Vermieter gehen wegen neuen Gesetzen auf die Barrikaden

Seit dem 1. Mai 2018 hat das Amt für Verbraucherschutz eine ganze Reihe von Maßnahmen zum Schutz von Verbrauchern bzw. Mietern eingeführt. Jetzt wenden sich die Vermieter von Häusern, Wohnungen oder gewerblichen Räumen, die ihre Einnahmen und ihre bisherigen Rechte als bedroht fühlen, mit einer Petition an Premierminister Prayuth Chan o-cha.

Zu den wichtigsten neuen Maßnahmen gehören unter anderem, dass Vermieter die Gebühren für Strom und Wasser nicht mehr selber festlegen können, sondern sich an die Vorgaben und Gebühren der Wasser- bzw. Stromwerke halten müssen. Bisher war es für die Vermieter selbstverständlich, auf den Strom- bzw. Wasserpreis 1 bis 2 Baht aufzuschlagen und dem Endverbraucher bzw. ihren Mietern in Rechnung stellen. Das ist ab dem 1. Mai verboten.

Eine zweite ab dem 1. Mai eingeführte Maßnahme verbietet es den Vermietern ebenfalls, die Einrichtungsgegenstände oder das Eigentums eines Mieters aus dem Haus oder der Wohnung zu entfernen. Ob der Mieter vorher gegen seinen Mietvertrag verstoßen hat, spielt dabei keine Rolle. Ab dem 1.Mai liegt diese Entscheidung bzw. das Entfernen von Gegenständen einzig und allein in der Gewalt und im Ermessen der Gerichte. Der Vermieter ist also gezwungen, zuerst den Fall einem Gericht zu übergeben, bevor er sich an dem Eigentum des Mieters „ vergreifen „ darf.

Eine weitere neue Regelung betrifft die abgeschlossenen Mietverträge. Ebenfalls ab dem 1. Mai haben Mieter das Recht, einen Mietvertrag jederzeit vor dem im Mietvertrag vereinbarten Zeitraum ohne Angabe von Gründen zu kündigen.

Anfang der Woche hat sich eine Delegation von 60 Vermietern auf den Weg zum Öffentlichen Dienstzentrum im Regierungsgebäude aufgemacht, und dort eine Petition an Ministerpräsident Prayuth eingereicht.

In ihrer Petition drängen die Vermieter von Häusern und Wohnungen den Ministerpräsidenten darauf, die ab dem 1. Mai umgesetzte Maßnahme des Amtes für Verbraucherschutz zurück zu nehmen. Die Vermieter befürchten durch die neuen Maßnahmen eine starke Einschränkung in ihren Geschäften und in ihren Einnahmen.

Die Vermieter argumentieren damit, dass die neue Regelung zum Abrechnen von Strom und Wasser an der Praxis vorbeiführt. Die Regelung sei alleine schon deswegen unpraktisch, weil die Abrechnungszeiträume der Strom- und Wasserwerke nicht unbedingt mit dem Ein- bzw. Auszugsdatum eines Mieters übereinstimmt. Bisher konnten die Vermieter den monatlichen Rechnungszyklus einer vermieteten Wohnung oder eines vermieteten Hauses selber festlegen.

Als zweites Argument gegen die Regelung, dass die Mieter nun jederzeit einen Mietvertrag kündigen können, geben die Vermieter vor allem an, dass diese Maßnahme alle ihre Kalkulationen und Rechnungen über den Haufen wirft und zunichte macht. Dadurch das die Mieter jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen können, würden für sie zusätzliche Kosten entstehen, da sie nun die zusätzlichen Instandhaltungs- und Renovierungskosten nicht mehr für einen bestimmten Zeitraum kalkulieren können. Dadurch würden ihnen zusätzliche Kosten entstehen, die sie auf lange Sicht natürlich an die Mieter weitergeben müssen. Das würde die Kosten für ein Haus oder eine Wohnung, die ohnehin schon schwer genug zu kalkulieren sind, zusätzlich in die Höhe treiben, argumentieren sie weiter.

Frau Ratchata Tantiwittayakul, die Vorsitzende der Gruppe sagte, dass wenn sich die Vermieter an diese neuen Regelungen halten, sie eine zusätzliche noch nicht vorhersehbare finanzielle Last zu tragen haben. Um finanziell nicht ruiniert zu werden, könnten sie sich nicht an die neue Verordnung halten. Notfalls würden sie dafür auch eine Bestrafung in Kauf nehmen, betonte Frau Ratchata weiter.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Vermieter gehen wegen neuen Gesetzen auf die Barrikaden

  1. Raoul Duarte sagt:

    ben:    Anyway ich lasse meine Wohnungen lieber leer stehen.

    Nachvollziehbar – wenn auch völlig unabhängig von den neuen Regelungen.

    Allzu häufig ist “gut gemeint” eben nicht deckungsgleich mit “gut gemacht”.

     

  2. ben sagt:

    Das ist echt ein Idioten-Gesetz… Es ist schon eh Stress etwas zu vermieten und dann am Schluss ein zerstörtes Miet Objekt vor zu finden, wenn der Mieter einfach abhaut! Die neue Regel, dass höchstens 1 Monat Depot verlangt werden kann, ist vor allem für hochwertige Condos ein absoluter Witz… Mit 3 Monaten deckt man meist den Verlust, sollte mal ein Mieter einfach abhauen und zuvor 'nette Parties' gefeiert haben. Anyway ich lasse meine Wohnungen lieber leer stehen.. – fehlt nur noch ein neues Gesetz, dass sie leerstehende Wohnungen zwangsvermieten können… Natürlich nur von Farangs… 555

    • berndgrimm sagt:

      Sehr richtig!

      Da weiss jemand wovon er schreibt!

      Wir haben in unserer Anlage ausschliesslich japanische Mieter

      weil deren Firmen die horrenden Mieten klaglos bezahlen.

      Da werden Mieten verlangt bei denen die Eigentuemer mehr

      als 20% Profit machen.

      Wenn sie dann mal vermieten koennen!

      Ein Drittel unserer 76 Condos sind nach ueber 6 Jahren

      noch unbewohnt und werden nur regelmaessig geputzt.

      Einige der billigeren im Erdgeschoss werden zu Wahnsinnspreisen

      ueber Air BnB angeboten aber nur selten vermietet.

      Wir sind sehr froh dass wir nicht mehr Mieter haben.

      Ich wuerde nie in eine zwischenzeitig vermietete

      Wohnung zurueckziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)