Chiang Rai: Schaulustige behindern Rettungsarbeiten – Update 6

Die Suche nach den Jugendlichen in der Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rai wird weiter fortgesetzt und von Navy SEAL Mitarbeitern geleitet, denen mittlerweile weitere Expertenteams aus verschiedenen Ministerien und Universitäten beigetreten sind. Allerdings sind mittlerweile nicht nur Suchmannschaften und Rettungsteams vor Ort sondern neben zahlreichen Reportern und Fernsehteams auch Hunderte von Schaulustigen, die die Rettungs- und Sucharbeiten unnötig behindern wenn nicht sogar noch zusätzlich gefährden, berichten die Medien. STIN berichtete hier.

Letzte Nacht kamen auch noch Innenminister Anupong Paojinda und Tourismusminister Veerasak Kohsurat zusammen mit einer Gruppe von weiteren Reportern am Unfallort an. In den nationalen Fernsehsendungen wird berichtet dass das Umfeld der Höhle schon jetzt von den neugierigen Menschenmassen hoffnungslos überfüllt ist.

Reporter beschwerten sich bereits darüber, dass sie lange Wege auf der Suche nach einem Handy-Signal machen mussten, um ihre Geschichten zurück zu ihrer Basis zu schicken

Die Behörden von Chiang Rai haben mittlerweile sogar schon die Straßen die zur Höhle führen gesperrt. Den immer noch weiter andrängenden Schaulustigen wird gesagt, dass sie sich von der Unglücksstelle fernhalten sollen, damit die Rettungsversuche der Helfer nicht unnötig behindert werden.

Die Facebook-Seite Kao Sarn Sataranapai ( Katastrophen News ) hat ebenfalls auf der entsprechenden Suchseite zu dem Unglück Alarm geschlagen. Die Seite berichtet, dass besetzte Kommunikationsleitungen zusätzliche Schwierigkeiten für die Rettungsteams darstellen könnten.

Außerdem, so berichten die Medien vor Ort weiter, würde die große Anzahl von Menschen an der Unglückstelle schon zu Hygieneproblemen führen, die mittlerweile sogar ein potenzielles Gesundheitsrisiko für die Rettungskräfte und die freiwilligen Helfer darstellen.

Die medizinischen Teams vor Ort könnten überlastet sein und müssten jetzt noch zusätzlich Fälle von Bauchschmerzen und -infektionen behandeln, da die vorbereitenden Rettungsteams gegen schwere Regenfälle und die Dschungelbedingungen ankämpften.

Eine weitere Gefahr sind viele Freiwillige, die keinen vollständigen Zugang zu den Informationen der Behörden haben und dabei ungenaue Updates über die Suche verbreiten. Dadurch werden sowohl die Verwandten und Familienmitglieder der Vermissten Jugendlichen, als auch die Öffentlichkeit verwirrt, berichtet die Presse vor Ort weiter.

Mittlerweile wurde die Länge der Höhle mit gut 10 Kilometer angegeben. Fünf Mannschaftskameraden, die die Höhle mit der vermissten Gruppe bereits besucht hatten, erzählten den Beamten des Tham Luang Khun Nam Nang Nationalparks von den Ausflügen, die sie normalerweise in der Höhle machten, um den Retter eine bessere Vorstellung davon zu geben, wo sie suchen sollten.

Der Ban-Pa-Yang-Schüler Paeng Bualuang sagte, er sei zusammen mit seinen Freunden schon drei oder vier Mal in der Höhle gewesen und sie hätten auch schon das Ende der Höhle erreicht.

“Ich glaube aus tiefstem Herzen, dass meine Freunde noch leben, weil unser Trainer die Höhle kennt. Im Inneren gibt es große Hallen und mehrere Stellen, wo sich Menschen vor Wasser verstecken können. Wir haben auch weiße Farbmarkierungen auf den Weg gesprüht, damit wir nicht verloren gehen und immer den Weg zurück zum Eingang finden können “, sagte er.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Gast
Siamfan
28. Juni 2018 10:26 am

Wir waren nie per du! 

Rotzlöffel! 

Also deine Erklärungen sind aktuell nix anderes als Lügen.

Ich denke , es ist wichtig,  neues Bergwasser abzufangen.

Wie es im Detail in der Höhle aussieht weiss ich nicht. 

Sie müllen ja alles zu. 

Bekannt ist mir nur, ein Fluss "kreuzt" dreimal die Höhle. 

Und der oder die Flüsse müssen irgendwo rauskommen,  und ganau da kann man ansetzen.

Es ist auch denkbar, , man schafft, vor dem ersten Stau einen Vorfluter,  zur Not auch durch die Aussenwand! 

Siamfan
Gast
Siamfan
28. Juni 2018 3:16 am

STIN sagt:

27. Juni 2018 um 8:21 pm

Wenn ich keinen Link für meine sachlichen Aussagen beifüge ,bezeichnen Sie mich als Lügner!!!!

ja, weil ich nachgesehen habe.
Einfach deine Erklärungen in Google eingeben und sehen, was dazu kommt.
Kommt absolut nix raus, bist du ein Lügner.

555555

Das haette ich gerne gesehen, wie Sie meine Erklaerungen bei Google eingeben und dann kommt nichts!

 

Jedesmal, wenn ich die einzelnen Wort ‘fett’formatiert hatte, sprang die Eingabemaske auf vollste Vergrößerung . Das habe ich jetzt bald 100mal moniert.

Billige Schikane!!!

eher billiges Handy.

Billige Software?

Bosartiger Mod?

…..

55555

Sie machen es sich sehr leicht! 

 

Zusammenfassung:

Ich bleibe bei allen sachlichen Ausfuehrungen, dem hier auser Beleidigungen nichts entgegen gehalten wird!

Vorhin habe gesehen, wie einer etwa 10 lange (>20cm) Leuchtstaebe aktiviert und dann in eine leere Ein-Liter-Trinkwasserflasche eingefuehrt hat und dann in einen Schacht von oben ……. das habe ich dann nicht mehr gesehen, ob er sie hat fallen lassen oder an einer Schnur abgelassen.

Ich glaube nach wie vor, es ist besser auch solche Flaschen so mit Wasser zu fuellen, damit sie Schweben. Nicht sinken und nicht aufschwimmen.

Man kann sie aber auch mit Traubenzucker, Nuessen , …. auffuellen!

Siamfan
Gast
Siamfan
27. Juni 2018 5:40 pm

STIN: weil es eine Lüge ist.

Vorhin war ein Bericht,wo Uniformierte in den Dschungelhängen nach Eingängen,
Schloten Gesucht haben. Die ware 6 Stunden unterwegs, und total platt!

ja, haben wohl einen gefunden, aber nicht den richtigen, nicht in der Nähe der Höhle, wo die Kinder vermutet werden.

Das Wasser kommt irgendwo aus der Höhle raus und diese Stellen sind in den Bächen.

Lüge.

Da können Tausende Schaulustige anpacken und die Abflußgeschwindigkeit erhöhen.
Und das Wasser sinkt dadurch, nicht erst wenn die Satelliten, äh Experten kommen.

auch das ist eine Lüge.

Das ist eigentlich umgekehrt das, was man jetzt macht, um das Wasser im Land zu halten.

auch das eine Lüge, wenn kein Link kommt.

Wenn ich keinen Link für meine sachlichen Aussagen beifüge ,bezeichnen Sie mich als Lügner!!!!

Sie selbst liefern aber für Ihre Verdrehereien nicht einen Link.  Ich habe nachgesehen,  das ist so! !

Jedesmal,  wenn ich die einzelnen Wort 'fett'formatiert hatte, sprang die Eingabemaske auf vollste Vergrößerung . Das habe ich jetzt bald 100mal moniert. 

Billige Schikane!!!

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. Juni 2018 4:29 pm

Nation:    "Die Behörden glauben, dass die vermissten Jugendlichen noch am Leben sind", sagte Armeechef  Chalermchai Sitthisart heute. Die Armee hat Flugzeuge und rund 800 Mitarbeiter  eingesetzt, um die Mission zu unterstützen.

 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. Juni 2018 4:20 pm

STIN:    heute kommen die 3 besten Höhlen-Experten der Welt dazu – mal sehen, wie die das einschätzen.

Sind anscheinend schon da, wenn die Briten gemeint sein sollten. 

Und Prinzessin Chulabhorn hat mal schnell 500,000 THB gespendet.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. Juni 2018 4:34 pm
Reply to  STIN

STIN:    müssten die sein.

Denk ich auch. Neben den Schweden. 
Die THAI hat die gratis einfliegen lassen. Alle helfen mit. Klasse.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. Juni 2018 3:49 pm

Siamfan:    "OBEN" kommt durch mehrere "Scheunentore" das Wasser in das Höhlensystem! 

Und "UNTEN" GEHT ES WOHL NUR DURCH 2-3"Hühnertürchen " raus. Und deswegen staut sich das Wasser. 

Konnten sie soweit folgen. 

Nein. Weil es einfach Unsinn ist. Würde ich mich Ihrer Gossensprache anpassen, mußte man wohl "gequirlte K.cke" sagen. Ist aber nicht mein Ding. 

Siamfan
Gast
Siamfan
27. Juni 2018 1:07 pm

Auf der Karte im Beitrag sind mehrere Bäche zu erkennen! 

Dort kann man sehr gut laufen,  anders als bei der Suche in dem Berg / Dschungel nach Zugängen von oben. Ich bin sicher,  da ist ein Abfluss aus der Höhle oder mehrere. Da sollte verhältnismäßig  einfach die Abflussmenge erhöht und Beschleunigt werden können. Achtung keine Flutwelle auslösen! 

Siamfan
Gast
Siamfan
27. Juni 2018 3:42 pm
Reply to  STIN

Sie sind ein furchtbarer Mensch,  warum lesen Sie nicht was ich schreibe! ! ?

wie schon mehrmals erwähnt, steigt der Pegel trotz massiven Abpumpen noch immer an. Also wird nicht allzuviel Wasser
ablaufen. Würde es Bäche nach draussen geben, gäbe es auch kein Luftproblem in den Höhlen. Aber scheinbar sind die wohl dicht.
Sonst hätten jene, die die die gesamte Höhle kennen, von diesen Bächen erzählt. Gibt wohl keine.

Sie führen hier ganau das an,  worauf es an kommt! 

"OBEN" kommt durch mehrere "Scheunentore" das Wasser in das Höhlensystem! 

Und "UNTEN" GEHT ES WOHL NUR DURCH 2-3"Hühnertürchen " raus. 

Und deswegen staut sich das Wasser. 

Konnten sie soweit folgen. 

Diese "Hühnerklappen" sind wahrscheinlich unbekannt,  weil es quasi unterirdische Quellen in einem Bach sind! 

Alleine,  wenn man den Bach unterhalb freimacht,  kommt das Wasser aus drr Höhle mit größerem Druck raus. 

Das ist wie mit den Tunnels in Bkk,  die ausländische Experten gebaut haben, die aber bei Springflut 15-1 Kam , auch nicht funktionieren. 

Aber auch das haben Sie nicht kapiert.

 

Vorhin war ein Bericht,wo Uniformierte  in den Dschungelhängen nach Eingängen, Schloten Gesucht haben.  Die ware 6 Stunden unterwegs, und total platt! 

Das Wasser kommt irgendwo aus der Höhle raus und diese Stellen sind in den Bächen. 

Durch einen Bach kann man mit leichten Gerät >2-3km/h zurücklegen.

Da können Tausende Schaulustige anpacken und die Abflußgeschwindigkeit erhöhen. Und das Wasser sinkt dadurch,  nicht erst wenn die Satelliten,  äh Experten kommen. 

Das ist eigentlich umgekehrt das,  was man jetzt macht,  um das Wasser im Land zu halten. 

Siamfan
Gast
Siamfan
27. Juni 2018 2:56 pm
Reply to  STIN

Haben Sie eine Vorstellung , wieviel Wasser man in 24 Std ablaufen lassen könnte? 

Dachte ich mir? 

Haben Sie eine Vorstellung,  wieviel Wasser durch neuen Regen dazu kommen kann? 

Das dachte ich mir auch!

Siamfan
Gast
Siamfan
27. Juni 2018 12:44 pm

Mir ist schon klar,  von der Höhlendecke hängen Stalaktiten herunterhängen. 

Trotzdem bleibe ich dabei man sollte versuchen Überlebende mit schwebenden Flaschen an Seilen zu versorgen. 

Wie weit das überbrückbar ist,  weiss ich auch nicht. 

Scheinbar wurde jetzt soviel und schnell Wasserabgepumpt,  wodurch leichtes Hochwasser im nächsten Dorf entstanden ist. 

Ich war beim JahrhundertHochwasser eingesetzt. 

Unser Kommandeur (wir waren keine Freunde) Stand am Zugang und keiner kam ohne sein Wissen rein oder raus.  Das hat ihm von mir große Achtung eingebracht. 

Da braucht es eine Sperrzone, die auch die Zufahrt von der Hauptstrasse. 

Und das gilt auch für die Presse. 

Es regnet wohl immer noch.