Kanchanaburi: Mann schleudert Steine auf Elefanten – die trampeln ihn tot

Er wollte eine Herde Elefanten von seiner Plantage vertreiben. Doch offenbar hetzte ein Mann in Thailand die Tiere damit nur unnötig auf. Sein Vorgehen bezahlte er mit dem Leben.

Die Elefanten trampelten den Dorfbewohner tot, wie die “Bangkok Post” berichtet. Demnach hatte der 54-Jährige aus der Provinz Kanchanburi im Westen des Landes zusammen mit anderen Leuten versucht, die Elefanten mit Hilfe von Steinschleudern von der Ernte zu vertreiben.

Dazu seien die Bewohner seit vergangenem Monat jede Nacht regelmäßig Streife gelaufen, heißt es weiter. Einer von ihnen erzürnte die Tiere in der Nacht zum Montag offensichtlich aber so sehr, dass sie auf ihn losgingen.

Dem Bericht zufolge konnte das Opfer nicht rechtzeitig fliehen und wurde überrannt. Im Krankenhaus kämpften Ärzte um das Leben des Mannes, der jedoch an seinen schweren Brustverletzungen starb.

Bei der Herde soll es sich um zehn weibliche Tiere und ihre Kälber gehandelt haben, insgesamt etwa 30 Elefanten. Örtliche Ranger wiesen die Bewohner an, die Elefanten nicht zu attackieren

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
30. Mai 2018 6:00 pm

Siamfan:    Die Plantagenbesitzer würden die Tiere nicht mit Steinen beschmeißen,  gäbe es eine Entschädigung. 

Ach was – jetzt sind die Behörden schuld, wenn ein wilder Elefant einen Dummkopf, der ihn mit Steinen beschmeißt, angreift?

Sie sind echt selten XXXXXX

Siamfan
Gast
Siamfan
30. Mai 2018 5:38 pm

STIN sagt:

29. Mai 2018 um 11:58 pm

Dachte mir, Sie werden zu der Regulierung von Wildschaeden nichts schreiben.

Wuerde ja auch ihr Netzwerk treffen!!?

bin ich ein Wildhüter?
Man schleudert keine Steine auf wilde Elefanten. Sollte jedem klar sein.
Die vergessen niemals.

Die Plantagenbesitzer würden die Tiere nicht mit Steinen beschmeißen,  gäbe es eine Entschädigung. 

Geld sollte genug da sein. 

Andersrum Motiviert das die NP-Verwaltung entsprechende Futterbäumen zu pflanzen und genügend Trinkwasser in den NPs bereitzustellen.  Dann verlassen die Tiere die Parks nicht. 

Es gibt viel zu tun,  lassen wir es liegen! 

:Angry:

Mit entsprechenden Khlongs von den Staudämmen auf der Höhenlinie,  können klare und sichere Trennlinien geschaffen werden, was einfach gebraucht wird, wenn soviel Menschen und Tiere auf so engem Raum zusammenleben sollen. 

Durch UmlegeVerfahren,  können  die Parks von den Menschen "entlastet" werden. 

Wie bei den unnützen ICs gewinnt man hier viel Land,  hier aber für den Staat! !

siamfan
Gast
siamfan
29. Mai 2018 7:33 am

Gestern habe ich es noch geschrieben!

:Cry:

http://www.schoenes-thailand.at/Archive/23746#comment-73036

Wuerde der Wildschaden angemessen verguetet, wuerde dieser Mann sehr wahrscheinlich  noch leben!!!

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wildschaden

Dadurch entsteht auch der notwendige Druck bei den zustaendigen Behoerden, Gegenmassnahmen zu treffen!

 

Kanchanaburi: Mann schleudert Steine auf Elefanten – die trampeln in tot

Fuer Schreibfehler ist eigentlich der Hausmeister zustaendig!?  In dem Fall auch???

555555555

siamfan
Gast
siamfan
29. Mai 2018 11:52 pm
Reply to  STIN

Dachte mir, Sie werden zu der Regulierung von Wildschaeden nichts schreiben.

Wuerde ja auch ihr Netzwerk treffen!!?