Thais haben in der Regel nicht das Geld, 6 Monate ohne Arbeit zu überbrücken

Laut einer Online Umfrage und einer Studie des Customer Insights Centers der Thai Military Bank ( TMB ) haben rund 80 Prozent der arbeitenden Thailänder nicht genügend Geld auf der Bank, um eine Arbeitslosigkeit von sechs Monaten zu überbrücken. Die Studie basierte auf einer Online-Umfrage von Thais im Alter von 18 bis 54 Jahren aus der Datenbank von 35 Millionen Thais.

Dem zu Folge haben nur 20 Prozent der arbeitenden Thais genug Geld angespart, um mehr als sechs Monate nach dem Arbeitsausfall zu überbrücken, so die Studie. Das Problem der nicht ausreichenden Einsparungen tritt auf, wenn Thais beginnen zu arbeiten ( die so genannte Generation Y bis zur Generation X ). In Kurzform als ( Gen Y ) und ( Gen X ) bezeichnet.

70 Prozent der Bürger, die pro Monat mehr als 30.000 Baht verdienen, meist private Büroangestellte und Selbständige, haben nicht genug Ersparnisse beiseitegelegt, um auch nur sechs Monate überbrücken zu können, berichtet die Studie weiter.

Herr Naris Sathapholdeja, ein Manager von TMB Analytics, bemerkte dazu weiter, dass der Hauptfaktor, der zum Ausgabenverhalten der Thais beitrage, sei der sich ändernde Lebensstil gegenüber der bisherigen Bequemlichkeit, sowie der Komfort und der Luxus wie zum Beispiel Essen in trendigen Restaurants und der Genuss von Unterhaltung.

In der Zwischenzeit sagte Frau Nanthaporn Tangcharoensiri, die Leiterin der Customer Experience and Insights der TMB, dass die meisten Thais dazu neigen, mehr auszugeben, als sie verdienen. Laut ihren Unterlagen können schon jetzt mehr als 50 Prozent der Kreditkarteninhaber ihre monatlichen Rechnungen nicht bezahlen. Rund 48 Prozent der Kunden müssen zusätzlich ihre Ratenkäufe bedienen und abbezahlen, wozu ihnen auf der Bank bei einer Überziehung auch noch ein weiterer Zinssatz berechnet werden muss.

Die fehlende Disziplin bei den Ausgaben wurde als Hauptgrund dafür angeführt, dass nicht genug Ersparnisse vorhanden waren.

  • Nur 38 Prozent der arbeitenden Menschen sparen, indem sie ein eigenes Buch über die Ersparnisse führen, bevor sie noch mehr Geld ausgeben.
  • Dagegen geben 49 Prozent der Kunden ihr Geld lieber aus, bevor sie daran denken, irgendwelche Einsparungen vorzunehmen.
  • 13 Prozent der Kunden denken gar nicht daran und sparen nie.
  • 21 Prozent der Kunden geben zu, dass sie ebenfalls noch nie daran gedacht haben, irgendwelche Einsparungen vor ihrer Pensionierung zu planen.

80 Prozent der Thais die Sparen, geben ihre Ersparnisse auf die Bank und mehr als die Hälfte von ihnen legt ihr Geld in Sparkonten an, die allerdings nur eine niedrige Renditen bieten.

Die Studie zeigt auch weiter, dass die meisten Thailänder hohen Risiken durch Unfälle und Tod durch Krankheiten ausgesetzt sind. Aber trotz der Tatsache, dass Thailand auf Platz 13 der Welt mit einer hohen Rate an Verkehrsunfällen und steigender medizinischer Versorgung steht, haben nur wenige einen geringen Schutz vor den Risiken eines Unfalls.

Weniger als 10 Prozent derer Bürger, die etwas gespart haben auch eine Lebensversicherungen abgeschlossen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Thais haben in der Regel nicht das Geld, 6 Monate ohne Arbeit zu überbrücken

  1. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:    Wie können Sie das "testen"?!

    Es wird für einen Admin oder Mod schon wegen der IP-Adressen ein Leichtes sein, bestimmte Kommentare ihren Verfassern zuzuordnen.

    (im "Mülleimer" schreibe ich nicht)

  2. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:    Ich bezweifle,  in D haben mehr als 20% mehr als das nächste Urlaubsgeld (? 2Gehälter) auf der hohen Kante!

    Das mag vielleicht zu Ihrer Zeit (vor 30 oder 40 Jahren) so gewesen sein.

    Die Leute, die wir in Deutschland etwas besser kennen, haben heutzutage sicherlich ein Vielfaches zu ihrer Verfügung (Aktien und andere Beteiligungen nicht einmal mitgerechnet).

    Aber zum Thema THAI:
    Die von STIN aufgezeigte Haltung zum Geld wurde von den Unrechtsregimen der Shinawatras und ihrer Marionetten leider sogar noch verstärkt.

  3. Siamfan sagt:

    Aber trotz der Tatsache, dass Thailand auf Platz 13 der Welt mit einer hohen Rate an Verkehrsunfällen

    DAS wollen wir aber dann mal festhalten! 

    555555

    Das farbliche Absetzen, oben,  hat mich mehrere Einzelansätze gekostet.  Jedesmal isr danach/ dabei die Ansicht  auf höchste Vergrößerung gesprungen. 

    Cache war aktuell gereinigt worden und das kommt nu bei ST. at vor! 

    PureSchikanen! 

  4. STIN STIN sagt:

    das kann deshalb der Fall sein, weil Thais meist bei einem guten Einkommen von
    30.000 Baht sich bis zum Anschlag verschulden. Kenne viele, die letztendlich dann
    nur mehr ein paar Tausend Baht zum leben übrig haben – aber Auto, Wohnungseinrichtung usw.
    alles auf Kredit gekauft haben. Sparen können die meisten in der Tat nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)