Chiang Rai: Erste Vorwürfe gegen den Trainer werden laut – Update 18

Die Jugendlichen sind noch nicht aus der Tham Luang Höhle gerettet, da werden schon die ersten Vorwürfe gegen den Trainer der Jugendfußball Mannschaft erhoben. Laut einem Bericht könnte der Trainer angeklagt werden, weil der die Jugendlichen in Gefahr gebracht hat.

Laut den ersten Berichten untersuchen Beamte bereits, ob sie den 25-jährigen Trainer der Wild Boars ( Wildschweine ), der in den lokalen Outlets als Ekapol Chanthawong identifiziert wurde, wegen Fahrlässigkeit, die 12 Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren auf einen Ausflug in die Tham Luang Höhle zu bringen, belangen können.

“Wir müssen die Sache zuerst sorgfältig untersuchen”, sagte Oberst Komsan Saard-an, der Chef der zuständigen Polizeiwache in Mae Sai am Dienstag gegenüber der englischen Zeitung Khaosod, als er gefragt wurde, ob bereits Anklagen gegen den 25 Jahre alten Trainer vorlägen.

Einige Bewohner hatten sich ebenfalls schon zu den Vorwürfen geäußert und gesagt, der Coach der Jugendlichen hätte vorsichtiger sein sollen.

“Der Trainer sollte zur Rechenschaft gezogen werden. Er sollte vorsichtiger sein, wenn er die Kinder anderer Leute an Orte bringt, die gefährlich sind. Er hatte die Pflicht, für diese Kinder verantwortlich zu sein “, schrieb jemand auf einer beliebten thailändischen Facebook Seite.

Allerdings ist ein örtlicher Strafverteidiger anderer Meinung und sagte, dass der 25-jährige Trainer Chanthawong nicht vorhersehen konnte, dass die Höhle überschwemmt würde und ihn und sein Team dadurch tagelang gefangen halten würde.

“Meiner Meinung nach hatte er keine böse Absicht. Bevor sie hineingingen, hatte der Regen noch nicht begonnen. Und sie waren schon oft und nicht zum ersten Mal in der Tham Luang Höhle. Deshalb mussten sie also gedacht haben, dass es kein Problem geben würde “, sagte Anwalt Ananchai Chaiyadech telefonisch. “Das Gesetz betrachtet und beurteilt auch die Absicht”, fügte er weiter hinzu.

In der Tat ist es allerdings allgemein bekannt, dass das Team gemeinsam regelmäßig Ausflüge macht, zu denen unter anderem auch Radfahren auf Bergstraßen, Schwimmen in Wasserfällen und Erkunden von Höhlen zählen, bestätigten auch die Familien der eingesperrten Kinder.

In den sozialen Netzwerken sind bereits ebenfalls zahlreiche Kommentare, die für den Trainer sprechen. Es ist doch für die Kinder besser, gemeinsame Ausflüge zu machen, als vielleicht auf der Straße oder in einem Internet Kaffee abzuhängen, berichten zahlreiche Nutzer. Sie sind ebenfalls der Meinung, dass der Trainer mit Sicherheit nicht vorhatte, seine Schützlinge in Gefahr zu bringen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
5. Juli 2018 2:43 pm

siamfan: http://www.schoenes-thailand.at/Archive/25827

Was wollen Sie mit diesem Link denn “beweisen”? Oder war das eines Ihrer üblichen “Eigentore”?

siamfan:     Sie hatten also auch Essen dabei

Naja, was man so “Essen” nennt. Der Coach hat seine (kleinen) Rationen an Proviant seinen Schützlingen überlassen, wie schon mehrmals berichtet wurde. Ist auf jeden Fall nichts “Neues”.

Siamfan
Gast
Siamfan
5. Juli 2018 8:48 pm
Reply to  Raoul Duarte

Als ich vor Tagen schrieb,  sie hätten Essen und Trinken., hat mich AchselSTINk, beleidigt und verhöhnt . 

siamfan
Gast
siamfan
6. Juli 2018 4:48 am
Reply to  STIN

55555

Korinthenkacker!

 

Diese Kommentarantwort wurde schonmal geloescht!

siamfan
Gast
siamfan
5. Juli 2018 2:33 pm

Ich dachte ja erst, STIN der Loescher haette alles geloscht!

STIN sagt:

5. Juli 2018 um 1:15 pm

Was genau sagt denn der eigentliche Trainer? !

Der Junge Mann ist ja nur der Hilfstrainer.

Link – er wird in keinen Medien als Co-Trainer bezeichnet, sondern als Trainer.
Aber guck mir das gerne an, bitte um Link.

Na, lieber Herr STIN, dan schauen Sie mal:

Die Jugendlichen gingen mit ihrem 25-jährigen Vizekoach Ekkapon Intawongse als Teil ihres Trainings in die Höhle. Sie hatten Essen, Wasser und Erste-Hilfe-Kits.

Der Cheftrainer des Teams, Nopparat Kantawongse, sagt, dass dies das dritte Mal war, dass das Team den Ausflug in die Höhle gemacht hat. Er sagte, er sei zuversichtlich, dass Ekkapon gut auf die Kinder aufpassen würde, weil er Teil des medizinischen Personals des Teams sei.

http://www.schoenes-thailand.at/Archive/25827

Sie hatten also auch Essen dabei!

 

Ihre Eigentore sind echt die schoensten!!

Siamfan
Gast
Siamfan
5. Juli 2018 7:28 pm
Reply to  STIN

Sie sind der billigste Faker in den deutschsprachigen Medien in TH. 

Deswegen nennt man Sie ja auch Verdreher  und Schwurbeler. 

Werden Sie glücklich damit! 

5555555

@alle

Bitte den Sachverhalt nachlesen,  ist auch was zum Lachen! 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
5. Juli 2018 10:11 am

Siamfan:    Was genau sagt denn der eigentliche Trainer?
Der Junge Mann ist ja nur der Hilfstrainer.

Wie meinen?  

Der für die 12 Jungs zuständige Coach hat während des langen Aufenthalts in der Höhle sehr viel Gutes für seine Schützlinge getan. Das umfaßt nicht nur das inzwischen in allen Berichten so gelobte “mentale Training”, das mit dazu beigetragen hat, daß die Jungs in einer derart “guten Verfassung” sind.

Von allen 13 Personen soll er derjenige sein, dessen körperlicher Zustand “am schlechtesten” ist. Die Jungs haben wohl übereinstimmend gesagt, daß er zugunsten seiner Schützlinge auf “seine (kleinen) Essens-Rationen” verzichtet hat.

Das mag man für “normal” halten, da er ja der berantwortliche Coach der Mannschaft ist – aber ich bin der festen Überzeugung, daß man ihm all dieses nicht als “negativ” anrechnen oder gar vorwerfen sollte.

Siamfan
Gast
Siamfan
5. Juli 2018 9:16 am

Was genau sagt denn der eigentliche Trainer? !

Der Junge Mann ist ja nur der Hilfstrainer. 

Mir kommt es auch so vor,  er führt im Auftrag,  nach dem eigentlichen Fussballtrainig, ein Fitnesstraining durch. 

Die Höhle war noch nicht geschlossen! 

siamfan
Gast
siamfan
5. Juli 2018 2:24 pm
Reply to  STIN

Man hat es aber festgelegt! Siehe Bild!

 

Wo war denn das Personal, der NP-Verwaltung, das sonst kassiert?!!! Nebenbeschaeftigung?

Wenn Sie das mit dem Trainer brauchen. suchen Sie mal in Ihrem Blog!

Ansonsten, haben Sie mal in Ihrem eigenen Beitrag oben gelesen, was der Anwalt sagt??

 

Siamfan
Gast
Siamfan
5. Juli 2018 7:31 pm
Reply to  STIN

555555

Er hat auf jeden Fall schon einen guten Anwalt. 

Mal gespannt,  was die Staatsanwaltschaft dazu sagt. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Juli 2018 8:29 am

Jetzt wird verzweifelt nach einem Sündenbock gesucht falls einige oder alle Jungs

zum Opfer der Thainess werden.

Kann man nicht auch noch die ausländischen Retter zur Verantwortung ziehen?

Sie waren ja wohl sowieso mit dem falschen Visa im Lande.

Prayuth ist ja so stolz auf seine Thainess.

In Mae Sai feiert sie frohe Urstände:

Da gibt es etwas zu verantworten? Nur schnell weg!

Ich wars nicht. Die Anderen warens. Höchstwahrscheinlich Ausländer!

Natürlich hat der Coach unverantwortlich gehandelt wenn er mit den Jungs

in der “gesperrten” Höhle war.

Aber war sie wirklich gesperrt ?

Und wo war die Vor Ort Security? In solchen “Parks” wimmelt es vor

“Offiziellen” die alle vor der Arbeit und natürlich vor der Verantwortung

davonlaufen. Sie und besonders ihre Vorgesetzten sind Schuld

an dieser Tragödie!

 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
4. Juli 2018 9:28 pm

Man sollte berücksichtigen, daß der Coach anscheinend wirklich alles getan hat, um Schaden von seinen Schützlingen abzuwenden.