Industrieverband plant Geschäftsplattform für Farmer

Der Thailändische Indus­trieverband (FTI) plant die Entwicklung einer neuen Geschäftsplattform für Farmer, um ihnen zu helfen, höhere Preise für ihre landwirtschaftlichen Produkte zu erzielen bei einer gleichzeitigen Erhöhung ihres Einkommens.

Das sogenannte Bamnet-Narong-Modell, ein Pilotprojekt, das bereits erfolgreich in der Nordostprovinz Chaiyaphum betrieben wird, soll ihnen neue Absatzwege und Formen der Geschäftsführung aufzeigen.

Im Fokus des Programms stehen unter anderem Reisbauern. Ziel ist, hochwertigere Produkte zu produzieren, die im In- und Ausland einen höheren Preis erzielen. Die Landwirtschaft trägt in Thailand inzwischen nur noch knapp 10 Prozent zum BIP bei.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Emi
Gast
Emi
16. März 2018 12:46 pm

Ich bin ja kein Psychologe, aber ihr hoert euch immer so an, als sei bei euch einiges zu kurzgekommen und …..

ne, verlief alles eigentlich sehr sauber und korrekt.

Hier laeuft ueberhaupt nichts korrekt!
Jetzt gibt es schon wieder eine neue Maske.
Ihr wiederholt eure Schikanen!!
Ich bleibe bei meinen Aussagen

Emi
Gast
Emi
15. März 2018 10:28 pm

DIE SOLLEN DUMM BLEIBEN FÜR DIE FLIEßBANDARBEIT UND FÜR DIE TEILNAHME AN DEMOS und ihre Kinder treten ihre Fussstapfen und die Mädchen drehen noch eine Schleife über Pattaya. nein, sollen sie nicht. Die sollen endlich mal in der Schule aufpassen, nicht schon nach Freund Ausschau halten, oder mit dem Smartphone spielen, sofern es noch erlaubt ist. Toiletten sind zum gacken da und nicht zum poppen usw. Dann müssten Eltern auch keine sündteuren Nachhilfen bezahlen. Ich bin ja kein Psychologe, aber ihr hoert euch immer so an, als sei bei euch einiges zu kurzgekommen und ….. 55555555555555 Emi: die smileys sind… Weiterlesen »

EMI
Gast
EMI
15. März 2018 3:55 pm

Emi: Die Kleinbauern könnten vieles produzieren, was dann nicht mehr importiert werden muss, DAS würde auch die Währungsreserve schonen. STIN: Kleinbauern können nix produzieren, ausser Reis. Die haben die Kapazitäten nicht dazu. Auch die Kenntnisse, Personal nicht. DIE SOLLEN DUMM BLEIBEN FÜR DIE FLIEßBANDARBEIT  UND FÜR DIE TEILNAHME AN DEMOS und ihre Kinder treten ihre Fussstapfen und die Mädchen drehen noch eine Schleife über Pattaya.  Alles damit sie nur nicht ihre Schulden zurückzahlen können und endlich ihr Land verlieren. :Cry: IronieAus!  Habe ich was vergessen?  Emi: Wuerde man die Kosten senken, hätten auch die kleinen etwas davon. STIN: das ist… Weiterlesen »

EMI
Gast
EMI
14. März 2018 4:12 pm

STIN: Im Fokus des Programms stehen unter anderem Reisbauern. Ziel ist, hochwertigere Produkte zu produzieren, die im In- und Ausland einen höheren Preis erzielen. Die Landwirtschaft trägt in Thailand inzwischen nur noch knapp 10 Prozent zum BIP bei.

DAS hilft aber nur den großen Reisbauern! 

Wuerde man die Kosten senken,  hätten auch die kleinen etwas davon. 

Die Kleinbauern könnten vieles produzieren,  was dann nicht mehr importiert werden muss,  DAS würde auch die Währungsreserve schonen. 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
13. März 2018 3:39 pm

Jede Aktion, die den (Reis-)Bauern hilft, ist positiv.