Starker Baht bremst Reisexporte

Die Reisexporte sind in den ersten drei Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 Prozent auf 1,91 Millionen Tonnen gestiegen, jedoch verlieren die Bestellungen an Schwung aufgrund des starken Baht.

Im Februar exportierte Thailand 950.761 Tonnen Reis im Wert von 14,92 Milliarden Baht. Das Volumen ging jedoch um 1,2 Prozent und der Wert im Vergleich zum Vormonat um 3,1 Prozent zurück, da weniger Duftreis (Hom Mali) und Parboiled-Reis exportiert werden, informierte Charoen Laothamatas, Präsident der Thai Rice Exporters Association, in der „Bangkok Post“. 

Der Experte führt den Rückgang der Bestellungen für diese beiden Reissorten auf die vergleichsweise hohen Preise wegen der starken Baht-Währung und die Reisernten in anderen südostasiatischen Ländern zurück. So weichen Käufer von qualitativ hochwertigem Reis auf günstigere Länder wie Kambodscha und Vietnam aus.

[caption id="attachment_24197" align="alignnone" width="414"] epa01306897 A Thai worker fills paddy in a milling machine at a rice mill in Chiang Mai, northern Thailand, 06 April 2008. The Thai government ruled out selling the state’s 2.1 million tons rice reserve stockpile into the domestic market to bring down the prices. Thailand, the world’s largest rice exporter can meet its rice export target in 2008 of 8.75 million tons as the global rice prices rose up 50 per cent in the last two months following increased imports by the Philippines, the biggest buyer, and as China, India and Vietnam cut exports, a Thai fragrant rice hit a high record to 1,000 US dollars (638 euro) a ton. In 2008, the kingdom could produce 30 million tons of paddy, resulting in 20 million tons of milled rice. EPA/RUNGROJ YONGRIT[/caption]

Während in Thailand eine Tonne Hom-Mali-Duftreis für 1.144 US-Dollar gehandelt wird, kostet dieselbe Sorte in Kambodscha nur 900 US-Dollar und in Vietnam lediglich 650 US-Dollar. Ungebremst hingegen ist der Export von günstigerem weißen Reis. Hauptabnehmer sind asiatische und afrikanische Länder wie Benin, Indonesien, Malaysia und Mosambik.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)