Pattaya: Ausländer tot auf der Walking Street gefunden

Am Dienstagabend wurde die Polizei zu einem Ausländer gerufen, der bereits seit zwei Stunden vor einer Bier Bar in der Walking Street zusammengekauert in einer Ecke lag. Passanten hatten zunächst geglaubt, dass der etwa 50 Jahre alte Ausländer hier nur seinen Rausch ausschläft. Als sich der Mann auch nach zwei Stunde nicht rührte, informierten die Passanten die Polizei.

Der bisher nicht identifizierte Mann, von dem angenommen wird, dass er etwa um die 50 Jahre alt ist, wurde von Angestellten, Kunden und Passanten auf den Knien an der Wand der Heart Rock Bar in der Walking Street gesehen. Sie alle gingen zunächst davon, dass der Mann nur einer von vielen ist, die auf der Straße ihren Rausch ausschlafen.

Nachdem sich der angeblich „ betrunkene Mann „ allerdings auch nach gut zwei Stunden noch nicht einmal gerührt hatte, und auch auf Nachfrage der Passanten keinen Laut von sich gab, baten sie die Beamten einer Polizeistreife auf der Walking Street um Hilfe.

Als die Beamten vor Ort ankamen, erkannten sie schnell, dass der Mann bereits tot war. Sie informierten die freiwilligen Rettungskräfte der Sawang Boriboon Stiftung, die ebenfalls nach kurzer Zeit vor Ort waren und sich um den Ausländer kümmerten. Der Leichnam wurde von den Männern der Rettungsstaffel in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Hier sollen die Ärzte eine Autopsie durchführen und die genaue Todesursache des unbekannten Ausländers klären.

Laut den Angaben im Polizeibericht war der tote mit einer kurzen Hose, einem T-Shirt und einem Hut bekleidet. Außerdem trug er Kopfhörer in seinen Ohren. Bei einer ersten Durchsuchung fanden die Beamten keinerlei Hinweise oder Papiere zu seiner Identität.

Die lokalen Medien berichten, dass es keine ungewöhnlichen Spuren auf dem Körper des Ausländers gab. Auch sonst deutete nichts darauf hin, dass der Mann in einen Kampf verwickelt war oder von irgendjemand angegriffen wurde. Die Polizei geht daher zunächst davon aus, dass der Mann vielleicht krank gewesen ist und an einer natürlichen Ursache gestorben sein könnte.

Sie werden zunächst den Autopsie Bericht der Ärzte abwarten, bevor sie weitere Schritte in die Wege leiten. In der Zwischenzeit versucht die Polizei mit Hilfe der Einwanderungsbehörde den unbekannten Ausländer zu identifizieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
25. Juli 2018 4:22 pm

Da es bisher keinerlei Hinweise auf den Einsatz von "k.o.-Tropfen" gibt, sind alle "Anmerkungen" zu diesem Thema wieder nur Schwurbeleien.

Richtig ist der Ratschlag im Beitrag: "… zunächst den Autopsie Bericht der Ärzte abwarten …". Richtig.

siamfan
Gast
siamfan
26. Juli 2018 5:21 am
Reply to  Raoul Duarte

Ja, vor allem "ABWARTEN", den durch die kurzen Halbwertzeiten ist dann nichts mehr da!

Siamfan
Gast
Siamfan
25. Juli 2018 4:13 pm

Schon wieder Bitrag weg,  wegen fehlender Sicherheitsabfrage.

Das wurde unter anderem schon über Kontakformular gemeldet,  aber außer Verhöhnung durch den Blogterroristen , gab es keine Reaktion. 

Wie vorhergesagt,  gab es jetzt leider den ersten Untergang mit vielen Toten.  Neben den sonstigen Verkehrstoten , sind wohl die Unfälle mit k. o. -Tropfen an nächster Stelle. 

Den gefundenen Herrn,  muß man noch 2-4Stunden liegen lassen,  dann findet man nichts mehr.

Warum sollten denn soviele in Pattaya ihren Rausch ausschlafen? Wegen dem Sex?? 

Warum steckt die Polizei diese Menschen nicht,  zu ihrer Sicherheit ins Kh oder Ausnüchterungszelle? 

Am nächsten Tag erinnern sich die Opfer der k. o. -Tropfen,  WO man Ihnen den gefährlichen Dreck verabreicht hat. 

Warum geht die Polizei am nächsten Tag nicht mit dem Opfer dahin.?