Future Forward Partei verspricht Wählern Verfassung von 2017 zu “zerreissen”

Am Montag warnte die Regierung die Future Forward Partei, in Zukunft vorsichtiger vorzugehen, nachdem der neue Politiker der Partei, Khun Thanathorn Juangroongruangkit bei einer Versammlung vorgeschlagen hatte, die Verfassung von 2017 abzuschaffen und alle Befehle des Regimes bei der ersten besten Gelegenheit zu widerrufen, falls die Partei zur neuen Führung des Landes gewählt werden sollte.

Premierminister Prayuth Chan o-cha, der auch gleichzeitig der Chef des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung ( NCPO ) ist, kritisierte die neu registrierte Partei für die Ausnutzung einer Veranstaltung, die trotz eines weit verbreiteten und bekannten Verbots der politischen Zusammenkünfte am Sonntag stattfand. Die Partei nutzte die Veranstaltung als Vorwand, um das Regime öffentlich anzugreifen, berichtet die thailändische Presse.

Die Veranstaltung wurde offiziell zu dem Zweck abgehalten, damit ihre Mitglieder einen Parteivorsitzenden und einen Exekutivausschuss auswählen konnten.

Premierminister Prayuth sagte in seiner Warnung: “Ich beobachte jede Partei. Es ist die Aufgabe des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung ( NCPO ) nachzuverfolgen und zu sehen, ob die Parteien in Übereinstimmung mit dem Gesetz handeln“.

„Was immer sie auch tun, bitte denken sie vorher sorgfältig darüber nach“, betonte Prayuth in einer an die Partei gerichtete Bemerkung.

„Sehen sie die Gesetze nicht nur als bloße Hindernisse an. Sie sind so ausgelegt, dass sie für jede Partei fair sind. Keine der bestehenden Parteien spricht schlecht über eine andere Partei“, betonte Prayuth. „Meistens haben sie nur ihre Mitgliederversammlung und diskutieren über ihre neuen Rekrutierungsmitglieder. Sie kritisieren dagegen den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung. Sind all diese Dinge wirklich angemessen“?

Der Parteigründer der Future Forward Partei, Herr Thanathorn Juangroongruangkit sagte am Sonntag nach der Versammlung, dass er allen politischen Gefangenen verzeihen würde, wenn die Partei, falls im Februar tatsächlich Wahlen stattfinden sollten, an die Macht kommt.

“Sie sind junge und gewöhnliche Menschen, die nur ihre Rechte und bürgerlichen Freiheiten wahrgenommen haben. Diese Grundrechte sollten von allen anerkannt werden”, sagte Herr Thanathorn.

Piyabutr Saengkanokkul, der innerhalb der Future Forward Partei zum Generalsekretär ernannt wurde, bestand während seiner Rede darauf, dass die Partei versuchen werde, Abschnitt 279 der Charta an ihrem ersten Tag im Parlament zu “ändern”.

Dieser Abschnitt 279 legalisiert alle BesteAnordnungen, Ankündigungen und Aktionen des NCPO. Der stellvertretende Ministerpräsident Wissanu Krea-ngam sagte, die Partei könne den Vorschlag zur Änderung der Charta als Teil ihres Manifests veröffentlichen, da es nicht als ein feindseliger Akt angesehen werde.

Allerdings sagte er auch weiter, es sollte sehr vorsichtig mit der Verwendung der Sprache bei der Diskussion über Verfassungsänderungen umgegangen werden, da einige Kommentare zu rechtlichen Problemen führen könnten.

Herr Thanathorn wurde von einigen thailändischen Medien zitiert, er habe geplant, “die Charta zu zerreißen”, als er die Tagesordnung der Partei früher erörterte.

General Prawit Wongsuwon, ebenfalls ein stellvertretender Ministerpräsident, bezog sich auf den Amnestieplan der Partei und sagte, er glaube nicht, dass der angekündigte Amnestieplan, das Regime beeinflussen werde.

Chartchai na Chiang Mai, ein Mitglied des Constitution Drafting Committee ( CDC )  sagte, er vermutete, dass die Rede von einer Änderung der Charta nur Lärm sei. Er sagte, der Abschnitt 256 erlaube es 50.000 Menschen, eine Petition zur Änderung der Verfassung zu unterschreiben. Dabei stellte er weiter fest, dass die Future Forward Partei sofort damit fortfahren könne, wenn sie wolle.

Frau Tida Tavornseth, die Vorsitzende der Vereinigten Front für Demokratie gegen die Diktatur ( UDD ) äußerte ebenfalls ihre Unterstützung für die vorgeschlagene Amnestie und sagte, dass die Anklagen gegen die Wahlaktivisten “absurd” seien.

Sie forderte die Parteien weiter auf, sich mit dem Thema zu befassen und fügte hinzu denjenigen zu verzeihen, die wegen der Ausübung ihrer Bürgerrechte strafrechtlich verfolgt wurden. Sie verteidigte die Redefreiheit der strafrechtlich verfolgten Bürger.

„Wenn der NCPO schlau ist, würde sie diese Anklagen und Verfolgungen der Bürger verschrotten”, betonte sie.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Future Forward Partei verspricht Wählern Verfassung von 2017 zu “zerreissen”

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Exclusive: Thanathorn stirs political hornets' nest

     

    It may be February, March or April. The exact date of the next election is yet to be confirmed but its main battle line seems to have been drawn: It will generally be a fight for or against military dictatorship. Prime… Minister Gen Prayut Chan-o-cha promised earlier, yet again, that the general election should be held in February next year. His words were still ringing in the air when his deputy Wissanu Krea-ngam said… Wissanu Krea-ngam said late last week he could not tell whether the poll would be postponed to April as things are not yet certain.

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1479077/thanathorn-stirs-political-hornets-nest. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.

    Die Nerven liegen blank obwohl der Chefdiktator  die Wahl garnicht verlieren kann,

    und selbst wenn dann verhilft ihm sein Militaersenat aufs Pferd!

    Es sind angeblich 74 Parteien zur Wahl zugelassen von denen nur 5

    Prayuth nicht unterstuetzen wollen.

    Masse statt Klasse.

    Deshalb musste Suthep nochmal aus der Rente zurueckgeholt werden

    damit man wenigstens einen halbwegs professionellen Politiker

    in der Truppe hat.

    Obwohl die naechste Regierung vor den Wahlen schon feststeht

    ist es interessant zu sehen wie die Stimmenverteilung sein wird.

    Eines ist ganz klar, es wird erst dann Wahlen geben wenn die

    Militaers sicher sein koennen auch die Mehrheit im Parlament

    zu erreichen.Sonst waere es eine Riesen Blamage.

  2. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:    Nicht umsonst ist bei der LP diese Panik. Mobbing,  Verleumdung,  Rufmord,  …. sie kennen keine Grenzen mehr!

    Wo erkennen Sie denn "Panik" usw.? 

  3. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Stephff rueckt die Machtverheltnisse ins rechte Licht!

    Aber der Verfolgungswahn ist eine Gemeinsamkeit

    aller Diktatoren dieser Welt!

    • Siamfan sagt:

      Warten wir mal ab! Bis zu den Wahlen wird es noch Berge von Veröffentlichungen geben. 

      Nicht umsonst ist bei der LP diese Panik. 

      Mobbing,  Verleumdung,  Rufmord,  …. sie kennen keine Grenzen mehr! !

       

      • STIN STIN sagt:

        Als Antwort auf berndgrimm.
        Warten wir mal ab! Bis zu den Wahlen wird es noch Berge von Veröffentlichungen geben.

        ja, ev. auch die Verhaftung des neuen Parteichefs.

        Nicht umsonst ist bei der LP diese Panik.

        ne, berichten sehr entspannt. LP einfach nicht lesen, die meisten sind ja auch schon auf der
        Flucht oder im Knast.
        Lies nur renommierte Presse und keine Klar-News, MNews usw. – das ist LP.

        Mobbing, Verleumdung, Rufmord, …. sie kennen keine Grenzen mehr! !

        auch nur Ansichtssache. Atme tief durch, dann geht es wieder – mein lieber Buddha, geht es dir schon
        dreckig.

  4. Wolf5 sagt:

    ben sagt:” Kauf doch mal eine Kurpackung Immodium”
    Damit bestätigt uns Scheuklappen-ben exklusiv, dass er in einer Latrine wohnt.
    Deshalb kennt er sich auch so gut mit Imodium aus, resultierend aus der Hoffnung, dass er nicht wieder zugeschi…. wird.
    Gleichzeitig will er natürlich durch seinen “Beitrag” beweisen, dass sogar er mal in der Lage ist, einen Link einzustellen, was ihm ja ansonsten nicht gelingt.

  5. ben sagt:

    @'braun Wolfi': Kauf doch mal eine Kurpackung Immodium, damit solltest Du die Verseuchung des Forums durch Deinen Dünnsch…. stoppen können..! Der Link darf nicht fehlen:   https://www.imodium.com/

  6. Wolf5 sagt:

    Da dieser Scheuklappen- ben zu allem zu dämlich ist, sogar zum richtigen formulieren, nochmal etwas Nachhilfe:

    1. „ Ist das Deine Antwort auf eine klare Antwort bla bla bla“ – du meinst wahrscheinlich deine Fragen, welche du aber nicht formulieren kannst – wer hätte anderes erwartet.

    2. „ Geschichten erzählen mit ca. 10% Fakts und 90% Fake News“ – ich hatte dir schon einmal erklärt, dass du, der seine Informationen nur aus Comics schöpft, auch zu blöde ist, zwischen Fakten und Fakes zu unterscheiden – bleib lieber bei deinen Comics und halte künftig besser die Klappe, damit nicht noch mehr über dich lachen.

    3. In diesem Zusammenhang stellt sich für mich die Frage, wann hast du jemals ein begründetes Gegenargument (belegt durch Links) gebracht – ich kann mich nicht erinnern und vermute, die anderen User auch nicht.
    Dass du auch mit Demokratie nichts am Hut hast, brauchst du bei deinem braunen Gelaber nicht noch extra betonen –
    das wissen wir!

    4. „ sofort das nächste Märchen auftischen bla bla bla“,
    nur mit dem Unterschied, dass ich meine Märchen fast immer mit Links dokumentiere. Und dass du auch mit AI und HRW deine Probleme hast, auch das wissen wir und so gilt dass unter Pkt. 3 bereits gesagte.

    Auch zu den Jahren 2001 bis 2010 hatte ich bereits mehrfach versucht, dich darüber aufzuklären, dass in dieser Zeit neben Thaksin und Schwester auch Abhisit und Andere Thailand regierten.
    Aber wahrscheinlich haben die Gase deiner Latrine (in welcher du dich meistens aufhältst) dein nicht vorhandenes Gehirn derart vernebelt, so dass du nicht mehr in der Lage bist, zwischen Realität und Wahnsinn zu unterscheiden.
    Trotzdem hält sich mein Mitleid für dich in Grenzen.

    Vielleicht ist ja deine Frau in der Lage, dir den nachfolgenden Artikel aus der NZZ (für dich verständlich) zu erläutern.

    „In Thailand wird das Murren lauter
    Noch immer sind in Thailand politische Versammlungen bewilligungspflichtig.
    Die Meinungsäusserung ist massiv eingeschränkt, und noch immer steht kein Wahltermin fest.
    Doch seit ein paar Wochen hört man neue Töne: den Ruf nach rechtsstaatlichen und demokratischeren Verhältnissen.
    Vor allem lassen Stimmen aufhorchen, die die 2017 in Kraft getretene Verfassung zum Teufel wünschen und im Falle eines Wahlsiegs gleich deren Revision sowie eine Amnestie für alle politisch Verfolgten fordern.
    Thanathorn solle aufpassen, liess Prayuth kürzlich verlauten. Er spielte damit auf dessen forsche Forderungen an und auf die Tatsache, dass in Thailand immer noch Notstandsrecht herrscht.
    Die Verfassung, die er im August 2016 via Volksabstimmung bestätigen liess und die den Weg zu einer gelenkten Demokratie weist, ist seine Exit-Strategie. Durch diese Hintertür will er abtreten, um schnurstracks die Geschicke mit neuer Legitimation wieder in die Hände zu nehmen.
    Eine weitere Entwicklung könnte Prayuth auf dem falschen Fuss erwischen: eine Zweckallianz zwischen der Pheu Thai und der Democratic Party. Eine solche Koalition schien noch vor kurzem absurd, handelt es sich doch um die politischen Erzrivalen der vergangenen Jahre. Doch in Bangkok halten sich Gerüchte, wonach es Kontakte zwischen gemässigten Exponenten der beiden Seiten gibt.
    Prayuths Leistungsausweis ist allenfalls durchzogen. Der frühere Armeechef hatte die Macht im Namen der Korruptionsbekämpfung und der nationalen Versöhnung an sich gerissen. Die Bilanz ist bescheiden. Auch bezüglich des Wirtschaftswachstums und des Abbaus der Einkommensunterschiede sind die Entwicklungen negativ. Nach dem Putsch 2014 hatte er innerhalb von einem Jahr Neuwahlen versprochen; Termine wurden bis heute immer wieder verschoben. „

    https://www.nzz.ch/international/in-thailand-wird-das-murren-lauter-ld.1389964

    • ben sagt:

      …auch zu blöde ist, zwischen Fakten und Fakes zu unterscheiden – bleib lieber bei deinen Comics und halte künftig besser die Klappe, damit nicht noch mehr über dich lachen…

      Dummchen 'braun Rotkäppli' wer lacht denn so über mich? – Ich würde es übrigens toll finden, wenn man über Deinen verdrehten Nazi Quatsch auch lachen könnte – denn das waren Deine Roten Teilzeit Terroristen in den Jahren 2013/14 im Isaan und Norden – braune Teilzeit Terroristen, die sogar den Bauern verwehrten in Bangkok zu demonstrieren, dass YL endlich das Reisgeld auszahlen lässt! hätte ja Suthep geholfen… 555

  7. Wolf5 sagt:

    Nachdem Scheuklappen-ben und der Troll RD den Weg aus der Latrine gefunden haben, braucht man sich nicht zu wundern, was die beiden in den verschiedenen Blogs verkünden – nämlich nichts als braune Schei… – und damit will kaum einer was zu tun haben.

    Also bleiben wir lieber beim Thema:

    1. Thanathorn möchte die Verfassung ändern, was jedoch kaum möglich sein wird.
    Die Verfassung der Junta enthält zwar Bestimmungen für den Wandel, aber auch die Regeln zur Ernennung von Senatoren, Richtern und anderen Personen in verschiedenen „unabhängigen“ Agenturen und bedeutet, dass eine Änderung der Verfassung der Junta nur möglich sein wird, für jene Parteien, die vollständig mit der Junta und deren Anhängern zusammenarbeiten.

    2. Um die Wahl zu gewinnen, braucht es Kandidaten zu allen 350 Wahlkreisen in Thailand.
    Ohne diese ausreichenden Ressourcen, um eine starke politische Basis in den Provinzen aufzubauen, wo die meisten Wahlkreise sind, ist zu bezweifeln, dass Thanathorn genügend Sitze im Parlament gewinnen kann.
    Wahlkampf, um diese Kandidaten zu gewinnen, ist ja bisher durch die Junta verboten.

    3. Da die Junta noch immer alles unternimmt, um einen ordentlichen Wahlkampf noch möglichst lange hinaus zu schieben, haben die anderen Parteien kaum eine Chance, ihre Programme der Bevölkerung zu übermitteln.
    Stattdessen reist der Diktator auf Wahlkampftour durch das Land und versucht durch seine Milliardenversprechen an Subventionen die Wähler auf seine Seite zu ziehen.

    Und diese beiden Juntafans betrachten dies dann als einen „fairen und offenen“ Wahlkampf im Vorfeld „wahrer demokratischer“ Wahlen. – immer unter dem Motto: es geht voran.

    Leider geht es mit der Demokratie in Thailand überhaupt nicht voran, statt dessen sollen die alten Machtverhältnisse auf unabsehbare Zeit konserviert und gesichert werden!!!

    • ben sagt:

      Ben: ..Im Isaan und im Norden (Chiangmai) war ja Redefreiheit – Abhist wurde fast gesteingt, als er eine Wahlrede halten wollte – 'gelben Sängern' wurde der Auftritt verwehrt, sonst hätten sie dem Wirt die Bude demoliert… Ich muss sagen, das ist wirklich tolle Demokratie und hat überhaupt nichts mit Thaksin und seinen Clonen zu tun!!!…

      'braun Wolfi' .… Also bleiben wir lieber beim Thema…

      Ist das Deine Antwort auf eine klare Antwort zu Deinem Demokratie und Thaksin Gelaber? – Das ist das typische Rotkäppchen vorgehen: 

      1. Geschichten erzählen mit ca. 10% Fakts und 90% Fake News –

      2. auf keinen Fall auf Gegenargumente antworten, da man ja eh nchts zu sagen hat, ausser die ewigen Thaksin + Clone Geschichten und seinen Heldentaten in sachen Demokratie..

      3. sofort das nächste Märchen auftischen, am besten mit Links zu Humanwatch oder Amnesty International – aber bitte ja nicht zu den Jahren 2001 -2010, das gehört in die Mottenkiste!

      Nicht nur dumm dieser 'braun Wolfi', sondern echt krank… Gute Besserung!

  8. Raoul Duarte sagt:

    Inzwischen ist es ja so, daß der ziemlich großmäulige Thanathorn Juangroongruangkit sehr schnell und hastig wieder zurückrudert – allerdings – wie vorausgesagt – nicht “die Eier in der Hose” hat, dies auch selbst zu tun: Er schickte lieber gleich zwei seiner HiWis vor.

    Bangkok Post:    Herr Thanathorn wurde von einigen Medien mit der Aussage zitiert, er plane, “die Verfassung zu zerreißen”, als er über die Zukunft seiner Partei diskutierte. Der stellvertretende Parteivorsitzende Chamnan Chanruang wiegelte nunallerdings schnell ab: dies sei doch nur “Rhetorik” gewesen und hätte auch nur eine Neuformulierung der Charta gemeint.

    Auch die Demokraten können über den Ausbruch des Multimilliardärs nur den Kopf schütteln:

    Bangkok Post:    Der ehemalige stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Demokraten, Issara Somchai, sagte, die Bemerkung von Herrn Thanathorn sei eine unvorsichtige Formulierung gewesen, die nur “zur Zufriedenheit des Publikums” abgegeben worden war. “Die Zuhörer waren zwar tatsächlich zufrieden, aber ob sie die Bedeutung verstanden haben, ist eine andere Geschichte”. 

    Die derzeitige Verfassung wurde schließlich in einem nationalen Referendum verabschiedet, was bedeutet, daß die Mehrheit der Bevölkerung diese Charta akzeptiert hat. Thanathorn habe demnach “den Willen der Mehrheit der Wähler” mißachtet – was sicherlich nicht als sehr demokratisch angesehen werden kann.

    Bangkok Post:    Nach der Versammlung der FF-“Partei” auf dem Rangsit Campus der Thammasat Universität, hat Thanathorn behauptet, er würde “alle politischen Gefangenen amnestieren”, wenn er im Februar “an die Macht” kommen würde. Und GeneralsekretärPiyabutr Saengkanokkul versprach 
    sogar, “schon am ersten Tag im Parlament” den Paragraphen 279 “abzuändern”. 

    Was ebenfalls ein ausgemachter Schmarrn ist, weil dies weder zeitlich noch rechtlich überhaupt möglich wäre. So kann man sich schon vor der Zeit völlig unglaubwürdig machen.

  9. ben sagt:

    Braun Wolfi: …Dabei haben die Aussagen von Thanathorn Juangroongruangkit  nicht das geringste mit Thaksin und dessen Politik zu tun, sondern er verweist nochmals nachdrücklich darauf hin, dass unter dieser derzeitigen Militärjunta und ihrem Diktator Prayut viele Gesetze (einschl. der Verfassung, über welche im Vorfeld noch nicht einmal diskutiert werden durfte) verabschiedet wurden, welche korrigiert werden müßten…

    Im Isaan und im Norden (Chiangmai) war ja Redefreiheit – Abhist wurde fast gesteingt, als er eine Wahlrede halten wollte – 'gelben Sängern' wurde der Auftritt verwehrt, sonst hätten sie dem Wirt die Bude demoliert… Ich muss sagen, das ist wirklich tolle Demokratie und hat überhaupt nichts mit Thaksin und seinen Clonen zu tun!!! Ich schwörs auf den Tod von 'braun Wolfi'… oder hiess er gestern Takkae oder sowas?… Diese Rotkäpplis sind so tolle Märchenerzähler und wenn's nicht gegen Thaksin geht untermauern sie ihre Geschichten noch mit Links zu Menschenrechts Gruppen und Amnesty…etc. … 555

  10. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Wolf5 sagt:30. Mai 2018 um 10:58 am
    Und so verwundert es auch nicht, dass die von Thanathorn gemachten Vorschläge doch sehr deutlich mit der Einschätzung internationaler Organisationen zu der Menschenrechtslage in Thailand und zu der verurteilungswürdigen Gesetzgebung durch die derzeitige Militärjunta stark übereinstimmen.
    Also wünschen wir Thanathorn viel Erfolg, was aber sicher nur ein Wunsch bleibt, da sich der Diktator Prayut schon bald etwas einfallen lassen wird, um Thanathorn und seine Partei aus dem Wettkampf zu fegen.
    Die erste Drohung hat der „äußerst beliebte“ Diktator ja bereits ausgesprochen.

    aus BP:

    -Both Pheu Thai and Chartthaipattana political parties have quickly signed on to 'young Turk' Thanathorn's call to amend or rubbish the constitution.

    Abhisit hatte diese "Verfassung" ja auch abgelehnt.

    Insbesondere deshalb weil die Junta ihre eigene Verfassung

    nicht respektiert.

    Es waere absolut wuenschenswert wenn alle Nicht Militaer Parteien

    zusammenarbeiten.

    Aber ich fuerchte selbst dann waere eine Fortfuehrung der Militaerdiktatur

    unter "demokratischer" Fahne  nicht zu verhindern.

  11. Wolf5 sagt:

    Ich kann mich nur wiederholen:

    Mit einem Troll zu diskutieren, ist genauso, als wollte man mit einem Schwein ringen, man wird nur dreckig dabei und das Schwein ( in diesem Fall dieser Troll RD) freut sich!
    So braucht man sich auch nicht zu wundern, dass dieser Troll RD seinen Lieblingsfeind Thaksin jedesmal wieder aus der Mottenkiste holt, und zum tausendsten Mal Thaksins Krieg gegen die Drogen als Begründung heranzieht und gleichzeitig möchte der Troll RD nun noch am liebsten Thaksin und Thanathorn auf eine Stufe stellen.

    Dabei haben die Aussagen von Thanathorn Juangroongruangkit  nicht das geringste mit Thaksin und dessen Politik zu tun, sondern er verweist nochmals nachdrücklich darauf hin, dass unter dieser derzeitigen Militärjunta und ihrem Diktator Prayut viele Gesetze (einschl. der Verfassung, über welche im Vorfeld noch nicht einmal diskutiert werden durfte) verabschiedet wurden, welche korrigiert werden müßten.
    Weiterhin weist er auf die vielen Unrechtsurteile gegen Andersdenkende hin, welche ebenfalls von dieser Junta willkürlich verhängt wurden und denkt deshalb über eine Amnesty für diese Personen nach.
    Und so verwundert es auch nicht, dass die von Thanathorn gemachten Vorschläge doch sehr deutlich mit der Einschätzung internationaler Organisationen zu der Menschenrechtslage in Thailand und zu der verurteilungswürdigen Gesetzgebung durch die derzeitige Militärjunta stark übereinstimmen.
    Also wünschen wir Thanathorn viel Erfolg, was aber sicher nur ein Wunsch bleibt, da sich der Diktator Prayut schon bald etwas einfallen lassen wird, um Thanathorn und seine Partei aus dem Wettkampf zu fegen.
    Die erste Drohung hat der „äußerst beliebte“ Diktator ja bereits ausgesprochen.

  12. Raoul Duarte sagt:

    Tukkae:    … zu Thaksins Zeiten gab es keinen einzigen politischen Gefangenen …

    Das darf zwar auch bezweifelt werden – aber viel schlimmer ist doch, daß dieser inzwischen rechtskräftig zumindest zu einer Gefängnisstrafe verurteilte Kriminelle seine “politischen und wirtschaftlichen Gegner” damals kurzerhand ermorden ließ: Bis zu 3,000 “außergerichtlichen Tötungen” während des sog. “war on drugs”, die längst nachgewiesen und ihm zuzurechnen sind.

    Bei der damals in erster Linie für ihn höchstselbst und seine politischen Freunde geplanten Amnestie ging es vor allem um das nachträgliche “Freisprechen” von Politikern. Und die, die jetzt von einer “Amnestie” betroffen sein sollen, sind oder waren ebenfalls zum großen Teil “Politiker” – etwa MitgliederInnen seiner PT-“Partei” und ihres terroristischen außerparlamentarischen Flügels
    , den sog. “red shirts”.

    Also die Mörder von vielen Zivilisten, darunter sogar Kleinkindern, die mit Kriegswaffen angegriffen und aus dem Hinterhalt ermordet worden waren. Und die in letzter Zeit zu ebensolchen Kriminellen ausgebildeten sogenannten “Demonstranten” und/oder “Aktivisten”.

    Ja: Es sind auch junge Leute darunter, die sich “Studenten” nennen.

  13. Tukkae sagt:

    Es geht nicht um eine Amnestie für Politiker sondern  um eine für politische Gefangene und solche die es noch werden, wenn Juntadekrete gegen friedliche Demonstranten gemäss Anklage weiter durchgesetzt werden. Ein grosser Unterschied der schon zeigt was sich in den letzten Jahren alles verschlechtert hat, zu Thaksins Zeiten gab es keinen einzigen politischen Gefangenen.

    Twitterprofil  – die "Lebenshindernisse" (obstacles in life) eines Milliardärssohnes hätten wohl viele Leute gerne ! 

    @Thanathorn_TJ 

    Born and bred in Bangkok. All in for pushing physical and mental strength, especially through sports and obstacles in life.

     

  14. Siamfan sagt:

    Wie kann einer das Genick brechen, wenn er kein Rückgrat hat? Bitte in den Muelleimer verschieben!

    „Was immer sie auch tun, bitte denken sie vorher sorgfältig darüber nach“, betonte Prayuth in einer an die Partei gerichtete Bemerkung.

    „Sehen sie die Gesetze nicht nur als bloße Hindernisse an.

    DAS sollten sich auch andere zu Herzen nehmen!

     

  15. Raoul Duarte sagt:

    Die Ankündigung einer Amnestie für Politiker hat schon einmal jemandem letztlich "das Genick gebrochen".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)