Chiang Mai: 3 Wanderarbeiter wegen Vergewaltigung einer Amerikanerin inhaftiert

Drei Wanderarbeiter aus Burma sollen im Bezirk Doi Saket eine amerikanische Touristin vergewaltigt haben.

Die Bauarbeiter wurden inzwischen verhaftet. Laut der Polizei war die Urlauberin am Donnerstagabend mit ihrem Freund in Chiang Mai unterwegs. Später tranken sie mit den drei Männern aus Burma vor einem Lebensmittelgeschäft Alkohol.

Als die Frau auf eine nahe gelegene Toilette ging, verfolgten die Wanderarbeiter sie. Dann sollen die Männer die Amerikanerin vergewaltigt haben. Der Ladenbesitzer berichtete der Polizei, die Ausländerin und ihr Freund seien am Donnerstagabend in sein Geschäft gekommen, um Alkohol und weitere Getränke zu kaufen.

Dort habe das Paar die Wanderarbeiter getroffen. Die Frau hatte sich am Freitag zur Behandlung in ein Krankenhaus begeben. Die drei Männer stritten das Verbrechen ab. Sie sollen wegen Gruppenvergewaltigung angeklagt werden. Darauf stehen eine Höchststrafe von 20 Jahren Haft und ein Bußgeld bis zu 40.000 Baht. Den Männern wurde die Kaution verweigert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
30. April 2018 4:34 pm

EMI:  Es kann halt bei der Geschichte auch so sein, es war wirklich einvernehmlich!!! Solche Frauen soll es geben! !!!!!!!!!!!!!

Dann hat der Freund etwas gemerkt oder ein Neider hat es ihm gesteckt und die Dame mußte sich anders entscheiden. 

Wenn die letzten Berichte stimmen, handelte es sich bei diesem Freund um eine Freundin. Und welcher “Neider” (neidisch worauf?) soll wem was “gesteckt” haben?

Bisher wird ja nach dem, was der Wahrheit am nächsten kommt, mit allen Mitteln gesucht. Dabei gibt es verschiedene Berichte, die hier eingestellt wurden – das bedeutet aber doch nicht, daß man sich eindeutig der einen oder anderen Möglichkeit vollständig anschließt.

Das amerikanische Mädchen als “Schlampe” darzustellen, ist eine Sichtweise, die in manchen Foren und Blogs “gepflegt” wird – merkwürdigerweise stets von Männern (die genausowenig dabeigewesen sind wie Sie).

Damit tun sich andere (ich z.B.) eher schwer; schließlich geht es – das zumindest steht wohl fest – um drei Männer gegen ein Mädchen. Das läßt eine Vorverurteilung weder in die eine noch die andere Richtung zu. Manche Andeutungen (auch die von Ihnen) empfinde ich als völlig daneben.

EMI
Gast
EMI
30. April 2018 3:56 pm

Wieso wird das ohne Link hier eingestellt!?

Welcher Link? Original bitte selbst suchen. Meist in der BP.

Haben sie mal ihre Blogregeln gelesen und die ständigen Schikanen der anderen STINs!?

Sie sind eine Zumutung ohne Gleichen und spotten jeder Beschreibung!

Sie verlangen von mir,  ich muss für alles einen Link beifügen,. Bei allen anderen verlangen sie das nicht,  im Gegenteil  sie wollen ich und jeder andere Leser sollen das selbst raussuchen. 

Sie sind krankhaft schikanös!! ! 

Warum geht hier der Kotzbutton nicht. 

 

Emi: Warum war denn niemand von der burmesischen Botschaft dabei???
Auch zB ein Anwalt und ein Uebersetzer!?

STIN: meine Bekannten dort (ist ja gleich um die Ecke) meinen, es könnten Shans sein, die von Burma kommen.
Dann kommt keiner von der burm. Botschaft, die sind ja staatenlos. Muss ich erst genauer nachgucken.

Übersetzer war sicher dabei, wenn sie kein Thai sprechen, ansonsten nicht nötig.
Manche sprechen perfekt Thai, wie unser Hausmädchen auch.

"WENN" , "Sicher", "meinen",  "manche". ….. Und die amerikanische Botschaftsvertreterin hat das dann alles verstanden,  hatte keinen Interessenkonflikt,  …

Das mit "vielleicht" vorgandenen Übersetzer ist wieder typisch STIN! 

ARMES THAILAND. 

den armen Thais geht es um keinen Deut besser. 

Es kann halt bei der Geschichte auch so sein,  es war wirklich einvernehmlich!!! 

Solche Frauen soll es geben! !!!!!!!!!!!!!

Dann hat der Freund etwas gemerkt oder ein Neider hat es ihm gesteckt und die Dame mußte sich anders entscheiden. 

Hier laufen wie immer Vorverurteilungen. 

Ist das neidmotiviert? ?! 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
30. April 2018 12:02 am

Anders als bei khaosod liest es sich bei “ChiangMai CityNews”:

CityNews:    Drei burmesische Männer wurden verhaftet, nachdem sie eine amerikanische Frau in Doi Saket sexuell angegriffen hatten.

Am Vortag des Geschehens – so CMCN – mieteten das Opfer und ihre Freundin ein Motorrad und hielten während ihrer Reise nach Doi Saket an einem lokalen Geschäft, das wohl einem gemeinsamen Freund gehört.

CityNews: Sie tranken etwas, als drei Männer sich ihrem Kreis anschlossen. Die Männer wurden später als Dum, 22, Dang, 22, und Noi, 37, alle burmesische Staatsangehörige,  identifiziert. Gegen 10 Uhr soll das Opfer in die Büsche am Straßenrand gegangen sein, etwa 10 Meter vom Laden entfernt, als der erste Angriff stattfand. Die drei Männer sollen sich bei der Vergewaltigung des Opfers abgewechselt haben.

Als ihre wartende Freundin sich fragte, wo sie war, ging sie hinter ihr her und überraschte den Burmesen “Dum” noch beim Akt.

CityNews: Der Mann floh sofort, als er erwischt wurde. Die anderen beiden hatten die Szene bereits verlassen. Die Polizei wartet nun auf eine ärztliche Untersuchung, bevor sie eine weitere Verfolgung anstrebt.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
29. April 2018 11:21 pm

wenig mehr Einzelheiten:

khaosod:  Die Polizei verhaftete die Bauarbeiter, die nur als Dam, Daeng und Noi identifiziert wurden, weil sie am Donnerstagabend eine amerikanische Touristin vergewaltigt haben sollen.

Der Ladenbesitzer erzählte der Polizei, daß die Frau und ihr Freund am Donnerstagabend ankamen, um Alkohol und andere Getränke zu kaufen. Das Paar soll die burmesischen Männer im Laden getroffen haben. 

khaosod:   Die drei Männer sagten, die sexuelle Interaktion sei einvernehmlich gewesen. Sie wurden wegen Gruppen-Vergewaltigung angeklagt (Höchststrafe bis zu 20 Jahre Gefängnis und 30,000 Baht bis 40,000 Baht Geldstrafe).

Kaution wurde verweigert. Deckt sich eigentlich mit den Angaben im Artikel.

Emi
Gast
Emi
29. April 2018 11:02 pm

Die Verdächtigen wurden [ gestern – 26.04.] in Anwesenheit von Beamten des amerikanischen Konsulats in Chiang Mai befragt.

Einer von ihnen folgte der Frau, als sie auf die Toilette ging. Die beiden anderen Männer kamen später nach.

Ich bin sicher, daß sich diese Geschichte noch ausweiten wird.

auch gut, das US-Beamte mit dabei waren, dann sehen die auch gleich, ob beim Verhör alles korrekt abläuft.
Sonst heisst es später wieder, die wären beim Verhör gefoltert worden.

Wieso wird das ohne Link hier eingestellt!?

Warum war denn niemand von der burmesischen Botschaft dabei??? Auch zB ein Anwalt und ein Uebersetzer!?

 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
29. April 2018 3:49 pm

Die drei sagten aus, es habe sich um "einvernehmlichen Sex" gehandelt.

Sie können nur hoffen, daß das Geschehen bei der Amerikanerin keine bleibenden Schäden hinterlassen hat. Sonst wird's sehr eng für sie.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
29. April 2018 4:41 pm
Reply to  STIN

aus dem gestern im Nachbarthread eingestellten Bericht:

ThaiRes:   

Die Verdächtigen wurden [ gestern – 26.04. ] in Anwesenheit von Beamten des amerikanischen Konsulats in Chiang Mai befragt. 

Einer von ihnen folgte der Frau, als sie auf die Toilette ging. Die beiden anderen Männer kamen später nach.

Ich bin sicher, daß sich diese Geschichte noch ausweiten wird.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
29. April 2018 4:55 pm
Reply to  STIN

Ich denke auch, daß es vielleicht deshalb etwas länger gedauert hat. Die Amis haben wohl anscheinend gleich um Unterstützung durch ihre Botschaft gebeten.