Chiang Rai: Immer noch kein Lebenszeichen von der eingeschlossenen Fussball-Gruppe – Update 8

Die Suche nach der seit sechs Tagen in einer Höhle im Norden des Landes eingeschlossenen Jugend-Fußballmannschaft wird durch starken Regen weiter behindert. Die zwölf Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren und ihr Trainer werden seit Samstag vermisst. Es gebe immer noch keine Lebenszeichen von ihnen, sagten lokale Beamte am Donnerstag.

Versuche, Wasser aus der Höhle abzupumpen, seien gescheitert, schrieb ein vor Ort eingesetzter Grenzbeamter auf Twitter. Experten der thailändischen Marine suchten nach einer neuen Strategie, da das Flutwasser den Eingang der Höhle erreicht habe. STIN berichtete hier.

Der starke Regen zwang das Marine-Team dazu, seinen Tauchgang in der Höhle namens Tham Luang-Khun Nam Nang Non in der nördlichen Provinz Chiang Rai abzubrechen, wie Provinzgouverneur Narongsak Osotthanakorn am späten Mittwoch erklärte. Zur Unterstützung wurden auch Taucher aus Großbritannien eingeflogen. Zudem sind Drohnen und Hubschrauber im Einsatz, um mit der Höhle verbundene Löcher zu prüfen.

[caption id="attachment_25905" align="alignnone" width="600"] epa06846170 Thai officials gather as flood waters rise in the area officials used as a gathering point inside the cave, during the rescue operation for missing football players and their coach at the Tham Luang cave in Tham Luang Khun Nam Nang Noon Forest Park in Chiang Rai province, Thailand, 28 June 2018. At least 12 members of a youth soccer team are believed to be missing after being trapped in a flooded cave that they were visiting on 23 June. EPA-EFE/PONGMANAT TASIRI[/caption]

Die Jugendlichen und ihr 25-jähriger Fußballtrainer hatten sich am Samstag nach einer Trainingseinheit zur Besichtigung der Höhle in Chiang Rai entschlossen, die etwa 1.000 Kilometer nördlich von Bangkok nahe der Grenze zu Myanmar liegt. Ihre am Eingang zurückgelassenen Fahrräder sind stumme Zeugnisse des Besuchs. Später wurden Hand- und Fußabdrücke von ihnen gefunden und als Zeichen gewertet, dass sie noch am Leben sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Chiang Rai: Immer noch kein Lebenszeichen von der eingeschlossenen Fussball-Gruppe – Update 8

  1. Siamfan sagt:

    Eigentlich alles , wie ich es gesagt habe! 

    Die Experten aus England sind TAUCHER! 

    Hätte man vor 3 Tagen die Regenmacher schon eingesetzt,  hätte es heute wesentlich weniger Wasser  in der Höhle. 

    Aber für due STINs ist alles was sie nicht verstehen (zB Kum, Wünschelrute, Gezeiten,  …) "böse Zauberei"!

    5555555555

    Man hat jetzt auch eine Stelle gefunden,  wo man den Ablauf beschleunigen kann. 

    Lesen die hier GsD mit? 

     

    Hauptsache die jungen Leute kommen gut raus. 

     

    • STIN STIN sagt:

      Eigentlich alles , wie ich es gesagt habe!

      Die Experten aus England sind TAUCHER!

      nein, auch Lüge. Zumindest nicht korrekt.

      Die Schweden sind Taucher, die sind auch vor Ort.
      Die Briten sind Höhlen-Experten, wenn die unter Wasser stehen, also Höhlentaucher, wie man sie auch nennt.
      Genau das richtige für diesen Einsatz. Höhlen-Experten, die sich auf Gestein usw. in Höhlen spezialisert haben,
      benötigt man hier nicht.

      Hätte man vor 3 Tagen die Regenmacher schon eingesetzt, hätte es heute wesentlich weniger Wasser in der Höhle.

      hast du einen Link dafür, das Regenmacher – die Regen mit Chemiespritzen in die Wolken erzeugen können – Regen auch stoppen
      können. Bitte dazu auf jeden Fall einen Link einstellen. Ich habe nachgesehen – nein, die können keinen Regen umleiten, stoppen, abschwächen usw.
      Die können nur Regen machen und davon hat Chiang Rai leider genug – morgen kommt noch mehr.

      Aber für due STINs ist alles was sie nicht verstehen (zB Kum, Wünschelrute, Gezeiten, …) “böse Zauberei”!

      nein, keine Zauberei, alte Gebräuche aus der Steinzeit. Glauben heute noch einige Alte dran, auch tw. ältere Mönche, aber nicht
      Realisten und Experten.

      Man hat jetzt auch eine Stelle gefunden, wo man den Ablauf beschleunigen kann.

      nein, weil der Regen stärker wurde, bringt es aktuell noch nichts. Man pumpt und pumpt und es steigt trotzdem.
      Also können sie keinen Ablauf gefunden haben.

      Hauptsache die jungen Leute kommen gut raus.

      ja, das wünschen wir uns alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)