Laos: Höhlenretter aus Thailand retten Laoten-Baby aus den Fluten

Ein Teil der freiwilligen Helfer und Retter der 12 Jugendlichen und ihrem Trainer sind bereits in Laos, und versuchen hier ebenfalls nach dem Einsturz des Staudamms in Süd Laos den vom Hochwasser bedrohten Menschen zu helfen. Die zahlreichen thailändischen Helfer sind pausenlos im Einsatz und kämpfen sich durch das Hochwasser zu den eingeschlossenen Menschen vor.

In einem Video, das jetzt in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde, ist ein thailändisches Rettungs-Team zu sehen, dass durch kilometerweites Hochwasser und Trümmer gewatet ist, um eine ebenfalls gestrandete Gruppe von Menschen zu retten. Das freiwillige Rettungsteam erreicht nach mehreren Stunden die Menschen und versucht sie nach und nach in Sicherheit zu bringen.

In dem Video ist ein kleines Baby zu sehen, dass bereits tagelang ohne Nahrung überlebt hat. Das Baby war zusammen mit 13 anderen Menschen von den Fluten eingeschlossen und wartete seit dem Zusammenbruch des Xe-Namnoy-Staudamms auf seine Rettung.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP sagte der Rettungshelfer Herr Kengkard Bongkawong: “Der Junge ist erst vier Monate alt. Er hatte kein Fieber, aber er weinte, vielleicht wegen des kalten Wetters. Er hatte bereits mehrere Tage ohne Nahrung auf einem Hausdach überlebt“.

“Das Baby hat geweint und sah sehr erschrocken aus. Eigentlich hatten sie (alle) immer noch Angst vor dem rauschenden Wasser, von dem sie tagelang umgeben waren”, fügte er weiter hinzu.

Die Rettungshelfer erklärten den Medien, dass sie bereits zuvor auch an der Rettungs-Mission teilgenommen hatten, um die 12 Jungen und ihren Fußballtrainer aus der Höhle Tham Luang zu befreien.

Sie hatten sich kurz nach dem Zusammenbruch des Xe-Namnoy-Staudamms im benachbarten Laos auf den Weg gemacht, um hier ebenfalls den Menschen zu helfen.

Der zerstörte Damm, der am Montag bei starkem Regen durchbrochen wurde, ist einer von mehreren Staudämmen in einem Milliarden-Dollar-Wasserkraftprojekt das sich im Bau befindet. Die staatlich kontrollierte Lao News Agency hat zwei sehr unterschiedliche Schätzungen veröffentlicht, wie viel Wasser freigesetzt wurde, aber selbst das niedrigere – ungefähr 49 Millionen Kubikmeter Wasser – würde ausreichen, um eine Fläche von Manhattan in neun Meter Tiefe zu bedecken, berichten die nationalen Medien.

Die Firma hinter dem Projekt, Xe-Pian Xe-Namnoy Power Co, ist ein Joint Venture zweier südkoreanischer Unternehmen, der thailändischen Ratchaburi Electricity Generating Holding Plc und einer staatseigenen Firma in Lao.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
3. August 2018 10:32 pm

Große Hilfsbereitschaft für Laos-Opfer

CityNews:    Die Menschen in Chiang Mai haben mehr als 400,000 THB an Spendengeldern gesammelt und vier LKWs mit gespendeten Kleidungsstücken und Gegenständen für die Betroffenen der Überschwemmungen in Laos gefüllt.

Der Konvoi hat heute, am 3. August, "Tha Pae Gate" in Richtung Grenze verlassen.

CityNews:    Zusätzlich zu den gespendeten Kleidungsstücken und Gegenständen wurden in Chiang Mai insgesamt 437,023 THB an das offizielle Spendenkonto für Bedürftige gesammelt.

Eine großartige Sache. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Juli 2018 9:11 am

berndgrimm sagt:

Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.

30. Juli 2018 um 9:09 am

 

Nein, sicherlich nicht! Wenn man hier nur noch

STIN und den Goebbels Imitator stehen haben will

wars dass!

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
28. Juli 2018 7:03 pm

Siamfan:    Alleine in einem Dorf verlorn bei einem Erdrutsch 7 Menschen ihr Leben. 

Schrecklich genug.

Aber das hat doch nun wirklich nicht das Geringste mit dem Baby in Laos zu tun. Oder wollen Sie jetzt ernsthaft anfangen, gegeneinander “aufzurechnen”? 

Sie haben ja echt einen schlimmen Knall.

Siamfan
Gast
Siamfan
28. Juli 2018 6:59 pm

Auch in TH ist Regenzeit! 

https://der-farang.com/de/pages/erdrutsch-toetet-sieben-dorfbewohner

Alleine in einem Dorf verlorn bei einem Erdrutsch 7 Menschen ihr Leben. 

siamfan
Gast
siamfan
29. Juli 2018 9:37 am
Reply to  STIN

Die sind voll, weil immer mehr Private mit Solar dickes Geld verdienen muessen! Da darf nur wenig Wasserkraftstrom erzeugt werden und das Wasser bleibt deswegen in den Daemmen.

Die Kosten muessen mittelfristig die Buerger trotzdem zahlen!

Dafuer brennt es immer oefter, auch wenn die Schwachmatiker Rauchmelder AUF dem Dach haben und weil halt die Ladenhueter grundsaetzlich Loescharbeiten behindern.

Durch die giftigen Gase sterben mittel und langfristig auch mehr Feuerwehrleute!

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
28. Juli 2018 6:55 pm

Siamfan:    Diese Geschichte ist aber auch schon älter!? 

Keine 24 Stunden.

Wenn Sie noch einmal 3 Tage warten, werden’s fast 4 Tage sein. 

Es ist und bleibt eine Geschichte, die – zumindest all jenen, die eigene (leibliche) Kinder haben – ans Herz geht. Egal, ob nun ein Tag “alt” oder drei.

Siamfan
Gast
Siamfan
28. Juli 2018 6:34 pm

Diese Geschichte ist aber auch schon älter!? 

siamfan
Gast
siamfan
29. Juli 2018 9:52 am
Reply to  STIN

Link oder :Liar:

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
28. Juli 2018 5:14 pm

Eine Geschichte, die – zumindest all jenen, die eigene (leibliche) Kinder haben – ans Herz geht.