Chiang Rai: Die Suche nach vermissten Teenagern in der überfluteten Höhle wird fortgesetzt – Update 3

Die verzweifelte Suche geht weiter für 12 Kinder und ihren Trainer von einer lokalen Fußballmannschaft, die am Samstagnachmittag in einer überfluteten Höhle in Chiang Rai vermisst wurde.

Rettungsmannschaften werden bis zum Ende der Kalksteinhöhle suchen, von der man glaubt, dass sie die viertlängste Höhle in Thailand ist. Bisher haben Suchende an der Höhlenwand Kinderschuhe, Fußabdrücke und Handabdrücke gefunden.

Rettungsteams haben Wasser aus der Höhle in einen nahe gelegenen Stausee gepumpt, um Tauchern zu helfen, die von der SEAL-Einheit der thailändischen Marine geführt werden. In den letzten drei Tagen haben Taucher durch schlammige Gewässer gesucht, da die Pegel nach starken Regenfällen gestiegen sind.

Sie haben die Höhlenwände in zwei separate Hallen gebohrt, als Teil der laufenden Suche im Tham Luang Khunnam Nang Non National Park.

Es wurde auch berichtet, dass Elektriker eine Stromleitung in die überflutete Höhle verlängern. Rettungskräfte, die von Elite-Navy-Tauchern angeführt wurden, mussten ihre Suche am Montagabend aufgrund von Überschwemmungen einstellen, begannen aber heute früh (Dienstag).

Die vermissten Kinder im Alter zwischen 13 und 16 Jahren sind Mitglieder der örtlichen Fußballmannschaft, des Fußballclubs Mu Pa Academy Mae Sai.

Die Jugendlichen gingen mit ihrem 25-jährigen Vizekoach Ekkapon Intawongse als Teil ihres Trainings in die Höhle. Sie hatten Essen, Wasser und Erste-Hilfe-Kits.

Der Cheftrainer des Teams, Nopparat Kantawongse, sagt, dass dies das dritte Mal war, dass das Team den Ausflug in die Höhle gemacht hat. Er sagte, er sei zuversichtlich, dass Ekkapon gut auf die Kinder aufpassen würde, weil er Teil des medizinischen Personals des Teams sei.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Chiang Rai: Die Suche nach vermissten Teenagern in der überfluteten Höhle wird fortgesetzt – Update 3

  1. Raoul Duarte sagt:
  2. Raoul Duarte sagt:

    Bangkok Post:    Paithoon Nakthae, Leiter des Büros für Katastrophenvorbeugung und -minderung, sagte, daß Taucher aus Schweden sich den lokalen thailändischen Tauchern angeschlossen haben, um nach vermissten Personen zu suchen.

    Internationale Hilfseinsätze find ich gut. 

  3. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:    Man weiss ja wohl durch die Klopfzeichen,  wo sie sind und wird ein Tauchbooteinsetzen. 

    Setzen Sie Ihre Schwurbeleien nun gleich in mehreren Threads ab?

    Grundgütiger.

  4. Siamfan sagt:

    Anhang

    Jetzt läuft alles drehbuchmäßig. 

    Schon das dritte update. 

    Man weiss ja wohl durch die Klopfzeichen,  wo sie sind und wird ein Tauchbooteinsetzen. 

    wasser wird abgepumpt. 

    So wie es aussieht,  sind sie am Kassenhäuschen vorbei gekommen. 

    • STIN STIN sagt:

      Schon das dritte update.

      Man weiss ja wohl durch die Klopfzeichen, wo sie sind und wird ein Tauchbooteinsetzen.

      nein, noch keine Klopfzeichen, noch gar keine Zeichen. Man weiss noch gar nicht, ob sie noch leben.

      wasser wird abgepumpt.

      richtig, in den Stausee geleitet.

      So wie es aussieht, sind sie am Kassenhäuschen vorbei gekommen.

      nein, die haben sich in 2 Kammern/Höhlenräume gebohrt. Die sind schon viel weiter – als beim Visitor-Entry.

      • siamfan sagt:

        wasser wird abgepumpt.

        STIN: richtig, in den Stausee geleitet.

         

        Wo ist denn da der Stausee?

        Kann das Wasser von DA in die Hoehle laufen????????????

         

  5. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Mütter beten vor dem Eingang zur Höhle (Foto aus khaosod).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)