GPO plant Marihuana-Farm für medizinische Zwecke

Die Staatliche Pharmazeutische Organisation (GPO) will die Schlüsselrolle bei der Verwendung von Marihuana für medizinische Zwecke übernehmen.

Die GPO werde für Anbau, Abgabe und Gebrauch von Marihuana verantwortlich sein, erklärte GPO-Vorsitzender Dr. Sopon Mekthon nach einem Treffen mit dem Komitee, das die Verwendung von Marihuana für medizinische Zwecke überprüft. Einige Länder hätten Marihuana bereits für medizinische Zwecke legalisiert, für Menschen mit neurologischen Erkrankungen, Krebs im Endstadium, Alzheimer und Parkinson.

In Thailand hingegen werde Marihuana immer noch als gefährliches Betäubungsmittel eingestuft, deshalb sei es erforderlich, Gesetze zu ändern, bevor die Pflanze als Medizin verwendet werden könne. Laut Sopon plant die GPO in ihrem Hauptquartier an der Rama VI Road eine Marihuana-Farm mit geschlossenem System von 1.100 Quadratmetern.

Assistenzprofessor Vichien Keeratinijaka, Dozent an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Kasetsart-Universität, sagte, Thailand müsse zunächst Marihuana aus Kanada importieren, um es zu studieren. „Wir müssen die Arten anpassen, um sicherzustellen, dass sie in unserer lokalen Umgebung erfolgreich wachsen können.” / FA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)