60.000 Migranten müssen das Land verlassen

Bis Samstag als letzter Tag für die Registrierung nach dem neuen Arbeitsgesetz haben nahezu 60.000 Migranten aus Myanmar, Kambodscha und Laos das Verfahren nicht abgeschlossen und ihren Aufenthalt in Thailand nicht legalisiert.

Deshalb müssen sie umgehend das Königreich verlassen. Sie können aber nach Thailand zurückkehren, wenn sie einen neuen Antrag auf Arbeitserlaubnis stellen. Nach Angaben des Arbeitsministeriums hatten sich bis Samstag 1,32 Millionen Migranten auf den One-Stop-Service-Zentren registrieren lassen.

Davon haben fast 962.000 das Verfahren für eine Arbeitsgenehmigung durchlaufen. Diese gilt bis zum 31. März 2020. Voraussetzung dafür sind Dokumente zur Nationalität des Antragstellers, der Erhalt einer Identifizierungsnummer, ein Gesundheits-Check und eine Aufenthaltsgenehmigung.

[caption id="attachment_23915" align="alignnone" width="600"] epa06615319 Migrant workers queue in a registration line during a migrant laborer registration drive at a government One Stop Service Center for labor and immigration in Samut Sakhon province, Thailand, 19 March 2018 (issued 20 March 2018). Thai Prime Minister Prayut Chan-o-cha has expedited a crackdown on unregistered migrant workers who fail to register with Thai authorities by June 2018. The Thai government is pushing for the registration of millions of migrant workers in response to a ‘yellow card’ warning issued by the European Union Commission and the USA listing Thailand as a Tier 2 on its human trafficking watch list. As of February 2018 approximately 3.8 million migrant workers from Myanmar, Laos and Cambodia reside in Thailand. EPA-EFE/RUNGROJ YONGRIT ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET[/caption]

Derzeit haben rund zwei Millionen Frauen und Männer aus Myanmar, Kambodscha und Laos die Erlaubnis, im Königreich zu arbeiten. Migranten, die sich nicht haben registrieren lassen, aber weiterarbeiten, können zu einem Bußgeld bis zu 50.000 Baht verurteilt werden, Arbeitgeber zu 100.000 Baht je Arbeitnehmer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu 60.000 Migranten müssen das Land verlassen

  1. Raoul Duarte sagt:

    aus dem Artikel:   Migranten, die sich nicht haben registrieren lassen, aber weiterarbeiten, können zu einem Bußgeld bis zu 50.000 Baht verurteilt werden, Arbeitgeber zu 100.000 Baht je Arbeitnehmer.

    Für die betroffenen Migranten zu hoch – für die Arbeitgeber eine zu niedrig angesetzte Geldstrafe. Auch, wenn der Strafrahmen in kaum einem Fall wirklich "ausgereizt" wird – aber das ist ein anderes Problem.

  2. berndgrimm sagt:

    Sie können aber nach Thailand zurückkehren, wenn sie einen neuen Antrag auf Arbeitserlaubnis stellen.

    Jeder der das reale Thailand auch nur ein wenig aus der Praxis kennt,

    weiss sehr genau was dies heisst:

    Die armen Schweine müssen noch mehr löhnen um hier die Arbeiten

    machen zu dürfen für die Edelthai zu faul und zu doof sind!

    Und wie schon geschrieben:

    Es war nicht das Versäumnis der "Gastarbeiter" sondern Faulheit und/

    oder Böswilligkeit der Thai Beamten und der mit ihnen "kooperierenden"

    Thai Ausbeutern(äh Arbeitgeber und Geldnehmer)!

     

  3. Raoul Duarte sagt:

    Artikel:   Sie können aber nach Thailand zurückkehren, wenn sie einen neuen Antrag auf Arbeitserlaubnis stellen.

     Insofern gibt es keinen Grund, sich künstlich aufzuregen.

  4. EMI sagt:

    Früher mussten in Thailand die Soi Dogs dafür herhalten.

    Seitdem man ein Tierschutzgesetz hat sind die Ausländer dran,

    So isses! 

  5. berndgrimm sagt:

    Wohlgemerkt! Diese armen Leute welche im Gegensatz zu ihren Thai Herren

    hier auch mal arbeiten müssen nicht aus eigenem Verschulden raus.

    Sondern weil sie die Dummheit,Faulheit,Unfähigkeit und Boshaftigkeit

    der Thai Machthaber und der Thai Behörden ausbaden müsen!

    Natürlich ist der von der Militärdiktatur gepredigte Ausländerhass

    in Thailand sehr populär weil man damit von der eigenen Unfähigkeit

    und Kriminalität ablenken kann.

    Früher mussten in Thailand die Soi Dogs dafür herhalten.

    Seitdem man ein Tierschutzgesetz hat sind die Ausländer dran,

    die hier nur dann einen Schutz geniessen wenn sie sich einen

    untätigen Thai Paten leisten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)