Mehrere Staudämme müssen wegen Monsun-Regen abgelassen werden

Der Direktor des für den Chao Phraya Staudamm in Chai Nat zuständigen 12. Bewässerungsbüros, Herr Surachart Malasri, hat am Dienstag eine Warnung an die Gouverneure von Uthai Thani, Chai Nat, Sing Buri, Ang Thong, Suphan Buri, Ayutthaya und Lop Buri ausgesprochen. Herr Surachart bezieht sich in seiner Warnung auf die Prognosen der Wetterbehörde, in denen angekündigt wird, dass es in Thailand ab dem kommenden Donnerstag zu heftigen Regenfällen kommen werde.

Herr Surachart erklärte, dass laut den Angaben der Wetterbehörde der Einfluss einer Depression in der Mitte des Südchinesischen Meeres und eines südwestlichen Monsuns sehr stark sei und dass es deswegen ab Donnerstag in Thailand zu heftigen Regenfällen kommen werde. Medien hatten darüber berichtet, dass auch die zuständigen Behörden für den Ubon-Rat Staudamm in Khon Kaen bereits seit Montag den Wasserablauf des Staudamms vor dem erwarteten Regen verdoppelt haben.

Der Direktor des 12. Bewässerungsbüros sagte, dass daher der Chao Phraya Staudamm in Chai Nat die Wasserabgabe in die nachgelagerten Becken beschleunigen müsse, um das erwartete Regenwasser unterzubringen.

Gegenwärtig liegt der Wasserstand im Staubecken des Chao Phraya Staudamms 16,33 Meter über dem mittleren Meeresspiegel, wobei das Wasser kürzlich mit einer Rate von 351 Kubikmetern pro Sekunde freigesetzt wurde.

Direktor Surachart sagte weiter, dass der Damm sein Wasser nun so lange ablassen müsste, bis das Niveau wieder bei 15,8 Meter über dem mittleren Meeresspiegel liegt.

Aus diesen Gründen habe er bereits die Gouverneure der folgen Provinzen:

  • Uthai Thani,
  • Chai Nat,
  • Sing Buri,
  • Ang Thong,
  • Suphan Buri,
  • Ayutthaya
  • und Lop Buri

darüber informiert, dass seit Dienstag die Freisetzungsrate des Chao Phraya Staudamms von 351 Kubikmetern pro Sekunde auf rund 400 Kubikmetern pro Sekunde erhöht wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
9. Juni 2018 1:20 am

Sorge um 30-jährigen US-Touristen am Ratchaprapa-Staudamm

Bangkok Post:    Taucher suchen nach einem amerikanischen Touristen, der am Freitag am Stausee von Surat Thani verschwunden ist. Der 30-jährige Mann wurde nach einem Sprung ins Wasser des Stausees als vermißt gemeldet.

Jordan Scot aus Washington DC besuchte den Damm mit fünf Freunden bei einer Tagesreise. Die Gruppe war zunächst gemeinsam schwimmen gegangen und seine Freunde sagten, sie hätten ihren Kumpel nicht mehr gesehen, seitdem er ein zweites Mal ins Wasser gesprungen sei. Das Wasser ist dort, wo die Touristen geschwommen sind, bis zu 48 Meter tief. 
 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
8. Juni 2018 11:59 am

Siamfan:    die Namensfelder waren nicht ausgefüllt …

Warum haben Sie es denn dann nicht gemacht?

Die so großartig und "wichtig" angekündigten 48 Stunden sind vorbei. Alles geschafft? Oder haben Sie sich wieder einmal ins Unrecht gesetzt, weil Sie zu spät angefangen haben?

Siamfan
Gast
Siamfan
8. Juni 2018 5:15 am

STIN sagt:

7. Juni 2018 um 12:49 pm

Als Antwort auf STIN.
SF: Wieso verbreiten Sie schon wieder diese Volkverhetzereien?!

STIN: wieso verbreitest du schon wieder Lügen.

Wieso stellen Sie sich nicht dem Vorwurf? !

 

STIN: Hier mal der Unterschied zwischen einen Staudamm und Fluss-Wehre, ist ganz was anderes.

Wie oft denn noch,  wir sind nicht per du!! 

Sie sind auch nicht der,  für den Sie sich hier ausgeben. 

An Ihrer FDP-Goutiererei kann ich Sie mittlerweile gut identifizieren,  auch in anderen Foren. 

CP-Damn ist ein Staudamm.

https://de.wikipedia.org/wiki/Chao-Phraya-Staudamm

kein Flusswehr.Flusswehre haben i.d.R. nur Schleusen, die man auf und zu machen kann.

Flusswehre stauen natüerlich im Oberlauf das Wasser,  dafür sind sie ja da! 

:Roll:

STIN: Staudämme werden aufgestaut, es müssen Menschen umgesiedelt werden und
es wird Land versenkt.

JA, JA und manchmal müssen nur Tiger umgesiedelt werden,  die nicht schwimmen können .

5555555555555555555555555555

STIN: Ja, die Dämme können Wasser ablassen, hat auch keiner bestritten. Nur wenn er voll ist, lassen die soviel und sehr schnell Wasser ab, das die Auffangbecken darunter überlaufen und
Gebiete überschwemmen.

Und was genau für "Auffangbecken" sollen das sein? 

555555555

Ich war da ja schon beim Damm und hab mir das angesehen. Läuft beim grossen genauso.

Es gibt verschiedene Arten!

Zum Bsp:

eine gekrümmte Gewichtsstaumauer

STIN: Aber das ist doch hier gar nicht der Fall! Man läßt jetzt das Wasser ab, um bei Schwerregen mehr zurückhlten zu können.

man sieht, auch hier nur schwurbeln, aber selbst keinerlei Ahnung. Man lässt nur Wasser ab…..
Ja, das ist richtig – und die Thais stehen dann im Haus im Wasser. Meine Schwiegermutter auch schon, als man Wasser ablaufen liess.
Für die Bewässerung der Reisfelder, da gibt es kein Problem – wird ganz langsam angelassen. Aber nicht, wenn er voll ist.

Sie haben von nix eine Ahnung und davon dann eine ganze Menge. 

Problematisch sind zb Erddämme.  Die dürfen nicht voll sein,  weil die oberste Schicht quasi als Gewicht gebraucht wird.  Wird die aber aufgefüllt und durchweicht , "schwimmt" sie einfach weg. 

Deswegen ja die Aktionen, wo man die Dämme mit Sandsäcken beschwert

Problematisch wird es eigentlich nur,  wenn der überall vorhandene Ablauf nur wenig durchläßt und der Zulauf erheblich größer ist.  Dann wird (bei schlechter Planung)  das Niveau des Sees in diesen kritischen Bereich ansteigen. 

Aber genau deswegen läßt man (siehe Artkel)  bevor der Regen kommt Wasser ab und schafft einen Puffer!!!!

Wenn die mögliche Ablaufmenge 100% ist,  aber 500% zuläuft,  steigt das Wasser,  es läuft aber auch weiter ab. 

Wenn man jetzt weiss,  im wieviel Zentimeter der Wasserstand bei einem Überschuss von X% steigt,  kann fast jeder ausrechnen,  wieviel Luft man haben MUSS! 

Hat man noch 2,40m Platz und bei 400% Überschuss steigt der See um 1cm/h, könnte es 10 Tage so steigen. 

Dann kann man aber,  wenn sich abzeichnet,  es dauert länger noch Pumpen einsetzen,  die Wasser über die Krone pumpen. 

Früher war das wohl ein Problem,  Dummheit oder "Dienst nach Vorschrift"?!!

Aber auch das ist ein weiterer Erfolg der Reform,  wenn man da jetzt frühzeitig reagiert. 

Die Nachrichten sind voll von solcheb Erfolgsmeldungen,  die Sie aber scheinbar alle verdrehen!? 

Werden Sie dafür bezahlt?! 

Und die nächste Schikane,  die Namensfelder waren nicht ausgefüllt. 

Siamfan
Gast
Siamfan
8. Juni 2018 9:34 pm
Reply to  STIN

Das sieht mehr nach Schnick-Schnack aus. 

Dem Rest stimmen Sie also zu!? 

Siamfan
Gast
Siamfan
6. Juni 2018 7:45 pm

Ein ganz normalerVorgang,  wenn man es versteht. 

Siamfan
Gast
Siamfan
7. Juni 2018 7:06 am
Reply to  STIN

Wieso verbreiten Sie schon wieder diese Volkverhetzereien?! 

Es geht hier wohl vorrangig um den CP-"Damm" , der ein ganz normals Flußwehr ist,  das ständig überflutet wird. 

Auch die anderen im Bericht aufgezählten Dämme sind dafür gemacht. 

Anders ist das bei vielen (kleinen)  privaten Dämmen.  Da kann ein unkontrollierter Überlauf ein Problem werden.  

Aber das ist doch hier gar nicht der Fall! Man läßt jetzt das Wasser ab,  um bei Schwerregen mehr zurückhlten zu können.