Prayuth reagiert auf Kritik wegen hoher Treibstoff-Preise

Der Preisanstieg bei den Öl- und Treibstoff Preisen in den letzten Wochen hat zu Beschwerden und Kritik von den Verbrauchern und vor allem auch von den zahlreichen Transportunternehmern im Land geführt. Viele befürchten, dass die Preise noch weiter ansteigen könnten, wovon vor allem die ärmere Bevölkerung auf dem Land betroffen wäre. Viele von ihnen sind auf einen Pickup oder ein Motorrad angewiesen, damit sie zum Einkaufen oder für einen Arztbesuch ihr Dorf verlassen können.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat bereits auf die Kritik reagiert und erklärt, dass die Subventionen des staatlichen Öl-Fonds ausreichen werden, um die Treibstoffpreise zumindest bis zum Ende des Jahres auf dem derzeitigen Preisniveau zu halten. Allerdings nur, wenn der Verbrauch nicht übermäßig hoch ist oder sogar noch weiter ansteigt, fügte er hinzu.

Premierminister Prayuth betonte, dass der staatliche Öl-Fonds ein wichtiges Instrument zur Stabilisierung der Ölpreise und zur Begrenzung der Auswirkungen auf die thailändische Wirtschaft sei.

Prayuth erklärte gegenüber der nationalen Presse, dass, als er vor vier Jahren an die Macht kam, der staatliche Öl-Fongs bereits aufgebraucht war. Er habe die Forderungen einiger Experten, den Öl-Fonds abzuschaffen und die Benzin- und Dieselpreise von den Marktkräften diktieren zu lassen, aber strikt abgelehnt, fügte er hinzu.

Hätte die Regierung in den vergangenen vier Jahren nicht damit begonnen, den Fonds wieder weiter aufzubessern, hätte das Land in Zeiten wie diesen keine Ressourcen mehr, um die Preise weiter zu subventionieren, betonte Premierminister Prayuth gegenüber der Presse.

Der staatliche Öl-Fonds hat zurzeit etwa 31 Milliarden Baht in seinen Kassen, fügte er erklärend hinzu.

Die Regierung hat geschätzt, dass, wenn die Verbraucher sorgfältig mit Öl und Treibstoff umgehen, es genügend Subventionen geben wird, um die Preise bis zum Ende des Jahres auf dem aktuellen Niveau zu halten, sagte er weiter.

„Einige Leute und Unternehmer beschweren sich, dass die Kraftstoffpreise zu hoch sind. Wie kann das sein? Die Preise wurden doch bereits durch den Öl-Fonds abgefedert“, fügte er hinzu.

PTT gab bereits bekannt, dass die Preise für Benzin seit heute Morgen ( Dienstag ) gesenkt wurden.

Gasohol 95 liegt im Einzelhandel bei 29,25 pro Liter,
Gasohol 91 wird für 28,98 Baht pro Liter abgegeben,
Gasohol E20 liegt bei 26,74 Baht pro Liter
und Gasohol E85 kommt für 21,14 Baht aus dem Zapfhahn.
General Prayuth sagte weiter, dass der Dieselpreis ebenfalls unter 30 Baht pro Liter liegt.

Nach der Ansicht des Premierministers werden einige wirtschaftliche Probleme des Landes durch externe Probleme verursacht.

Er wies weiter darauf hin, dass er den Staatsbeamten bei der Umsetzung der Wirtschaftspolitik weniger zuhören sollte und stattdessen die Beiträge der Beamten und die Notlage der Menschen berücksichtigen sollte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Prayuth reagiert auf Kritik wegen hoher Treibstoff-Preise

  1. Siamfan sagt:

    STIN sagt:

    30. Mai 2018 um 5:38 pm

    30 Baht, da lachen sich die Deutsch kaputt.

    Alles nur wegen den Ferien. Das ist jedes Jahr so!

    die Thais nicht. Die jammern….

    Nein, ist nicht in jedem Jahr so, die Erdölpreise steigen und steigen.
    Voriges Jahr bei ca 50 US$ jetzt schon wieder 80 US$ – geht schon wieder Richtung 100 US$.
    Daher wird Benzin teurer – nicht wegen der Ferien. Du hast wieder mal keine Ahnung.

    555555555

    Dann ist ja gut, dass wir Sie haben!

    :Overjoy:

    Denn die Oelpreise steigen wegen der Ferien!

    Premierminister Prayuth Chan o-cha hat bereits auf die Kritik reagiert und erklärt, dass die Subventionen des staatlichen Öl-Fonds ausreichen werden, um die Treibstoffpreise zumindest bis zum Ende des Jahres auf dem derzeitigen Preisniveau zu halten. Allerdings nur, wenn der Verbrauch nicht übermäßig hoch ist oder sogar noch weiter ansteigt, fügte er hinzu.

    Premierminister Prayuth betonte, dass der staatliche Öl-Fonds ein wichtiges Instrument zur Stabilisierung der Ölpreise und zur Begrenzung der Auswirkungen auf die thailändische Wirtschaft sei.

    Prayuth erklärte gegenüber der nationalen Presse, dass, als er vor vier Jahren an die Macht kam, der staatliche Öl-Fongs bereits aufgebraucht war. Er habe die Forderungen einiger Experten, den Öl-Fonds abzuschaffen und die Benzin- und Dieselpreise von den Marktkräften diktieren zu lassen, aber strikt abgelehnt, fügte er hinzu.

    Hätte die Regierung in den vergangenen vier Jahren nicht damit begonnen, den Fonds wieder weiter aufzubessern, hätte das Land in Zeiten wie diesen keine Ressourcen mehr, um die Preise weiter zu subventionieren, betonte Premierminister Prayuth gegenüber der Presse.

    Der staatliche Öl-Fonds hat zurzeit etwa 31 Milliarden Baht in seinen Kassen, fügte er erklärend hinzu.

    Haette man auf die "Kritiker" gehoert, waeren diese 31mrdTB und mehr schon laengst als Gewinn an die Aktionaere im In- und Ausland geflossen und die Armen muessten zahlen. Die Reichen Aktionaere auch, aber die trifft es nicht so !

  2. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:    Alles nur wegen den Ferien. Das ist jedes Jahr so! 

    Welch ein Unsinn. Wahrscheinlich verbreitet die F.A.Z. für Sie auch nur "alternative Fakten", richtig? 

    Nein – es ist falsch. Nur ein einziges Beispiel:

    F.A.Z.:    Um zu wissen, woran man ist, hilft eine Prüfung der Fakten. Zwei Komponenten, das weiß jeder Volkswirtschaftsstudent im ersten Semester, bestimmen den Preis: die Nachfrage und das Angebot. 

    Wenn Sie einmal wirklich recherchieren würden, könnten Sie vielleicht verstehen, wie sich der Spritpreis (im Gegensatz zu Thailand) in Europa (und dort vor allem in Deutschland) zusammensetzt.

  3. Siamfan sagt:

    Anhang

    30 Baht,  da lachen sich die Deutsch kaputt. 

    Alles nur wegen den Ferien.  Das ist jedes Jahr so! 

    • STIN STIN sagt:

      30 Baht, da lachen sich die Deutsch kaputt.

      Alles nur wegen den Ferien. Das ist jedes Jahr so!

      die Thais nicht. Die jammern….

      Nein, ist nicht in jedem Jahr so, die Erdölpreise steigen und steigen.
      Voriges Jahr bei ca 50 US$ jetzt schon wieder 80 US$ – geht schon wieder Richtung 100 US$.
      Daher wird Benzin teurer – nicht wegen der Ferien. Du hast wieder mal keine Ahnung.

  4. berndgrimm sagt:

    Der staatliche Öl-Fonds hat zurzeit etwa 31 Milliarden Baht in seinen Kassen, fügte er erklärend hinzu.

    Soetwas weckt natuerlich Begehrlichkeiten.

    Ich weiss nicht ob so ein Fond wirklich noetig ist, besonders in einem so

    korrupten und nepotistischen Staat wie Thailand.Da fliesst zuviel ab.

    Aber die Benzin,Oel und Gaspreise in Thailand sind viel zu billig

    und fuehren zu dieser wahnsinnigen Verschwendung und unnoetiger

    zusaetzlichen Pollution.

    Da laufen Motoren (im Stand) stundenlang nicht nur in A/C Autos

    sondern auch in LKWsPick Ups ohne A/C,TukTuks und Motosai!

    Selbst die Garkuechen verwenden zuviel Kochoel!

    Und wieviele Busse und LKWs fahren nutzlos leer in der Gegend herum

    nur weil die Unternehmen zu faul und zu bloed sind ihre Logistik

    zu planen.

     

  5. Raoul Duarte sagt:

    Eine weitere Maßnahme der Regierung, die bei den VerbraucherInnen zu positiven "Gefühlen" führen wird. Für meinen Geschmack könnte es zwar als "etwas zu populistisch" aufgefaßt werden – aber wer bereit ist, sich mit den schon lange feststehenden Eckdaten auseinanderzusetzen, wird schnell feststellen, daß es nur ein "zufälliger Zeitpunkt" ist.

    Insofern okay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)