittklassige Schmierenkomödie mit Komparsen als Hauptdarstellern.
In Filmen siegt meistens das “Gute”!
In Thailand leider nie. Schliesslich geht es hier ums Geschäft!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Februar 2018 8:35 am
Reply to  berndgrimm

Apropos Komparsen.
Den Oskar für die beste Kostümierung können sie immer bekommen.
Hier der jugendliche Held im Outfittery Kostüm!

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
13. Februar 2018 1:04 pm

berndgrimm: …[ wieder nur C&P ] …

Keine eigenen Gedanken mehr?

Haben Sie immer noch nicht verstanden, daß “alternative Dakten” auch dann Lügen bleiben, wenn Sie sie x-mal wiederholen? Weia.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Februar 2018 12:26 pm

berndgrimm:

Prime Minister Prayut Chan-o-cha told a gathering of foreign diplomats and dignitaries on Monday that recent political activities in the country have been mired in ill intentions.

During his keynote speech “Human Rights and Thailand 4.0 toward Sustainable Development”, the premier said the government has already relaxed regulations but some political groups have nefarious objectives.

“They come out every day. They are arrested and released, but they keep coming back. The authorities relaxed the rules in some cases but this shows they have other purposes, impure purposes,” he said.

Dies geht weit über den üblichen Verfolgungswahn von Diktatoren hinaus.
Unser Chefdiktator und Chefcholeriker weiss sehr genau dass ihn nicht
die paar Männlein und Weiblein gefährden sondern der Unmut der
gesamten denkenden Bevölkerung weshalb er ja den Wahltermin immer
weiter hinausschiebt bis er vom Tellerrand seiner Welt ganz runterfällt.

Tatsache ist es läuft überhaupt nix mehr in dieser guten Militärdiktatur!
Was man auch anpackt, es geht daneben.
Diese “Regierung” regiert schon lange nicht mehr sondern reagiert nur noch!
Und meistens natürlich falsch.
Während man gegen absolut harmlose Kritiker (leider ohne Anhang)
mit der gesamten Staatsmacht vorgeht lässt man die wirkliche
Gangster laufen oder verfolgt sie garnicht.
Und auf der Strasse herrschen Anarchie und Chaos!
Der Chefdiktator mit seinem Uhrenausleiher im Schlepptau
ist am Ende und findet den Ausgang nicht.
Deshalb muss das ganze Land darunter leiden.
Na ja, nicht das ganze Land, nur die Armen und die Denkenden.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
13. Februar 2018 10:45 am

berndgrimm: Verfolgungswahn

An übersteigertem Verfolgungswahn leiden doch hier nur Sie.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Februar 2018 9:19 am

Prime Minister Prayut Chan-o-cha told a gathering of foreign diplomats and dignitaries on Monday that recent political activities in the country have been mired in ill intentions.

During his keynote speech “Human Rights and Thailand 4.0 toward Sustainable Development”, the premier said the government has already relaxed regulations but some political groups have nefarious objectives.

“They come out every day. They are arrested and released, but they keep coming back. The authorities relaxed the rules in some cases but this shows they have other purposes, impure purposes,” he said.

Dies geht weit über den üblichen Verfolgungswahn von Diktatoren hinaus.
Unser Chefdiktator und Chefcholeriker weiss sehr genau dass ihn nicht
die paar Männlein und Weiblein gefährden sondern der Unmut der
gesamten denkenden Bevölkerung weshalb er ja den Wahltermin immer
weiter hinausschiebt bis er vom Tellerrand seiner Welt ganz runterfällt.

Tatsache ist es läuft überhaupt nix mehr in dieser guten Militärdiktatur!
Was man auch anpackt, es geht daneben.
Diese “Regierung” regiert schon lange nicht mehr sondern reagiert nur noch!
Und meistens natürlich falsch.
Während man gegen absolut harmlose Kritiker (leider ohne Anhang)
mit der gesamten Staatsmacht vorgeht lässt man die wirkliche
Gangster laufen oder verfolgt sie garnicht.
Und auf der Strasse herrschen Anarchie und Chaos!
Der Chefdiktator mit seinem Uhrenausleiher im Schlepptau
ist am Ende und findet den Ausgang nicht.
Deshalb muss das ganze Land darunter leiden.
Na ja, nicht das ganze Land, nur die Armen und die Denkenden.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Februar 2018 6:50 pm

Stephff oder besser das neue Management der NATION traut sich was.
Wollte man nicht Stephff das Arbeitsvisum entziehen?
Jetzt wirds aber Zeit.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Februar 2018 5:42 pm

EMI: Ich wollte nicht mit ihm tauschen!
Ich bin eigentlich als Kind immer ein Western Fan gewesen. Western gibt es aber in TH nicht, weil hier das Gute aufpassen muss, keiner verliert sein Gesicht, und die “Bürgerwehr” immer in sicherer Deckung bleibt.

Prayuth ist als Sheriff angetreten aber traut sich nicht Sheriffarbeit zu tun.
Zuviel Arbeit, zuviel Dreck,zuviel Verantwortung.
Alles Sachen vor denen ein Edelthai lieber wegläuft.
Aber er kann nicht weglaufen weil er an der Macht hängt.
Pech gehabt.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
6. Februar 2018 1:42 pm

Aus dem Artikel:
“… wollen sich die Aktivisten das nächste Mal am 10. Februar vor dem Demokratie Denkmal zusammen einfinden”

Sollen sie’s doch tun.

Es sind ja nur wenige “Vierergruppen”, die sich mit ihren kindischen “Aktionen” l#cherlich machen, obwohl sie sich so sehr wünschen, etwas “Revolutionäres” zu tun. So wie sich unser selbsternannter “Experte” immer noch einreden will, er sei ein “Held”, weil er ein paarmal auf Hausfrauen-Spaziergängen und -Volksfesten “mitgelatscht” ist (seine Worte).

EMI
Gast
EMI
6. Februar 2018 11:27 am

berndgrimm:
Emi: Die Luegenpropaganda verbreitet immer mehr Geruechte, Verdrehungen, … aber auch heftigsten PsychoTerror!
Jetzt reden sie dem Volk sogar ein, Prayut waere “muede, angepis*t, ….”. Sie lassen nichts aus.

Berndgrimm: EMI, dann seh dir nur mal seine Auftritte im Fernsehen an und hör dir
sein genörgel dazu an.
Natürlich ist er amtsmüde und angepisst.
Es klappt garnix mehr. Liegt aber an seiner schwachen Führung.
Zu grosse Diskrepanz zwischen Reden und Handeln.
Wie jeder Diktator will er vom Volk geliebt werden.
Klappt aber auch nicht mehr, trotz Nicht-Wahl Geschenken!

Ich wollte nicht mit ihm tauschen!
Ich bin eigentlich als Kind immer ein Western Fan gewesen. Western gibt es aber in TH nicht, weil hier das Gute aufpassen muss, keiner verliert sein Gesicht, und die “Bürgerwehr” immer in sicherer Deckung bleibt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Februar 2018 10:00 am

Emi: Die Luegenpropaganda verbreitet immer mehr Geruechte, Verdrehungen, … aber auch heftigsten PsychoTerror!
Jetzt reden sie dem Volk sogar ein, Prayut waere “muede, angepis*t, ….”. Sie lassen nichts aus.

EMI, dann seh dir nur mal seine Auftritte im Fernsehen an und hör dir
sein genörgel dazu an.
Natürlich ist er amtsmüde und angepisst.
Es klappt garnix mehr. Liegt aber an seiner schwachen Führung.
Zu grosse Diskrepanz zwischen Reden und Handeln.
Wie jeder Diktator will er vom Volk geliebt werden.
Klappt aber auch nicht mehr, trotz Nicht-Wahl Geschenken!

Emi
Gast
Emi
6. Februar 2018 5:44 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ne,istnichtgeplant,kommtbeidenMeetingsnichtzurSprache.EswurdenlediglichinvielenDörfern,woesschonUnfällegegebenhat,leuchtendeGeschwindigkeitsbegrenzungenaufgestelltunddieGeschwindigkeitauf30km/hreduziert.Alsoähnlichder30km/hZoneninDACH.

Sonstistnixgeplant,zumindestnichtgrossartiges.Theorie-APPgibtesschonlange,hatunsereAngestellteschonbenutzt.Habhierschoneinigevorgestellt.Einfachunter“ThaidriverlicenseAPP”suchen.DasmachtabernichtdieRegierungselbst,sondernRoadSafetyAgencies.

eskannkeineLügesein,wennichdieWortePrayuths–auchjenevonseinerRedeimTV,verwendeundhiereinstelle.Aussererlügt–daskannichnatürlichsonichtnachprüfen.Ichdenkeaber,erwirdimTVnichterklären,dasessogutwiekeineReform-Ergebnissegibt,obwohleswelchegibt.Dasschliessichmalaus.

weilhiernurvongeplantenReformendieRedeist.Ja,derengibtesviele–aberPlanungundUmsetzungsind2versch.PaarSchuhe.Bisheutewurdenochnixumgesetzt–auchnochkeinHighspeed-Zug,keinePolizei-Reform,keineBidlungsreform….usw.Allesversprochen,aberirgendwieversickertdasallesindenKellern.

geplant,nichtabgearbeitet.Nurgeplant–daskennenwirschon.KommtausderPlanungnieraus.

Die Luegenpropaganda verbreitet immer mehr Geruechte, Verdrehungen, … aber auch heftigsten PsychoTerror!
Jetzt reden sie dem Volk sogar ein, Prayut waere “muede, angepis*t, ….”. Sie lassen nichts aus.
Dabei ist es eher eine Art TorschlussPanik der Propaganda, weil offensichtlich ist alles in der Zieleinlaufgeraden!!
Wenn Prayut angepi*st waere, koennte ich das verstehen, …. alle wollen Aenderungen, aber keiner faengt bei sich selbst an.
Tsu Tsu und durchhalten, das Ziel ist nah!!

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
5. Februar 2018 9:07 pm

STIN: Die paar Thais da nun zu inhaftieren …

… sind anscheinend nur Gerüchte, die von unseren Ewiggestrigen in die Welt gesetzt wurden. Die Regierung handelt inzwischen sehr viel rechtstaatlicher, als die Verschwörungs-Theoretiker sich das vorstellen können.

Ich finde es ebenfalls richtiger, sich über diese Versuche unserer Demokratiehehner zu amüsieren – und nur bei eindeutigen Verstößen gegen Gesetze und Verordnungen entsprechend zu reagieren. Diese “Nasen” desavouieren sich ja nur selbst.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Februar 2018 8:47 pm

So sieht der Chefdiktator sich gerne.
Die Realität in Thailand sieht aber ganz anders aus:

No banners, no bouquets allowed as PM visits Koh Chang
TRAT: Authorities derailed plans by people on Koh Chang to air their grievances personally when Prime Minister Prayut Chan-o-cha made a brief visit to the island on Monday.

Officials confiscated two banners a group of people living on the island had readied to show the prime minister after seeing them display the first one. The banner read, “Koh Chang people will have a better life if the prime minister shows sympathy.”

Die Protester (keine Protestanten) hatten aber Glück dass sie nicht als
“gefährlich” für diese Militärdiktatur eingestuft wurden, sonst sässen sie
im Knast.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Februar 2018 8:49 pm
Reply to  berndgrimm

So sah es in Koh Chang wirklich aus!

Emi
Gast
Emi
5. Februar 2018 2:26 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Irgendwie kommt es mir vor, grosse Ereignisse der Reform stehen bevor. Damit liese sich diese Toreschlusspanik LuegenPropaganda erklaeren!!

ne, soll erst 2019 los gehen – mit der Führerschein-Reform.

55555555555
Wenn die Gesetzesreform durch ist und die Schilder stehen und der TheorieAPP verfuegbar ist, braucht es nicht mehr viel.
Vielleicht schaffst du ja dann sogar den Fuehrerschein!?
5555

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Premierminister Prayut Chan-o-cha gelobte am Dienstag, die Reformpläne seiner
Regierung erfolgreich durchzusetzen. Er erklärte, man habe unermüdlich an diesem
bedeutenden Vorhaben gearbeitet, auch wenn die bisher erzielten Fortschritte immer noch
als relativ gering eingeschätzt werden müssen. Des Weiteren forderte er die Menschen zur
Mithilfe beim Durchsetzen der Reformen auf.

sogar Prayuth selbst, sieht eigentlich noch keine Reformen – zumindest ist er ehrlich.

http://der-farang.com/de/pages/premierminister-prayut-gelobt-reformen

Darauf beruftst du deine Luege?
Das ist aber schon ein Hammer!
Warum laesst du den wichtigsten Teil weg?

Die Reformen zählen zu den entscheidenden Aufgaben, seit dem Amtsantritt der Militärregierung im Jahr 2014. Sie wurden erstmals von dem von der Junta ernannten Nationalen Reformrat aufgegriffen, der einen Reformplan entwarf, welcher vom Nationalen Reformausschuss (NRSA) weiterbearbeitet wurde. Nach der Verabschiedung des neuen nationalen Reformgesetzes vor einem Monat, wurde der NRSA aufgelöst.

Das neue Gesetz schuf 13 Komitees, die in entscheidenden Bereichen, von der Politik bis zur Umwelt, an den Reformen arbeiten. Sie sind verpflichtet, der Regierung bis Dezember dieses Jahres Reformpläne vorzulegen, die innerhalb der nächsten fünf Jahre umgesetzt werden sollen. Weiterhin müssen die Reformpläne der Ausschüsse der neuen nationalen 20-Jahres-Strategie entsprechen.
http://der-farang.com/de/pages/premierminister-prayut-gelobt-reformen

DAS ist wie beim Gesundheitsentwicklungsplan!
Da sind jetzt 13 Plaene die abgearbeitet werden.
Seid ihr deswegen so nervoes?
555555555555555555

Emi
Gast
Emi
4. Februar 2018 10:45 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

Irgendwie kommt es mir vor, grosse Ereignisse der Reform stehen bevor. Damit liese sich diese Torechlusspanik LuegenPropaganda erklaeren!!

55555555

EMI
Gast
EMI
4. Februar 2018 9:16 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Insgesamt waren 47,5 Prozent der Befragten nicht sicher, ob die Regierung Probleme in Bezug auf das wirtschaftliche Wohlergehen der
Menschen lösen würde, während weitere 37,3 Prozent der Befragten sagten,
sie seien besorgt über die steigenden Preise für Benzin und Kochgas.

naja, klingt nicht sehr positiv.

Solange da nicht alle Fragen und Antwortmöglichkeiten zu sehen sind, ist das wie, wenn s
STIN hier aus dem Mülleimer etwas bei Zwitscher postet. 5555555

EMI
Gast
EMI
4. Februar 2018 8:59 pm

berndgrimm,

The latest Bangkok Poll conducted by Bangkok University shows that the Prayut government scored

Wer bezahlt, bekommt was er bestellt.
Auch wenn man den Beitrag dreimal wiederholt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Februar 2018 5:13 pm

Auch wenn der Thailandferne Goebbels Imitator wieder alle Threads
mit seiner dümmlichen Propaganda vollkackt.
Hier nochmal mein ernster Beitrag:

berndgrimm: STIN: Reines BrunnenVergiften!

ja, seitens der Regierung. Die paar Thais da nun zu inhaftieren, ist in der Tat “Brunnenvergiften” und
damit wird das Problem eher grösser.

Nein, es ist nicht Brunnenvergiften sondern Versöhnung die meisten Thai
sind sich einig gegen diese “gute Militärdiktatur”!
Selbst in offiziellen Umfragen!

People seek an early end to reforms, poll shows

politics February 04, 2018 01:00

By The Sunday Nation

The latest Bangkok Poll conducted by Bangkok University shows that the Prayut government scored 6.48 out of 10 for its performance over the past three and a half years, with 48.2 per cent of respondents saying that the National Council for Peace and Order (NCPO) needs to finish its political reforms and other tasks sooner rather than later.

Most respondents to the poll, which covers a nationwide sampling of 1,212 people, suggested they were happy after the NCPO stepped in to end political violence and social chaos before May 2014. Besides political stability and social order, respondents were also happy about the Pracharat programme, which helps low-income earners and makes government services more efficient.

Overall, 47.5 per cent of respondents were not sure if the government would be successful in tackling issues concerning people’s economic well-being, while another 37.3 per cent of respondents said they were worried about the rising prices of petrol and cooking gas.

Regarding the political outlook, 37.1 per cent of respondents said they were worried about the general election timeline, while 48.2 per cent said the NCPO should have achieved its goals more quickly.

They said they hoped the NCPO would be able to reduce corruption before the general election, and successfully tackle economic issues, while boosting the prices of agricultural products.

Meanwhile, Nipit Indarasombat, deputy leader of the Democrat Party, said the NCPO was facing a serious challenge and would find it difficult to retain people’s support even though it may have decided to speed up the general election due to growing opposition to a further delay of the polls.

By taking legal action against students and other groups preparing to hold rallies against the earlier plan to delay the election, he said the NCPO had entered a critical stage of its existence. Moreover, political history showed that it would be difficult for the NCPO to regain popularity having not been careful enough in exercising its special power following the coup.

At this stage, Nipit said, there was no “medicine” to cure the illness so the NCPO had to accept its fate. Previously, the NCPO’s roadmap to return to a democratic path was to hold the general election around November this year. However, there has been an attempt to postpone the polls beyond the end of this year, resulting in growing opposition.

In response to the election delay, students and other pro-democracy groups have stepped up their campaigns against the government with a series of rallies in defiance of the NCPO’s strict enforcement of law and order, especially on political rallies.

Es wird Wahlen geben sobald Prayuth und seine Hintermänner sicher sein
können dass sie die Macht in den Händen behalten können!

EMI
Gast
EMI
4. Februar 2018 2:11 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: oderdierenommiertePressedecktaufundbringtKorruptionusw.ansLicht.Duvergisst,dieMedienhabenschonvielekorrupteRegierungengestürzt.Wattergate,Iran-Contra,Brandtusw.

IchwüsstenunaufdieSchnellenicht,wanndieLügenpresseesgeschaffthätte,Demoszuprovozieren.StellmaleinenLinkein.

ja,seitensderRegierung.DiepaarThaisdanunzuinhaftieren,istinderTat“Brunnenvergiften”unddamitwirddasProblemehergrösser.

999.999:1
:Overjoy:

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
4. Februar 2018 1:59 pm

berndgrimm: Es wird Wahlen geben …

… sobald die Spalter Thailands und ihrer Helfershelfer an ihrem bösen Treiben, das sich gegen die Bevölkerung richtet, gehindert werden können.

Genau so, wie es die bekannte “road-map” mit dem Ziel Demokratie vorsieht.
Und das ist auch gut so. Niemals wieder ein Unrechtsstaat wie unter Thaksin.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Februar 2018 9:39 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Reines BrunnenVergiften!

ja, seitens der Regierung. Die paar Thais da nun zu inhaftieren, ist in der Tat “Brunnenvergiften” und
damit wird das Problem eher grösser.

Nein, es ist nicht Brunnenvergiften sondern Versöhnung die meisten Thai
sind sich einig gegen diese “gute Militärdiktatur”!
Selbst in offiziellen Umfragen!

People seek an early end to reforms, poll shows

politics February 04, 2018 01:00

By The Sunday Nation

The latest Bangkok Poll conducted by Bangkok University shows that the Prayut government scored 6.48 out of 10 for its performance over the past three and a half years, with 48.2 per cent of respondents saying that the National Council for Peace and Order (NCPO) needs to finish its political reforms and other tasks sooner rather than later.

Most respondents to the poll, which covers a nationwide sampling of 1,212 people, suggested they were happy after the NCPO stepped in to end political violence and social chaos before May 2014. Besides political stability and social order, respondents were also happy about the Pracharat programme, which helps low-income earners and makes government services more efficient.

Overall, 47.5 per cent of respondents were not sure if the government would be successful in tackling issues concerning people’s economic well-being, while another 37.3 per cent of respondents said they were worried about the rising prices of petrol and cooking gas.

Regarding the political outlook, 37.1 per cent of respondents said they were worried about the general election timeline, while 48.2 per cent said the NCPO should have achieved its goals more quickly.

They said they hoped the NCPO would be able to reduce corruption before the general election, and successfully tackle economic issues, while boosting the prices of agricultural products.

Meanwhile, Nipit Indarasombat, deputy leader of the Democrat Party, said the NCPO was facing a serious challenge and would find it difficult to retain people’s support even though it may have decided to speed up the general election due to growing opposition to a further delay of the polls.

By taking legal action against students and other groups preparing to hold rallies against the earlier plan to delay the election, he said the NCPO had entered a critical stage of its existence. Moreover, political history showed that it would be difficult for the NCPO to regain popularity having not been careful enough in exercising its special power following the coup.

At this stage, Nipit said, there was no “medicine” to cure the illness so the NCPO had to accept its fate. Previously, the NCPO’s roadmap to return to a democratic path was to hold the general election around November this year. However, there has been an attempt to postpone the polls beyond the end of this year, resulting in growing opposition.

In response to the election delay, students and other pro-democracy groups have stepped up their campaigns against the government with a series of rallies in defiance of the NCPO’s strict enforcement of law and order, especially on political rallies.

Es wird Wahlen geben sobald Prayuth und seine Hintermänner sicher sein
können dass sie die Macht in den Händen behalten können!

Emi
Gast
Emi
4. Februar 2018 7:13 am
EMI
Gast
EMI
3. Februar 2018 8:52 pm

Proteste gegen die Regierung weiten sich aus

Dafür sorgt schon die Lügenpresse.

Festnahmen geplant

Reines BrunnenVergiften!