Regierung fordert Inspektion der Doppeldecker-Busse vor Songkran

Die von privaten Unternehmen betriebenen Busse müssen vor dem thailändischen Neujahrsfest bei der Straßenverkehrsbehörde eine Inspektion durchlaufen.

Dass hat die Behörde nach den neuerlichen folgenschweren Unfällen mit Bussen angeordnet. Sollten Fahrzeuge den Sicherheitstest nicht bestehen, dürfen sie zu Songkran, vom 12. bis 16. April, keine Fahrgäste transportieren.

Laut Verkehrsminister Arkhom Termpittayapaisith erhalten die Betreiber der Busse bei bestandener Inspektion ein Zertifikat, das sichtbar am Fahrzeug angebracht werden muss. In der Vorwoche hatte der Minister angekündigt, nicht den Verordnungen entsprechende Doppeldeckerbusse aus dem Verkehr zu ziehen.

Und die Fahrzeuge sollten nicht mehr auf längere Strecken eingesetzt werden. Derzeit sind landesweit 7.000 Doppeldeckerbusse registriert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Emi
Gast
Emi
5. April 2018 9:23 am

Wofür soll das gut sein?

worfür eben Gutachten gut sein sollen. Vergisst du schon den Beginn eines Kommentars, wenn du am
Ende angekommen bist. Reiss dich doch zusammen, mein lieber Schwan.

Was soll jetzt wieder diese Beleidigung.

Du schaffst eine Atmosphaere, die Kommentieren und Diskutieren unmoeglich macht.

Ich denke das ist Absicht!?

ein Prof, der ein Gutachten macht??

in D machen meist Prof. von Unis Gutachten. Meist nebenberuflich, in TH eher im Auftrag der Regierung.
Das wusstest du gar nicht. Die sind ausgebildete Gutachter, haben Regierungs-Verifikationen und gelten dann
als “anerkannte Gutachter”!

Es geht hier um Inspektionen der Doppeldeckerbusse!! Sorry, was sollen da Professoren damit zu tun haben.

 

EMI
Gast
EMI
4. April 2018 3:44 pm

Eigentlich wollte ich gar nichts mehr hinzuzufügen , aber das …

Emi: Am besten sollte es ein Gegengutachten geben, ohne Wissen, wer derzweite Gutachter ist.

STIN: machen die Professoren der Unis schon, keine Sorge. In diesem Fall von den technischen Unis.

WAS HAT DAS MIT MEINEM KOMMENTAR ZU TUN ! 

ein Prof,  der ein Gutachten macht?? 

Wofür soll das gut sein? 
Beim Rest von der Gebetsmühle, bleibe ich bei meinen Ausführungen

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. April 2018 8:35 pm

Es ist der übliche Schein Aktivismus vor Songkran wie immer vor solchen Feiertagen.

Getan wird wie üblich garnix ausser ein paar Show Einlagen von Polizei und Militär

ohne das Geringste zu tun.

Aber wehe die Unfallzahlen sinken aus Versehen wirklich mal dann wimmelt es

im Fernsehen von Thai Lamettaträgern dies sich selber für ihren grossen Sieg

über die Verkehrstotenzahlen  beglückwünschen und der staunenenden Restwelt

von ihren Heldentaten in epischer Breite ezählen.

Sollten die Verkehrstotenzahlen wie üblich steigen sind natürlich die Ausländer

daran Schuld!

EMI
Gast
EMI
3. April 2018 8:14 pm

STIN: typisch unsinnige und nicht nachvollziehbare Aktion.

Warum darf ein Doppeldeckerbus, der nicht in Ordnung ist – am 17.4. wieder normal fahren.

DEM stimme ich zu!! 

Nach dem Fest werden eh nur noch ein Bruchteil der Busse gebraucht.

Am besten sollte es ein Gegengutachten geben, ohne Wissen,  wer derzweite Gutachter ist. 

Bei einem Unfall,  werden beide  bei Unregelmässigkeiten zur Verantwortung gezogen und beide Chefs auch! 

Will man hier die Zahlen der VT für Songkran niedrig halten. Das ist sowieso schon gegessen – weil die
Zahl der VT vom 1.1.2018 bis heute denen gegenüber des Vorjahres, weil höher sind.

Letztes Jahr starben im Durchschnitt 42 pro Tag at the scene – momentan sind es fast 50.

Ich habe das vor etwa einem Jahr schonmal geprüft. 

Damals behauptete ein STIN,  die Nachbesserungen  kämen von den KHToten! 

Jetzt wird das wieder geleugnet. 

Ich gehe davon aus,  heute werden auch Urlauber und Wanderarbeiter gemeldet. 

Sicher wird heute auch alles erfaßt , was im weitesten Sinne Verkehrstote sind.  Schwimmer,  die von einem Boot zerstückelt werden, Bahn-, Flugzeug-Unfälle,  ….

Früher wurden nur STRASSENVERKEHRSTOTE erfasst/ gemelder. 

Ausserdem hat die WHO zum Angleich einen Anschlag geschätzt. 

Der wird heute,  viel niedriger ausfallen, da nahezu alle erfasst werden. 

Trotzdem rechnet STIN&Co weiterhin mit einem Aufschlag von 2/3.

Da kann sich keiner mit Dummheit rausreden,  da zigmal darauf aufmerksam gemacht wurde. 

Ausserdem verstößt das heftigst gegen die Blogregeln,  da keine Quellen für die Behauptungen beigefügt sind.