Armee verbietet Bestrafung von Rekruten

Nachdem immer wieder in den sozialen Netzwerken und in den thailändischen Medien Bilder und Videos von misshandelten Rekruten während ihrer Grundausbildung veröffentlicht und bekannt gemacht wurden, hat die Royal Thai Army ihre Offiziere und Ausbilder angewiesen, die Strafe für ihre Rekruten strikt nach den Vorschriften zu bemessen und Fotos und Videos während des Trainings zu verbieten.

Wie jetzt bekannt gegeben wurde, hat der Assistent des Armeechefs General Weerachai Inthusopon im Namen des Armeechefs ein “dringendes” Memo für alle Einheiten verfasst und unterzeichnet.

Der Armeechef möchte in den sozialen Medien alle Fotos und Videos von Waffen, Strafen und Bildern von Soldaten, die als “unangemessen” betrachtet werden “, sperren bzw. löschen lassen.

In dem Memo wurden alle Einheiten angewiesen, die neuen Rekruten durch geeignete Übungsschemata aufzunehmen und sicherzustellen, dass ihre Lebensbedingungen hygienisch sind und dass sie ausreichend Nahrungsergänzungsmittel und Mineralien erhalten und zu sich nehmen.

Jede Bestrafung von Wehrpflichtigen, die gegen die Bestimmungen der Armee verstoßen, muss den Richtlinien des Verteidigungsministeriums entsprechen. Weiter ist es ausdrücklich verboten, die Rekruten körperlichen Angriffen zu unterziehen, sie zu schikanieren oder der Gebrauch einer obszönen Sprache.

Beaufsichtigende oder diensthabende Offiziere, die solche Taktiken anwenden, würden disziplinarischen Maßnahmen ausgesetzt sein, einschließlich der Entlassung aus dem Dienst und der Strafverfolgung, heißt es in dem Memo weiter.

Außerdem, so heißt es in dem Memo weiter, sind die Aufnahme von Fotos oder Videos über das Training, die Bestrafung von Soldaten oder Rekruten, sowie unangemessene Bilder von Soldaten, die in sozialen Netzwerken geteilt werden, ebenfalls strikt verboten und verstoßen gegen das Militär-Disziplinargesetz von 1933 ( BE 2476 ).

Erst im letzten Jahr erregte der Tod eines Rekruten der Armee großes öffentliches Aufsehen. Der Fall ging wochenlang durch die Medien, nachdem der Rekrut angeblich nach einer Bestrafung durch die Armee gestorben war. Wie bereits mehrfach im letzten Jahr berichtet, hatte sich der Oberbefehlshaber der Armee bei den Thais und bei der Familie eines Wehrpflichtigen, der im Krankenhaus nach seiner tödlichen Folter an einer Militärbasis in der Provinz Surat Thani ums Leben gekommen war, entschuldigt.

Die Nachrichten Agenturen äußerten die Überzeugung, dass das Memorandum, das darauf abzielt, körperliche Angriffe als Mittel zur Bestrafung von Wehrpflichtigen zu beenden, wie es in früheren Bildern von Spitzenoffizieren vor Jahren der Fall war, darauf abzielte, den Ruf der Armee wiederherzustellen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Armee verbietet Bestrafung von Rekruten

  1. Siamfan sagt:

    Die Einführung des Wehrbeauftragten hat in D viel geändert!

     

    und dass sie ausreichend Nahrungsergänzungsmittel und Mineralien erhalten und zu sich nehmen.

    Eine abwechslungsreiche,  gesunde und frische Ernährung wäre besser! 

    • STIN STIN sagt:

      Die Einführung des Wehrbeauftragten hat in D viel geändert!

      das hat jede Armee – nennen sich “Military Control officer”
      Gibt es in TH auch, wie die in Thai heissen, weiss ich nicht.

      und dass sie ausreichend Nahrungsergänzungsmittel und Mineralien erhalten und zu sich nehmen.

      die haben reichlich Vitamine, wie ich von einem Neffen hörte. Wenig Fleisch, viel Hähnchen und Gemüse.
      Soviel Gemüse, das wohl alles an Vitaminen reichlich vorhanden ist.

      Eine abwechslungsreiche, gesunde und frische Ernährung wäre besser!

      ja, bisschen Kaviar mit Plinis, vll noch einen Pro Secco zum Frühstück, mit Austern.

      Hatten wir auch nicht, warum dann in TH?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)