Thailand benötigt mehr Reiseführer mit Sprachkenntnissen

Der thailändische Fernsehkanal 7 TV News begleitete am Donnerstag Polizei General Major Surachet Hakpal in der Gegend von Sanam Luang in Bangkok, wo er sich vor allem für das Thema der illegalen Fremdenführer interessierte. Dabei betonte er, dass der Arbeitsplatz eines Fremdenführers nur den Thais vorbehalten ist und von keinem Ausländer ausgeübt werden darf.

In den thailändischen Medien wird oft berichtet, dass viele Ausländer den Thais ihre Jobs als Fremdenführer wegnehmen würden. Aber so einfach lässt sich das nicht erklären. Ein Beamter, der zusammen mit General Major Surachet sagte in einem Interview, dass der Grund, warum immer wieder Ausländer die Lücken in dem Geschäft finden und ein Job als Fremdenführer annehmen darin bestünde, dass sie bessere Sprachkenntnisse, bessere Kenntnisse der Orte, sowie eine bessere Kenntnis der Geschichte als die Thais hätten.

Der Sender 7 TV News berichtet in seiner Reportage, dass in Thailand etwa 83.000 Fremdenführer arbeiten, aber nur etwa die Hälfte von ihnen sich auch tatsächlich ordnungsgemäß registriert haben. Die andere Hälfte der Fremdenführer arbeitet meistens illegal und hat sich nicht ordnungsgemäß angemeldet, fügt 7 TV News hinzu.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
EMI
Gast
EMI
18. März 2018 11:47 am

darin bestünde, dass sie bessere Sprachkenntnisse, bessere Kenntnisse der Orte, sowie eine bessere Kenntnis der Geschichte als die Thais hätten.

5555555555555555

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. März 2018 11:41 am

Ein Beamter, der zusammen mit General Major Surachet sagte in einem Interview, dass der Grund, warum immer wieder Ausländer die Lücken in dem Geschäft finden und ein Job als Fremdenführer annehmen darin bestünde, dass sie bessere Sprachkenntnisse, bessere Kenntnisse der Orte, sowie eine bessere Kenntnis der Geschichte als die Thais hätten.

 

Genauso ist es!

Wir haben in unserer Anlage 2 ganz legale Fremdenführer als Beispiel:

Eine Belgierin deren Mann früher bei der belgischen Botschaft in BKK

arbeitete.Sie arbeitet schon seit über 30 Jahren als Fremdenführerin

in Französisch und Niederländisch.

Sie hat es aber nur zum Zeitvertreib gemacht.

 

Und dann einen Spanier der auch schon seit 25 Jahren hier ist.

Der kam als Area Manager für spanische Veranstalter nach Thailand

hat sich dann selbstständig gemacht und arbeitet hauptsächlich

für reiche Südamerikaner die als Individualtouristen hierhin kommen.

Auch zum Jagen übrigens!

Die Beiden z.B. sind von Thais nicht zu ersetzen.

Der Grund ist sehr simpel!

In Thailand gibt es viele Zertifikate und angebliche Qualifizierungen

nur für Thai aber kein Fachwissen welches diesen Zertifikaten entsprechen würde.

Nicht nur im Tourismus.

Unsere südfrikanischen Freunde haben eine Produktion von Naturfarben hier.

Die suchen Thai Chemiker.Viele kamen mit Zertifikaten aber ohne Fachwissen.

Jetzt haben sie einen Russen eingestellt.

 

Und was den Tourismus angeht:

Das "Image" Thailands ist nicht durch betrügerische Ausländer sondern

durch betrügerische Thai so schlecht geworden.

Ich war sehr geschockt als ich im Dezember miterleben musste  wie an der

"heiligsten " Stelle Thailands, dem Krematorium des grossen Königs

am Sanam Luang und um Wat Prakeow und Wat Po

relativ hochrangige Polizisten und Militärs gemeinsame Sache mit den

miesesten Thai Touri Betrügern machte!