Chiang Rai: Suche wird fortgesetzt – keine Aussicht auf ein Ende des Regens – Update 9

Nach einer weiteren Regennacht geht die Suche nach den Vermissten Jugendlichen in der überschwemmten Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark im nördlichen Chiang Rai weiter. Mittlerweile wurden zusätzlich zu den bereits mehr als 650 Helfern auch erstmals speziell ausgebildete Spürhunde der Polizei eingesetzt. Die Polizei Spürhunde werden am Berggipfel eingesetzt und sollen von hier aus nach weiteren Zugängen zu den Höhlen suchen.

Am heutigen Donnerstagmorgen wurde die Suche nach den verschollenen Jugendlichen wieder aufgenommen, obwohl sich nach einer weiteren Nacht mit schweren Regenfällen die Bedingungen noch weiter verschlechtert haben.

Eine Quelle des Rettungsteams erklärte gegenüber den Medien, dass bisher drei sogenannte „ Atmungslöcher “ und zwei „ Schächte „ gefunden wurden. Allerdings waren die Eingänge so eng, dass die Rettungsmannschaften ihre Versuche, durch diese Eingänge in die Höhle zu kommen, wieder aufgeben mussten.

Mittlerweile sieht ein neuer Plan vor, dass an diesen Stellen anstatt der Retter Wärmebildkameras in das Innere des Berges eingelassen werden sollen. Diese Wärmeerfassungsvorrichtung sollen herabgelassen werden und könnten dann die wahrscheinliche Anwesenheit von Menschen innerhalb der Höhle identifizieren, sagte die Quelle gegenüber der lokalen Presse.

Polizei General Weerachai Songmetta von der Nationalen Polizei sagte, die heutige Jagd ( Donnerstag ) werde sich auf das Gebiet konzentrieren, das in Richtung Doi Pha Mee führt, das über dem rechten Kanal der dreifachen Kreuzung der Höhle liegt.

Die Rettungsmannschaften vermuten, dass es mehrere Kammern von 10-60 Metern Höhe gibt, in denen die Vermissten Jugendlichen vielleicht auf Hilfe warten. Sie vermuten weiter, dass aus diesen Kammern enge Passagen bis zur Spitze des Berges steigen könnten. Ein anderes Team sucht auf der Höhle um Khao Nang weiter, fügte Polizei General Weerachai hinzu.

Apakorn Yukongkaew, der Kommandeur der SEALs -Taucher sagte, das Hochwasser sei in der Nacht weiter bis zum Höhleneingang angestiegen und stelle ein großes Hindernis dar. Er sagte weiter, dass mittlerweile Hunderte von Helfern und 12 Rettungsteams im Einsatz sind, die zur Rettung der Jugendlichen unterschiedliche Ansätze verfolgen.

Gleichzeitig warnte Innenminister General Anupong Paochinda jedoch davor, dass es ein Wettlauf gegen die Zeit sei, da das Regenwasser die Kalksteinhöhlen überschwemmte, obwohl nach wie vor pausenlos Wasser abgepumpt wurde. Er fügte hinzu, dass Hunderte von lokalen, militärischen und Rettungsoffiziere für die Suchoperation eingesetzt werden.

Anupong sagte weiter, dass noch größere Wasserpumpen wegen des schmalen Eingangs nicht in die Höhle gebracht werden könnten. Außerdem umgibt dichter Nebel die Höhle und verhinderte das Überfliegen von Hubschraubern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Chiang Rai: Suche wird fortgesetzt – keine Aussicht auf ein Ende des Regens – Update 9

  1. Raoul Duarte sagt:

    Jean/CH:    Frage an STIN; woher in Gottes Namen nehmen Sie die Geduld, sich mit diesem SiamFan zu unerthalten ? Für den D………sch……s, den dieser “Experte”  zum Besten gibt, ist die grösste Höhle noch zu klein!! 

    Hi, Jean, 

    trotz aller Gegensätze in manchen Bereichen muß ich mich dieser “Frage” anschließen.

    Ich versuche ja schon seit einiger Zeit, die schlimmsten Auswüchse dieses “Kommentators” zurechtzurücken, aber er ist wirklich beratungsresistent. Richtig schlimm ist es aber, wenn er sich in Themen wie diesem hier ausmährt und alle Informationen zu zerstören versucht.

    Aber STIN hat ja gerade schon reagiert:

    STIN: Da es sich hier um ein ernstes Thema handelt – bitte nur mehr Erklärungen mit Nachweisen einstellen. Ansonsten lösch ich alles weg.

    Es gibt also Hoffnung.

    • STIN STIN sagt:

      Ich versuche ja schon seit einiger Zeit, die schlimmsten Auswüchse dieses “Kommentators” zurechtzurücken, aber er ist wirklich beratungsresistent. Richtig schlimm ist es aber, wenn er sich in Themen wie diesem hier ausmährt und alle Informationen zu zerstören versucht.

      er will ja noch die Regenmacher dazu holen – ich würde brüllen vor Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.
      Als ob es nicht Regen genug gäbe. Ich glaube die 1000 Helfer würden ihn massakrieren, wenn er denen Regenmacher empfehlen würde.

  2. Raoul Duarte sagt:

    STIN:    hoffentlich sind nicht zuviele Experten vor Ort.
    Dann kann man nur hoffen, das es korrekt koordiniert wird. Sonst verderben ev. viele Köche den Brei.

    Das ist wahr. Aber wenn sie an verschiedenen Stellen arbeiten – jeder auf seine Art -, kann es sich u.U. auch gut ergänzen.

  3. Siamfan sagt:

    Die Bohrungen hat man schon lange gemacht(siehe Update 8)

    Da läuft schon Wasser ab.

    Haette man , wie von mir bei Update 3-5vorgeschlagen, die Regenmacher eingesetzt,  hätte es heute weniger Wasser jeder Art!! 

    Durch dir Decke dringt auch Wasser ein,  sonst wäre es ja keine Tropf-Stein-Höhle. 

    Das ist aber nicht sehr viel. 

    Auch das kann man ableiten.  wichtiger waeren die "verschwindenden Flüsse".

     

    • STIN STIN sagt:

      Die Bohrungen hat man schon lange gemacht(siehe Update 8)

      Da läuft schon Wasser ab.

      wohl eher oberhalb des Wassers. Die haben sich in eine Kammer gebohrt, aber nicht – um Wasser abzulassen.

      Haette man , wie von mir bei Update 3-5vorgeschlagen, die Regenmacher eingesetzt, hätte es heute weniger Wasser jeder Art!!

      das ist eine paranoide Erklärung, nichts weiter.
      Bitte mal die Regenmacher dazu anschreiben, die können nix abstellen.
      Aber ich merke – du willst wieder provozieren. Funzt bei mir aber nicht.

      Durch dir Decke dringt auch Wasser ein, sonst wäre es ja keine Tropf-Stein-Höhle.

      überall dringt wasser ein – daher ist deine Erklärung, es würde 3 Flüsse in der Höhle geben, auch wohl nur
      wieder Verschwörungs-Theorie.

      Da es sich hier um ein ernstes Thema handelt – bitte nur mehr Erklärungen mit Nachweisen einstellen.
      Ansonsten lösch ich alles weg. Es lesen viele hier mit, wie ich gerade in den Logfiles sehe. Die brauchen deine
      Provokationen nicht, siehe Regenmacher-Paranoia.

      Auch das kann man ableiten. wichtiger waeren die “verschwindenden Flüsse”.

      Link!

  4. Raoul Duarte sagt:

    PTT sendet 3 Teams, Drohnen und Roboter, um bei der Suche an der Höhle zu helfen. 

    Nation:    Thana Saranvetchapan, Expertin des Unternehmens, sagte, da0 die drei unbemannten Drohnen jeweils mit einer 30-fachen optischen Zoom-Kamera und einem Wärmeerfassungsgerät ausgestattet seien. Sie können Luftaufnahmen machen und bearbeiten und dann die Aufnahmen in eine 3-D-Karte integrieren.

    Die Drohnen werden normalerweise verwendet, um nach Erdöl zu suchen. 

    Nation:    Ein weiteres Team wird einen Roboter überwachen, der mit einem Sonar-Scanner ausgestattet ist. So sei man in der Lage, eine Unterwasserkarte zu erstellen, die den Tauchern helfen würde, in schlammigem Wasser zu arbeiten, sagte Thana.

    • STIN STIN sagt:

      PTT sendet 3 Teams, Drohnen und Roboter, um bei der Suche an der Höhle zu helfen.

      hoffentlich sind nicht zuviele Experten vor Ort.
      Dann kann man nur hoffen, das es korrekt koordiniert wird. Sonst verderben ev. viele Köche den Brei.

  5. Raoul Duarte sagt:

    Bangkok Post:      Der stellvertretende Premierminister Prawit erklärte heute, daß inzwischen 30 US-Spezialisten aus Hawaii an der Höhle angekommen sind.

    Sie überlegen jetzt anscheinend, ob man Bohrungen von außen durchführen könnte, um an die Vermißten zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)