Touristenpolizei kündigt Ausrottung von Farang-Kriminellen an

Nachdem in der letzten Zeit immer mehr illegale Touristen und Ausländer von der Touristenpolizei aufgespürt und verhaftet wurden, hat das Büro der Touristenpolizei ein fünfminütiges Video erstellt, in dem ihre früheren Aktionen gezeigt, und weitere zukünftige Maßnahmen angekündigt werden.

Der stellvertretende Leiter der Touristenpolizei, Herr Surachet Hakpal, der auch unter seinem Spitznamen ” Big Joke ” bekannt ist, hat auf einer Pressekonferenz erklärt, dass seine Beamten die Absicht haben, Illegale Einwanderer, Straftäter und Personen die ihr Visum überzogen haben, auszurotten.

In dem von der Touristenpolizei veröffentlichtem Video ist Herr Surachet, der stellvertretende Kommissar der Touristenpolizei als Frontmann bei diversen Razzien zu sehen. Der in den thailändischen Medien als „ Big Joke „ ( Reisbrei ) bekannte Kriminalist ist bei einer Reihe von Razzien zu sehen, die weit über das hinausgehen, was oft von der Allgemeinheit als eine Aufgabe der Touristenpolizei verstanden wird.

Kommissar Surachet war gerade in der Vergangenheit mehr als einmal besonders für die Verhaftung von Call-Center-Banden verantwortlich. Er ist bekannt dafür, dass die Fremdenpolizeibehörde mit anderen Polizeigruppen wie der Sonderabteilung 191 in dieser Hinsicht zusammenarbeitet und ihre Informationen teilt.

Das Video beginnt mit seinen Interaktionen mit einigen Verdächtigen mit Hilfe eines Dolmetschers, während der Razzien. Dabei sind im Hintergrund einige andere hochrangige Polizisten zu sehen, die ihn bei seinen Gesprächen mit den ausländischen Verdächtigen begleiten.

Die Stimmung in dem aufgezeichneten Video erscheint manchmal fast jovial, aber in einer Andeutung in dem Video wird betont, dass die Bedrohung durch die illegalen Ausländer real und fast schon an der Tagesordnung ist.

Später spricht Surachet vor einem Transparent, das sich auf “111 Ziele, und 118 Verhaftungen” bezieht und besagt, dass ” Ausländer ein Verhalten haben, das die Stabilität des Landes beeinträchtigt “. Dabei wird klargestellt, dass die meisten Straftaten der ausländischen Touristen mit einer illegalen Einreise und einem illegalem Aufenthalt im Königreich beginnen.

In dem Video spricht Kommissar Surachet über sein Vorgehen und bezieht sich dabei auf ” dunkelhäutige ” Menschen als Hauptziele seiner Razzien. Er sagt weiter, dass sich viele Straftäter als internationale Schullehrer und Fußballer tarnen, um im Königreich ungestört ihre Verbrechen zu begehen.

Kommissar Surachet umreißt dabei, welche Maßnahmen bereits ergriffen wurden und welche weiteren Maßnahmen noch geplant sind. Dabei spricht er gezielt auf Razzien, beispielsweise in Bangkok, Hat Yai, Chiang Mai, Khon Kaen, Korat und Phuket an.

In dem Video werden auch die weiteren Ankündigungen des Kommissars in Bangkok nach den Razzien am vergangenen Freitag gezeigt, über die zuvor in den nationalen Nachrichten und in den sozialen Netzwerken berichtet wurden.

Dazu gehörten unter anderem die Verhaftungen von Afrikanern, die thailändischen Frauen 5.000 Baht für eine Heirat gezahlt hatten. Erst Anfang März hatte die thailändische Polizei auf einer Pressekonferenz die Verhaftung von 75 „ verbotenen dunkelhäutigen Ausländern „ bekannt gegeben, die im ganzen Land festgenommen wurden.

Kommissar Surachet sagte weiter, dass bei mehr als 100 Verhaftungen die meisten Verdächtigen aus Afrika und Indien stammten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
steffph
Gast
steffph
12. August 2018 8:44 am

Same same!2014-2019!

 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. August 2018 9:26 pm

Die "Bangkok Post" kennt weitere Einzelheiten:

Bangkok Post:    Obwohl Thailand und die Schweiz keinen Auslieferungsvertrag haben, erlaubt das entsprechende Gesetz von 2008 die Auslieferung von Verdächtigen, deren mutmaßliche Straftaten nach thailändischem Recht mit mehr als einem Jahr Gefängnis bestraft werden, sagte die Polizei.

Den von der BP genannten Angaben zufolge sind es wohl eine Reihe von Betrügereien gewesen:

Bangkok Post: Zumbach machte demnach einer ganzen Reihe von Versicherungsgesellschaften gegenüber über einen Zeitraum von zehn Jahren falsche Angaben. Er meldete, daß verschiedene seiner Fahrschüler Autounfälle hatten. Der Gesamt-Schaden betrug 600,000 Schweizer Franken (20 Millionen THB). 

Polizei und Generalstaatsanwaltschaft werden nun gemeinsam seine Auslieferung betreiben.. 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
11. August 2018 6:57 pm

Schweizer wegen Versicherungsbetrugs festgenommen

Nation:    Die Polizei der Abteilung für Verbrechensbekämpfung verhaftete Christoph Zumbach, 68, im "Ban Sareh Lake and Resort" (Chonburi) mit einem vom Strafgericht am 17. Juli erlassenen Haftbefehl.

Die thailändischen Behörden erließen den Haftbefehl auf Antrag der Schweizerischen Botschaft, die den Mann wegen Betrugs vor Gericht stellen wollte. 

Nation:    Der Schweizer soll nach Angaben der Schweizer Regierung ein Versicherungsunternehmen in seinem Mutterland um rund 600,000 Franken (etwa 20 Millionen THB) betrogen haben.

Der Verhaftete bestreitet "jegliches Fehlverhalten".

Nation:     Der Mann soll einen Unfall vorgetäuscht haben, um in betrügerischer Absicht eine Entschädigung von 600,000 Franken von einer Versicherung zu erhalten.

Die Firma bekam Zweifel an der Behauptung, leitete eine Untersuchung ein und stellte fest, daß sie getäuscht worden war.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
18. März 2018 10:29 pm

STIN:   Passt doch, besser als wenn sie nix machen. In Chiang Mai haben sie schnell einen Diebstahl aufgeklärt – der Däne ist überglücklich. In wenigen Stunden hatte er Reisepass, Geld, Kreditkarten usw. alles zurück.

Das ist wahr. Inzwischen muß man immer wieder – und vermehrt – feststellen, daß die Polizisten, die nicht zu den ewiggestrigen Thaksinisten gezählt werden müssen, besser arbeiten.

“Experten”, die ihr “Expertentum” ausschließlich darauf zurückführen, daß sie strikt an ihren alten, vorvorgestrigen Vorurteilen festhalten, sind zwar lächerlich, aber haben allenfalls unser Mitleid verdient (auch wenn’s bei manchen Exemplaren recht schwerfällt) – aber die werden sich ja glücklicherweise soweso von selbst “erledigen”.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. März 2018 12:19 pm

Wie ich schon früher schrieb:

Eine lächerliche PR Aktion der Operetten Touristenpolizei um ihr Daein zu

rechtfertigen.

Die armen Schweine die dabei Hopps genommen werden sind diejenige

welche kein Geld mehr haben und nicht für Thai Bosse arbeiten.

Es ist traurig dass man als Steuerzahler den ganzen Betrug

mitbezahlen muss!

Die Polizei und ihr touristischer Operettenanhang sind die

grössten Störenfriede falls man wirklich ein nichtkriminelles Thailand

haben möchte welches ich aufgrund meinere Erfahrungen

hier bestreiten möchte.

Es geht ausschliesslich um das Geschäft mit der Kriminalität!