Krabi: Unbekannte missbrauchten chinesische Urlauberin

In Krabi wurde eine chinesische Urlauberin von bisher unbekannten Männern sexuell belästigt und erlitt in Folge des Angriffs einen Motorradunfall. Die Tat kam durch die Besitzerin eines Gästehauses in Krabi am Mittwoch ans Tageslicht, der sich das Opfer anvertraut hatte. Sie machte den Fall auf Facebook publik und forderte die Öffentlichkeit auf, alles zu tun, um die Täter zu fassen.

Die Touristin, Mitte 20, soll sich auf dem Weg von Ao Nang zu ihrem Hostel in Krabi befunden haben. Sie befuhr die Strecke alleine mit einem gemieteten Motorroller, als sich mehrere Thai-Männer auf einem Motorrad näherten und sie unsittlich an der Brust berührten. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Motorrad und stürzte. Als sie am Boden lag, sollen die Täter probiert haben, sie in ein Waldstück zu ziehen, um sie zu vergewaltigen, wobei sie mehrere Verletzungen erlitt. Aufmerksamen Passanten ist es zu verdanken, dass sie von der Frau abließen. Für die Reparatur des beschädigten Mietbikes musste sie später 1.500 Baht aufbringen.

Als sie weinend und verletzt das Gästehaus aufsuchte, nahm sich dessen Besitzerin der Frau an und – der chinesischen Sprache etwas mächtig – ließ sie sich von ihr den Tathergang erklären. Die Touristin sprach kein Englisch und war nach Aussage der Gästehausbesitzerin sichtlich verzweifelt. Sie versorgte das Opfer mit Medizin und erzählte später in der „Phuket Gazette“, dass die Frau die ganze Nacht geweint und gesagt hätte, missbraucht worden zu sein. Sie sei inzwischen nach Bangkok geflogen.

Zwischenzeitlich hat die Polizei in Krabi die Ermittlungen aufgenommen und die Aufnahmen der Überwachungskameras am Tatort ausgewertet. Sobald die Täter identifiziert wurden, sollen sie zur Fahndung ausgeschrieben werden. Die Beamten vermuten, dass es sich um Thailänder handeln soll.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. März 2018 9:23 pm

EMI:   Oder wird der Staatsanwalt in TH auch bestochen

Entschädigungs-Zahlungen an das Opfer (ggf, an die Erziehungsberechtigten) sind keine "Bestechung".

Und die Staatsanwaltschaft erhält keineswegs Geld für ihre Bemühungen, Falls es hierbei tatsächlich einmal im laufenden Verfahren zu einem "Korruptions"-Versuch kommen sollte, muß sich der betreffende Staatsdiener, falls es rauskommt, "warm anziehen".

EMI
Gast
EMI
11. März 2018 7:52 pm

Es ist eine ganz traurige Sache, wenn ein
Kind missbraucht wird, und die Eltern dafür Geld bekommen!

für die Eltern wohl nicht, wie man bei vielen Promis schon gehen hat, wie Millionen US$ übergeben wurden,
damit von einer Anzeige abgesehen wird.

Deswegen muss ja von Amtswegen ermittelt werden! 

Oder wird der Staatsanwalt in TH auch bestochen!? 

 

EMI
Gast
EMI
11. März 2018 7:48 pm

Ich kann immer noch nicht zitieren!

für das, das du nicht zitieren kannst, zitierst du aber recht ordentlich. Genauso passt es, wie du in diesem
Kommentar zitiert hast.

Schneewittchen , ich kann nicht zitieren wie du das kannst!!!! 

Ich muss auf Umwegen mit vielen zusätzlichen Schritten arbriten

DU NICHT! !! 

deine Zitate und auch die von Achselschweiss,  sehen ganz andets aus,   auch mit Bezugsadresse. 

Schneewittchen,  du konntest sachlich noch nie mithalten,  deswegen legst du uns so Steine in den Weg,  du bleibst aber trotzdem  unterlegen. 

:Overjoy: :Overjoy: :Overjoy:

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. März 2018 2:57 pm

EMI:   Ich kann immer noch nicht zitieren

Arbeiten Sie dran. Ist überhaupt nicht “schwer”. 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
10. März 2018 7:44 pm

EMI:   … verlangt ständig irgendwelche Quellen,  die ich nicht einfügen  kann …

Immerhin behaupten Sie nicht mehr, daß “man” sie nicht einfügen könne. Daß es Ihnen unmöglich ist, mag ja sein – dazu hat es aber schon sehr viele Hinweise und Tipps gegeben, wie Sie sich behelfen könnten. 

Wenn Sie es “aus Prinzip” ablehnen, diese anzunehmen (manchmal sogar auch nur zu lesen), ist das doch Ihre eigene “Schuld”. Versuchen Sie’s einfach mal.

Beispiel?

Gewalt gegen Kinder ist trauriger Alltag. Das BKA weist in der Kriminalstatistik 3621 Fälle von Kindes-Misshandlung in 2016 auf. „Und das ist nur das Hellfeld“, sagt Psychologin Silke Ohrtmann vom Kinderschutzbund. Sie wünscht sich mehr Zivilcourage. „Genau hinschauen“ sei wichtig.

Das ist aus einem Artikel, der am 23. Dezember 2017 veröffentlicht wurde. Von solchen Statements gibt es überaus viele im Netz, die mit der Suchmaschine Ihrer Wahl leicht zu finden sind.

Und es ist ein Leichtes, Ausschnitte daraus (bitte keine “Full Quotes” – die machen die Diskussionen nur unübersichtlicher, als sie sein müßten) zu kopieren und hier als Zitat wieder einzufügen.

Wenn Sie möchten, können Sie die Quelle als Link natürlich ebenso einfach einstellen, um es anderen Lesern leichter zu machen, den gesamten Text zu finden – muß aber nicht sein, weil den ja jeder auch mit wenigen Klicks selbst findet.

http://www.ln-online.de/Lokales/Segeberg/Gewalt-an-Kindern-Nicht-wegschauen

Und schon kann auf sämtliche Angriffe, Beschimpfungen, Verunglimpfungen und Beleidigungen verzichtet werden. Hilft allen.

EMI
Gast
EMI
10. März 2018 6:55 pm

Kann kopiertes nicht einfügen. 

Die Oberironie ist der neue STIN , der dieses Chaos vorsätzlich verursacht hat,  verlangt ständig irgendwelche Quellen,  die ich nicht einfügen  kann. 

Eigentlich könnte man drüber  lachen! 

👿

In D hat jedes 10.kind eine Misshandlung  hinter sich,  da kann man grob abschätzen,  wieviel  das in TH sind. 

Viele Kinder erinnern  sich lange nicht daran und es bricht erst im Erwachsenenalter durch. 

STIN,  wie alt bist du jetzt? 

Aber dich haben sie ja nur zu heiss gebadet und vom Wickeltisch fallen lassen! 

:Overjoy:

Neben dem Schmerzensgeld , muss uch das Geld für ein Behandlung aufgebracht werden. 

Da es kein Personal afür gibt,  dann eben im Ausland. 

GesundheitsTourismus für thailändische Kinder im Ausland. 

Natürlich zu sozialen Preisen. 

 

EMI
Gast
EMI
11. März 2018 1:43 pm
Reply to  STIN

Mit Korinthenkacker streite ich mich nicht. 

Ausser dem ist das alles relativ! 

Ich habe jetzt nicht die Zeit und Möglichkeit das rauszusuchen .

Richtig ist aber,  es geht hier um Missbrauch! 

1 von 3 Mädchen und 1 von 5 Jungen werden vor dem 18. Lebensjahr missbraucht

https://1vie.org/de/wahrnehmen/

Es ist einfach eine Frage der Relation!! !

 

Ich kann immer noch nicht zitieren! 

Ich halte das nicht nur für eine Zumutung , sondern auch für eine Bösartigkeit,  "liebes" Schneewittchen! 

Emi: Neben dem Schmerzensgeld , muss auch das Geld für ein Behandlung aufgebracht werden. 

Da es kein Personal dafür gibt,  dann eben im Ausland. 

GesundheitsTourismus für thailändische Kinder im Ausland. 

Natürlich zu sozialen Preisen. 

Warum beantwortest du das nicht ?

Es ist eine ganz traurige Sache,  wenn ein Kind missbraucht wird,  und die Eltern dafür Geld bekommen! 

 Und das in TH auch noch mit staatlicher Unterstützung!? 

Die Täter müssen bestraft werden ! 

Da hat die Allgemeinheit ein Recht darauf. 

Geld für Wiedergutmachung muss für das Kind angelegt werden,  ohne irgendwelche  Zugriffsmöglichkeiten, nur mit Zinsen.  

TH braucht Psychologen, nicht nur für Kinder. Wäre auch ein Angebot für Urlauber.  

Dann müßten sie aber wie Fahrlehrer die Muttersprache beherrschen. 

Psychologen werden ja wohl auch gebraucht,  wenn der FS weg ist!? 

Der Missbrauch hat unüberschaubare Kosten für den Staat.

Und noch viel mehr Schaden für die Betroffenen. 

Irgendwie darf eigentlich gar kein endgültiges Urteil gesprochen  werden. Zumindest das Berufungsrecht muss für das volljährige Kind gegeben sein. 

Dazu waere aber auch ein psychologisches Gutachten erforderlich. 

 

EMI
Gast
EMI
8. März 2018 5:49 pm

Habe vorhin gelesen,  viele Die als Kind missbraucht  wurden,  werden später selbst Vergewaltiger. 
Bleibt zu hoffen,  sie haben die Entschädigung  gut angelegt!